Lactosefreien Milchersatz selber herstellen.

Milchersatz lactosefrei - selbst herstellen

Jetzt bewerten:
3,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich vertrage seit Jahren keine normale Milch mehr, also habe ich mein Müsli mit Sojamilch oder anderen pflanzlichen Getränken zubereitet. Angesichts der Tatsache, dass diese Getränke zwar gut aber sehr teuer sind, bin ich dazu übergegangen, sie selbst herzustellen, ist ganz einfach:

entweder man zerkleinert Haferflocken, Reis, Gerste..., kocht das Pulver mit Wasser auf, abkühlen, in den Kühlschrank, fertig, oder man nimmt fertiges Haselnuss-, Mandelpüree usw., gießt ca. 1 EL mit kochendem Wasser auf, fertig, sehr preisgünstig und schmeckt lecker!

Von
Eingestellt am

15 Kommentare


2
#1
9.2.12, 08:15
Das ist aber keine Laktosefreie Milch - das ist höchstens ein Milchersatz....
2
#2
9.2.12, 08:22
Das mag Dir ja schmecken, aber mit Milch hat das nichts zu tun.
#3 Cally
9.2.12, 08:41
Abgesehen davon, dass ich den Tipp an sich recht gut finde (du benennst ja auch "andere pflanzliche Getränke"): Mandelmus ist schweineteuer, ein Glas mit 400-500 ml zwischen 8,- und 18,- Euro. Das wird unterm Strich nicht billiger als die fertigen lactosefreien Produkte.
Aber die Idee werde ich mal in meinem Müsli testen, danke!
#4 jojoxy
9.2.12, 09:23
ich nehme orangensaft in mein müsli - noch simpler, auch laktosefrei und schmeckt mir besser als milch.
2
#5
9.2.12, 09:35
Die Überschrift ist sicherlich irreführend - es müsste Milch-Ersatz heißen ... aber ansonsten - super Tipp und für alle mit Laktoseintoleranz (wie mich auch) durchaus hilfreich.
#6
9.2.12, 09:38
stimmt, ist keine Milch im herkömmlichen Sinn - ich lebe in Frankreich und da wird das Zeug "lait végétal" genannt, eine irreführende Bezeichnung... Jedenfalls kosten diese Getränke hierzulande mindestens 2€ pro Liter, da lohnt es sich, Mandelmus zu kaufen und mit Wasser zu verdünnen, denn mit einem Glas lassen sich viele Liter herstellen - willkommener Nebeneffekt: es entsteht viel weniger Müll...
1
#7 melusine
9.2.12, 12:40
Alles viel zu umständlich. Da kauf ich lieber die laktosefrei Milch - ich glaube, ich hab kürzlich 89 Cent für einen Liter bezahlt.
-3
#8 Oma_Duck
9.2.12, 13:07
Der Titel machte mich neugierig: Wie will man das denn wohl selbst hinkriegen?
Umso ärgerlicher, dass der Tipp nichts mit Milch zu tun hat. Hätte ich das gewusst, hätte ich ihn gar nicht geöffnet.
2
#9
9.2.12, 13:19
#Oma Duck: Dann mach ihn einfach wieder zu! Tschöööö Oma.
5
#10 Die_Nachtelfe
9.2.12, 13:30
Zugegeben, fuer mich ist dieser Tipp Gold wert. Denn diese Variante ist nicht nur laktosefrei (was bei mir ziemlich egal ist) sondern vor allem auch frei von Milcheiweiss (welches in meinem Fall das groesste Problem darstellt). Und das mit dem teuer stimmt tatsaechlich, wenn die Unvertraeglichkeit nicht mit der Laktose zusammen haengt, sondern eben mit dem Eiweiss.
1
#11
9.2.12, 16:15
Ich bin auch lactoseintolerant und muss sagen, dass es bei uns im Kühlregal von Real oder Kaufland mittlerweile auch lactosefreie Milch gibt. Die Frischmilch (ich nehme 3,8% Fett) kostet 1,39€. Die H-Milch 3,8% kostet ca. 0,89€ (bin mir grad nicht so sicher). Ich finde das persönlich nicht so wirklich teuer...
#12
9.2.12, 16:38
da sieht man wieder mal, dass die Preise in Deutschland halb so hoch sind wie in Frankreich...
1
#13 Icki
9.2.12, 18:53
Guter Tipp, Titel irreführend... Vancouver, kann man den noch ändern?
#14
10.4.13, 00:58
wieviel flocken (o.ä.) nimmst du für 1l ?
#15
10.4.13, 10:12
Ich nehme ca. 1 Esslöffel für 1 Liter - aber das ist wirklich Geschmackssache, je nachdem, wie intensiv es schmecken soll - je mehr Mandelpüree o. ä. man nimmt, desto mehr schmeckt es nach Mandeln...

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen