Mit wenig Aufwand Leute bewirten

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Um 6 Personen satt zu bekommen, steht man oft lange in der Küche. Damit die Köchin nicht völlig erschöpft ist, wenn die Gäste kommen, kann man es sich auch einfach machen.

Fast Food nach Großmutterart

  1. Der große Braten im Römertopf. Gewürzt und eingeschichtet in 10 Minuten, danach gart er sich allein.
  2. Als Beilagen reichen ein, zwei Brotsorten, eine Schale mit kleinen Tomaten und Silberzwiebeln sowie zwei Salate: Sauerkrautsalat und Rotkrautsalat. Beide Krautsorten aus der Dose eines guten Herstellers. Das Sauerkraut wird mit Ananasstücken aus der Dose gemischt, ein wenig Öl, Pfeffer und Salz daran. Das Rotkraut mit Essig, Öl, Apfelstückchen und etwas Zwiebel vermischt.
  3. Für den Braten bietet sich ein großer Schweinerollbraten an, knapp 2 Kilo, den man fertig gebunden beim Fleischer kaufen kann.
  4. Gewürzt wird mit einer Mischung aus Salz, Pfeffer und Edelsüßpaprika.
  5. Mit 2 ungeschälten Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen und 1 Möhre wird er in den gewässerten Römertopf gelegt, mit einem halben Becher Sahne übergossen und für 2 Stunden bei 190 Grad im Herd gegart. Wenn er zwanzig Minuten länger drin ist, macht das gar nichts aus.
  6. Der fertige Braten wird am besten mit einem Elektromesser - oder einem ganz scharfen mit der Hand - in Scheiben geschnitten, die auf eine große Platte kommen. Man kann die entstandene Sauce - ohne das Gemüse - direkt über das Fleisch geben oder in einer Kanne dazu reichen. Brot und Salate stehen schon auf dem Tisch.

Guten Appetit!

Einkaufszettel

  • 2 kg gebundener Schweinerollbraten
  • je eine große Dose Sauerkraut und Rotkraut
  • 1 kleine Dose Ananasstücke
  • 1 Apfel, 3 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 1 Möhre
  • Salz, Pfeffer, Edelsüßpaprika
  • Öl und Essig
  • 1 Becher Sahne
  • 500 g Kirschtomaten
  • 2 verschiedene Brotsorten
Von
Eingestellt am

17 Kommentare


2
#1 Upsi
17.4.14, 21:27
Ellaberta ich esse kein Schwein, gibts ne Alternative ? Alles andere hört sich sehr gut an.
9
#2
17.4.14, 21:31
nunja, schade, dass soviel aus der Dose kommt..
aber trotzdem Daumen hoch, super geschrieben, vorallem direkt mit dem einkaufzettel ist ne nette Sache :)
7
#3
17.4.14, 21:54
@ Upsi: Rinderbraten (Die Rolle wäre toll dafür) oder eine ganze Putenbrust lassen sich auch gut im Römertopf schmurgeln.
5
#4
17.4.14, 22:02
@Upsi: mâche es wie ich nehme doch einfach Putenbrust. Da ich auch kein Schwein esse ersetze ich es meist durch Putenfleich. Wenn man es abwechslugsreich würzt schmeckt es auch nicht mehr So blass. Ich nehme gerne Sent zum einreiben oder Kräuter mit Frischkäse vermischt. Auch lecker ein Putenfleisch als Sauerbraten. :-$
5
#5 Upsi
17.4.14, 23:17
Danke euch, Pute ist ne gute Idee, Römertopf hab ich nicht, aber im normalem Bratentopf geht das sicher auch. Ist mal etwas anderes und läßt sich gut vorbereiten. Frohe Ostern euch.
#6
20.4.14, 09:18
Fröhliche Ostern !
5
#7
20.4.14, 16:38
@annima:

Blaukrautsalat (Rotkohl für die Nordlichter;-)) kann man auch sehr gut frisch machen. Allerdings sollte man das Blaukraut am Tag zuvor fein hobeln, mit etwas Essig und evtl. Fruchtsaft ganz kräftig durchkneten bis die Zellstrukturen aufbrechen oder auch in einem Gefrierbeutel mit dem Nudelholz kräftig darüber rollen und erst danach die anderen Zutaten zugeben. Dann über Nacht zugedeckt ziehen lassen. Am nächsten Tag ist alles schon fertig (evtl. nach Geschmack noch etwas nachwürzen) und vor allem auch frisch zubereitet.

Tipp:

Wir machen das ab und zu auch mit Fenchel zum Grillen dazu.

Guten Appetit!
2
#8
20.4.14, 21:34
Hört sich sehr lecker an! Der Braten dürfte superzart werden und beim Anrichten ein herrliches Aroma verbreiten. Habe fast schon den Duft in der Nase ... :)

Allein vom Geschmack her dürfte der Römertopf sowieso das Mittel der Wahl sein. Bin einer der Glücklichen, die einen besitzen. Hätte ich keinen, würde ich mir einen zulegen. Besonders Geflügel schmeckt daraus einfach unübertroffen. Ein heutiger Römertopf mit Teilglasur im Unterteil ist auch wesentlich leichter zu reinigen ist als bspw. mein alter aus den 70ern, bei dem noch nichts glasiert ist. Es bleibt also beim Wasserdampf im Innern, der dem Ton entstammt, nur dass sich im unteren Bereich das Gargut dank der Glasierung nicht mehr einbrennt. Wenn meiner irgendwann hinüber ist, lege ich mir wieder einen zu. Wenn ich ihn gerade nicht brauche, bewahre ich übrigens das Brot darin auf. Gibt kaum einen besseren Brotkasten. ;)
#9
20.4.14, 22:31
mache sehr gerne und viele Braten im Römertopf,heute war es eine Lammkeule,Butterzart und dank der Möhren,Zwiebeln,Knoblauch+1 Tomate und Lammgewürz vom Weihnachtsmarkt,hat es super geschmeckt.nichts vertrocknet und der Backofen bleibt angenehm sauber,Römertopf benutze ich seit fast 40 Jahren,habe schon diverse nachgekauft.
Auch Ellabertas Tipp hört sich klasse an,nur bevorzuge ich frische Salate als Beilage,
Klaase Tipp
1
#10
21.4.14, 09:12
wie schön ungestund-:))))
2
#11
21.4.14, 14:58
Daumen hoch Ellaberta...ich verfahre mittlerweile genau so!

Dose oder nicht, das ist halt Geschmacks-Sache...ich bin jedenfalls trotz gelegendlichem "Dosenfutter" ;o} immer noch gesund und munter.

Frische Zubereitung ist natürlich immer besser, aber wenn es mal ein "Dösken" gibt, macht es niemanden krank!

Und Gäste habe ich trotzdem ohne Ende!
3
#12
21.4.14, 19:19
@annima: ja und du stellst dich Stunde um Stunde in die Küche, schneidest Rotkohl und gärst Sauerkraut, nur um deine Lieben zu beköstigen. Und das alles nur für ein einfaches Mittagessen.
Träum weiter

Ellas Rezept ist einfach und super. Wer nix selbst hergemacht in der Truhe hat, ja der holt eben Dosen. Ja und? Wo ist das Problem?
3
#13 primeline
22.4.14, 13:00
Was hat das nun mit Fast Food zu tun? Wenig Aufwand? Das ist ein ganz normal zubereitetes Essen. Aber es kommt ja von Ellaberta. Dann kann es ja etwas besonderes sein.
1
#14
22.4.14, 22:09
Wenn ich für meine Gäste nicht kochen will, soll jeder etwas mitbringen und ich spendier die Löffel. Gegessen wird aus den Schüsseln so wie früher und ich brauch nicht zu spülen.
#15
28.4.14, 11:37
@primeline: "Fast Food" heißt "schnell zubereitetes Essen", nicht, daß es aus einer Pappschachtel kommt!
#16 primeline
28.4.14, 18:17
@Maeusel: Dieses Gericht ist aber ein ganz normales, zeitaufwendiges Essen, also nicht schnell zubereitet. Was hat das jetzt mit einer Pappschachtel zu tun? Wo hast du das gelesen?
#17
28.4.14, 18:36
@primeline: Ich bin von dem Begriff "Fast Food" ausgegangen. Ich dachte, für Dich sei das unbedingt etwas aus der Pappschachtel wie von MacDoo usw. Gemeint ist hier ja nur, daß vieles eben schneller geht, als wenn man alles ganz frisch zubereitet.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen