Vertraut man den Experten, so werden uns die surrenden Biester in diesem Sommer gehörig auf die Nerven gehen. Wie schützt man sich am besten vor Stichen und was tut man wenn man doch gestochen wurde?

Mückenplage: Wie schützt man sich vor Stichen?

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Vertraut man Experten, werden wir in diesem Sommer besonders stark von Mücken geplagt werden. Warum das so ist, was wir dagegen tun können und wie man sich am besten schützt oder was man am besten tut, wenn man doch gestochen wurde, das erfahrt ihr in diesem Interview.

Hier geht es zum Podcast unserer Interview-Reihe auf detektor.fm: Frag-Mutti Podcast

 

Von
Eingestellt am
Themen: Mücken

8 Kommentare


#1
15.6.16, 21:51
Das Thema hatten wir doch gerade erst?!
8
#2
16.6.16, 00:30
Also ich werde in diesem Leben kein Podcast-Freund mehr.
Tut mir leid um die Tipps, aber ich will sie einfach lesen und nicht hören............
1
#3
16.6.16, 08:50
@xldeluxe_reloaded: geht mir genauso👏
4
#4
16.6.16, 09:30
@xldeluxe_reloaded: Ich ebenfalls. Ich mag es auch nicht, wenn Videos oder Podcasts auch noch automatisch starten. Das ist eine echte Krankheit, finde ich.
4
#5
16.6.16, 12:41
@xldeluxe_reloaded:
ich lese auch lieber, aus dem Grunde habe ich meine Lautsprecher generell auf stumm geschaltet *flöt*
1
#6
18.6.16, 21:05
@xldeluxe_reloaded: ich gebe dir recht, was FM betrifft, da hab ich auch noch nicht verstanden, was das mit den Podcasts soll bzw, wo der Vorteil sein soll. 
Ansonsten höre ich liebend gerne Podcasts: beim Putzen, Joggen, Spazieren gehen oder wenn ich im Stau stehe. Aber das sind dann längere und die ersetzen quasi ein Hörbuch. 
3
#7
19.6.16, 12:07
Der Mückenexperte Bernhardt im Interview - bringt die Werbung nicht so viel ein, dass ein fachkundiger Experte (Biologe, Mediziner) befragt werden konnte?
In diesem "Interview" sind derart viele Sachfehler und Halbwahrheiten, dass man sich fragt, welche wirklichen Erkenntnisse hier ´rübergebracht werden.
Z:B:
- Bakterien werden nicht mit dem Schweiß ausgeschieden, wie hier behauptet wurde.
- nicht auf die Hauttemperatur des Menschen kommt es an, sondern auf die Umwelttemperatur.  Mücken sind in ihrer Aktivität abhängig von der Umwelttemperatur, je wärmer, desto aktiver sind die Plagegeister.
- Der Rat, ohne ärztliche Versorgung eine allergische Reaktion auf einen Mückenstich mit rezeptfreien Allergietabletten zu bekämpfen, ist schlichtweg leichtsinnig. Die angeblich geringe Zahl der Mückenstichallergiker hat doch keinerlei Aussagekraft bezüglich der  Reaktions-Heftigkeit und körperlichen Beeinträchtigung eines Allergiker-Individuums..
- Nicht berücksichtigt wurde, dass auch bei uns immer häufiger Mückenarten auftreten, deren Stich neben der anschwellenden Stichstelle (was im Übrigen auch eine Abwehrreaktion des Körpers darstellt) zu Übertragungen von gefährlichen Keimen/Krankheitserregern führt.
Vor allem bei großer Zahl von Mückenstichen kann ohne ärztliche Diagnose nicht festgestellt werden, ob erhöhte Körper-Temperatur nach Mückenstichen auf eine allergische Reaktion auf den von Mücken eingespritzten schmerz-und blutgerinnungshemmenden Speichel oder z.B. auf eine Malariainfektion zurückzuführen ist ( die übertragende Mückenart ist auch in Deutschland bereits mehrfach nachgewiesen). Bei der Erkennung der Ursache kommt es auf jeden Tag an, denn jeder Malariaerreger verhundertfacht sich in Abständen von wenigen Tagen; je früher die Bekämpfung, desto größer der Erfolg.
Achtet man in diesem Interview genau auf die Häufigkeit der Aussage."......ich weiß nicht (genau)....", kann man nur den Schluss ziehen, dass hier seliges Halbwissen mit großem Tamtam unter die Leute gebracht werden soll.
#8
19.6.16, 14:32
@xldeluxe_reloaded: Mir geht es genauso. Ich mag diese Potcasts auch nicht hören. Ich lese die Tipps lieber. Mein Lautsprecher ist auch auf stumm geschaltet. Den mache ich nur an wenn mich das Thema wirklich interessiert. Sonst bleibt er stumm.😐

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen