Was man alles gegen fiesen Mundgeruch - egal ob selbst verschuldet oder nicht - tun kann und was die Ursachen dafür sein können, das erfahrt ihr in diesem Interview.

Mundgeruch: Ursachen und Gegenmittel

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Egal, ob selbst verschuldet oder nicht, Mundgeruch ist unangenehm für den, der ihn hat und den, der ihn riecht. Was die Ursachen sein können und was man gegen fiesen Mundgeruch tun kann, verrate ich euch in diesem Interview.

Hier geht es zum Podcast unserer Interview-Reihe auf detektor.fm: Frag-Mutti Podcast

 

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


#1
19.5.16, 20:12
Ich hatte auch immer einen "komischen" Geschmack im Mund und früchtete, dass es beim Sprechen auch für das Gegenüber unanagenehm sein konnte., Haben viele Päckchen Pfefferminz oder ähnliche Bonbons verbraucht. 

Seit vielen Jahren jedoch putze ich mir die Zähne nach dem Frühstück und die Zunge wird auch mit der Zahnbürste gereinigt. Auch wenn es etwas würgt im Hals: macht nix. Frischer Geschmack ist bis zum MIttagessen garantiert.  Und ich kann normal mit meinem Mitmenschen reden ohne oft die Hand vor den Mund zu halten, weil ich nicht sicher war: riecht es oder nicht. 
5
#2
19.5.16, 21:39
Ich habe mir jetzt den Tipp nicht angehört, weil mir dieses Format grundsätzlich nicht liegt (ich lese lieber als dass ich mir was anhöre), weiß aber von einer Bekannten, dass Mundgeruch auch oft mit dem Magen zu tun hat. Vielleicht wurde es erwähnt, vielleicht aber auch nicht.
4
#3
20.5.16, 14:43
Ich höre mir diese Tips in Form eines Interviews auch nicht an, ich lese auch lieber.
Bei meinem Mann beobachte ich oft, daß er Mundgeruch bekommt, wenn er lange nichts gegessen oder getrunken hat. Ein  Schluck Wasser oder Tee bringt dann schon etwas Abhilfe.
5
#4
20.5.16, 18:11
Ich mag solche Interviews auch nicht. Man kann sie nicht überfliegen. Hört sich das Ganze 4 Minuten lang an, um dann festzustellen , dass nichts Neues oder Interessantes dabei war.
Was Mundgeruch angeht, finde ich es nicht so schlimm, wenn jemand nach Zwiebeln, Knoblauch oder Fisch riecht, selbst Alkohol und Tabak sind noch erträglich. Die Leute wissen es ja dann meist selbst und sorgen vor.
Schlimm finde ich den Mundgeruch, der einfach so kommt, wahrscheinlich, weil man zu wenig gegessen oder getrunken hat. Von diesem Mundgeruch wissen die Betroffenen meist nichts und auch Bernhard hat keinen Rat, was man machen soll außer höflich drüber hinweg zu gehen.

Ich biete den Leuten dann immer ein Kaugummi oder ein Pfefferminzbonbon an, nehm selbst auch eins, für alle Fälle, und mein Göga, dem ich oft was anbiete versteht dann immer schon warum.😮
#5 comandchero
22.5.16, 12:06
Aha, viel trinken und Kaugummi kauen, Petersilie gegen Knoblauchgeruch, das muss ich mir merken. Danke, Bernhard! 👍
5 Sterne. 
#6
1.10.16, 00:30
Petersilie ist ein sehr guter "Zuhause"- Tipp! (darum 5 Sterne von mir). 

Unterwegs lässt sich das für den Betroffenen aber schlecht realisieren. 
Wir haben kürzlich "Die Höhle der Löwen" im Fernsehen gesehen, und dort wurden Dragees mit Fruchtgeschmack und Xylit präsentiert. Xylit wirkt Karies entgegen und ich könnte mir vorstellen, dass das auch bei Mundgeruch hifreich wäre. Einziger Nachteil - die Dragees sind recht teuer.
#7
1.10.16, 00:42
Veilchenpastillen können auch helfen. :)
2
#8
24.10.16, 07:46
Lustig, dass einige sich das Interview gar nicht anhören, aber trotzdem etwas dazu bemerken müssen. Daumen runter!
3
#9
24.10.16, 09:55
@schwarzetaste: Wieso Daumen runter ??  Unter "Mundgeruch" kann sich jeder normaldenkende Erwachsene das Richtige vorstellen, weil man es entweder selber bekommt (nach langer Zeit nichts essen) oder von seinem Partner (Magenprobleme, nichts gegessen etc.) kennt. DAS kann man doch schreiben !? Es wurde ja nicht über die komplette Menschheit geschrieben. Also: etwas mehr Höflichkeit bitte. Ihr Kommentar war absolut überflüssig !!!!
2
#10
24.10.16, 11:51
@chrima2: Missverständnis! Der Kommentar ("Daumen runter") richtete sich gegen die, die was bemerken, o h n e sich das Interview überhaupt angehört zu haben. Darum waren Deine vier Ausrufezeichen absolut überflüssig! ;-)
1
#11
24.10.16, 11:58
Zuerst einmal war ich dankbar, als man mich auf den Mundgeruch
aufmerksam machte. Dann habe ich geforscht und bin durch eine sehr
gründliche Zahnpflege von diesem Albtraum befreit worden. Nur ein ganz
geringer Prozentsatz des Mundgeruches kommt vom Magen <5%, wie ich
lesen konnte.
Lösung: Der Zahnarzt hat Zahntaschen saniert und ich habe mit einer gründlichen Pflege den Zustand gehalten und bin seit Jahren vom Geruch befreit.
#12
24.10.16, 12:22
@schwarzetaste: OK - dann reiche ich Dir wegen "Missverständnis" die Hand zur Versöhnung , weil das "Missverständnis" nun geklärt ist ;-)
(Oder sind die Anführungszeichen auch nicht ok ? Bei verbaler Sprache kann man es mit Tonlage oder auch einem Gesichtsausdruck zeigen was man meint, geht hier leider nicht.)
5
#13
24.10.16, 12:52
Ich habe mir einen Teil der Interviews angehört, aber sorry nicht böse sein - ich dachte da spricht ein Fachmann (evtl. Arzt). Nichts gegen den Forenbetreiber, aber Bernhard ist doch kein Fachmann und die Tipps waren auch dementsprechend nichtssagend. Ich finde vor allem den selbst entstandenen Mundgeruch schlimm, der keine so greifbaren Ursachen hat und von dem man meist selbst gar nichts mitbekommt, dafür aber die anderen. 
2
#14
24.10.16, 18:09
Ich mag das "Interview-Format" gar nicht und die meisten Videos erspare ich mir auch. Dieses Interview hatte ich mir trotzdem angehört und parallel dazu die Kommentare gelesen. In den Kommentaren werden auch Magenprobleme angesprochen. Auf die Ursachen im Video und die Kaschierung des daraus resultierenden Mundgeruchs möchte ich nicht weiter eingehen (der Informationsgehalt des Videos ist für mich eher gering).
Mundgeruch hat oft auch Ursachen, die in der Gesundheit liegen. Der Magen ist eine mögliche Quelle, aber auch die Mandeln und ganz besonders die Mundhöhle selbst (#11 Klaas). Ganz wichtig ist eine gute Zahnhygiene. Also mindestens zweimal täglich Zähne putzen (scheint banal) und wenigstens einmal täglich Zahnseide, gegebenenfalls auch Zahnzwischenraumbürsten (Interdental-Sticks) verwenden. Die Zahncreme ist weniger wichtig. Antibakterielle Zusätze wie Triclosan machen einen Rundumschlag und zerstören auch die "guten" Bakterien, zudem steht Triclosan auch im Verdacht leberschädigend zu sein. Bei schmerzempfindlichen Zähnen kann (sollte) man eine entsprechende schonende Zahncreme wählen. Schallzahnbürsten, fehlerhaft auch "Ultraschallzahnbürsten" (die gibt es auch sind aber etwas anderes) genannt, reinigen recht gründlich und schonend; Fehler in der Putztechnik sind hier nicht so schlimm wie bei oszillierenden Zahnbürsten. Die Bürste sollte weich oder mittel sein, nie hart wählen. Und wichtiger als die Wahl der Zahnbürste ist die Regelmäßigkeit des Putzens (wie beschrieben: mindestens zwei mal täglich).
Wenn der Mundgeruch trotz dieser Maßnahmen nicht nach einigen Tagen verschwindet oder immer wieder auftaucht, sollte man Ärzte konsulieren: Zahnarzt, HNO, Gastroenterologe. Den Zahnarzt sollte man eh zwei mal jährlich aufsuchen (schon alleine wegen des Bonus von den Krankenkassen).
Ich selber putze mir und meiner "zu pflegenden Person" zwei mal täglich die Zähne mit einer Schallzahnbürste, verwende auch Zahnseide (Zahnseidesticks sind in der Anwendung einfacher) und Zahnzwischenraumbürsten. Den Zahnarzt besuchen wir zwei mal jährlich und bedarfsweise. Meistens macht er nur die Kontrolle, selten ist mal ein Eingriff nötig, dann meist wegen "Unfällen" die von Speisen herrühren. Er ist mit dem Zustand unserer Zähne/Zahnfleisch sehr zufrieden. Eine mangelnde Zahnhygiene kann sich auch negativ auf 's Herz auswirken!
Falls der Mundgeruch von Speisen (z. B. Knoblauch) herrührt: einfach nicht alleine essen und die sozialen Kontakte an den Quellen des Mundgeruchs partizipieren lassen - oder anders gesagt, wenn alle das gleich "stinkende" essen, fällt es weniger auf.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen