Pektinreiche Flüssigkeit aus Falläpfeln

Jetzt bewerten:
2,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn die ersten Äpfel fallen, dann kann man eine sehr pektinreiche Flüssigkeit gewinnen, die Marmelade gut gelieren lässt.

So geht es

Die Äpfel putzen, Stiele entfernen, zerschneiden und mit ganz wenig Wasser zu Mus verkochen. Durch ein Tuch abseihen. Das ergibt eine ölig wirkende Flüssigkeit.

Sofort verwenden für die ersten Beerenmarmeladen oder einfrieren, einwecken.

Wie verwenden? Meine Tante hat mir dieses wunderbare Marmeladenrezept verraten:

Ein Drittel Himbeermark, ein Drittel Johannisbeermark (Früchte aufkochen und durch die Flotte Lotte treiben), ein Drittel Geleewasser.

Abwiegen, die gleiche Menge Haushaltszucker dazu, zu Marmelade verkochen. Gelierprobe machen, heiß einfüllen und verschließen.

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


#1
29.6.12, 09:11
Das ist wirklich ein erstklassiges Rezept.
#2
29.6.12, 11:03
grünen Daumen fürs Marmeladenrezept!

Die Äpfel ensafte ich in einem Entsafter, der heiße Apfelsaft wird sofort in heiß gespühlte Flaschen gefüllt und zugeschraubt, hält sich Jahre ....
Das Muss frisch essen oder einfrieren. Aus dem Saft kann man auch noch im Winter Marmelade oder Gelee kochen.
1
#3
29.6.12, 12:38
@Lichtfeder:

...das betrifft aber die Falläpfel, die schon so halbschräg reif sind. Ab Mitte/ Ende August etwa.
Mein Geleewasser wird aus den sehr früh, jetzt im Juni/Juli,fallenden Äpfeln gewonnen.
Daraus würde wohl auch kein besonders wohlschmeckendes Apfelgelee werden, aber ein sehr pektinreicher Zusatz, der Marmeladen gelieren lässt
#4 kreativesMaidle
30.6.12, 20:48
@ Maxl
Sind die Falläpfel ---> Klaräpfel ??
Mit denen geht das Rezept super gut.
Aber vielleicht heißen die Äpfel woanders anders ??
#5
1.7.12, 08:59
Klara ist die übliche Bezeichnung für die Apfelsorte "Jacob Klar".
Er dürfte der erste Apfel sein, der im Jahr reift.

Natürlich lässt sich der Klaraapfel sehr gut für das Geleewasser verwenden, aber da kommts weniger auf die Sorte, als auf die Unreife an.

Die unreifen Äpfel enthalten besonders viel Pektin.

Im Juni/Juli werfen die Bäume relativ viel kleine Äpfel ab. Damit sorgen sie selber dafür, dass das, was auf dem Baum bleibt, auch ausreifen und aromatisch werden kann.
Gärtner empfehlen ja auch, einen besonders starken Apfelbehang auszudünnen um ordentliche Früchte zu erhalten.

All diese frühen, unreifen Äpfel eignen sich bestens.
#6
2.7.12, 11:36
@Maxl: ich meinte alles Fallobst, egal welche Zeit,

es geht mir um den Aufwand, Saft oder Mus kann ich später süßen oder verwenden wie ich mag, nur die Flaschen etikettieren.... ist einfach weniger Arbeit.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen