"Personalausweis" für den Notfall

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Seitdem ich kurz vor einem Auslandsaufenthalt mein Portemonnaie mit u.a. meinem darin befindlichen Personalausweis verloren habe, trage ich - wenn es nicht zwingend anders erforderlich ist - das nach unendlich vielen Behördengängen neu beschaffte Original nicht (!) mehr mit mir herum, sondern eine sehr gute Farbkopie der Vorderseite.

Auf der Rückseite befindet sich ein maschinenbedrucktes Papier, auf dem ich noch einmal meinen Namen und Anschrift..., aktuelle Hinweise zum Impfschutz, zu bestehenden Allergien und zur evtl. Medikation, sowie eine Person meines Vertrauens mit Name, Anschrift und Telefonnummer angegeben habe. Darüberhinaus kann man sehr auffällig vermerken, dass man Organspender ist. Beide Zettel (Personalausweiskopie und
Datenblatt) habe ich mit den Rückseiten aneinander gelegt und in Eins laminiert.

Dieses neue "Dokument" trage ich u.a. beim Joggen oder Radfahren immer bei mir, so dass im Notfall jeder in der Lage ist, mich für den Moment von Ärzten... versorgen zu lassen und auch Angehörige zu verständigen.

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


3
#1
5.10.12, 10:17
kleiner Tipp dazu:
Wir haben NIE den Fahrzeugschein im Auto.
Dieser wurde, zusammen mit Personalausweis und Führerschein, jeweils für mich und meinen Mann für unsere beiden Autos kopiert und im Rathaus BEGLAUBIGT (Kosten: 5€ für alle zusammen).
Diese beglaubigte Kopie ist auch bei einer Fahrzeugkontrolle der Polizei ausreichend, wir haben es getestet.

Für uns ist das sinnvoll, da wir auch gerne mal Perso, Führerschein etc. vergessen.
#2
5.10.12, 10:36
Den Tipp finde ich gut. Wenn ich mit dem Rad heraus bin, trage ich nur Schlüssel, Handy und etwas Kleingeld mit mir rum.
Wird sich ändern.
#3 trom4schu
5.10.12, 11:15
Freut mich, so sind wir auf der sicheren Seite! Viel Freude weiterhin beim Sporten!
1
#4 erselbst
5.10.12, 14:33
der tip ist gut! und es ist ein weit verbreiteter irrtum , dass man seinen personalausweis immer bei sich haben muß. selbst polizisten muß man hin und wieder darüber aufklären!!
#5
5.10.12, 15:14
@erselbst: Sieh an, das wusste ich gar nicht. Vielen Dank für die Aufklärung.
6
#6
5.10.12, 20:03
Ein Kollege von mir ist öfters auf Reisen. Er hat sich ein Bild/Scan seines Passes an seinen Email-Account geschickt. So kann er auf diese Datei wirklich von überall in der Welt zugreifen.
#7 Fjunchclick
5.10.12, 21:32
Nur mal so nebenbei:
Einen Personalausweis darf man nicht kopieren!
http://www.datenschutzbeauftragter-info.de/nicht-bemerkt-personalausweis-kopieren-verboten/
3
#8 MissChaos
6.10.12, 08:00
@Fjunchclick:
In Deinem Link geht es darum, dass sich ein Dritter von Deinem Perso keine Kopie anfertigen darf, bzw. ein Perso nicht als Pfand genommen werden darf.
Zudem befindet sich im Gesetz kein ausdrückliches Kopierverbot. Also ist es nicht verboten. Es stellt auch keine Ordnungswidrigkeit dar wenn der Perso in Kopie mitgeführt wird.
Eine Ausweiskopie für sich selbst ist erlaubt. Erst recht wenn diese Kopie amtlich beglaubigt ist.
#9 Fjunchclick
6.10.12, 12:30
@MissChaos:
Tja, kann aber auch in die Hose gehen:
http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/01/09/ausweiskopien-konnen-strafbar-sein/
#10 Fjunchclick
6.10.12, 22:07
@MissChaos: Ich hatte noch einen anderen Link gepostet, leider ist der Kommentar irgendwie untergegangen und nicht veröffentlicht worden. Vielleicht kommt er ja noch.

Jedenfalls ging es dabei um eine Frau, die auch ihren Ausweis kopiert hat und ihn bei einer Kontrolle gezeigt hat. Sie wurde daraufhin von dem Polizisten, der die Kontrolle gemacht hat, angezeigt und vom Gericht wegen Urkundenfälschung verurteilt.
1
#11 MissChaos
6.10.12, 22:58
@Fjunchclick:
Den Bericht von der Frau aus Krefeld habe ich auch gelesen. Die Frau, die ohne Anwalt vor Gericht erschien, ist aus Unwissenheit, auf einen Vergleich eingegangen und hat deswegen die Strafe bezahlt.
Jedoch steht in dem Bericht aber auch ->

Auszug aus law.blog:
...in diesem Fall hätte es schon reichlich dumm laufen müssen, wenn nicht in der zweiten Halbzeit (Landgericht) oder in der Nachspielzeit (Revision vor dem Oberlandesgericht) ein Freispruch, zumindest aber eine Einstellung wegen geringer Schuld drin gewesen wäre. Zu unklar die Rechtslage, zu fragwürdig der erforderliche Vorsatz der Angeklagten...

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen