Pie mit Entenbrust

Pie mit Entenbrust und Portwein

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Pie mit Entenbrust und Portwein

Zutaten

Für eine 26er Springform

  • 375 g Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • ca. 250 g Butter
  • 4-5 EL kaltes Wasser

Einen Mürbeteig herstellen und etwa 1/3 Teigmasse abfüllen für den Deckel.

Beide Teige in Folie für etwa 1 Stunde kühl stellen.

Füllung:

  • 2 Entenbrüste jeweils ca. 350 g (kommt auf ein paar Gramm nicht an)
  • 150 g magere Schinkenwürfel
  • 150 g Schweinehackfleisch
  • Gut 2 EL Portwein
  • 2 EL abgeriebene Orangenschale (ich habe stattdessen Orangeat genommen)
  • 2 Wacholderbeeren zerdrückt
  • 1 TL getrockneter Salbei
  • 1 TL Majoran
  • Pfeffer
  • ca. 2 EL Cranberrys
  • 2 TL Gelatine
  • ca. 2 EL kaltes Wasser

Zubereitung

  1. Die Entenbrüste enthäuten, die Haut etwas auslassen, aus der Pfanne nehmen und entsorgen und in dem Fett Schweinehack, Schinkenwürfel und Gewürze anbrutzeln. Portwein dazu, abkühlen lassen, und das in kleine Würfel geschnittene (jetzt sind es in etwa nur noch 400 g) Entenbrustfleisch untermengen. Evtl. noch ein paar Kräuter dazu. Es muss kräftig gewürzt sein.
  2. Vom Restteig ein kleines Stückchen für die Verzierung beiseitelegen.
  3. Einen etwas größeren Teil des Teiges am besten zwischen zwei Klarsichtfolien oder Backpapier auf der Arbeitsfläche rund (ca. 32 cm Durchmesser) ausrollen, in die gefettete Form geben und einen Rand hochziehen. Den Boden am besten mit Backpapier belegen. Den zweiten Teigteil in Größe der Form - also 26 cm - ausrollen. (Man kann die Form auf die Folie drücken und so gut feststellen, ob der Durchmesser passt.)
  4. Fleischmasse auf den Teig geben, Deckel darauflegen und den etwas überstehenden Rand schön nach innen andrücken, sodass die Teigmasse geschlossen ist. In der Mitte mit einer kleinen runden Ausstechform (z.B. Apfelentkerner) ein Loch aus dem Teigdeckel ausstechen (Schornstein). Das ist wichtig, denn es muss der Dampf entweichen.
  5. Rest Teig dünn ausrollen und nach Belieben einige Ahornblätter ausstechen.
  6. Ei trennen. Blätter dünn mit Eiweiß bestreichen. Teigdeckel damit verzieren, Eigelb mit etwas Milch verrühren und die Oberfläche damit bepinseln - etwas übrig lassen, das benötigen wir noch später.
  7. Den Backofen auf 200°C vorheizen und die Pie auf der zweiten Schiene von unten 30 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 180°C herunterschalten und weitere 75 Minuten backen. Etwa 20 Minuten vor dem Ende der Backzeit den Springformrand abnehmen - vorab mit einem Messer am Rand entlang schneiden, damit nichts hängen bleibt.
  8. Zügig mit dem restlichen Eigelb den Rand bestreichen und die Form wieder in den Ofen geben.
  9. Gelatinepulver über das Wasser streuen, wenn das Wasser schwammig wird, kochendes Wasser einrühren, bis es sich aufgelöst hat und durch einen Trichter langsam in die Pie gießen und abkühlen lassen.
  10. Am nächsten Tag umdrehen und das Backpapier entfernen und kühl stellen oder zum Verzehr evtl. leicht erwärmen.

Dazu passt ein Feldsalat mit fruchtigem Dressing.

Von
Eingestellt am

5 Kommentare


#1
22.12.09, 19:21
Schmeckt bestimmt sehr lecker.Gutes Rezept
#2
23.12.09, 22:16
@Nate: Warum verziert man die Pie zuerst (Zitat: ...nach Belieben einige Ahornblätter ausstechen. Ei trennen. Blätter dünn mit Eiweiß bestreichen. Teigdeckel damit verzieren...), wenn man sie zum Schluss auf den Kopf stellen soll (Zitat: "Am nächsten Tag umdrehen und das Backpapier entfernen und kühlstellen oder zum Verzehr evtl. leicht erwärmen.")?Oder verstehe ich da etwas miss?
1
#3 Nate
24.12.09, 14:05
an 2: Es ist mit dem Umdrehen und Papier entfernen nur so gemeint, dass man es mittels Teller oder ähnlichem einmal umdreht, das Backpapier entfernt und natürlich noch einmal umdreht, so dass die schöne Oberseite wieder oben ist. Dabei kann man die Pie z. B. auch auf eine schöne Kuchenplatte bringen. Ich wollte auch ein Foto einstellen, das hat aber wohl zuviel Bite - ich weiß leider nicht, ob man das irgendwie verkleinern kann? - Schöne Feiertage wünsche ich noch.
1
#4 Valentine
26.9.10, 08:06
Klingt ausßerordentlich lecker- und ich werd es sicher mal nachkochen. Eine Variation würde ich mir allerdings erlauben: nach dem Backen nicht einfach Gelatinewasser reingießen sondern die Gelatine erst mal in Wasser aufweichen, dann auf kleinster Flamme auflösen und dann mit Entenfond aus dem Glas aufgießen. So wird das Gelee aromatischer.

Ach ja, und: ich würde nicht nur den Boden sondern auch die Seiten der Springform mit Backtrennpapier auslegen, dann lässt sich der "Rahmen" der Form ganz leicht entfernen.
1
#5
28.5.15, 10:03
Klingt lekker. Hab noch nie Pie gemacht aber ich werde es versuchen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen