Pizzateig herstellen & wenig Geschirr und Abwasch danach

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Ich koche und backe sehr gern, aber das Chaos danach in der Küche nervt mich total! Daher stelle ich meinen Pizzateig so her, damit ich möglichst wenig Geschirr und Abwasch danach habe.

  1. Arbeitsplatte reinigen.
  2. Nimm eine neue Mehltüte und schütte 1 kg Mehl auf die saubere Arbeitsfläche zu einem Berg auf.
  3. Drücke mit den sauberen Händen eine Kuhle in die Mitte des Mehlberges.
  4. Schütte 2 Packungen Trockenhefe & ca. 4 EL voll gem. Meersalz & ca. 1 EL voll Zucker hinein (alles per Fingerspitzen abgemessen).
  5. Schütte Olivenöl in die Mulde, ca. 4 EL - (zähle pro EL bis 2 während du kippst).
  6. Nimm einen Messbecher und Messe 650 ml lauwarmes Wasser ab und stelle es neben den Berg.
  7. Stecke nun die rechte Hand in die Mulde und fange an in dem flüssigen Matsch herumzukneten, kippe langsam mit der linken Hand Wasser ins Loch und knete weiter. Du musst darauf achten, dass die Bergränder nicht einstürzen, sonst läuft die Flüssigkeit über die Arbeitsfläche. Hört sich schwieriger an als es ist!
  8. Nun von innen nach außen durcharbeiten und nach und nach alles Wasser aufbrauchen.
  9. Zum Schluss, müsst ihr mit beiden Händen kneten, da es ein ziemlicher Teigklumpen wird. Zum Ende hin werden eure Hände auch wieder sauberer und es klebt nicht mehr so.
  10. Wenn ein schöner Teigball entstanden ist, diesen an die Seite legen, den zugebazten Messbecher schnappen und ihn mit samt euren Händen gründlich abspülen.
  11. Die sauberen Hände an Küchenrolle abtrocknen, die Küchenrolle nicht so sehr zerknüllen! Die nun feuchte Küchenrolle auf die schmutzige Arbeitsfläche ausbreiten und leicht andrücken.
  12. Während der Küchenrollen-Einwirkzeit von ca. 1 Minute könnt ihr den Teig teilen und eine Hälfte einfrieren (die zweite Hälfte reicht für ca. 4-5 kleine Pizzen) oder euren Messbecher abtrocknen.
  13. Nun mit der Küchenrolle die Arbeitsfläche abputzen, wegschmeißen, fertig!
  14. Pizzen wie gewünscht belegen und backen. (Kleiner Tipp: erst Tomatensoße, dann Käse und dann erst Salamie / Thunfisch / was auch immer drauf).

Lasst es euch schmecken! 


Eingestellt am

25 Kommentare


22
#1
17.10.14, 05:17
Inwiefern sparst du Geschirr? Meinst du die eine Schüssel in der man den Teig vorbereitet? In der Zeit in der du die Arbeitsfläche saubermachst hast du die Schüssel sauber. Ausserdem dauert das kneten wesentlich weniger, da du in einer Schüssel "unvorsichtiger" sein kannst. Sorry, ausser dem Rezept, (aber ich würde für 1Kg Mehl nur eine Packung Hefe benutzen) ist das kein sehr sinnvoller Tipp.
5
#2
17.10.14, 11:12
Wer hat den Tipp überhaupt eingestellt?

Ich mache es auch lieber so wie Yolina;-)))
4
#3
17.10.14, 13:22
Alle Zutaten in den Kenwoodchef, die Schüssel dann in den Geschirrspüller und den Rührarm abspülen. Nichts sonst wird schmutzig.
17
#4 Klick
17.10.14, 15:35
Mei, seids ihr wieder grauselig. Da hat sich jemand Müh gegeben und seine Art des Pizza machen gezeigt. Vielleicht hat er ja keine Schüssel und zwei Packerl Hefe für ein kilo Mehl is ok Wenns ihrs anders macht lasst ihn oder sie doch ihr Erfahrung mitteilen
14
#5
17.10.14, 18:39
Ich finde den Tipp prima. Es gibt auch Leute, die keine Spülmaschine besitzen. Nur mal so nebenbei erwähnt.

Vielleicht wird der Teig mit der doppelten Menge Trockenhefe einfach lockerer?

Ich jedenfalls werde es mal ausprobieren, allerdings mit der halben Menge. Deshalb Dankeschön und von mir einen Daumen nach oben.
19
#6
17.10.14, 19:26
Für 500 gr Mehl nimmt man einen Beutel Trockenhefe.
Die Mengenangabe im Rezept ist also völlig ok, denn die Tippgeberin nimmt 2 Beutel auf 1kg Mehl.
12
#7
17.10.14, 20:11
@igel: Ich habs ausprobiert und ich backe Brot und Pizza seit ich ein kleines Kind war. Habe also aus Erfahrung und nicht aus heiterem Himmel erklärt, warum keine Zeitersparnis entsteht. Finde es echt interessant, wie du mein Kommentar kritisierst wobei du selber schreibst, dass du es erstmal ausprobieren musst. Leute,ich bemüh mich echt sachlich zu schreiben, um niemanden auf die Füße zu treten, aber sobald man etwas negatives schreibt (egal ob nachvollziehbar und erprobt oder nicht), schreit ihr: "Hexe!" Und wenn man gar nichts schreibt und negativ bewertet, schreit ihr auch. Man kann's niemanden recht machen. Kommentare sind als Ergänzung gedacht. Und @Klick: Stimmt, geben wir jedem die Chance sein Tipp abzugeben. AUCH MIR ALSO!
1
#8
17.10.14, 20:19
@igel:Entschuldigung, du hast mein Kommentar gar nicht kritisiert. Das war jemand anderes. Sorry.
1
#9
17.10.14, 20:34
Ignoriert bitte mein langen Kommentar. Habe zwei Kommentare als einen gelesen und alles falsch verstanden, merk ich grad.
#10
18.10.14, 13:51
ich erkenne bei der beschreibung keine einsparung von geschirr. das ist eine übliche herangehensweise bei der teigzubereitung. ein daumen nach unten.
5
#11
19.10.14, 08:22
Ich hab mir grad im Geiste vorgestellt, wie der Tippgeber wohl in seiner Küche hantiert und ich fühlte mich gut unterhalten ob seiner Kreativität. Wenn ich mal eine Pizza mache, dann geh ich zur Pizzeria an der Ecke und hol mir ein paar fertige Teiglinge für 50 ct. bis zu 1 Euro je nach Größe. MEINE Arbeits- und Zeitersparnis ist enorm ;)
4
#12
19.10.14, 08:39
Also eine Schüssel abwaschen benötigt nicht mehr Zeit, als die Arbeitsplatte zu reinigen, denn mit einmal wischen ist es nicht getan. Und was hat jetzt bitte der Besitz einer Spülmaschine damit zu tun? Wegen einer Schüssel stellt die niemand an.
2
#13
19.10.14, 11:52
Ich gebe auch alles in meine Küchenmaschine oder in den Brotbackautomaten (den man ja auch ohne Backen nutzen kann). Während der Teig knetet, mache ich etwas anderes. Abgewaschen wird die Schüssel per Hand oder im Geschirrspüler. Wenn man Öl in den Teig gibt, hinterläßt es kaum Spuren im Gerät. Zum Gehenlassen lass ich einfach den Deckel drauf, den ich bei den Maschinen ja eh mit nutze und der meistens nicht schmutzig wird.

Aber für eine noch nicht so ausgestattete Studentenküche oder für Freunde der Handarbeit (habe geschädigte Handgelenke) mag das ein feiner Tipp sein.
#14
19.10.14, 13:48
Wie messe ich denn einen Eßlöffel Zucker "per Fingerspitzen" ab?
Ich nehme aber auch lieber Rührschüssel und Handmixer oder meine Küchenmaschine. Trotzdem, für Leute ohne Mixer und Küchenmaschine könnte der Tip hilfreich sein. Das werde ich aber nicht ausprobieren, weil ich maschinenmäßig gut ausgestattet bin.
9
#15
19.10.14, 13:49
Wegen diesem ewigen rumgemeckere stell ich hier auf "Frag Mutti" keinen Tip rein.
Wenn einem der Tip gefällt iss gut wenn nicht ignorieren so einfach
2
#16
19.10.14, 14:32
Da meine Küchenmaschine wesentlich ausdauernder beim Teigkneten ist, kommen solche Teige immer in die Küchenmaschine. Spülaufwand? 1 Teigschüssel, 1 Knethaken, der Messbecher fürs Wasser wird nur umgedreht in das Abtropfgitter gestellt, war ja nur Wasser drin. Evtl. noch einen Esslöffel wegen dem Öl abmessen, den schaff ich aber grad noch so.
3
#17
19.10.14, 15:36
"alles per Fingerspitzen abgemessen"

Hä? Diese Passage hätte man/n sich sparen können.

Die Punkte mit der ganzen Küchenpapierrolle sind reine Papierverschwendung.
Mit einem Teigschaber läßt sich der Teig gut lösen, zusammen "kehren" und mit einem Stück Küchenpapier aufnehmen. Anschließend wird mit der rauen Seite des Küchenschwamm der Tisch fein gesäubert.
-----

Bis zum 10. Punkt hat's meine Mutter früher auch so gemacht.
Heute nehme ich lieber eine große Schüssel. Die ist leichter zu säubern, als der Küchentisch.

Ich habe weder eine Küchenmaschine noch einen Geschirrspüler.

19.10.14 - 15.36 Uhr
3
#18
19.10.14, 17:35
@marse:
Schade, hätte so gern einen Tipp von dir.
Du hast aber recht, in fast jedem Tipp wird gemeckert. Aber versuch du es doch einfach mal, ich freu mich drauf und werde mit Sicherheit nicht meckern. :-)
8
#19
19.10.14, 19:38
@ Omamo & marse;
wie waer's mit einem Tipp ich meckere bestimmt nicht. Missmacher und Meckerliesen muss man einfach ignorieren, die sind meistens gestresst oder frustriert und finden bei allem und jedem ein Haar in der Suppe.
1
#20
19.10.14, 22:00
Ein super Tipp!!! Besonders der Spar-Trick mit der Küchenrolle, herrlich!
Danke dem Tippgeber für die ausführliche und amüsante Beschreibung.
6
#21
19.10.14, 23:03
Hallo zusammen, es ist leider inzwischen in allen möglichen Foren zum Sport geworden, sein Mißfallen an diesem und jenem kundzutun, ohne wirklich etwas zu sagen.
Ich lese die meisten Tips bei FM mit Vergnügen. und auch bei offensichtlichem Unsinn MUSS ich meine Meinung nicht mitteilen... allerdings liebe ich konstruktive Kritik.
übrigens finde ich das eingestellte Rezept Klasse, nicht wegen der Arbeitsweise, sondern der Bestandteile wegen...
und ich freue mich schon auf die nächsten Tips... :)
3
#22
20.10.14, 05:44
Es ist erstaunlich, wie dieser Tipp wieder breitgetreten wird. Es hat so jeder seine Methode Hefeteig zu kneten - ich würde es auch nicht so machen - aber vielleicht ist der Tipp für den einen oder anderen doch sinnvoll. Übrigens - amüsiert hat mich die Aussage "und dann sind die Hände auch wieder sauber".....
Trotzdem - Viel Spaß beim backen!
1
#23 Upsi
20.10.14, 19:37
Ich arbeite sehr gerne auf meinem großem holzbrett in der küche. Es ist dort der meiste platz und das brett ist fest und schwer und kann nicht verrutschen. Auch meinen teig mixe und knete ich darauf, schnippele obst und gemüse und und und. Das Abwaschbecken ist gleich neben dem brett und der herd auf der anderen seite. Alles blitzschnell zu reinigen. Jeder hat so seine gewohnten Arbeitsweisen und ich werde sie nicht ändern, nur weil es andere anders machen. Ich finde den tipp jedenfalls gut und praktisch.
#24 krillemaus
20.10.14, 22:04
So hat mir meine Mutter die Zubereitung des Hefeteiges beigebracht. Nur, dass sie noch mit Frischhefe arbeitete und der Ansatz eines Vorteiges voranging. Allein der Ansatz von Vorteig sorgte schon für zusätzlichen Geschirraufwand, die Pantscherei mit dem klebrigen Zeug an den Händen mochte ich nie so richtig. Als die Trockenhefe in den Handel kam, war Hefeteig ab diesem Zeitpunkt m e i n Teig, in Kombination mit einem Handrührgerät mit Knethaken kinderleicht und sauber herzustellen - ohne klebrige Hände.
Mich hat beim Hefeteigkneten mein bisheriges Leben lang der Spruch der Nachbar-Bäuerin meiner Kindheit verfolgt, wenn wir Kinder mit Dreckfingern nach Hause kamen: " Komm knet´ mal den Teig, danach sind deine Finger sauber!" Der Gedanke daran schüttelt mich heute noch!

Wie und wo auch immer der Teig zubereitet wird, ich habe gute Erfahrung mit spezieller Trockenhefe für Pizzateig gemacht. Kostet nur unwesentlich mehr als normale Trockenhefe, sorgt aber für einen wunderbar lockeren und knusprigen Hefeteig. Ich nehme gerne Mehl für Pizzateig, das ist etwas griffiger und der Pizzaboden wird einfach herzhafter.
Trockenhefe ist überhaupt sehr praktisch, man kann sie gut bevorraten (es gibt wenig Schlimmeres als Frischhefe, die man gekauft, dann doch nicht gebraucht und im Kühlschrank gelagert hat, wo sie einem nach 14 Tagen übel riechend entgegenfließt), der Einsatz ist einfach (wenn man sie gleich trocken mit dem Mehl vermischt), man spart sich den Vorteig, und das Ergebnis ist immer gleich gut.
Im Gegensatz zum Tipp mögen wir lieber, wenn der Käse als letztes über alle anderen Zutaten gegeben wird.
Gut Hunger!
#25
22.10.14, 12:35
Sind 4 Esslöffel Salz nicht ein bisschen viel?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen