Putzen ohne Chemie

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Da mir aufgefallen ist, dass ich kaum noch Chemische Reinigungsmittel benutze, wollte ich meine Erfahrungen mit euch teilen und euch erzählen, wie man es hinkriegt, dass trotzdem alles sauber wird.

Viele von euch kennen das: ein RIESIGER Schrank mit Putzmitteln in den schon gar nichts mehr rein geht und trotzdem nie den Reiniger zu haben, den man gerade braucht. Dabei könnte es so einfach sein.

Im Prinzip braucht man dafür nur folgendes

  • Essig (am besten Essigessenz)
  • Zitronen (wer faul ist ,auch den fertigen Saft oder Zitronensäure)
  • Backpulver
  • Spiritus
  • ein ganz einfaches Spülmittel
  • Salz

Alles andere kann man eigentlich dadurch ersetzten.

Die Vorteile

  1. mehr Platz im Putzschrank
  2. weniger Belastung für die Umwelt
  3. nicht immer überlegen müssen, ob man jetzt auch wirklich ALLE Reste entfernt hat oder es lebensmittelecht ist
  4. sehr günstig (Zitronen kosten noch am meisten, Backpulver, Spiritus, Salz und Essigessenz sind gemessen am Verbrauch Cent-Artikel)
  5. deutlich besser in der Reinigungswirkung als man denkt

Genaue Tipps, was man wie benutzen kann überall im Internet raussuchen, deswegen nur eine kurze Übersicht, was ich wofür nehme

  • Essig und Zitronensaft für alles was sauber werden soll: Oberflächen, Kühlschrank, Ofen, Böden... Hab mir jetzt auch ne Mischung aus beidem in ne Sprühflasche gefüllt um damit zum Beispiel die Dusche zu reinigen.
  • Backpulver mit heißem Wasser ist super für die schwereren Fälle: Eingebrannte Töpfe, Tee- und Kaffee-Reste in Kannen und Tassen, meine Wasserpfeife...
  • Spiritus um Fett zu lösen zum Beispiel auf Fenstern und Spiegeln
  • Spüli ist selbsterklärend
  • Aus Salz kann man z.B. Scheuerpaste machen

Ich hoffe, ich konnte euch hiermit einen kleinen Anreiz geben nächstes Mal die teueren Spezialreiniger wegzulassen und auf natürliche Produkte zurück zu greifen.

Von
Eingestellt am
Themen: Putzen

9 Kommentare


8
#1 Upsi
12.11.13, 20:48
Logo, das macht die upsi schon seit gefühlten hundert Jahren, aber ein toller Tipp für Leute die denken, General, backpofenspray und Konsorten sind Wundermittel ohne die nichts geht.
2
#2
12.11.13, 21:20
Hab' gar nicht erst damit angefangen, für jedes sein eigenes Mittel zu haben.
3
#3
12.11.13, 22:29
Recht habt Ihr, ich habe auch fast nur Essigreiniger und Spüli, meine Familie meckert zwar gerne über den Essiggeruch, aber da müssen sie durch...verfliegt ja auch wieder.
#4
13.11.13, 10:15
Samstag stand ich im Baumarkt an der Kasse und staunte Bauklötzchen, für was es alles ein Mittelchen namens "Spezialreiniger" gibt - natürlich zu "netten" Preisen.
Wo es geht, vermeide ich auch Chemiekeulen.
8
#5 onkelwilli
13.11.13, 11:13
Zitrone, Backpulver, Spiritus, Salz und Essigessenz - keine Chemie? Und ob!

Chemie - ein Schreckenswort? Ach Gottchen, wenn man bedenkt, wieviele chemische Prozesse sich in jeder Sekunde in unserem Körper abspielen, glücklicherweise ganz automatisch, denn Eingreifen ist nur in seltenen Fällen segensreich.

Zitronensaft? Auf keinen Fall, aber nicht, weil ich zu faul zum Auspressen bin, sondern weil ich das, sorry, für einen unverzeihlichen Missbrauch halte. Zitrone kommt bei mir in Salat, Tee und Limonade. Backpulver, eines der ältesten CHEMISCHEN Hilfsmittel, nehme ich zum Backen, .

Spezialreiniger für alles und jedes sind natürlich überflüssig. Ich benutze nur verdünnten Universalreiniger zum Fettlösen. Kalkablagerungen kann man mit billigem Branntweinessig lösen. Dann vielleicht noch ein Glasreinigungsmittel mit Alkohol - damit wäre man schon ganz gut ausgerüstet.
2
#6
13.11.13, 15:41
Zum reinigen nehme ich keine frische Zitrone, sondern die Plastikzitrone von Aldi und Konsorten ;o}
Frische Zitrone kommt bei mir auf den Tisch, um Lebensmittel zu "veredeln", da hat "onkelwilli" recht.
Zitrone, Essig, Backpulver und vor allem : HEISSES Wasser.
SUPER Tipp...vielen DANK "DasKathi"
#7
13.11.13, 20:43
Es ist nach wie vor erstaunlich wofür oder wogegen man teure Spezialreiniger braucht.
Ich habe es mir angewöhnt, alles was ich eingeschmiert habe, sofort sauber zu machen.
Es vielleicht auch ein bisschen Bequemlichkeit.
Denn wenn ich erst mal lange genug warte, dauert es umso länger, bis ich alles wieder sauber habe.
Einfache Reinigungsmittel sparen auch erhebliches an Geld.
#8
13.1.14, 10:37
@onkelwilli: Sehr interessanter Beitrag.

Für mich ist Chemie kein Schreckenswort, ganz im Gegenteil. Unnötige Chemiekeule trifft es da schon ehr.

Naja dein Argument mit der Verschwendung von Lebensmitteln kann ich nur bedingt nachvollziehen.

Natürlich, wenn man frische Zitronen dafür verwendet könnte man das vielleicht sagen.

Wie oft ist es aber so, dass eine halbe Zitrone oder auch mehrere aus einem Netz übrig bleiben. Diese einfach auspressen und den Saft in Eiswürfelformen einfrieren -> keine Verschwendung und ein gutes Gewissen beim Putzen ;-)
2
#9 onkelwilli
13.1.14, 12:56
@DasKathi: ChemieKEULEN sind im Haushalt immer unnötig. Mein Zwischenruf richtet sich gegen die fälschliche Ansicht, dass alles natürliche eben nicht chemisch - und damit unbedenklich - sei. Was ja im Umkehrschluss nahelegt, dass "Chemie" grundsätzlich etwas unnatürliches, ja schädliches sei.

Von einem Netz mit Zitronen schneide ich immer eine oder zwei in Scheiben und friere sie ein. Ein Glas Sprudelwasser und andere Getränke werden damit aufgewertet, finde sich, sowohl optisch als auch geschmacklich/aromatisch.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen