Rachermaad - ein uriges Erzgebirgsrezept

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ein Lieblingsgericht seit meiner Kindheit, und jetzt auch meiner Kinder: Rachermaad = rauchendes Mädchen

Ein einfaches und leckeres Kartoffelgericht

Für 2 Portionen braucht man:

750 g Kartoffeln (am besten mehlige) als Pellkartoffeln gekocht
50 g Bauchspeck
4-5 EL Öl (am besten Leinöl, Sonnenblumen geht aber auch)
etwas Salz und Kümmel
30 g Butter

Die Kartoffeln pellen und reiben oder pressen und dann auskühlen lassen -> Achtung die Kartoffelmasse darf nicht zusammengedrückt werden bis sie kalt ist. Man kann auch Kartoffeln vom Vortag nehmen, dann aber reiben denn pressen ist mit kalten Kartoffeln ein Kraftakt.

Die abgekühlte Masse mit Salz und Kümmel würzen, diese nur leicht mit einem Löffel unterheben.

Dann 1 EL Öl in eine Pfanne geben 1/4 vom Speck dazu und leicht anbraten, die Hitze reduzieren (bei einer Einstellung am Regler von 1-9 nehme ich 4-5) und nun 1/4 der Kartoffelmasse daraufgeben und leicht andrücken.

Jetzt ca. 8-10 Minuten backen lassen, nicht wenden! Man kann mit dem Pfannenwender mal etwas anheben um zu schauen ob die Unterseite schön gebräunt ist.

Wenn die Unterseite braun ist und es sich oben heiß anfühlt ist die Rachermaad fertig.

Mit der gebackenen Seite nach oben auf einen Teller stürzen und ein kleines Stück Butter draufgeben. Die Butter beim Schmelzen mit einem Messer verteilen.

Den Rest der Kartoffelmasse genauso zubereiten, aber am besten fängt der 1. schon mit essen an.

Hört sich jetzt hier aufwändig an ist aber sehr einfach und man kann auch "übriggebliebene" Kartoffeln so gut verarbeiten.

Dazu passt noch ein grüner Salat, bei uns gab es meist Feldsalat.

Von
Eingestellt am
Themen: Rezept

3 Kommentare


#1
1.11.10, 18:25
hört sich gut an. wird morgen ausprobiert ;)
#2
8.11.10, 23:18
Hallo Pumukel77,

hört sich tatsächlich sehr lecker an!
Ich werde bei meinem Versuch allerdings den Kümmel (mag ich nicht) durch grob gemahlenem Pfeffer ersetzen und evtl. noch ein paar leicht angedünstete Zwiebel/ Knobiwürfelchen, zufügen.

Danke Dir für das einfache, aber sicher leckere Rezept!
1
#3 pennianne
13.1.11, 15:13
Danke, Pumukel fur das Rezeot, jetzt wissen wir endlich, was Rachermaad ist. Bei uns heißt das Speckversteck und für die Süßschnäbel in der Familie kommen ein paar Apfelschnitze auf den Speck. Die Butter obendrauf, die muß unbedingt sein. Für uns Kinder war das ein Festessen, weil es für jeden extra zubereitet wurde, die Mutter sich ganz auf das Essen für ein Kind konzentriete. Für die Mutter was das oftmals Resteverwertung und aus Zeitnot heraus, das hat sie aber niemals verraten.
Gertraud aus der pennianneWG

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen