Reis auf Vorrat kochen und portionsweise in Plastiktüten einfrieren.

Reis auf Vorrat kochen

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Reis - ich bevorzuge "losen" Reis - koche ich immer im größeren Mengen. Ich fülle ihn in Plastikbeutel ("Butterbrotbeutel" genügen und sind viel billiger), drücke diese flach und friere sie ein. So können bei kleinem Bedarf sogar portionsweise Stücke abgebrochen werden. Lässt sich prima in der Mikrowelle auftauen (2 Minuten bei 700 W). Geschmack und/oder Konsistenz leiden nicht merklich.

Von
Eingestellt am

5 Kommentare


#1 Tamora
11.7.08, 20:06
Meine Güte, wieso komme ich nicht selbst auf so eine Idee? Danke.
#2
13.7.08, 09:05
Tolle Idee
#3 xldeluxe
8.5.12, 20:34
Geht auch mit Nudeln!
#4
22.1.13, 09:18
Butterbrotbeutel reichen eben nicht,weil sie zum eingefrieren nicht geeignet sind.ansonsten ist de Tipp gut
#5 Oma_Duck
22.1.13, 12:10
@Reiskorn: Oh doch, sie reichen! Ich nehme sie schon jahrelang. Auf den Butterbrotbeuteln bei meinem holländischen Aldi steht das sogar drauf.

Zusatztipp: Am besten eignet sich der preiswerte Parboiled-Reis, weil er körnig und "trocken" bleibt. Für Klebreis fehlt mir die Erfahrung, wird aber auch gehen. Und für Nudeln gilt der Tipp auch, wie xldeluxe schon schrieb. Aber sofort nach dem Abgießen mit etwas Öl durchmischen, sonst kleben sie eventuell zu sehr.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen