Resteverwertung

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hallo ihr einsamen Junggesellen!

Wer so allein wohnt wie ihr, der hat auch häufig etwas übrig von einer Mahlzeit. Solche Reste können ohne Weiteres für Beilagen oder Ergänzungen für eine ganze Reihe von anderen Gerichten wiederverwendet werden. Zum Teil ist es sogar sinnvoll, eine etwas größere Portion zu kochen (z.B. Reis oder Nudeln) und die Reste dann für ein Pfannengericht, einen Auflauf oder einen Salat zu recyclen.

Fleisch/Wurst:
Fleisch- und Wurstwaren können zwar weder frisch noch zubereitet lange aufgehoben werden, man kann sie doch schnetzeln und als kleine Beigabe zu gebratenem Reis, zu Nudelgerichten oder zu Bratkartoffeln nehmen. Auch gewürfelt als Suppeneinlage oder dünn geschnitten als Brotbelag lassen sie sich gut verwerten.

Fisch:
Fisch kann nicht einfach nocheinmal aufgewärmt oder gebraten werden. Rohe Fischreste ergeben jedoch einen schönen Fond, wenn man sie mit Wasser und ein paar Gemüsestückchen (Lauch, Möhren usw.) schwach kocht. Dieser Fond kann maber auch eingefroren für Fischsaucen oder Kochfisch verwendet werden.

Nährmittel/Hülsenfrüchte:
Es gibt kaum Nahrungsmittel, die sich so gut "wiederverwenden" lassen wie Nährmittel und Hülsenfrüchte. Gebratener Reis oder gebratene Nudeln mit Peperoni, Curry, Schinkenwurst und schwarzem Pfeffer, dazu eine kleine Frischkost oder grünes Gemüse ergeben pikante, deftige Speisen, die in wenigen Minuten zubereitet sind. Gekochte Hülsenfrüchte ergeben, püriert und in einem Bratling mit Ei, Käse, etwas Mehl, frischen Kräutern und Pfeffer verwendet, einen vegetarischen Leckerbissen, der sich vielfältig variieren lässt.

Gemüse:
Gemüsereste lassen sich gut für Aufläufe oder Gegrilltes verwenden. Da sie schon gegart sind, ist die Zubereitungszeit im Backofen oder unter dem Grill sehr kurz. Ganz kleine Gemüsereste ergeben eine Suppenbeilage. Ebenso kann man aus Gemüseresten Brühen kochen, die die Grundlage für Saucen und Suppen bilden. Kartoffeln, die übrig sind, bieten sich für Bratkartoffeln oder Pürree an. Aus ihm können auch Kroketten zubereitet werden, wenn man es formt und in geschlagenem Eigelb und Paniermehl wendet. Wer keine Friteuse besitzt, kann auf diese Weise panierten Kartoffelteig auch mit reichlich Öl in der Pfanne braten.

Von
Eingestellt am


2 Kommentare


#1
24.1.05, 20:04
Langer Text, aber mega Interessant
#2 powerzicke
28.2.05, 07:37
Mach ich immer wenns am Vortag Fleischküchle mit Salzkartoffeln und Blumenkohl (o.ä.) gab!Zwiebel fein würfeln und anbraten,aber nicht zu lange,da die anderen Sachen ja auch noch angebraten werden müssen!Kartoffeln kleinschneiden,anbraten (wie Bratkartoffeln!),Fleischküchle auch kleinschneiden und mitbraten!Zum Schluß Blumenkohl dazugeben und ein Ei drüber geben!Fertig ist das Bauernfrühstück!bevor ich das Ei dazugebe,mit Salz und Pfeffer würzen,je nach Geschmack!
Kann man mit fast allen Resten machen!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen