Rezept für einen kleinen Minikuchen
3

Rezept für einen kleinen Minikuchen z.B. zum Valentinstag

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Kennt ihr das? Ihr habt so eine schöne kleine Kuchenform in Herzform und wollt nur schnell diesen einen kleinen Kuchen backen? 

Als Mitbringsel für die/den Kollegen am Arbeitsplatz, für die/den Liebste/n zum Geburtstag oder Valentinstag, für (Schwieger)mutter zum Muttertag, für das eigene Kind, weil's Allergien hat und zum Geburtstag eingeladen ist, wo es sonst keinen Kuchen essen darf bzw. weil ihr gar nicht so viel Zutaten zu Hause habt.

Wie berechnet man dann die benötigte Menge an Zutaten?

Man macht am Besten einen Eischwer-Teig:

Dazu braucht man von Zucker, Mehl, Fett genauso viel wie ein Ei wiegt. 

Von Zucker und Fett darfs auch ein bisschen weniger sein!

Mit einer Waage ist das schnell abgewogen.

Wer keine Waage hat, muss schätzen:

Wieviel ein Ei wiegt, steht auf der Packung drauf. Es gibt vier Gewichtsklassen: XL Sehr groß über 73 g, L Groß 63 - 73 g, M Mittel 53 - 63 g, S Klein unter 53 g.

Zutaten

Im Esslöffelformat

  • 1 Ei Größe L
  • 3 gehäufte EL Zucker (ggf. teilweise Vanillezucker)
  • 3 EL Öl (Sonnenblume oder Raps)
  • 3 stark gehäufte EL Mehl (ggf. teilweise Speisestärke)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messerspitze Backpulver (geht auch ohne)

Zutaten

Im Eierbecherformat

  • (Mein Eierbecher fasst fast 40 ml, Schnapsgläser haben oft einen Eichstrich bei 20 ml)
  • 2 Eierbecher Zucker
  • 3 Eierbecher Mehl
  • 1,5 Eierbecher Öl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messerspitze Backpulver (geht auch ohne)

Zubereitung

Diese Menge ergibt ca 200 ml Teig. Die Backform sollte nur zu 3/4 gefüllt werden, weil der Teig noch aufgeht. Also am besten vor dem Backen mal mit Wasser abmessen, wieviel in die Backform geht.

  1. Ei gut schaumig rühren
  2. Zucker + Prise Salz dazu ebenfalls gut schaumig rühren
  3. Öl dazu ebenfalls gut schaumig rühren
  4. Mehl mit Backpulver mischen und darübersieben
  5. Wieder gut mischen
  6. Backform mit Butter einfetten und mit Semmelbröseln, Kokosflocken, gemahlenen Mandeln oder sonst welchen geschmacklich passenden Krümeln ausstreuen, damit sich der Kuchen gut von der Form löst.
  7. Teig in die Form füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen.
  8. Garprobe: Wenn man mit einem Zahnstocker reinpiekst, darf kein flüssiger Teig mehr dran hängenbleiben.

Wie macht man nur einen Minikuchen ohne Ei?

Das geht auch, statt dem Ei in obigem Rezept folgendes nehmen.

  • 1,5 Eierbecher Wasser (soviel Wasser wie ein Ei wiegt, siehe oben)
  • 0,5 TL Bindemittel (z.B. Guarkernmehl, Sojamehl, Johannesbrotkernmehl, geht zur Not auch ohne Bindemittel)
  • Kein Mehl durch Speisestärke ersetzen
  • 0,5 TL Backpulver verwenden

Das Ei dient im Teig als Bindemittel und bringt durchs schaumig rühren Luft hinein, letzteres erreicht man durch mehr Backpulver.

Der Grundteig kann natürlich noch durch weitere Zutaten wie Früchte oder Kakao veredelt werden.

Der fertige Kuchen kann mit Puderzucker, Schokolade, Zuckerguss oder Marmeladenschicht etc. verziert werden.

Von
Eingestellt am

15 Kommentare


#1
12.2.10, 20:38
na, das war ja mal ausfuehrlich!! Danke ;)
#2 marita
13.2.10, 12:22
hallo die tips sind super, da wir nur zu zweit sind ,ist ein großer kuchen immer zu viel für uns .
#3 Hendrik
13.2.10, 12:33
Wow, was für eine tolle, ausführliche Anleitung! Ich habe keine solche Form, aber ich bewundere die Mühe, die sich hier gegeben wurde. Und wenn ich mal so eine Form habe weiß ich ja, wo ich nachschauen kann für ein Rezept. :-)
#4
12.2.12, 07:46
Mal probieren. Bin ein bisschen skeptisch, ob ich die Mengen so hinkriege. Aber probieren geht ja bekanntlich über studieren.
Meine Eier sind zu klein, stelle ich fest. Die sind vom Markt. Na gut, eben mal neue kaufen, lach. Bin gespannt auf das Ergebnis.
Und danke für die viele Mühe.
#5
12.2.12, 07:47
Mal probieren. Bin ein bisschen skeptisch, ob ich die Mengen so hinkriege. Aber probieren geht ja bekanntlich über studieren.
Meine Eier sind zu klein, stelle ich fest. Die sind vom Markt. Na gut, eben mal neue kaufen, lach. Bin gespannt auf das Ergebnis.
Und danke für die viele Mühe.
#6
12.2.12, 09:05
Wirklich sehr ausführlich
#7
12.2.12, 09:14
@amarantis: Wenn die Eier zu klein sind, kann man doch mutig einfach eins mehr nehmen.
#8
12.2.12, 09:16
Superklasse!

Ich werde das für mich vorbereiten, also für den Inhalt der Form, die ich zuhause habe, damit ich im Fall des Falles nicht so viel rechnen und überlegen muss.
#9 frauimmond
12.2.12, 12:34
Vielen Dank - ganz tolle Idee! Ich habe nur noch folgende Frage: wie groß muss denn die Backform ungefähr sein? Danke!!
1
#10
12.2.12, 14:03
@frauimmond:
es sollten so ca. 300 ml reinpassen, also zwei Kaffeetassen voll. Das kann man vorher mit Wasser ausmessen. Du kannst auch die zwei Kaffeetassen selbst als Form nehmen und den Teig in zwei Portionen teilen. Keramik ist meist auch zum Backen geeignet. Nimm halt nicht so ganz dünne und wertvolle Tassen und am besten welche (die schon) ohne Griff (sind.)
1
#11
13.2.12, 15:11
Danke für den ausführlichen Tip.

Ich bereite immer einen Teig ganz normal nach Rezept zu, und friere
den überschüssigen Teig ein, um ihn irgendwann später zu verbacken.

Eischnee (falls erwüscht) füge ich allerdings erst nach dem Auftauen
hinzu.
#12 frauimmond
15.2.12, 13:57
@Mafalda: Herzlichen Dank! Schöne Idee...
1
#13
18.8.12, 01:17
Vielen Dank fuer die vielen guten Rezepte und Tipps. Vielleicht auch einen kleinen Tipp von mir. Egal welchen Kuchen ich backe, eine Prise Salz gehoert an jedes Kuchen und Plaetzchenrezept.
1
#14
18.8.12, 07:56
Dein Tipp ist sooooo reich an Ideen,

ganz toll die Maßeinheiten und Beschreibung, ist auch super im Urlaub in einer Ferienwohnung.
#15
4.2.15, 23:16
Der Tipp ist gespeichert. Bald ist wieder Valentinstag.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen