Richtig versichert mit einem Versicherungsberater

Jetzt bewerten:
2,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Es gibt unabhängige Versicherungsvertreter, die eure ganzen Versicherungen managen.

Das hat den Vorteil, dass ihr einen Ansprechpartner für alles habt, immer wirklich gut versichert seid und immer die beste Versicherung mit dem besten Preis/Leistungs-Verhältnis bei der besten Gesellschaft habt.

Es gibt sehr große Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Gesellschaften. Aber man sollte auch nicht auf Abdul Versicherungen Inc., gegründet vor 2 Wochen, insolvent in 3 Wochen vertrauen. All das macht der Versicherungsberater.

Folgende Versicherungen solltet ihr auf jeden Fall haben:

- Krankenversicherung (falls nicht krankenversicherungspflichtig eine private oder freiwillige gesetzliche) [versichert je nach Leistung die Kosten einer Krankheit, Vorsorgeuntersuchungen, Zahnarztkosten, Krankenhauskosten. Kostet ca. zwischen 100 und 500 Euro im Monat, je nach Alter, Leistungen und Gesundheitszustand] Wenn du selbstständig bist, schließe noch eine Krankenhaustagegeldversicherung ab, damit du, wenn du im Krankenhaus liegst und somit kein Geld verdienen kannst, auch deine Kosten decken kannst.
- Privathaftpflichtversicherung [versichert die Risiken unbeabsichtigter Beschädigungen (z.B. du stolperst, während du über die Straße rennst, ein Tanklaster muss ausweichen, fährt gegen die Wand, kippt um und verseucht Tausende Kubikmeter Erdreich mit Benzin. Die Kosten von X Millionen Euro für die Rettung der Umwelt usw. trägt in dem Fall die Privathaftpflicht. Oder du kippst bei einem Bekannten versehentlich eine schweineteure Vase um. Kostet tausende, zahlt die Privathaftpflicht.) Kostet ca. 50 Euro im Jahr.]
- Berufsunfähigkeitsversicherung (falls du berufsunfähig wirst - sprich: du nicht mehr arbeiten kannst, sei es durch einen Unfall, Schlaganfall, sonstwas, bekommst du eine Rente für den Rest deines Lebens. Sonst musst du, ohne dass du was dafür kannst, von Hartz4 leben. Kostet je nach Alter, Risikofaktoren wie riskante Hobbies, Rentenhöhe etc. ca. 30-150 Euro im Monat)
- Hausratversicherung (versichert Einbruch, Brand, Blitzschlag, Überschwemmung usw.. kostet ca. 0,5-5 Euro pro zu versichernden Quadratmeter der Wohnung im Jahr, je nach Deckungssumme)
- Wenn du ein Auto hast: KFZ-Rechtsschutz. Kostet normal unter 10 Euro im Monat und im Fall der Fälle kannst du zum Anwalt gehen (bei Unfällen etc.)

Was sonst noch in Frage kommt, (Rentenversicherung, Unfallversicherung, Rechtsschutz usw.) sagt dir dein Versicherungsberater.
Die bekommen normalerweise gleichviel Provision bei jeder Gesellschaft, um kundenfreundlich und nicht nach ihrem Verdienst zu handeln.

Und kosten tun sie dich nix, da sie von den Provisionen von Versicherungsgesellschaften leben. Und du bekommst deshalb auch keine höheren Beiträge oder so.

Außerdem schauen sie auch, was du dir leisten kannst usw.

Ich will jetzt keine Werbung machen, aber googel mal nach "Versicherungsberater", "Versicherungsmakler". Wichtig ist, dass sie unabhängig sind, und nicht zu einer bestimmten Versicherungsgesellschaft gehören, die nur ihre eigenen Produkte verkaufen will. Und es sollte ein realer Mensch sein, der zu dir kommt und deine Unterlagen durchschaut, es gibt genügend Scharlatane, die dir online oder am Telefon irgendwas aufschwatzen wollen!

Von
Eingestellt am

79 Kommentare


#1 ... p.
6.8.06, 23:41
Versicherungsberater?
Vermögensberater?
Unabhängig?
Wer's glaubt!
1 Punkt.
#2 Herr Kaiser
7.8.06, 09:32
er meint warscheinlich ein unabhängiges versicherungsmaklerbüro ;-)
#3 Mante
8.8.06, 19:06
Versicherungsvertreter gleich welcher Art arbeiten nur für die eigene Tasche.
Stiftung Warentest, testet neutral
#4 Horsti
9.8.06, 19:58
VersicherungsBERATER sind gerichtlich bestellt und verlangen Honorare - dafür vermitteln sie Produkte ohne Provisionen.

Versicherungsvermittler können Makler oder Handelsvertreter sein und leben von den Provisionen (was nicht per se schlecht sein muss).

Fazit: Tipp mit ohne Ahnung.
#5 Trabs (Dangerzone1@gmx.net)
10.8.06, 22:13
Na ja, wie wärs denn mit der Aussage Versicherungsmakler gut und schön, auch das Sie einem die günstigsten Versicherungen aussuchen, aber gut??? Ich bin seit Jahren bei ein und der selben Versicherung, und wenn man alles bei EINER (vernünftigen) Gesellschaft hat, kann man mehr Bonus rausholen als man denkt, und ist am Ende sogar günstiger oder zumindest genauso günstig wie ein Makler. Vor allem hat man den Ansprechpartner DIREKT von der Gesellschaft, und nicht als "Vermittler". Von wegen provisionen wäre noch zu sagen, warum denn nicht??? Mein gott, ihr geht doch auch nicht für lau arbeiten, oder? und ein Vertreter lebt nun mal davon was zu erzählen(aufschzuschwatzen) . Und wenn man Beispielsweise zu jmd. geht der es nur Nebenberuflich betreibt, hat man auch noch eine gemütliche Atmosphäre, und die erzählerei ist auch nur aufs wesentliche beschränkt... weil derjenige sieht den job als zubrot zum eigentlichen gehalt und muss nicht davon leben!!!
In diesem Sinne...
#6 Bine
17.8.06, 14:07
... und die verkaufen dir dann eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die zwar niedrige Beiträge hat, aber im Ernstfall nur für 3 Jahre Rente bezahlt!!!
#7
19.8.06, 10:32
"... Ein Berater vertritt die Interessen desjenigen, der ihm seinen Lohn zahlt. Und weil die Beratungsgespräche für den Kunden kostenlos sind, ist der Geldgeber auf der Gegenseite zu finden. Bei Vertragsabschlüssen fließen Provisionen ..."

SUPERBEITRAG zum Thema ist hier zu finden:
www.zeit.de/2006/32/Finanzberatung?page=all
#8 Ronny
19.8.06, 15:02
Ui,ui,ui....da ist wohl einer gerade neu beim AWD?;)

Also erstens:Berufsunfähigkeitsrente gibts nur bis zum max. 65. Lebensjahr.

zweitens: Ein Versicherungsmakler verkauft auch nur aus seinem Vertragspool diejenigen Versicherungen, die ihm auch die meiste Kohle bringen.

Und bei Versicherungen gilt im Schadenfall NIE die Devise "Geiz Ist geil", somit wird die günstigste Versicherung nie im Leben die beste sein! Vergleichen ist gut aber mittlerweile ist Geiz ein teurer Zeitgeist geworden...!
#9 Maria Drewes
24.8.06, 10:50
Habe damit nur schlechte Erfahrung, weil die Makler je höher die Versicherungssumme ist mehr Provision erhalten. Draufzahlen muss der Versicherte. Außerdem werden mehr Versicherungen aufgeschwatzt als nötig wegen der - ja richtig - PROVISION!
#10 scampi
30.8.06, 16:03
ey nick... nur soviel.
nich alles was du hier schreibst is ganz richtig, ich möchte dich auch nicht korigieren oder so.

meine meinung dazu ist. jeder sollte seine eigenen erfahrungen zu diesem thema machen.

ich möchte allerdings niemanden empfehlen, als otto-normal-verbraucher zu einem seminar zu gehen-wo man begebracht bekommt wie man auf leute zugeht und sie anspricht um versicherungen zu verkaufen.
obwohl man selbst keine ahnung von der materie hat. dabei verrät man nur seine freunde in dem man bestehende verträge kündigt und neue verkauft.
#11 Steffnix
31.8.06, 09:23
Versicherungsberater kosten dich sehr wohl Geld (ählich eines Rechtsanwaltes). Bei Versicherungsmaklern mag es sein. Diese sind jedoch nicht ganz so unabhängig wie es scheint.
#12 Michael
31.8.06, 12:03
Also das kann ja nur von einem Makler kommen. ! Vorsicht ! den meistens geht es dem Makler nicht darum euch die beste Versicherung anzubieten, (wie oben behauptet) sondern wirklich nur "die an dem er die meiste Abschlußprovision verdient" (von wegen die Provision ist fast immer gleich). Deshalb immer mehrere Angebote von verschiedenen Beratern einholen. Weiterer Tipp. Nur Berater nehmen die mindestens eine BWV-Ausbildung haben (am besten sich den BWV-Ausweis zeigen lassen)
#13 davidmuc
31.8.06, 19:11
sich von einem "unabhängigen" beraten zu lassen ist sicher ratsam, aber die meisten Makler arbeiten ohnehin nur mit 2-6 Gesellschaften richtig zusammen, das liegt auch daran dass die vermittelten Gesellschaften erst dann hohe Provisionen zahlen, wenn auch viele Verträge vermittelt werden. also so unabhängig sind Makler auch nicht... Und Gesellschaften die wirklich günstig und stark leisten wie z.B. HUK oder Debeka werden eh nicht vermittelt...
glaubt mir, ich bin auch ein "unabhängiger" Makler ;-)
#14 Micha
1.9.06, 01:11
von diesen "unabhängigen" Versicherungsberatern,die oftmals in einer Wochendschulung vom Mauerer zum Fachmann in Versicherungsangelegenheiten und Finanzberater mutieren kann ich eigentlich nur warnen. Wenn der Versicherungsberater von allen Gesellschaften die gleiche Provision bekommt, wäre er ja doof, wenn er dir immer die billigste Versicherung verkauft ;) Muss aber jeder selber wissen was er macht
#15 Frank Wüst
3.9.06, 11:18
Die Jungs machen fette Prämien und lachen sich über den Kunden Kaputt.Habe die Nummer mit einem Vermögensberater durch und bin arg enttäuscht worden.Fazit: Der Ehrliche ist immer der Dumme !!
#16 icke
3.9.06, 16:40
AWD ist das zauberwort^^
#17 haubi22
5.9.06, 10:10
arbeite selbst in der versicherungsbranche und kann über unabhängige makler nur lachen, sie vermitteln meist die gesellschaft wo am schnellsten die provision kommt( manche unternehmen zahlen gleich, andere erst nach einem jahr beitragszahlung), von irgendwas müssen die ja leben.

meine erfahrung zeigt, das gebundene vermittler meist sehr gute sonderkonditionen in der tasche haben, ungebundene sind meist ein kleines licht unter vieln und können nicht wirklich viel für einen rausholen
#18 Timo
5.9.06, 18:21
Kann ich nur beipflichten, so nen Makler hab ich beim googeln gefunden. es kam ne nette Frau. Hat meinen Orndner durchforstet. Spare 1860 € im Jahr. www.cleverversichern24.de
#19 Lotti
5.9.06, 21:58
Leute, inzwischen gibt es internet. Da kann sich jeder Testergebnisse besorgen, Preisvergleiche ziehn, und und und...
Die einzig nützliche Methode gegenüber Verarsche heißt Information!
#20
6.9.06, 22:16
Von wegen unabhängig.Die vermitteln die Versicherungen und Geldanlagen,die am meisten Provision zahlen.Und das heißt noch lange nicht,daß man für sein Geld was richtig gutes bekommt.
#21
6.9.06, 22:23
Besser zur Verbraucherzentrale gehen,die sind wirklich unabhängig und neutral. Kostet zwar ein paar Euro für die Beratung,man ist aber auf der sicheren Seite und hat das investierte Geld schnell wieder raus!
#22 Torsten
9.9.06, 20:18
Thema Berufsunfähigkeit: Warum werben alle Versicherungsunternehmen so massiv für ihre BU-Versicherungen? "Jeder fünfte wird berufsunfähig.." Hier wird richtig Geld verdient, da tatsächlich kaum jemand eine solche Rente bekommt. Gerade für körperlich arbeitende Menschen ist die BU in der Regel unbezahlbar.
Gerade diese Gruppe der Bevölkerung sollte sich nicht gegen BU sondern gegen Erwerbsunfähigkeit absichern. Was auch nur etwa halb so teuer ist.
Aber versucht mal eine selbständige EU-Versicherung zu finden. Ihr werdet ganz schnell merken, dass die Branche nicht daran interessiert ist, dieses Produkt anzubieten.
Es gibt nur wenige vernünftige Angebote für diesen Bereich.
#23 torsten
9.9.06, 20:32
Nick schreibt, dass Versicherungsmakler nichts kosten...."nur Provision". Das ist ein Trugschluss, denn die Provision zahlt nicht die Versicherung, sondern der Versicherungsnehmer. Z.B. bleibt bei einer Rentenversicherung der Rückkaufwert etwa 2,5 Jahre bei Null, weil die Abschlusskosten dem Vertrag des Kunden natürlich belastet werden und er so unmerklich 2 oder 3000 Euro Provision zahlt.
Warum ist das so? Weil der Kunde dem Vermittler nichts bezahlen möchte, also läuft die Zahlung verdeckt. Cleverer wäre es, sich von jemanden mit einer richtigen Qualifikation beraten zu lassen. Das vermeidet teure Fehler durch in der Regel völlig unqualifizierte Vermittler. Das kostet etwa 200 € die Stunde, kann von der Steuer abgesetzt werden und vermeidet teure Fehlgriffe.
-Aber der Deutsche zahlt lieber 2000 € versteckt, als 200 € offen für eine echte Beratung zu bezahlen.
Nach offiziellen Schätzungen gibt es unter den 500.000 Vermittlern nur etwa 5 % qualifizierte Personen. Der Rest weiss nicht wirklich, wovon er spricht. Ich arbeite bei einer der größten Banken Deutschlands und ich kann Euch sagen, dass die Unternehmen immer mehr auf Unqualifizierte setzen, da diese nach den einseitig vorteilsbezogenen Produktschulungen losziehen und dies den Kunden berichten, ohne von den Nachteilen der Produkte auch nur eine Ahnung zu haben. Damit sind dies die besten Verkäufer. Den Unternehmen ist es völlig egal, ob der Kunde deshalb mal in der Sozialhife landet.
#24 Olli
11.9.06, 16:42
Hab selten so ein Schwachsinn gelesen wie in diesen Kommentaren...kopfschüttel
#25 fingerz
12.9.06, 12:23
so.. und was ist mit der kohle???... den text hat doch n versicherungsfutzie hier reingeschrieben... oder irgend nen Vermögensberater... lol
#26 Safo
13.9.06, 16:40
@torsten.

Also ich weiss ja nicht ob du deinen Kunden zumuten willst erst dann eine Entschädigung zu erhalten wenn sie gar keine Tätigkeiten auf dem Arbeitsmarkt mehr verrichten können.Und sei es nur auf einem Stuhl zu sitzen und alle 5 minuten einen Knopf zu drücken.Das wäre wahrlich schlecht beraten!!!Diese Statistik hat Sich auch nicht irgendein Versicherungsfuzzi ausgedacht sondern das statistische BA... Und übrigens gibt es bei uns im Bestand eine Menge Leute die Berufsunfähigkeitsrente beziehen und sei es nur der Bäcker, der eine Mehlallergie hat!

Zum Thema Beratung: BWV ist ab nächstes Jahr (EU-Vermittler-Richtlinien) ein muss für jeden, der für Versicherungen vermittelt und berät! Unbedingt Qualifikation nachweisen lassen!
#27 Finest-Brokers
13.9.06, 23:38
Ein vernünftiger Makler ist zweifelsohne die beste Adresse!
Keine Makler sind: AWD, MLP, DVAG usw.

Auch die angesprochene BWV Ausbildung ist lächerlich, sollte schon wenigstens ein Finanzfachwirt sein (wie ich *gg*)

So long
#28 Thomas
14.9.06, 19:58
Ich gebe Trabs (Dangerzone1@gmx.net) vollkommen recht.Wenn man alles bei einem Unternehmen hat, dann kann man auch sparen, man muß nur den Mund aufmachen und verhandeln, zur Nor auch den vertreter mit Gegenangeboten unter Druck setzten. Ich habe alles (Hausrat, Haftpflicht, Rechtsschutz, Unfall, Riester und Auto) bei einem Unternehmen und trotz Beitragsanpassungen habe ich seit Beginn nicht einen cent mehr bezahlt. Man ist ein guter Kunde für Versicherungen wenn man viel bei einem Unternehmen hat, pünktlich zahlt und wenig Schäden hat. Dann hat man im Preispoker gute Karten und die Versicherungen sind dann entgegenkommend, weil sie einen nicht verlieren möchten. Und da ist es mir dann auch egal, ob ich hier und da ein paar EURO mehr zahle. Also ich kann mich diesbezüglich nicht beschweren und wer garantiert mir, daß der Makler das billigste sucht oder nicht das Angebot für richtig hält, wo er die meiste Provision bekommt. Und noch ein Tip,aus Erfahrung, aus dem Freundeskreis: Hände weg von sogenannten Vermögensberatern (Strukturvertrieben, die die über Freunde, Bekannte und Verwandte funktionieren), die arbeiten nicht objektiv, sondern sind meist auch nur an ein oder wenige Unternehmen gebunden und diese genießen nicht unbedingt den besten Ruf in der Branche. Namen möchte ich nicht nennen, aber der 1. FC K und Michael S. machen dafür Werbung. Die anderen sind auch nicht viel besser, glaubt mir.
#29 Stoffel
15.9.06, 20:25
Guckt mal nach Finanz-Data in Eurer Nähe; die sind Mitglied im VVV und Verbraucherorientiert.
#30
21.9.06, 10:05
Hallo
zu dem oben angegebenen tip muss ich mal anmerken das versicherungsberater als auch makler sehrwohl die versicherungen verkaufen wo sie am meisten abschlussprovision verdienen. also kann man bei diesen beratern auch nicht gerade von unabhängigkeit sprechen deshalb bin ich wieder zu meinem "alten" versicherungsvertreter der mich seit nunmehr 8 GUT berät und auch kostengünstig versichert zurückgekehrt
#31 Savas
23.9.06, 01:39
Ich dachte Abdul Klappstuhl Versicherungen sind gut, soll man sich lieber bei Hans ohne Toleranz Versicherungen versichern?:-P
#32 Manu
27.9.06, 12:51
Ich war schon einmal bei einem Versicherungsmakler der hat uns nur die Versicherungen verkauft, die viel Provision für ihn gebracht haben. Mittlerweile kümmern wir uns wieder selber um alles.
#33 Tobias
29.9.06, 13:23
Was regen sich eigentlich alle über "Provisionen" so auf? Ihr bekommt auch nichts anderes für eure alltäglich Arbeit - nur ist dies bei euch Festgehalt genannt :-)

Versicherung sind - und werden es auch bleiben - ein personengebundenes Geschäft. Ich kaufe da, wo ich mich wohl und gut beraten fühle und nicht bei demjenigen, der mir den tollsten Megapreis bietet, danach aber nie wieder gesehen wurde.

Das "Alles in einer Hand"-Prinzip bietet auch einige Vorteile. Ihr habt einen Ansprechpartner bei einer Gesellschaft. Diese Damen und Herren sind nicht nur bei Vertragsabschluss, sondern auch im Schadenfall oder wenn es für euch finanziell mal nicht so gut läuft für euch da. Da zahle ich doch lieber ein paar Euro mehr im Jahr und weiß, dass ich mich im Falle des Schadens nicht mit dem Versicherer rumärgern muss, sondern der Vertreter in der Regel die wichtigsten Sachen für mich erledigt.

Versicherungen sind Vertrauenssache.

Und die BWV-Ausbildung ist ein Witz. Das ist ein reiner Crashkurs mit Drill auf's Verkaufen. Versicherungskaufmann ist meiner Meinung nach noch immer das Beste ;-))
#34 Oliver
15.10.06, 14:59
Hallo Nick,
gut gemeinter Rat aber tatsächlich nicht richtig....
Ein Makler erhält von der einen Gesellschaft mehr Provision als von der anderen. Somit kann der Unterschied bei dem Makler auch mal eben 1000€ Privision ausmachen. Ich bin selber für eine Gesellschaft ausschliesslich tätig, kann aber über Rabattmöglichkeiten super günstige Preise anbieten. Undf meine Beratung ist auch kostenlos und absolut qualifiziert
#35 Hände
25.10.06, 23:44
sucht euch eine Versicherungsverein und keine AG. Das ist schon mal wichtig. Schaut das ihr 1-Jahresverträge bekommt und monatl. ohne Aufschlag zahlen könnt. Eine die keine Werbung macht und nach Möglichkeit alles anbietet und nicht andere Gesellschaften kauft oder von anderen gekauft werden kann. Da fahrt ihr im ganzen mit Sicherheit extrem günstig und sehr anständig. Provision hin oder her, ist mir doch egal, Hauptsache es ist immer jemand vor Ort für mich da, ich habe keinen ewigen Papierkrieg, und habe immer eine der günstigsten Beiträge. Habe seit 51 Jahren traumhafte Erfahrungen mit der Debeka. HUK ist aber sicherlich auch nicht schlecht, wenn es um Sachversicherungen geht. Internet und Telefonversicherer kannste auf dauer vergessen, wenn es sich nicht gerade um ausschließlich KFZ-Haftpflichtversicherung dreht. Nicht bei Kasko.
#36 Hände
25.10.06, 23:48
Finger weg von Strukturvertrieben wie DVAG, HMI, MLP, AWD und Konsorten. Auch mit Maklern hab ich noch keine guten Erfahrungen gemacht. Wenn die Mist bauen, steht keiner für die gerade. Lieber einen netten und anständigen Versicherungsfuzzi.
#37 Marc
28.10.06, 00:15
Königliche Unterhaltung. Ich schmeiß mich weg. Ist doch völlig wurscht. Der Mensch im Finanzwesen (fast egal wo er arbeitet!) sollte seinen Job lieben, muss zu mir passen, mich analysieren und mir konkrete Lösungen erarbeiten, die in sich sauber sind. Mehr ist Verkauf nun mal nicht, aber anders komme ich nicht endlich mal in die Pötte. Die Infos liefert Stiftung Warentest für den Durchschnitt der Bedürfnisse - der Rest ist persönliche Feinjustierung.
#38 Thomas
29.10.06, 21:51
Falscher Weg,

Hy, Du beschreitest mit deinem Kommentar einen strengen Weg.

Denn unabhängie Versicherungsberater sind niemals unabhängig. Sie bieten dir immer das an, wo Sie das meiste verdienen. Markler gehen da sogar noch einen Schritt weiter, sie haben volle handlungsgewalt über dich. Kündigen Verträge und schließen neue ab, weil Sie nach der vereinbarten Vertragslaufzeit wieder Abschlußprovisionen bekommen, wenn Sie den gleichen Vertrag bei einer anderen Gesellschaft abschließen.

Ich bin ein gebranntes Kind. Ich werde diesen Weg nicht mehr gehen auf einen "unabhängen" Berater reinzufallen.

Warum? Ganz einfach, ich hatte meine Privathaftpflicht bei Gesellschaft A, meine Hausrat bei Gesellschaft B, meine Glas bei Gesellschaft C, meine Unfallversicherung bei D, meine Rechtschutz bei E, meine Berufsunfähigkeit bei F, meine Rente bei G, meine Autos bei H und bei I.

Jetzt hatte ich einen Fall, wo es sich um meinen Nachbarn handelte. Kein unerheblicher Schaden mehrere tausende Euros. Punkt ist, dieser Fall ist in eine Klausel bei der Versicherung gerutscht welche ein BIEGSAMER Paragraph war. Die haben den Schaden nicht bezahlt. Ich durfte den Schaden selbst bezahlen, nur damit ich mit dem Nachbarn keinen Stress bekomme. Die Gesellschaft die es betraf kommentierte mir wort wörtlich. Sie als kleiner Kunde, mit nur einem Vertrag werden keine Aussicht auf eine Kulanzzahlung haben. Hätten Sie all Ihre Verträge bei unserem Unternehmen, so könnten wir uns (ohne das wir es müssten) mit 70% vom Schaden beteiligen. Wohlgemerkt, diese 70% entsprechen einem Gegenwert von rund 7500 Euro vom Gesamtschaden, und nur weil ich mir durch die günstigsten Anbieteraussuche für diese Versicherungsart 10 Euro einsparte!!!

Ich habe mich daraufhin informiert, und zahle jetzt zwar für mein ganzes Versicherungspaket ca 300 Euro im Jahr mehr, aber ich fühle mich sicherer. Ausserdem ist genau dieser "schwammige" Paragraph den ich bei der alten Versicherung hatte, bei meiner neuen Versicherung ganz klar ausgegrenzt. Hätte ich diese Versicherung früher gehabt, und hätte ich 10 Euro im Jahr mehr gezahlt, so hätte ich diesen Schaden abgesichert gehabt bei meiner jetzigen Versicherung. (keine Zusätzliche Klausel, sondern schon festes Vertragswerk!)

Ausserdem viel mir auf, das viele anderen Klauseln, Bedingungen und Erweiterungen in meinen jetzigen Verträgen drin sind, und das im Gesamtpaket die 300 Euro durchaus rechtfertigt.

Ausserdem hab ich jetzt alles bei meiner neuen Versicherung, und habe somit alle Fäden in der Hand. Wenn mir die Gesellschaft blöd kommt, kündige ich alles und gehe mit allem zu einer anderen Gesellschaft. Aber ich muß sagen, auch hier hatte ich schon einen Schaden. Ich hatte schon angst das hier Streß entsteht, weil viele umstände zusammen kamen, die meiner meinung nach zur ablehnung hätte führen können. Aber ich hab es dennoch versucht. und nach 1 Woche war der schaden bezahlt. Ich hatte mit meinem Berater telefoniert und mich bedankt, er meinte nur, das ist kein Problem, er hatte mit der Gesellschaft geredet, gesagt das ich seit 2,5 Jahren mit allen Verträgen bei Ihm bin, und sie sollen den schaden bezahlen, ohne große fragen zu stellen. Er erklärte mir, das bei einem einzelkunden hier nachforschungen gemacht worden wären, aber da ich alles bei dem unternehmen habe, konnte er mit der schadenabteilung das ohne viel aufwand für mich regeln.

So und jetzt frage ich dich. Was ist für jemanden wichtiger? Sich ein paar Hundert Euros zu sparen, oder das einer seinen Schaden bezahlt bekommt, wenn es mal passiert!

Ach und ausserdem, meinen "unabhängigen Berater" den ich früher hatte, der war so unabhängig, das er sich zu diesem Pflichtgefühl auch gleich nach Vertragsabschluß gebunden fühlte.

Er sparte mir 300 Euro ein, ich freute mich (bis zum Schaden) aber nach meiner Unterschrift hatte ich nichts mehr von Ihm gesehen, gehört. Als ich meinen Schaden hatte, versuchte ich Ihn zu erreichen, einmal klappte es, er meldet den Schaden, was aber nich passiert ist, und und und. Ich will mich hier jetzt nicht noch weiter auskotzen über so einen Bericht wie den deinigen...

Ich sag euch nur, spart nicht zu sehr bei den Versicherungen, es könnte schnell ein böses Erwachen geben...
#39
8.11.06, 21:42
Da wird einem ja schlecht wenn man vieles hier liest! Vor allem von den Leuten die selber in dem Bereich arbeiten. Das Problem ist doch bei euch ihr habt nicht die nötige Qualifikation, um wirklich vernünftig zu beraten und zwar für ein Honorar des Kunden und dafür aber sogenannte Netto-Netto Tarife. Das ist wirkliche Finanzberatung. Ich will mal einen Makler sehen, der eine Altersvorsorge vermittelt, die bei 100 Euro monatlicher Zahlung auch 100 Euro in die Geldanlage fließen lassen..............
#40 Ich
10.11.06, 10:45
Am besten selber vergleichen und online abschließen.
Hat mir selber nochmal ca. 40% Ersparnis gegenüber dem günstigsten Angebot des AWD gebracht.Von wegen Finanzoptimierung....das ist nicht lache!
#41 charley44
11.11.06, 23:10
... eigentlich fehlen mir ja die Worte ...

Bei einer Versicherung ist es doch nicht das wichtigste was es kostet!

Als die richtige Vorgehensweise halte ich: Was will ich absichern und welche Bedingungen der zur Auswahl stehenden Gesellschaften treffen meine Absichten am besten? Und erst dann kommt die Antwort auf die Frage: Kann ich mir das leisten?

Das ganze ließe sich auch ausgedehnt differenzieren, aber ...

Viele der "unabhängigen" "Berater", oder wie sie sich auch immer nennen, arbeiten nach dem Motto: Gier frisst Hirn.

Also am besten noch mal eine Nacht oder noch besser mehrere Nächte drüber schlafen. Am meisten Geld kann man nämlich sparen (z.B. bei Lebensversicherungen), wenn man nicht bei jedem Besuch eines "Beraters" den alten Vertrag kündigt und einen neuen abschließt.

Freunde, schaltet Euer Hirn ein! Es geht um EUER Geld!!!!

Ich wünsche mir noch eine angeregte Diskussion ...
#42 Dietmar
24.11.06, 02:17
hier stehen Märchen, lieber Vati, denn die Provisionen der Vertreter sind üppig und die bezahlt der Kunde, auch wenn es nicht gesagt wird. Und "Unabhängige "Vertreter gibt es nicht. Schade, dass überall den gleichen Märchen aufgesessen wird - aber wenn mann nirgendwo etwas anderes hört und liest, muß man es schließlich glauben oder? - Aber du, Vati solltest Vorbild sein und die Dinge mal gründlich hinterfragen, ehe du Ratschläge abgiebst - ist doch immer glaubwürdiger!
#43 Ulrich
26.11.06, 22:12
Vergeßt Makler. 1. Nicht unabhängig, sondern provisionsorientiert 2. zu viele Produkte, bei denen man gar nicht all die Einzelheiten kennen kann
#44 Stefan
1.12.06, 12:18
Super. Bin auch bei einem Versicherungsmakler und es ist perfekt. Nun habe ich nur noch einen ansprechpartner.
grüsse S.
#45 Mick
14.1.07, 21:52
Versicherungsfutzi
#46 ED
24.1.07, 16:45
Es sit schlimm, wenn sich Leute mit Themen befassen, die sie nicht beherrschen. Auch die Kommentare dazu zeigen, dass viele wirklich eine neutrale Beratung bräuchten.

Ein Versicherungsberater ist von einem Gericht zugelassen. Er ist unabhängig und ausschließlich für seinen Mandanten tätig. Bezahlt wird er von seinem Mandanten nach dem RVG.

Der Versicherungsmakler ist ebenfalls seinem Kunden verpflichtet; wird aber von der Versicherungsgesellschaft bezahlt (Courtage).

Der Einfirmenvertreter ist nur für eine Gesellschaft oder eine Versicherunsgruppe tätig. Er kann also nur die Produkte seiner Gesellschaft anbieten.

Daneben gibt es noch den Mehrfachagenten, der für mehrere Gesellschaften arbeitet - ist aber selten.

Zu dem geschilderten Haftpflicht-Schadenfall, der nicht reguliert worden war, ist anzumerken, dass hier erst mal zu klären ist, ob für den Schaden keine Deckung bestand oder der Anspruch des Geschädigten rechtlich unberündet war. Dementsprechend ist die Entscheidung des Versicherers zu prüfen. Hat hier der Schadenverursacher den Neuwert oder - was rechtlich richtig gewesen wäre - den Zeitwert entschädigt?

Sicher sind die Gesellschaften zufrieden, wenn alle Verträge bei einer Gesellschaft oder Gruppe bestehen. Nur, es gibt kaum eine Gesellschaft, die auf allen Gebieten top ist.

Richtig ist auch, dass man sich selbst im Internet oder bei Stiftung Warentest informieren kann und dann direkt Verträge abschließt. Nur was ist, wenn man sich mal irrt? Ein Makler oder Versicherungsberater müssen für ihre Leistung haften. Sie sind auch verpflichtet eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung zu haben. Ihre Tätigkeit wird künfig streng geregelt und überwacht (EU-Vermittlerrichtlinie.

Wer glaubt, die Erfahrung eines ausgebildeten Versicherungskaufmanns zu haben, soll sich auch weiterhin selbst versichern. Das sind sicher Menschen, die sich einen Ratgeber kaufen und dann ihr Auto selbst reparieren.
#47 berater
30.1.07, 13:02
ähm, naja... kommt immer drauf an bei wem man ist.

die meisten unabhängigen versicherungsberater beraten dich schon ordentlich, die müssen das nämlich ausweisen. Mit computerprogrammen berechnen die das quasi beste angebot nach deinen persönlcihen Vorstellungen.

ich finde den Tip super, hätte ihn vll auch selber reingeschrieben.

Versicherungsberater ist IMMER besser, wie selber zu ner bank oder sonstwo hingehen.

1. die kennen so gut wie alle rentablen versicherungen

2. kosten die den Verbraucher nichts bei beratungsgesprächen

3. hat man 1 ansprechpartner.

klar, kannste auch zu 4 versicherungen latschen und dir dann da das beste raussuchen. nur bei nem Berater kriegste das kompakt und ausgewertet.

das argument "Ich geb dem das, wo ich selber am meisten verdiene" ist totaler schwachsinn. jede einzelne versicherung/bank macht das genauso...
#48 Paul Lebold
13.2.07, 16:03
Unabhängig ist ja immer so eine Sache.
Wer von den Maklern ist schon unabhängig??
ALLE Makler, die Provisionen von Versicherungsgesellschaften bekommen, wollen auch möglichst viel verkaufen.
Nicht zufällig wird immer wieder gerne die Unfallversicherung verkauft - weil immens hohe Prämien locken. Die Berufsunfähigkeitsversicherung dagegen (die im Ggs. zur Unfallversicherung eigentlich unverzichtbar ist) wird weniger verkauft - weil das eben auch Arbeit macht....

Am besten einen Makler suchen, der nach Honorar arbeitet - und Euch dafür die Versicherungs-Vermittlungsvergütungen weiterleitet (Nettoprämien vermittelt)!

Zu bekommen beim Verband deutscher Honorarberater (VdH). www.vuv.de oder www.vdh24.de.
#49 Paul Lebold
13.2.07, 16:08
Noch eine Anmerkung zum Kommentar eines Vorredners (vom 30.1.).
In Abwandlung eines bekannten Sprichwortes würde ich schreiben..."Traue keinem Versicherungs-Vertreter-Programm, dass Du nicht selbst geschrieben hast."

Das Problem an den Programmen ist (z.B. bei AWD, Bonnfinanz...und allen anderen "unabhängigen" Beratern), daß dort eben nicht alle verfügbaren Versicherungen gelistet sind!! Nur die, mit denen "man" zusammenarbeitet.
Dort finden sich z.B. viele sehr preiswerte Direktversicherer gar nicht - die werden dann natürlich in dem so "unabhängigen" Computervergleich auch nicht ausgeworfen ;-).

Laßt Euch nicht über den Tisch ziehen....
#50 Biene
7.3.07, 19:41
Ich kann dem Tip mit einem Versicherungsberater nur zustimmen. Ich selbst hatte vor gar nicht langer Zeit einen sehr seriösen Versicherungsmakler. Er hat mir nicht nur meine Autoversicherung, Rechtsschutz,... umgestellt sondern auch gleich die Krankenkasse. Ich spare jetzt ca 600 Euro im Jahr. Und dort gab es sogar auch die Direktversicherungen. Es hat sich wirklich für mich gelohnt, aber man sollte schon aufpassen, wen man sich ins Haus holt. Ich kann ihn allerdings nur weiterempfehlen.
#51 Tim
20.3.07, 17:20
Arbeitest du beim AWD?

Meiner Meinung nach sind diese unabhängigen Finanzberater alle nix. 1. Haben die meisten nicht mal die richtige Ausbilung sondern nur ein paar Seminar hinter sich. 2. Sind die nur auf Abschluss aus, weil Sie nämlich Ihr Gehalt (meist nur ein Vorschuss) auch wirklich verdienen müssen, ansonsten gibst es nämlich ein Minus. D. h. die schauen sich deine ganzen Verträge an und sagen dir das alles scheiße ist und machen alles neu. Lebensversicherungen die z. Bsp. noch Steuerfrei sind werden demnach auch platt gemacht und dafür "bessere" verkauft. Alle LV die heutige abgeschlossen werden sind nicht mehr Steuerfrei. Soviel zur kompetenten Beratung. Geht lieber zu einer Gesellschaft (selbst wenn diese teuer sein sollte) dort bekommt Ihr mehr Service und wirkliche Versicherungskaufleute.
#52 Holger Janisch
5.4.07, 17:17
Es ist falsch, das ein Versicherungsberater mit Provisionen für die vermittelte Versicherung von der entsprechenden Gesellschaft bezahlt wird. Damit bleibt die Unabhängigkeit auf der Strecke! Auch jeder Makler oder Mehrfachvertreter ist abhängig von den gezahlten Provisionen. Warum sollte also ein Makler die wirklich preiswerteste Versicherung vorschlagen, wenn er diese auch etwas teurer und mit entsprechend mehr Provision verkaufen könnte. Außerdem zahlen die Gesellschaften z.B. für eine Unfallversicherung mal 15% Provision oder auch mal 30%. Wer wirklich unabhängig beraten werden möchte kann dies bei einem vom jeweiligen Amtsgericht zugelassenen Versicherungsberater tun. Dieser erhält keine Provisionen von den Versicherungsgesellschaften. Aber: Die Kosten der Beratung zahlt jeder selbst!
#53 Tobi
25.4.07, 11:18
Glaubt eigentlich jemand das Provisonen nicht versteuert werden müssen?Und behalten die V.Unternehmen nicht auch von den Vermittlern Stornoreserven ein.Wenn der Kunde seine Versicherung nicht mehr zahlen ist die Provision doch Futsch!
#54 FLYpe
11.5.07, 13:08
Im Artikel fehlt eine Unterscheidung zwischen Versicherungsberatern, die wirklich unabhängig sind, weil sie vom Kunden bezahlt werden und Versicherungsmaklern, deren Unabhängigkeit fraglich ist, da sie von den Versicherungen Courtagen für Vertragsabschlüsse bekommen.
#55 Thomas
16.6.07, 11:13
Hi.

Ich kann für in Hamburg lebende nur die Firma ArCapital empfehlen. Beraten kostenlos und unabhängig von Versicher-
ungsgesellschaften da sie alles im Angebot haben.

Ihr Gehalt entsteht ausschließlich aus den Provisionen, die sie von den Versicherungsgesellschaften erhalten.

Neben Versicherungen bieten sie auch Dienstleistungen wie Vermögensmanagement etc an.

Bevor ihr fragt: Nein, ich arbeite dort nicht und ja, ich bin dort zufriedener Kunde. Und das, obwohl ich erst 21 und Azubi bin und ich nichts desto trotz das Gefühl habe, kompetent, ehrlich und gut beraten worden sowie ernst genommen worden zu sein. Gerade das ernst genommen werden habe ich bei 2-3 Versicherungsbüros vermisst, da sie sich wohl dachten was hat so ein kleener Azubi schon für Geld an dem verdienen wir ja nichts.... -.-

Naja, alles Gute

Thomas

Ps. an euch Versicherungsvertreter: bin ausgelernt, unbefristet übernommen und ihr macht nicht eine müde Mark mit meinen Versicherungen :P HAHA!
#56 OM
23.7.07, 15:13
Leider hat der Verfasser sehr wenig von Versicherungen Ahnung. Es gibt Versicherungsberater wird nach dem Rechtsberatungsges. vom Amtsgericht bestellt und hat nichts mit dem Makler (Möchtegernmakler zutun ) Auch ein unabhängiger Berater schaut auch nach wo er die höheren Courtagen bekommt.
#57 Schven
6.8.07, 15:53
Hier ist ja was los...

Also ich hab seit einiger Zeit einen Versicherungsmakler bzw einen Finanzberater!

Dieser ist auf jeden Fall unabhängig! Dieses kann man jedoch nicht von alles Unternehmen sagen, aber dieses müssen euch die Baerater nun ja auch im Vorfeld sagen, ob sie unabhängig sind, da es das Gesetz so vorsieht!

Ich spare durch ihn eine Menge Geld und boin bei renomierten Versicherungsgesellschaften versichert. Klar verdient er sein Geld durch provision! Aber Versicherungen, die gut sind werden von ihm ja auch nicht geändert und von irgendwas muß der Mensch ja leben!
#58 Bonny
22.8.07, 00:40
Hallo liebe Leute, bei all Euren unterschiedlichen meinungen(jeder hat so seine positiven wie auch negativen erfahrungen gemacht) vergesst bitte nicht das seit dem 22.05.2007 ein neues Versicherungs gesetz draußen ist und vermittler oder Berater nur noch Vertäge abschließen dürfen wenn ein Beraterprotukoll geführt wird.Besteht darauf
#59 Werner
30.8.07, 11:00
Eine gute Beratung ist das A und O. Seht mal unter bund-der-sparer nach, (Verbraucherschutzorganisation) dort gibt`s richtig gute Empfehlungen.
#60 Micha
30.8.07, 16:23
Versicherungsmakler arbeiten leider tatsächlich oft nur in die eigene Tasche. Die Verträge werden jährlich zwischen den Gesellschaften gewechselt. Denn dafür gibt es jedesmal neue Abschlussprovision für den Makler. Zudem ist zu überlegen, ob ein ohnehin so komplexes Thema wie Versicherungen von jemanden so überschaut werden kann, dass nicht nur die Einzelheiten der verschiedenen Tarife einer Gesellschaft, sondern aller Gesellschaften verglichen werden.
#61 Ralph
30.8.07, 16:46
ja die Klugen Köpfe , die zu allem ihrem Senf dazugeben müssen - stöhn. Unabhängig ist, wer frei vermittteln kann, ohne bestimmte Gesellschaften im Rücken, die das eigenen Unternehmen stützen. Stiftung Warentest hat schon einige mit gut bewertet. So auch Focus Money und Rating-Agenturen. Jeder kann sich doch einmal dem Test unterziehen und dann für sich selbst entscheiden ob es Sinn macht - oder eßt Ihr, weil ihr euch einmal den Mund am heißen Essen verbrannt habt nur noch kalt!
#62 wiewatwo
30.8.07, 17:56
ich bin Mitglied im BDV und muss sagen, dass die notwendigen Versicherungen vollständig sind.
#63 eili
30.8.07, 21:35
die versicherungen sind ok. allerdings gibt es leider im bereich der makler, mehrfachagenten und angeblich unabhäniger vermittler mehr provisionsgeier als man denkt. auch kann es oft nützlich sein - bei einer versicherung mehrere verträge zu haben. auch wenn man den ein oder anderen euro mehr bezahlt - bei kulanzen wird meist geschaut, wieviel verträge der kunde bei der gesellschaft hat. weiterhin wie lange er schon kunde ist. usw.
#64 blubb blubb...
31.8.07, 17:43
der tipp ist schwachsinn.
ihr alle seit es die den ruf der versicherungsbranche zu nichte macht.
#65 der-petz
10.9.07, 13:06
Hausrat und Rechtsschutz sind nicht so wichtig wie z.B. Unfallversicherung und Krankentagegeld. Außerdem gibt es nur wenige gute Makler, da die Gefahr besteht, dass der Makler die Versicherungen jährlich wechselt und dabei Provisionen einkassiert, wobei die Bedürfnisse des Kunden nicht immer berücksichtigt werden.
#66 Herr S.
17.9.07, 10:15
Makler sind nie unabhängig, die leben nämlich ausschließlich von Provisionen...
#67 K.
18.9.07, 13:42
natürlich bekommen versicherungsmakler unterschiedliche provisionen (je gesellschaft) ausserdem sehe ich kaum vorteile,wenn du deine Absicherung verstreust! z.b. beim thema rabatte...kulanzzahlungen...
#68 Cursor
20.9.07, 08:35
Leider knapp daneben, Versicherungsberater bekommen von Versicherungen keine Provisionen, die bezahlt der Kunde selbst, kosten also doch was, die VersicherungsBERATER. Provisionen von den Versicherungen bekommen nur VersicherungsMAKLER oder VersicherungsVERTRETER. Also nicht verwechseln...
#69 Ralf
21.9.07, 19:39
hier hat jeder von allem Ahnung- Ehrlich , ich kann nur meinen Beruf und nicht den meines Nachbarn, freundes oder sonstwen. Provisionen werden verdient, auch durch den Kunden, aber das war schon immer so und wird auch so bleiben, und durch die neue EU-Vermittlerrichtlinie wird jeder sehe, wer ihm gegenüber sitzt. Verbraucherberatung hin und her, die erzählen auch nur das was sie selber irgendwo gelesen haebn, verlangen #geld dafür aber helfen nicht wirklich und stehen im FAlle einer Fallschberatung auch nicht zur Seite. Unabhängig ist aus meiner Sicht, das ICH wählen kann. Ein Berater, der mir nur ein Produkt vorlegt, läßt mir keine Wahl.
#70 talla
4.10.07, 14:45
Die Bezeichnung "Versicherungsberater" ist in diesem zusammenhang völlig falsch.

Es gibt:
Versicherungsvertreter:
arbeiten für eine Gesellschaft, bekommen von dieser die Provision, können nur Tarife dieser einen Gesellschaft anbieten.

Versicherungsmakler:
arbeiten unabhängig von einer Gesellschaft, können Tarife mehrere Gesellschaften anbieten, suchen i.d.r. den passenden Versicherungschutz aus dem Angebot verschiedener Gesellschaften raus, erhalten Provisionen von den jeweiligen Gesellschaften.

Versicherungsberater: (und damit meine ich "echte" Versicherungsberater!)
Können einem Tipps geben, was man wie und wo versichern kann/sollte, arbeitet unabhängig von irgendwelchen Gesellschaften, bekommen keine Provision und man muß für die Beratung ein Honorar bezahlen.

abgesehen davon:
Stiftung Warentest testet unabhängig, das ist richtig. Aber: Stiftung Warentest legt immer einen sehr engen Rahmen, sodaß gelegentlich mal auch ganz gute Produkte im Test schlecht abschneiden, je nachdem, worauf StiftunG Warentest gerade schaut. Nicht jedes von Stiftung Warentest empfohlene Produkt ist "für jeden" das beste...oder umgekehrt. Es kommt halt sehr auf die persönlichen Anforderungen an,w elchen Versicherungschutz man braucht und welchen nicht...
#71
1.12.07, 11:03
Der Versicherungsberater DARF keine Verträge an Gesellschaften vermitteln, um unabhängig zu bleiben. Du redest bestimmt von einem normalen Makler oder Versicheurngsvermittler, der dir vorgaukelt, die beste Gesellschaft für Dich herauszusuchen. Leider hat meine Erfahrung gezeigt (ich komme selbst aus der Branche) dass die Makler vorwiegend weniger auf die Qualität sondern auf das eigene Portemonnaie schauen. Beispiel: Makler bietet ein Altersvorsorgeprodkukt an und erzählt dem Kunden, dass er das beste Produkt herausgesucht hat. Schaut man dann in die unabhängigen Tests von Capital, Finanztest usw. fällt schnell auf dass das angebotene Unternehmen qualitativ ein "ausreichend" hat, die Provisionen jedoch zwei bis dreimal so hoch sind als Untenehmen mit einem "sehr gut".
Da kann mir KEIN Makler mehr erzählen, dass er die beste Gesellschaft für den Kunden raussucht.
#72 Willi
3.1.08, 11:23
Vorsicht! Versicherungsberater sind keine Makler und Makler keine versicherungsberater. Ein Versicherungsberater erhält KEINE Provision von Versicherungsunternehmen. Er ist gerichtlich bestellt und arbeit auf Honorarbasis. Das heisst, der Kunde bezahlt ihm seine Arbeit. Dafür erhält der Kunde manchmal günstigere Produkte, aber nicht immer. Viele Produkte der Versicherer sind nicht rabattfähig, wie z.B. in der Krankenversicherung.
Versicherungsmakler erhalten ihre Provision von Versicherungsunternehmen. Diese ist aber nicht bei allen Unternehmen gleich. Deshalb gerät so mancher Makler in die Versuchung die seine Interessen und die der Kunden einseitig abzuwägen.
Auch hier gilt: Zwei Angebote einholen und SELBST vergleichen!
#73 Maxe
18.3.08, 19:26
Unabhängige Versicherungsberater?.
Kann ich nur lachen, wer zahlt denn die Provisionen - doch die Kunden. Berater sind Makler und die wollen Geld verdienen. Nehmt doch lieber einen Ansprechpartner vor Ort und zahlt paar Euro für den Service.
#74
21.5.08, 19:30
Hier schreiben doch viele nur das, was sie irgendwann und irgendwo mal aufgeschnappt haben. Vieles ist reiner Blödsinn und überhaupt nicht durchdacht. Das erzählen was andere mal getratscht haben kann ich auch, nur das zeigt nicht grade Ahnung. Außerdem ist es von Fall zu Fall verschieden. Ich kann nicht den Schadensfall meines Nachbarn auch auf mich und andere beziehen...das sind 2 verschiedene Paar Schuhe. Informiert euch wirklich mal richtig, ansonsten: Lebt so weiter wie bisher und schaut was draus wird!
#75 Marius
2.10.08, 15:36
Naja Makler sind zwar unabhängig aber ich bezweifle ob ein Makler sich in den einzelnen Versicherungszweigen der unzähligen Versicherungen wirklich gut auskennt. Zum mal viele nicht objektiv arbeiten und eher auf Ihre Courtage schauen. Des weiteren gibt man eigentlich das einzige Kontrollmittel aus der Hand.
Außerdem denke ich auch dass bei der Regullierung der einen Makler die Sache sich länger hinzieht, denn anders als bei einem Vermittler einer Gesellschaft kennt der Makler oftmals nicht die einzelnen Sachbearbeiter und wird dort wie ein fremder behandelt da die eingenen Vermittler bevorzugt werden - vor allem wenn ein Kunde mehrere Verträge bei einem Versicherer hat.
#76 tafari
6.1.09, 02:45
selbst wenn unabhängig, spielt doch die für die versicherung ausgezahlte provision eine große rolle bei der entscheidungsfindung
#77 tobi
29.3.09, 11:43
Leider nicht wirklich informativ der Beitrag. Wie siehts zum Beispiel mit ner Risikolebensversicherung aus wenn man grad ne Familie gründet?
Der Verweis auf nen Versicherungsmakler hätte man sich auch sparen können.
#78 Samy
27.6.09, 03:57
Aalso, ich hab mich mal als Versuchskaninchen gegeben und diverse "Beratungen" in Anspruch genommen. Ich bin selbst recht gut informert über diverse Versicherungen - hab mich jetzt schon einige Zeit damit beschäftigt.
Ich war sowohl bei sogenannten "selbständigen" Betreuer als auch bei AWD, Bonfinanz, MLP, CapitalArt und DVAG. Verkaufen wollen Sie dir alle was - aber in Sachen tiefgehender "Beratung" gabs da schon enorme Unterschiede. Ich muß dazu sagen, dass mich nicht nur der Preis der Versicherungen, sondern auch das drum rum interessiert hat! Sprich wie sind die Leistungen auf meine Person zugeschnitten, wie ist die Betreuung im Schadensfall etc. Bei mir hat da der DVAGler am besten abgeschnitten - was aber wohl vorallem an der Person lag und nicht an dem Unternehmen, das dahinter steht! Der Mann hatte einfach Ahnung von seinem Geschäft und ist sehr gut auf meine Bedürfnisse eingegangen. Sein Vorschlag war dementsprechend gut auf mich zugeschnitten. Aber wie gesagt, das lag vorallem an dem Berater. Und genau das ist mMn der springende Punkt! Der hätte bei jedem anderen Verein sein können - ich wäre Kunde bei ihm geworden - weil er einfach symathisch und erlich zu mir war! Mein Tipp: Lasst euch doch von verschiedenen Seiten beraten, dann merkt ihr schnell wer was drauf hat und wer nicht! Nach einer Beratung lohn es sich, sich über wichtige Punkte die genannt wurden nochmals zu erkundigen! Allerdings sollte das auf einschlägigen Internetseiten oder bei Institutionen (Verbraucherzentrale etc.) gemacht werden, die objektive Infos raus geben. Seiten von Versicherer und vorallem irgend welche Müllbeiträge von selbsternannten Vollcheckern in diversen Internetforen nützen gar nichts. Natürlich gehört bei der Suche nach dem passenden Berater auch sehr viel Glück hinzu, aber wenn man genügend Zeit investiert, findet man bestimmt einen guten Mann/Frau. Und dann ists auch egal ob der angeblich frei ist, zu einer Versicherung oder zu einem Strukturvertrieb gehört. Meine Suche hat jetzt endlich ein Ende - aber hat verdammt viel Zeit in Anspruch genommen!
#79 tom-ate
22.12.09, 00:40
Versicherungen zahlen Provisionen in enorm unterschiedlicher Höhe. Wenn eine Versicherung also bescheiden ist, und ne hohe Provision zahlt, und ne andere super ist, und wenig Provision zahlt, welche wird der der liebe, unabhängige Versicherungsmakler wohl empfehlen? Man kommt nicht darum herum, selbst zu vergleichen....

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen