Waschetiketten mit Waschsymbolen

Wie wäscht man richtig und was bedeuten die Waschsymbole?

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zartrosa Unterwäsche, enge, bauchfreie Shirts, knackige Jeans können ihren Reiz haben, keine Frage. Aber wenn es sich dabei um Männerslips oder ursprünglich mal das teure Designer-Oversized-Shirt handelt, hört der Spaß auf.

Immer wieder passieren Färbe- oder Größenmalheurs beim Waschen. Was man grundsätzlich beachten sollte, bevor man die guten Stücke in die Maschine stopft, ist eigentlich ganz einfach.

Denken hilft. Etiketten lesen auch. Erst mal einen Blick auf das Waschetikett, dann ist schon mal klar, ob und wie man überhaupt mit Wasser und Waschmittel ran darf.

Waschsymbole und deren Bedeutung

Waschsymbol - Waschen allgemein Der Waschzuber verrät uns, dass das Kleidungsstück mit Wasser gewaschen werden kann. Steht nun noch eine Zahl im Wasser, dann ist das die maximale (!) Waschtemperatur. Weniger geht immer!
Waschsymbol - Feinwäsche 30 Ein Strich unter der Waschschüssel bedeutet: Feinwäsche. Bedeutet, das Maschinenprogramm geht mit weniger Bewegung ran und die Schleudertouren sind geringer. Zwei Striche heißen „Ultrafeinwäsche“. Da geht man mit Handwäsche oder dem Handwaschprogramm auf Nummer Sicher.
Waschsymbol - Handwäsche Keine Maschine, bitte. Handwäsche! Wenn die Waschmaschine ein Handwasch- oder Wollprogramm hat, kann man das einstellen. Aber bitte entweder kalt oder maximal 30°.
Waschsymbol - Trommeltrocknen Hier ist der Trockner erlaubt. Je mehr Punkte im Kreis stehen, desto heißer kann getrocknet werden. Grundsätzlich gilt: Je feiner die Textilien, desto niedriger die Temperatur.
Waschsymbol - Bügeln Bügeln erlaubt. Drei Punkte: heiß, zwei Punkte: warm, ein Punkt: lauwarm.
Waschsymbol - Bleichen Bleichen erlaubt. Wichtig für die Fleckbehandlung. Wenn Bleichen ausdrücklich verboten ist, bitte nicht mit Waschsoda oder Gallseife ran!
Waschsymbol - Reinigung Sieht man einen Kreis, darf oder soll das Kleidungsstück in die Reinigung. Die Buchstaben im Kreis, wenn vorhanden, verraten der Reinigung, mit welchen Mitteln sie ran kann. Für Interessierte: P = Perchlorethylen, A=Übliche Lösungsmittel (auch Waschbenzin). W=Nassreinigung. Ein Strich unter dem Kreis zeigt Schonbedarf an, ist der Kreis gefüllt und ausgestrichen, darf kein Wasser eingesetzt werden.

 

Farbenspiele verhindern: Sortieren!

Wenn man denn weiß, was in die Waschmaschine darf, geht es an das Sortieren. Zuerst nach Temperaturen. Keine Sorge, wenn man von einer Temperaturlage zu wenig hat: Weniger geht immer. Also 40°-Wäsche ruhig mit 30° waschen. Dann sortiert man auf Nummer Sicher: Farben. Wenn man Helles und Dunkles immer getrennt voneinander wäscht, dann vermeidet man unliebsame Farbwanderungen. Ist man sich bei einem Stück nicht sicher, das Rosa zum Beispiel zwar hell, aber relativ grell, lieber in die dunkle Maschine stecken. Oder von Hand waschen. Hat man Dekor auf dem Shirt, Applikationen, Pailetten, Stickereien auf links drehen oder in einen Wäschesack stecken. Den muss man nicht extra kaufen, ein Kopfkissenüberzug tut es auch!

Handwäsche leicht gemacht

Von Hand waschen ist kein Hexenwerk. Wichtig ist, dass man ein Handwaschmittel benutzt, denn das löst Flecken und Verschmutzungen auch bei niedrigen Temperaturen. Eine einfache Möglichkeit der Handwäsche: Einen Eimer (oder ein Waschbecken oder eine Badewanne, je nach Menge) mit handwarmem Wasser füllen, entsprechende Menge Waschmittel dazu und nun das heikle Stück einfach eine gute Zeit einweichen lassen, das kann auch über Nacht sein. Dann vielleicht noch an Fleckstellen etwas reiben und anschließend gut ausspülen. Dazu den Eimer mindestens zweimal mit frischem Wasser füllen. Jetzt der Trick, damit das nasse Teil noch in diesem Leben trocknet: plan auf ein Frotteehandtuch legen, dieses mit dem Kleidungsstück von unten aufrollen und die Rolle dann verzwirbeln. Das nimmt einen Großteil des Wassers raus, ohne dass die Form darunter leidet oder zu viele Knitterfalten entstehen. Ordentlich aufhängen.

Gib Knitterfalten keine Chance

Wer für sein Leben gern bügelt, muss hier nicht weiterlesen. Den Bügelaufwand kann man nämlich minimieren. Wer einen Trockner hat, der kann die Wäsche vor dem Aufhängen für 5 bis 10 Minuten bei mäßig warmer Luft antrocknen. Die Wäsche wird aufgelockert und die Maschinenfalten sind schon mal großteils weg. Der zweite Trick: Ordentlich aufhängen. Glattstreichen, ausschütteln und möglichst glatt auf die Leine. Hemden und Shirts am besten auf Kleiderbügel. Bei Baumwoll-Shirts aber aufpassen, dass die Bügel keine Beulen an den Schultern verursachen. Dann das Shirt lieber über Kopf aufhängen oder sauber über die Leine legen. Immer darauf achten, dass die Wäscheklammern dort angebracht werden, wo man die Abdrücke hinterher nicht so sieht (bei Hemden eben nicht an Schultern!!) Jeans, die sonst sehr lange brauchen, um zu trocknen und daher manchmal seltsam riechen, zwei Leinen benutzen. Die Jeans über beide Leinen hängen, damit nicht Jeansstoff auf Jeansstoff liegt.

Von
Eingestellt am

12 Kommentare


5
#2
10.9.15, 10:10
Wenn ich ganz ehrlich bin, sortiere ich meine Wäsche nicht wirklich. Führe einen typischen Single-Haushalt und da wird so ziemlich alles zusammen in eine Maschine geschmissen. Ausnahmen Handtücher und Gardinen, bzw. Outdoorbekleidung. Wolle, Schals und Tuniken wasche ich eh oft erst mal im Handwaschbecken vor. (Wenn ein normales Waschmaschinen-Waschen danach nicht mehr nötig ist, dann gut.) Für mich als Single, ist es einfach zu teuer alles nach Farben und zu sortieren. 1 Antifärbetuch zur Not mit hinein und gut ists. Alles überwiegend bei 40Grad gewaschen (weil meine Kleidung auch fast nur aus 40Grad Wäsche besteht), Eco-Spülprogramm rein und gut ists. Und Designer Klamotten besitze ich eh fast keine. - Von daher ist's für mich da noch leichter. ;-) Regelmässig mal nen 90 Grad Programmdurchlauf (ohne Wäsche!!!) und es müffelt auch nichts. Bislang bin ich mit der Methode auch wirklich gut gefahren. Und statt 2 Wochen Wäsche sammeln zu müssen, (auf Grunf der Farbsortierung) bekomme ich die Maschine in 1 Woche voll und brauche dann aber auch wieder meine Sammelzeit. 1 Maschine... nur 1 Mal Zeit/Geld. ;-)
4
#3
10.9.15, 12:48
@Chaos_Queen: Ich mache das (ebenfalls Single-Haushalt) genauso.Der einzige Nachteil ist, dass sehr helle Sachen auf die Dauer grau werden, wenn man sie mit Buntwäsche zusammen wäscht. Da ich aber hauptsächlich dunkle Kleidung trage, ist das bei mir kein Problem.
3
#4
10.9.15, 13:35
Ich führe ebenfalls ein Single-Haushalt. Aber mir ist noch nie was eingelaufen oder hat sich verfärbt. Obwohl ich fast nie auf die Waschsymbole blicke. Ich wasche nach Gefühl getrennt (Buntwäsche [Socken, UW, Hosen etc.], Hemden, weiße und schwarze Kleidung)! Das mache ich schon seit Jahren so und mir ist da noch nie was passiert, obwohl ich keine Hausfrau/-mann bin...
2
#5
10.9.15, 14:02
@skudder: Deshalb bin ich mittlerweile ja auch dazu übergegangen meine Handtücher doch seperat zu Waschen. (Ich hab davon nen Megastappel von den Dingern.) Mehr aber auch farbige, als Weiße. Wenn ich dann mal Weiße benutze, dann landen die halt im Wascheback und werden solange gesammelt, bis sich ne Maschine lohnt. Dann hab ich meist auch 'ne Schneeweiß Phase im Bad. Achte dabei halt nur darauf, dass dann kein feuchtes Handtuch mit im Wäschebag landet. Den Rest Wasche ich dazwischen eh normal und auch schneller weiter. Hab auch noch nie etwas "versaut" gehabt. Und wie es schon oben im Artikel stand: Wenn man ab und an mal den Grips einschaltet, passiert das auch so schnell nicht... Im überigen können wir uns die Hand reichen... hab auch eher mehr dinkele Wäsche, als Helle. ;-)
1
#6
11.9.15, 23:25
Wenn ich neue Garderobe kaufe, schneide ich als erstes noch vor dem Waschen diese elendig 15 cm langen Waschzettel und die Bügelbändchen raus. Damit erübrigt sich sowieso der Hinweis, wie ich es zu waschen habe ;o)

Unsere Oberbekleidung kommt mit - wie hier bereits erwähnt - ein bis zwei Farbfangtüchern bei 30 Grad in die Maschine und kommt unbeschadet auch wieder heraus. Ich denke, ich verdanke den Farbfangtüchern, dass z.B. der weiße Einsatz an einem schwarzen Shirt nicht vergraut.

Mit der Hand habe ich im Leben noch nie etwas gewaschen und außer 30 Grad Buntwäsche kenne ich kaum ein anderes Programm. Da gibt es zwar u.a. auch noch ein Feinwaschprogramm, aber ich bin mehr so der grobe Typ ;o)
1
#7 Beth
12.9.15, 20:44
Diese Zettel schneide ich auch immer heraus.
2
#8
12.9.15, 21:42
@Beth:

Ich mag es gar nicht, wenn man bei einem z.B. transparenten oder Spitzenteil den langen Waschzettel in der Seitennaht oder hinten am Ausschnitt sieht. Gleiches gilt für mich auch für Unterwäsche.

Das ist zwar eine Fummelarbeit und muss meist noch nachgenäht werden, aber ich mag diese Dinger gar nicht.
2
#9
13.9.15, 17:38
@xldeluxe_reloaded:

Etiketten und Bänder schneide ich auch immer als erstes raus.
Die elenden Dinger können einen ganz schön im Genick kratzen.
1
#10
14.9.15, 20:43
@xldeluxe_reloaded: #8
Oh ja, die Schildchen verdienen das "chen" schon lange nicht mehr! Und es ist sehr traurig, wenn so manches edle Stück durch sein sichtbares Schild (ganz schlimm, wenn's im Nacken rausguckt!) wie ein billiger Fummel aussieht. Meine Mama hatte schon gesagt: Genauso wichtig ist es, dass du die Preisschilder von den Sohlen deiner neuen Schuhe entfernst - das macht sonst keinen guten Eindruck über den Besitzer.

Ja. Schilder müssen weg. Lieber achte ich beim Einkaufen darauf, dass ich pflegeleichte Kleidung wähle.
2
#11
14.9.15, 21:03
@Eisenhauer:

Das mit den Preisschildern unter Schuhen wollte ich zuerst auch noch erwähnen, wollte dann aber nicht übertreiben. Aber ganz genau so ist es!
#12
23.9.15, 11:06
Thema Handwäsche: Das Aufrollen der gewaschenen Stücke in ein Frotteehandtuch habe ich so auch als Heranwachsende im elterlichen Haushalt gelernt, als gut befunden und später selbst angewandt. Die Rolle wurde zwar nicht verzwirbelt, sondern sich mit dem Po drauf gesetzt oder kräftig mit den Händen aufgestützt. Das Verzwirbeln ist probierenswert.
Seit vielen Jahren habe ich eine Waschmaschine, die einen Kurz - Schleudergang hat, der sich für Feinwäsche eignet. Nach Beendigung des Waschprogrammes kann man Abpumpen wählen oder Kurzschleudern. Handgewaschenes lege ich in die Maschine, wähle den Kurzschleudergang, erspare mir dadurch das Aufrollen und lege anschließend empfindliche Teile flach zum Trocknen auf ein Hand - oder - Badetuch. Am besten auf einen Wäscheständer; da kommt überall Luft dran.
Habe ich größere Teile oder mehrere kleinere mit der Hand gewaschen, dann ist mir die Handspülerei lästig. Die Teile kommen anschließend auch in die Maschine und werden im Schonwaschgang gespült. Was den Sachen schadet, wenn man den Hinweis "Handwäsche ignoriert, ist nämlich der eigentliche Waschgang mit Waschpulver, meiner Meinung nach sind es nicht die Spülgänge.

Liebe Frag - Mutti - Redaktion, was versteht man unter einem Handwaschmittel, das man nehmen soll? Ist das ein Feinwaschmittel? Das nehme ich nämlich.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen