Rundstricken ohne Anfangsproblem

Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn man schön die anzuschlagenden Maschen beim Rundstricken auf den Nadeln verteilt hat, fängt das Stricken an.

Problem: Das Heranziehen der zuletzt angeschlagenen Masche, ohne einen ausgeleiert aussehenden Übergang zu fabrizieren!

Ich schlage immer auf der ersten Nadel eine Masche zuviel an, die ich dann beim Rundstricken einfach auf die letzte Nadel übernehme. Auf dieser ist natürlich vorher eine weniger vorhanden! Den Faden schön anziehen und schon sitzt alles schön gleichmäßig.

Von
Eingestellt am
Themen: Stricken

2 Kommentare


#1
18.9.10, 18:36
Genauso mache ich das auch. Es sieht immer ordentlich aus und man sieht keinen Übergang.
Sehr guter Tipp !!!
#2
28.8.11, 23:26
Guter Tipp, da bin ich noch nicht drauf gekommen. Ich stricke immer die ersten beiden Reihen wie beim "normalen" Stricken hin und her und beginne erst nach der 2. Reihe mit dem Rundstricken. Da wird der Übergang auch besser. Und der Faden vom Anschlage dient dann am Ende dazu die Lücke sauber zu schliessen.
Aber dieser Tipp werde ich sicher auch mal ausprobieren!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen