Saubere Hände

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

So hat man nach dem Herumschrauben an Fahrrädern, Motorrädern und Autos saubere Hände.

Alle die an Fahrrädern, Motorrädern und Autos herumschrauben, wissen, wie Öle und Fette mit Schmutz gepaart in die Haut eindringen und vor allem unter den Fingernägeln "Trauerränder" hervorrufen.

Mit Latex-Chirurgenhandschuhen (unsterile - weil billiger) erhält man/frau sich nicht nur die Haptik und Sensorik der Hände, sondern auch deren Reinheit. Weiters sind sie, je nach Qualität, mehrfach zu verwenden. Sehr empfehlenswert auch für Lackierarbeiten!

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


#1 G. aus L. bei H.
10.2.08, 19:02
Man muß aber mit bestimmten Chemikalien und Lösungsmitteln sehr aufpassen, da sie das Material zersetzen und trotzdm in die Haut eindringen können. Man darf sich dann nicht in Sicherheit wägen, weil man ja nix sieht... Glykol zum Beispiel geht direkt ins Blut, ohne daß man von außen etwas sieht.
Und wer regelmäßig an sehr schwierig zugänglichen scharfen Teilen arbeitet, merkt sehr schnell, wie teuer solche HAndschuhe sind....
Am besten mindestens zusätzlich Glysolid Creme (aus dem Supermarkt) für wenig Geld. HAbe ich die besten Erfahrungen mit Gemacht (über 16 Jahre)
#2 M. aus W. bei Ö.
15.2.08, 13:40
Aufpassen muss man immer, lieber G. aus L. bei H.!
Wo beim Fahrrad, Motorrad oder Auto Lösungsmittel und andere Chemikalien sein sollen muss G.aus L. bei H. erst mal erklären.
Glykol geht nur dann ins Blut, wenn mans injiziert!
#3 Whiskey
21.2.08, 09:34
sehr richtig M. aus W. bei Ö. !
viele Schrauber die ich kenne benutzen lieber die gelben Handschuhe mit Gummierung ... ich mags nicht und drum wasch ich (wie ich mal hier als Tip eingestellt hab) meine Hände mit Scheuermilch klappt supi auch unter den Nägeln!
2
#4 Serafin
27.2.08, 20:16
Fettlöslicher Schmutz an den Händen bringt man auch gut mit Speiseöl weg. Einfach etwas Sonnenblumenöl verreiben, und anschliessend mit Seife waschen. Damit gehören auch die 'Trauerränder' endgültig der Vergangenheit an.
1
#5 charly999
24.8.14, 08:56
Wenn ich den Tipp richtig lese, ist es eine Abhilfe gegen Öle und Fette mit Schmutz gepaart und kein Universalschutz gegen Verätzungen und sonstiges. Daher ist der Tip für mich super. Als ehemaliger Sani beim RK gehören die Handschuhe für mich zur täglichen Grundausstattung, weil ich willens und verpflichtet bin, bei Unfällen etc. zu helfen. Dabei haben sich die Handschuhe auch beim Arbeiten und Radeln mehrfach bewährt. Eine Packung Unsterile kosten im Supermarkt um die 5 € und ersparen nicht nur das Schrubben, sondern auch die teure Reinigung, wenn beim Radeln mal die Kette abspringt oder Luft nachgefüllt werden muss und die Reise dann mit versauten Händen weitergehen muss. Auch Lackieren oder Lasieren geht bei uns nicht mehr ohne die Handschuhe. Wenn die Lackierung beendet ist, fass ich den Pinsel mit einer Hand an den Borsten und ziehe mit der anderen Hand den Handschuh drüber. Dann liegt der Pinsel im Handschuh drin und kann ohne Einzutrocknen bis zur nächsten Lackschicht etliche Stunden aufbewahrt werden , oder entsorgt werden ohne alles zu versauen. Wenn doch mal was auf die Haut kommt. schmiere ich Handcreme drauf, lasse es einige Sekunden einziehen und kann die Farbe dann abziehen. Fett und Öl wird von der Haut aufgenommen, kriecht also quasi zwischen Lack und Haut und erleichtert das entfernen.
#6 Anne
24.8.14, 11:57
diese Handschuhe sind auch sehr nützlich,wenn man was mit Sekundenkleber machen will.Den wieder von der Haut entfernen......
LG
#7 Rainerharald
24.8.14, 16:55
Ich habe für diese Arbeiten einen s.g. flüssigen Handschuh aus der Dose.
Er ist pastös wie Creme und man damit die Hände prima einreiben. Auch unter die Fingernägel damit.
Zum Schluss werden die Hände ganz normal mit Wasser gewaschen und die Hände sind sauber.
Deshalb darf man während der Arbeiten nicht mit Wasser ( Kühlwasser ) in Berührung kommen, dann ist die Schutzwirkung weg.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen