Schnecken

Jetzt bewerten:
3,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Ich möchte hier mal eine Bresche schlagen, für Produkte, die früher alltäglich waren und heute kaum noch zubereitet werden, weil die Menschen Vorurteile gegen Produkte haben, ohne sie zu probieren. Zu Unrecht!

Eines dieser klassischen Produkte sind Schnecken. Früher ein gewöhnliches Lebensmittel, findet man heute Schnecken kaum noch in normalen Geschäften.

Deswegen möchte ich hier, mal zwei einfache Zubereitungen vorstellen, die die Leute animieren sollen, die Tierchen mal zu probieren (Iiiih, Bäääh, die sind doch schleimig etc.) oder sich einfach nicht trauen. Im schlimmsten Fall, könnt ihr sagen, "ich habe es probiert."

Schnecken in Kräuterbutter

Zutaten

Zubereitung

auf 200°C vorheizen.

Mit Schneckenhaus:

Die Schnecken, mit der Öffnung nach oben, in die Schneckenpfannen legen. Dann die komplette Öffnung von jeder Schnecke mit Kräuterbutter füllen. Die Pfannen in den Ofen geben und 10 Minuten im Ofen lassen. Mit Brot servieren.

Ohne Schneckenhaus:

Die Schnecken in die Schneckenpfannen legen. Über jede Schnecke etwas Kräuterbutter geben. Die Pfannen in den Ofen geben und 10 Minuten im Ofen lassen. Mit Brot servieren.

Weinbergschnecken Elsässer Art
(reicht für 4 Personen)

Zutaten

  • 6 Schnecken pro Esser (Dosenschnecken)
  • 2 Schalotten
  • 1-3 Knoblauchzehen
  • Stich Butter
  • Sojasauce
  • Salz und Pfeffer
  • Ggf Kräuterbutter
  • 1/2 -1 Glas trockener Wein (je nach Geschmack und Größe des Weinglases...)
  • 1 Schuss Sherry
  • Ggf. feine Streifen Wurzelgemüse (Sellerie, Lauch, Karotten)
  • Baguette

Zubereitung

  1. Die Weinbergschnecken durch ein Sieb geben. Die Flüssigkeit verwahren.
  2. Schalotten klein würfeln, in einem knappen Esslöffel Butter anbraten.
  3. Wenn die Schalotten mehr als glasig sind, den kleingeschnittenen Knoblauch dazugeben und kurz anbräunen lassen.
  4. Wenn gewünscht, jetzt die Streifen Gemüse rein. Mit etwas Schneckenflüssigkeit und Sojasauce ablöschen, die abgetropften Schnecken dazugeben, mit dem Wein bedecken und den Sherry hinzufügen. Einige Minuten alles sanft einköcheln lassen.
  5. Probieren und bei Bedarf mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Ist noch zu viel Sauce da, kann man auch noch ein wenig Kräuterbutter dazu geben.
  6. Dazu das Baguette.

Einige Hinweise

  • Nicht jeder Mensch hat Schneckenpfannen oder Schneckenteller zu Hause. Sich in der Verwandtschaft oder im Freundeskreis umhören, ob jemand welche hat und verleiht. Wirklich nachfragen, es gibt viele Leute, die von irgendjemandem mal ein paar Pfännchen oder Teller bekommen haben, auch wenn sie keine Schnecken essen. Kleine Förmchen nehmen, im Notfall auch ein Förmchen pro Esser.
  • Mit oder ohne Scheckenhaus? Sicher sehen kleine Schneckenhäuschen ganz niedlich aus. Aber gerade für jemanden, der einfach nur probieren will, wie es schmeckt, eher unnötiger Schnick-Schnack. Je nachdem wie weit die Schnecke zurückgerutscht ist, wird es schwierig sie ohne Schneckengabel wieder rauszukriegen und das Ganze Essen kühlt ab, während man mit einem Häuschen kämpft. Außerdem, kann man dann seinen Lieben sagen, sie sollen mal probieren ohne dass sie sofort erkennen, um was es sich handelt und ein neutrales Urteil erwarten.
  • Am einfachsten sind Schnecken aus der Dose. Wenn jemand selbst die Schneckenernte erledigt, muss man die Tierchen erst entschleimen und ggf. vorher aushungern.
  • Man rechnet bei Schnecken in halben bzw. ganzem Dutzend, die Anzahl in Dutzend steht auf jeden Fall auf der Dose. Das 2. Rezept ist ganz klar für Dosenschnecken.
  • Beide Rezepte sind Vorspeisen. Falls man es an der Menge nicht direkt erkennt.
  • Schnecken haben einen sehr feinen Eigengeschmack. So gut Kräuterbutter und Soße auch schmecken, erschlagt sie nicht damit. Die leckere Soße bzw. Kräuterbutter geht ja nicht verloren, was glaubt ihr wozu das Brot da ist?
Von
Eingestellt am

29 Kommentare


#1
4.11.09, 18:39
Hört sich sehr interessant an, Wenn mir mal Schnecken iM Supermarkt über den Weg laufen, werd ichs ausprobieren.

Zur Schneckenpfanne: Da müssten doch theoretisch genauso gut diese Muffinformen gehen, welche mit kleineren Ausbuchtungen. Die hat man im Zweifel eher zu Hause ;-)
#2
4.11.09, 18:45
klar, wenn nichts anderes da ist.
#3
4.11.09, 19:46
Also ich kenne so etwas, allerdings muss ich sagen das z.B. die Schnecken in Kräuterbutter einfach immer nur nach Kräuterbutter schmecken. Ich will damit sagen, das die Schnecken, zumindest für mich, so gut wie keinen Eigengeschmack haben. Deswegen schmecken sie immer nur nach der jeweiligen, ich nenne das mal Sauce. Sie habe so gut wie keinen Eigengeschmack. Das ist vielleicht auch der Grund dafür das sie hier zu Lande nicht mehr so oft gegessen werden.
#4
4.11.09, 20:01
Schnecken...einfach nur lecker.
1
#5
4.11.09, 20:05
sie haben nur einen sehr leichten geschmack, stimmt schon, aber das ist auch bei anderen fleischsorten so und es wird trotzdem gegessen. denken wir nur mal an ein stück stinknormal putenbrust. mehr eigengeschmack hat so'n putenstückchen auch nicht.
#6
4.11.09, 20:19
Stimmt sehe ich auch so. Deswegen ist doch ein klassisches Rindersteak mit Kräuterbutter immer noch das beste. Fleisch das sowieso keinen, jedenfalls keinen richtigen, krätigen Eigengeschmack hat brauche ich nicht. Probieren ist immer drin aber dann hat es sich meistens auch schon.
#7 torture
5.11.09, 00:05
Tut mir leid, aber Schnecken essen ist genau so dekadent wie mit Froschschenkeln oder wie in Italien mit den Singvögeln. Oetzi 01 hat völlig recht, Schnecken mit Kräuterbutter schmecken einfach nur nach Kräuterbutter.
Der Hinweis auf die Eigenernte ist hingegen schon fast kriminell. Die Weinbergschnecke, und um die handelt es sich bei den "Speiseschnecken" steht unter Naturschutz. Ausserdem ist sie recht nützlich: Obwohl sie eigentlich, wie alle Gehäuseschnecken, ein Vegetarier ist, verspeist sie die Gelege von Nacktschnecken.
Also dann doch lieber ein Putensteak mit Kräuterbutter. Schmeckt fast genau so, aber es müssen nicht Dutzende dafür "ausgehungert" werden...
#8 Ein Vegetarier
5.11.09, 00:23
@torture: Aber Rinder und Puten, in industriellem Maßstab züchten, dann hunderte bis tausende Kilometer durch Europa fahren, um sie dann zu schlachten ist natürlich moralisch gesehen kein Problem, denn diese Tiere (oder sind es Produkte?) stehen nicht unter Naturschutz.

Wenn schon konsequent, dann bitte gar kein Fleisch...
1
#9
5.11.09, 00:37
ich kenne mehrere leute die schnecken halten (achatschnecken) und sich wirklich bei bedarf einfach ein paar wegnehmen. mag nicht so furchtbar üblich sein (ich bin bei sowas ein dosen-fan) aber es gibt es schon.
übrigens sind die meißten schnecken die es im verkauf gibt zuchtschnecken, es gibt regelrechte farmen, besonders in italien und frankreich. selbst in deutschland (raum potsdam) gibt es eine freilandschneckenfarm.
alternativ zu den zuchtweinbergschnecken werden oft achatschnecken angeboten die nicht unter naturschutz stehen
wegen dem hinweis auf die nützlichkeit der schnecken sehe ich eigentlich nicht den sinn. jedes tier ist nützlich, sonst würde es in der natur nicht vorkommen. würde man also nur tiere essen die keinen nutzen haben wäre man automatisch vegetarier.
putensteak ade...
1
#10 torture
5.11.09, 01:04
@Ein Vegetarier: Du legst mir Worte in den Mund, die ich nie gesagt oder geschrieben habe. Natürlich ist industrielle Massentierhaltung verwerflich und moralisch und ethisch nicht zu vertreten. Das ist aber nicht das Thema.
#11
5.11.09, 08:13
Ich mag am liesten Schnecken in einer richtig guten Kräutersoße...mmh lecker.
#12
5.11.09, 10:56
Ich habe schon öfter einmal Schnecken gegessen und muss sagen, dass ich dem nichts abgewinnen kann. Ohne Kräterbutter oder wenn sie überbacken sind o.ä. sind sie geschmacklos, ich muss sie nicht unbedingt haben.
#13
5.11.09, 12:07
Vorurteile deshalb weils einfach ecklig ist!!!
#14 LaboSca
5.11.09, 12:53
Immer diese bescheuerte Sinnlosdiskutiererei.

Hat man nur meckern übrig, einfach mal die Finger still halten, sowas hat hier einfach nix zu suchen!

Zu den Schnecken:

Man findet sie in noch sehr vielen deutschen Lokalen und Restaurants, aber die Tendenz nimmt ab, stimmt schon.
Mag auch am Preis finden, da sie immer teurer werden.

Im Supermarkt sind die Aluschalen zum Dutzend auf jeden fall recht schnell ausverkauft.
2
#15 Sweetpie
5.11.09, 14:34
Vielleicht noch wissenswert: keineswegs werden die ganzen Schnecken verspeist, sondern lediglich ein klitzekleiner Teil davon. Ich habe in meiner Kindheit das Sammeln und in Salzwassereimern "entschleimen" von Schnecken mitgekriegt. Auch das Quieken, das man dabei stundenlang hört. M.E. Tierquälerei und das für so ein kleines Fitzelchen Fleisch mit 1-max. 2 cm Durchmesser...
-1
#16
5.11.09, 17:12
wieso überrascht es mich nicht das genau der den ich versuche anzusprechen, der voller vorurteile, nicht mal unterschreibt...
die leute sollen die dinge doch nur probieren bevor sie darüber urteilen.
#17
5.11.09, 22:19
Schnecken...könnte ich JEDEN Tag essen...In Kräuterbutter am liebsten... am besten mit SCHÖN VIEL KNOFI!!!
Schade dass so wenige Leute sie mögen... (Ist genauso wie mit Leber, Nierchen, Lunge, Zunge und Bries...^^)...
2
#18
5.11.09, 22:44
schnecken würde ich niemals essen. seien sie noch so köstlich. denn ihr sterben ist lang.

man lässt sie entweder verhungern und verdursten. oder setzt sie auf salz. damit sie langsam austrocknen.

auch andere tiere sterben. damit ihr fleisch gegessen werden kann. doch ich bin nicht bereit, eine derartige tötungsmethode zu unterstützen.

es ist nicht wie ein rasches durchtrennen der kehle oder ein kurzer todeskampf durch blutverlust und schock.

deswegen verzichte ich auf fleisch von tieren, die verhungern oder verdursten mussten. oder lebendig gekocht wurden. als kind aß ich gern hummer und krebse. bis ich erfuhr, dass sie lebendig gekocht werden. ich aß es nie mehr. obwohl es mir schmeckte.

so würde ich nicht getötet werden wollen. deswegen verspeise ich kein tier, das so das leben verliert.
#19 Kerstin
8.11.09, 09:26
Muscheln habe ich schon gekostet und das Zeug war widerlich - jedenfalls für mich. Und so ist es wohl auch mit Schnecken. Manche mögen es, andere eben nicht. Es gibt ja auch Steakesser und Vegetarierer. Oder Leute, die Milchreis mögen und Leute, die ihn nicht mögen. Also bitte, wer Schnecken mag, soll sie essen. Wer sie nicht mag, bitte aber auch nicht zertreten!
#20 Dieter
8.11.09, 11:08
Mein lieber Schneckenfreund.

wieder einmal nur die Rosinen rausgepickt.

Dosen!?

Beschreib doch einmal den Vorgang des entschleimen und reinigen.
Das gehört dazu.

Wenn ich Fleisch esse muß ich auch wissen wie es entsteht und behandelt wird.


Trotzdem esse ich Fleisch und Schnecken
#21
8.11.09, 11:09
Hallo, vogelfrei, ich weiß ja nicht, wo Du wohnst, aber hier in Deutschland stehen diese armen Weinbergschnecken unter Naturschutz. Die dürfen nur gegessen werden, wenn sie von einem Züchter kommen. Das sollte man bedenken und sich auch daran halten, sonst werden die, wie so viele Tiere, auch noch ausgerottet.
Schmeisst Du die lebendig in Deine Pfanne? Welch grausiger Gedanke. Guten Appetit. Früher, und ich meine wirklich früher, da habe ich mal einen Teller mit Kräuterbutter gegessen, Waren lecker, dass muss ich zugeben. Doch als ich erfuhr, wier sie zubereitet werden, verging mir der Appetit darauf. Das ist ja genauso schlimm, wie Froschschenkel.

Sorry, eigentlich guter Tipp, doch ein absolutes no go heutzutage.

LG

zerlina
1
#22 amydoor
8.11.09, 11:28
Schließe mich voll der Meinung von @ torture an. Bei dem Überschuss an Nahrung ist es absolut nicht nötig noch mehr Tiere zu töten (quälen)!
Sterben und leiden ja schon genug davon umsonst, weil es dann weggeschmissen wird.
#23
8.11.09, 11:30
....ich glaub, mir wird schlecht....
#24 keiune Schnecken aber der ganze rest!!!
8.11.09, 12:58
@zerlina Aha dann sind eier aber auch ein absolutes no go. oder wusstest du nicht das bei der hühnerzucht alle geschlüpften männ
nliche küken vergast werden weil sie keine eier legen!!!!! Übrigens egal ob Käfig- oder Freilandhaltung. Oder Puten mit verkrüppelten beinen in ihrer eigenen scheiße leben müssen bis sie geschlachtet werden.
#25 zickl2000
8.11.09, 13:13
...falls jemand mal Nacktshnecken probieren möchte...ich hätte da so einige 100 im Garten. Ich wünsche den Biestern nichts gutes, aber so ein Tod ist echt nicht schön. Egal welche Sorte. Da esse ich lieber etwas mit Geschmack, wovon ich satt werde. Wenn hier jemand die alten Gemüse oder Obstsorten propagiert finde ich das toll. Da wäre es schade wenn die aussterben. Paradoxerweise bleiben Gemüsearten, das wir gerne essen erhalten, Tierarten sterben bekanntermaßen meistens aus, wenn wir sie gerade toll und lecker finden.
lg
zickl
-1
#26 anuschka
8.11.09, 18:28
gott, wie immer gleich übertrieben werden muss. vogelfrei hat gesagt, man muss es mal probieren und hat zwei rezepte gepostet. wieso muss man sich denn jetzt das maul über tierschutz und quälerei zerreissen? das hat hier doch gar nichts verloren
2
#27 torture
8.11.09, 20:40
@anuschka: Hier hat weder jemand übertrieben noch hat sich jemand das Maul zerrissen. Die einzige, die nicht begriffen hat, worum es geht, bist Du. Tierschutz und die Sorge um nachhaltige Arterhaltung sind für uns lebenswichtige Fragen. Ignoranz ist keine Tugend, auch nicht für Dich.
#28
8.11.09, 21:19
Ich kann dem an sich geschmacklosen Kaugummi, was nach der Zubereitung nach Knoblauch und Kräutern schmeckt, absolut nichts abgewinnen. Ob als Vorspeise oder als sonstwas, Schnecken gehören in mein Aquarium oder in den Garten, nicht auf den Tisch. Außerdem - zum Sattwerden müsste ein Mensch bestimmt hundert Schnecken essen - ein Schwein reicht für hundert Menschen. Für mich ist das keine Leckerei, sondern purer Blödsinn.
#29 Anatevka
29.3.10, 05:26
sagt mal, habt ihr mal drüber nachgedacht, wie es den Tomaten geht? Die verbringen ihr ganzes Leben auf engstem Raum in stickigen Gewächshäusern.... Ihre Muttipflanze wird mit tödlichen Pestiziden übergossen, Unkrautvernichtungsmittel und Kunstlicht unterbricht ihren natürlichen Tagesablauf.... Und als wenn das nicht genug wäre, wird ihr Charakter durch Gene manipuliert, dadurch werden sie länger haltbar, aber eben auch geschmacklos...

Ich hab schon mal ne Tomate weinen gehört - Ihr ignoranten Vegetarier!

Rezept kommentieren

Emojis einfügen