Legionellengefahr im Leitungswasser

Schutz vor Legionellen im Trink- & Leitungswasser

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Legionellen gibt es überall auf der Welt. Die Bakterien sind in geringer Anzahl natürlicher Bestandteil von Oberflächengewässern ebenso wie vom Grundwasser. Über die Atmung gelangen sie in die Lunge. Das kann beim Duschen über das vernebelte Wasser der Fall sein. Beim Menschen können sie grippeähnliche Beschwerden verursachen oder auch eine tödliche Lungenentzündung auslösen.

Wassertemperaturen sind entscheidend

Aktiv werden die Bakterien ab einer Wassertemperatur von 20 Grad. Zwischen 25 bis 45 Grad finden sie optimale Bedingungen zur Vermehrung, vor allem bei künstlichen Wasserleitungen in Gebäuden. Über 60 Grad ist Schluss, hier überleben sie nicht. Bei weniger als 20 Grad Wassertemperatur sind sie inaktiv, mit Vermehrung ist es bei diesen Graden nichts.

Wasser regelmäßig heiß aufdrehen

In die Schlagzeilen kommen Legionellen eigentlich jeden Sommer. Gerade in dieser Jahreszeit stehen die Wasserleitungen durch Urlaubsreisen oft wochenlang still. Das lauwarm in den Rohren stehende Trinkwasser bietet dann gute Wachstumsbedingungen für die Keime. Empfohlen wird, dass Nachbarn oder Bekannte während der Abwesenheit alle Wasserhähne im Rhythmus von drei Tagen heiß aufdrehen und so die Rohre ein paar Minuten durchgespült werden. Das gleiche gilt bei der Ankunft in einer Ferienwohnung, die möglicherweise vorher leer stand, wie auch bei der Rückkehr nachhause: der regelmäßige Wasseraustausch verhindert die Stagnation des Wassers in den Rohren und damit die Bakterienbildung. Während das Wasser zur Reinigung aufgedreht ist, sollte man das Bad verlassen und den Raum lüften.

Wartung und Pflege

Auch in Klimaanlagen im Auto oder in Büros sind Legionellen zu finden. Die Anlagen sollten regelmäßig gewartet und gereinigt werden. Inhalatoren und Luftbefeuchter bieten ebenfalls einen Nährboden, der durch regelmäßige Reinigung entzogen wird. Duschköpfe, Wasserhähne und abmontierbare Armaturen sind zur Vorbeugung mindestens halbjährlich zu entkalken und zu desinfizieren.

Wie sieht das Krankheitsbild bei Legionellen aus?

Bei der Legionellen-Pneumonie, auch als Legionärskrankheit bekannt, kommt es zu einer schweren Lungenentzündung, die etwa vier Wochen dauert und in jedem zehnten Fall tödlich verlaufen kann. Sie beginnt mit Brust- und Kopfschmerzen, Husten, Schüttelfrost und Fieber und sollte mit Antibiotika behandelt werden. Beschrieben wurde diese Krankheit zum ersten Mal im Jahr 1976, als bei einem Treffen der US-Kriegsveteranenvereinigung American Legion in Philadelphia 181 Personen an der durch Tröpfcheninfektion hervorgerufenen Lungenentzündung erkrankten. Die Erreger hatten sich in der Klimaanlage des Hotels angesiedelt.

Ein zweites Krankheitsbild ist das Pontiac-Fieber. Die Symptome sind einer Grippe ähnlich mit Fieber, Unwohlsein, Kopf- und Gliederschmerzen. Innerhalb von 2 bis 5 Tagen schleicht sich diese Erkrankung wieder aus. Behandelt wird dabei nur das Fieber.

Wer sollte besonders aufpassen?

Gefährdet sind insbesondere Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, chronisch Kranke (Lunge, Herz, Diabetes, entzündliches Rheuma) sowie ältere Menschen und Babys. Kinder sind eher selten betroffen.

Geprüft wird regelmäßig

Nach der seit Ende 2011 gültigen Trinkwasserverordnung mussten alle Wohnanlagen bis Ende 2013 erstmalig untersucht werden. Diese Prüfung ist alle drei Jahre zu wiederholen. Ausgenommen hiervon sind Ein- und Zweifamilienhäuser. Für öffentliche Einrichtungen wie Schwimmbäder oder Krankenhäuser gibt es eine jährliche Prüfungspflicht.

Kein Grund zur Panik

Experten warnen vor Panikmache. Da die Legionellen durch Verordnungen und häufigere Prüfungen unter Beobachtung stehen, ist die Anzahl der Befunde gestiegen. Das heißt jedoch nicht, dass die Häufigkeit der Legionärskrankheit zunimmt, die in unseren Breiten im Vergleich zu wärmeren Ländern seltener auftritt.

Von
Eingestellt am

26 Kommentare


6
#1
22.7.15, 15:50
Wenn das so extrem ist wie Du es hier beschreibst dann darf man sich ja nicht mal mehr die Hände waschen geschweige denn duschen. Selbst Speisen zubereiten mit Wasser sollte man dann vermeiden. Wo kommen wir denn da hin?
Wer so pingelig ist der tut mir leid.
7
#2
22.7.15, 16:04
@NFischedick: Im letzten Absatz wurde aber auch geschrieben: "Kein Grund zur Panik" ;)
9
#3
22.7.15, 16:12
Ich trinke jeden Tag ca zwei Liter Leitungswasser und das sehr gern, es ist billig, sauber und immer schön kühl da. Jetzt weiss ich wenigstens, wovon ich manchmal so überdreht bin und kindisch. Jetzt weiss ich es :-(((((( hoffentlich sterb ich nun nicht deswegen
2
#4
22.7.15, 16:23
@Natze: Ich habe den letzten Satz wohl gelesen. Ich habe auch keine Panik. Es wird hier im Tipp aber so extrem dargestellt.
#5 Beth
22.7.15, 18:55
Und die Tippeinstellerin hat sich schon wieder abgemeldet.
5
#6
22.7.15, 19:45
Oh, die Legionen kommen! Helme auf und: Ad gladios, Kameraden! ;-)
2
#7
22.7.15, 20:24
Dass die Legionellen eine gewisse Gefahr sind, ist bekannt; ich bin aber rel. unbesorgt.
Wie mir ein Sanitärfachmann sagte, könne man sich infizieren beim EINATMEN des WASSERDAMPFS, also vorwiegend beim Duschen, und nicht über kaltes Wasser.
Ob das tatsächlich so ist, weiß ich nicht.
Um einer Infektion vorzubeugen, werden modernere Heizungsanlagen so eingestellt, dass das Wasser 1x wöchentlich auf 60° erhitzt wird, um evtl. vorhandene Legionellen abzutöten.
2
#8 krillemaus
23.7.15, 10:45
@Anemone #7: Bevor neue Missverständnisse auftreten, Du meintest sicherlich Heißwasseranlagen, denn Heizungsanlagen sind geschlossene Systeme, aus denen nichts austreten sollte.
1
#9
23.7.15, 11:06
@krillemaus:
Danke!
Ich meinte die Einstellung des Thermostats für die Heißwasser-Temperatur.
Da alles über die Heizung läuft, habe ich mich nicht genau ausgedrückt.
#10
23.7.15, 11:57
wenn man länger die Dusche nicht benutzt hat, wie zb nach dem Urlaub oder in Ferienwohnungen, sollte man das heiße Wasser eine Weile laufen lassen, dann dürfte nichts mehr passieren. So habe ich es jedenfalls mal in einem Beitrag gesehen, ob es stimmt kann ich nicht sagen, dafür fehlt mir das Fachwissen.
2
#11
23.7.15, 14:16
Ich lasse morgens immer eine gewisse Menge Wasser aus dem Wasserhahn ablaufen, bevor ich den Wasserkocher fülle. Beim Duschen dauert es auch immer ziemlich lange, bis warmes Wasser kommt. Das sogenannte "Vorlaufwasser" sammle ich immer in einem Eimer fürs Blumenbegießen.
#12
23.7.15, 16:01
@Maeusel:
Ich weiß gar nicht, wie viele Eimer "Vorlaufwasser" ich auf diese Weise auch schon für die Blumen aufgefangen habe.
Im Sommer steht bei mir auch in der Küchenspüle immer ein Eimer, um das nebenbei verschwendete Wasser aufzufangen - ein 10 l-Eimer locker jeden Tag!
#13
23.7.15, 22:21
@anemone: Jetzt im Sommer fange ich auch sehr viel mehr Wasser auf als im Winter. Denn jetzt muß auch draußen vieles begossen werden. Im Winter sind es nur die Topfblumen im Haus. Davon habe ich aber auch sehr viele.
5
#14
26.7.15, 11:06
Hallo, habe schmunzelnd die Kommentare gelesen. Hier hat es jemand gut gemeint, um aus seiner Sicht auf eventuelle Gefahren aufmerksam zu machen. Die von ihm erhoffte Resonanz war nicht so positiv. So denke ich, sollte man diesen Hinweis beachten oder nicht, denn wichtig ist doch "es ist ein gut gemeinter Hinweis und k e i n Muss".
#15
26.7.15, 11:49
Schlaf-Apnoe:
Wenn man sich diese Keime in ein Beatmungsgerät mit Befeuchter holt, ist das gar nicht gut.
1
#16
26.7.15, 11:50
@Idus34: du hast recht und Asche auf mein Haupt, weil ich gerne mal kleine Scherze mache, das liegt aber in meiner Natur und nicht am Leitungswasser. Natürlich ist es gut auf solche Gefahren hinzuweisen und das wird auch jeder so sehen. Wenn hier alles stur und ernst kommentiert würde, wäre es glaube ich ziemlich langweilig. Ich nehms schon ernst, denn ich hab auch Angst vor diesen Legionären. ;-)
1
#17
26.7.15, 12:57
@Idus34: Ich denke, die Resonanz war teilweise doch sehr zustimmend!
Der Tipgeber hat ja sehr umfassend über die Gefahren berichtet, und das ist meiner Meinung nach gut. Solche Gefahren betreffen alle Menschen, aber nicht alle werden dadurch tatsächlich krank. Das ist ja z. B. beim Rauchen genauso: Es ist gefährlich, aber nicht jeder Raucher bekommt Lungenkrebs.
1
#18
26.7.15, 14:29
Alles klar, stellen wir uns den herbeiströmenden Viren und und. Ich habe z.B. nie geraucht, aber muss zwangsläufig "mitrauchen". So birgt das Leben Gefahren, denen wir nicht ausweichen können, aber man muss sich eben den Gefahren stellen und das macht das Leben interessant. Es wäre doch langweilig, wenn alles glatt liefe. Ich trinke z.B. gern ein Glas Wein (oder 2), aber allein schmeckt es nicht und mein Mann ist leider verstorben. So freue ich mich, an gewissen Beiträgen teilnehmen zu können.
#19
26.7.15, 14:59
@afina: ich koche mein Wasser für den Luftbefeuchter immer ab.
#20
26.7.15, 15:03
@Maeusel: wenn Du den Wasserkocher füllst, kochst Du doch wohl anschließend das Wasser.
Dann ist doch ein Vorlauf nicht nötig ??
#21
26.7.15, 15:10
@noerxe:
Ja, das ist eine gute Maßnahme.

Ich spüle und trockne das Ding auch noch jeden Tag.
Aber andere tun das nicht, darum hab ich das nochmal erwähnt.
Auch von den Versorgern gibt es einige, die das anders erzählen.

In Forum zu diesem Thema habe ich zwei Fälle gelesen, die sich Legionellen gefangen hatten.
Das ist absolut kein Spaß, das zu erwischen.
Das war nur ein Hinweis von mir - nicht für alle ist das harmlos.
1
#22
27.7.15, 00:15
Es ist erfreulich, dass sich so viele Leute Gedanken machen, aber leider verkehrte. Wasser mit Legionellen kann literweise getrunken werden, da passiert gar nichts. Entscheidend ist das Einatmen von Wasserdampf, da Legionellen eine Lungenentzündung auslösen und keine Magenverstimmung. Das sind im Körper halt zwei verschiedene Wege. Im übrigen gibt jedes Gesundheitsamt exakte Auskunft über das Problem und auch über eine thermische Desinfektion (mind. 65 ° an der entferntesten Wasserentnahmestelle).
#23
27.7.15, 00:56
@gehtso:
Also das habe ich anders gelesen.
Von "trinken" war nach meiner Auffassung bisher nicht die Rede.
Nur ein Nebensatz über das ablaufen lassen von stehendem Wasser aus Leitungen.
Da muss ich wohl etwas falsch verstanden haben.

Aus Befeuchtern bei Schlafapnoe-Geräten trinkt auch niemand. Das wird komplett eingeatmet.
Also kocht man es sicherheitshalber vorher ab, bevor man es einfüllt, oder?
#24
27.7.15, 01:37
@afina: Bitte alle Beiträge richtig lesen. Bei Befeuchtern und Klimaanlagen ist es der Lungenweg, also sicherheitshalber abkochen. Wasser für Getränkezubereitung ist der Magenweg, also kann es unabgekocht getrunken werden.
#25
27.7.15, 16:23
@noerxe#20: Daß ich das erste Wasser morgens erstmal fürs Blumenbegießen auffange, hat auch noch folgenden Effekt: Ich warte, bis warmes Wasser kommt, dadurch kocht es im Wasserkocher dann auch eher. Und ob die schädlichen Keime im Wasser durch das Abkochen wirklich abgetötet werden, weiß ich auch nicht so genau.
#26
1.8.15, 06:42
@NFischedick: Nee, nee. Das ist gar nicht pingelig. Bei uns im Haus wurden schon Legionellen gefunden, nachdem eine Wohnung längere Zeit leer stand.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen