Schweinerouladen mit Leberfüllung

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hier mal wieder ein Rezept von mir, inspiriert von einem Tipp auf dieser Seite, von mir überarbeitet und - ich denke - verfeinert. Das Rezept macht einiges an Arbeit, lohnt sich aber auf jeden Fall nachzukochen.

Was braucht man dafür?

  • Schweineschnitzel, pro Roulade logischerweise eins. Möglichst große.
  • Frische Leber. Ich habe Geflügelleber genommen (bei großzügiger Füllung etwa 50 g).
  • Etwas Hackfleisch. Dieselbe Menge wie bei der Leber. Ungewürzt.
  • Ein Ei oder auch zwei
  • Semmelbrösel
  • zwei oder mehr Zwiebeln
  • Tomatenmark - ein EL reicht.
  • Senf
  • Sahne
  • Rotwein (na, gleich kommen wieder böse Worte...).
  • Brühe (es geht auch Wasser mit Brühpulver).
  • Salz, Pfeffer,Majoran.

Fangen wir mit der Füllung an:

Die Leber möglichst in kleine Stücke schneiden und in wenig Öl anbraten. Nicht zuviel in die Pfanne, sonst kocht der Geschmack raus. Leber aus der Pfanne, dann eine kleingeschnittene Zwiebel rein und goldbraun braten.

Nun die Leber, das Hackfleisch und die goldgelbe Zwiebel in eine Schüssel tun. Ein Ei dazu, Semmelbrösel, kräftig mit Salz, Pfeffer und etwas Majoran würzen. Gut durchmengen, so, als wenn ihr Frikadellen machen wollt.

Die Schnitzel nun in Haushaltsfolie wickeln und gut klopfen. Das Fleisch muss sehr dünn werden und natürlich groß genug. Aus der Folie wickeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Einen Löffel Senf darauf verstreichen. Dann die Leberfarce darauf dünn ausstreichen und gut zusammenrollen.

Bei dieser Art Rouladen empfiehlt es sich, diese mit Zahnstochern zu sichern. Nun werden die Rouladen in wenig Fett von allen Seiten gut angebraten. Das mache ich in derselben Pfanne, in der ich Leber und Zwiebeln gebraten habe.

Die Rouladen beiseite stellen. In einem Topf eine weitere Zwiebel goldgelb anbraten. einen Löffel Tomatenmark dazugeben und ebenfalls dunkel anbraten. In den Topf die Rouladen geben und mit Wein und Brühe ablöschen. Die Flüssigkeitsmenge richtet sich danach, wieviel Soße ihr hinterher haben wollt.

Nun wird der Fond gewürzt. Salz, Pfeffer, wieder etwas Majoran, eventuell einen Löffel Senf - je nach Geschmack. Jetzt lassen wir das Ganze etwa eine Stunde bei milder Hitze schmoren.

Dann kommen die Rouladen kurz raus aus der Flüssigkeit, es wird etwas Sahne angegossen und die Soße einreduziert. Oder man bindet sie mit einer Mehlschwitze. Das war's schon.

Was ihr dazu esst, bleibt jedem selbst überlassen. Da geht jede Art von Gemüse, Kartoffeln, Klöße, auch Nudeln. Da man meist viel zuviel von der Leberfarce übrig hat, formt man daraus Frikadellen und brät sie wie gewohnt. Die sind auch ein Gedicht.

Von
Eingestellt am

2 Kommentare


1
#1 compensare
27.9.11, 19:49
das hört sich grandios lecker an, danke für die tolle Idee!
1
#2 kurschu
7.10.11, 15:26
Warum Schweineschnitzel und nicht Schweinerouladen? Da brauche ich nicht drauf rumzuhämmern, die haben das richtige Maß. kurschu

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen