Nähnadeln kann man zum Aufbewahren in eine normale Seife hineinstecken. Auf diese Weise werden die Nadeln zugleich gleitfähiger und gehen so leichter durch dicke Stoffe.

Seife als Nadelkissen

Jetzt bewerten:
3,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Steck- und Nähnadeln stecke ich zum Aufbewahren in eine normale Seife hinein.

Auf diese Weise werden die Nadeln zugleich gleitfähiger und gehen so leichter durch dicke Stoffe.

Positiver Nebeneffekt: In meiner Nähkiste riecht es angenehm sauber und nicht mehr muffig.

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


#1
7.1.11, 23:35
Kann man ja mal versuchen.
Allerdings habe ich es noch nie erlebt, dass es im Nähkästchen muffig riecht.
#2 Pumukel77
7.1.11, 23:38
@Jeannie: Kommt drauf an wenn man ein altes Holzteil von Oma geerbt hat riecht es schon mal muffig, weil da früher ja jeder rest reinkam. Ich hab auch so ein Oma-Teil und hatte lange Lavendelsäckchen drin weil es nicht eben gut roch.
#3
8.1.11, 07:33
Es stimmt, was du schreibst. Gut richen tuts, hält evtl. auch Kleidermotten ab, sich eiszunisten.- Seife oder Parfum-Duft, auch für Kleiderschränke und Kommoden gut.
#4 Angelina
8.1.11, 08:11
Sorry, aber das kaufe ich dir nicht ab. Es ist schön, wenn du Seife als Duft in den Nähkasten gibst, aber als Nadelkissen ist es viel zu zeitintensiv, die Nadeln da rein zu stecken, davon abgesehen reift Seife nach und wird immer fester, irgendwann bröselt sie auseinander.
#5 Valentine
15.1.11, 22:15
Wieso soll das nicht gehen- ich hab grad die Probe aufs Exempel gemacht mit einer Seife, die ich im November 2006 gemacht habe. Es funktioniert einwandfrei ohne dass was bröselt.
#6
23.1.11, 10:52
Ich probiere das aus!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen