Spargel mal anders: in Topf angebraten

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Spargelzeit ist lecker, daher mein Vorschlag:

Spargel schälen und so durch zirka drei Schnitte teilen. Von einem Stück Butter etwa 1 1/2 cm abtrennen in einen bratfähigen Topf oder Pfanne geben.

Das Ganze bei geschlossenen Deckel garen. Wer ihn etwas anbraten möchte, dann nach der Hälfte der Garzeit Deckel entfernen so das das Wasser im Topf die Möglichkeit hat zu verdampfen.

Wer es ein bisschen den Spargel an gebräunt möchte, der kann es mit etwas Semmelmehl dann tun. Wer nicht soviel Butter essen möchte, der kann die übrige Butter, nach dem Garen, abgießen und kalt auf Brot essen auch eine leckere Idee.

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


#1
8.5.11, 21:10
Etwas wirr das ganze, was?
#2
9.5.11, 07:20
Das sehe ich aber auch so!!!
#3
9.5.11, 07:47
klingt wie mit dem Google Übersetzer übersetzt ^^
1
#4 MissChaos
9.5.11, 08:04
Was ist denn daran wirr?? Vielleicht sollte man beim Lesen ein wenig das Hirn einschalten. Dann klappt das meistens auch mit dem Verstehen.

Spargel wird geschält, in Stücke geschnitten und in Butter gedünstet. Wer den Spargel leicht angebräunt will, entfernt nach dem Dünsten den Deckel und wer mag, kann noch Brösel mit anbräunen.
Das mit der abgekühlten "Spargelbutter auf's Brot" ist doch auch nicht schlecht. Ich finde den Tip gut. Spargel MUSS nicht immer gekocht werden.
#5
9.5.11, 09:58
Ich sehe das auch so, wie MissChaos.
Ich bereite Spargel so zu: Den geschälten Spargel in 2-3cm Stücke schneiden. In einen Topf etwas Butter, 3 EL Wasser und Salz und Pfeffer geben. Nicht zu weich dünsten und zum Schluß nach Belieben eine Winzigkeit Muskat und gewiegte Petersilie dazu.
Ich will nicht die guten Inhaltsstoffe im Spargelwasser haben. Und den sperrigen Spargeltopf mit Siebeinsatz spare ich mir ebenfalls.
#6 Oma_Duck
9.5.11, 13:20
Die Begriffsverwirrung ist verständlich, aber bei etwas gutem Willen kann man dem Tipp schon folgen.
Unter "anbraten" versteht man für gewöhnlich, dass das "Bratgut" in heißem Fett ohne Wasser für kurze Zeit so erhitzt wird, dass eine Bräunung eintritt. Das, um die erwünschten "Röstaromen" zu erzielen, auch bei Gemüse, z.B. bei Krautwickeln(/Kohlrouladen.
Den im Tipp beschriebenen Vorgang nennt man dünsten, also Garen mit möglichst wenig Wasser oder nur mit der eigenen Feuchtigkeit. Das Anbräunen ohne Deckel bezieht sich wohl eher auf die Butter als den Spargel - wartet man, bis wirklich der Spargel selbst braun wird, wird die Butter wohl bereits verbrannt sein - beides dem Geschmack eher abträglich.
Im übrigen ein durchaus praktikables Verfahren. Die vielen platzraubenden Spezialtöpfe (Spargel, Spaghetti) kann man sich sparen, zumindest im normal großen Haushalt.
#7
9.5.11, 15:02
und das beste ist: da man den Spargel eh kleinschneidet, kann man beim Einkauf den Spargelbruch nehmen und ne Menge Geld sparen ... der schmeckt genauso lecker, ist halt kaputt und wird daher bloss zum Suppekochen ver- und gekauft

die Idee mit der Bröselbutter finde ich gut, kannte ich bisher nur zum Blumenkohl
#8
10.5.11, 08:15
Hallo Agnetha!
Ich kaufe auf den Markt für 10 Euro pro drei kg.Er ist nicht immer so gerade gewachsen,aber schmeckt genau so gut wie der zu 9,60 Euro das kg.Durch den Wassergehalt der Butter und des Spargels braucht man also kein Wasser hinzu geben.Mit dem meinte ich auch nur so,das die Butter mit den Bröseln nur gans leichte Bräune hat.Auch eine kleine Prise Muskat rundet das Gnze ab.Die Inhaltsstoffe des Spargels bleiben also drin.
#9
10.5.11, 14:42
Ein kleiner Tipp, wenn man sich in der Rechtschreibung und der Grammatik nicht sicher ist: Den Text in Word schreiben und dann die Rechtschreibprüfung laufen lassen. (Auf dass es wieder böse Kommentare gibt...!)
#10
10.5.11, 21:28
Danke Herr Oberstudienrat!
#11
10.5.11, 22:17
Kein Problem ...
#12
12.5.11, 11:20
Ich mache das immer mit grünem Spargel - sowas von lägger wenn gebraten!
Den zarten weissen geniesse ich lieber auf die klassische Art
Trotzdem danke für den Tipp.
#13
12.5.11, 17:42
Genau, @milein, mit dem grünen Spargel schmeckt das am besten!- Dazu kann man noch kleingeschnittene eingelegte Tomaten geben.- Evtl. auch Möhren und Zucchini kleingeschnitten.- Dazu paßt dann sogar Knoblauch, trotz Spargel!
Den feinen weißen Spargel dünste ich, oder koche ich solo.- Der ist mir dann zu schade zum Zerschnippeln.- Und Spargelbruch kriege ich hier nirgends, der wird wohl en gros aufgekauft von den Party-Services und Feinkostläden, die machen daraus wohl Spargelsalat, oder Suppe o.ä.!


Mahlzeit...wünscht IsiLangmut.

Danke für den eingestellten Tipp!!!
#14
13.5.11, 13:57
Der Tipp ist ok, nur etwas Salz und Zucker gebe ich noch dazu. Wenn manden Spargel kalt essen möchte, würde ich lieber Olivenol nehmen und nur sanft braten.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen