Sporthose kürzen
2

Sporthose kürzen: Runde Bänder Stoß an Stoß verbinden

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Leider muss ich Sporthosen immer kürzen. Dies ist besonders ärgerlich, wenn sie oft am Saum schon einen Tunnel mit rundem Durchzugs-Gummiband haben, das in der Weite zwecks Hochschoppens verkürzt werden kann. Früher habe ich diese Gummibänder immer durchgeschnitten, achtlos herausgezogen, den Saum aufgetrennt und die Hose gekürzt.

Je nach Belieben habe ich vorher Ösen eingeschlagen und das Band wieder eingezogen. Da ich im Innern des Tunnels keinen störenden Knoten haben wollte, habe ich die Bandenden nach außen und durch den Stopper geführt - nicht schön, aber seinen Zweck erfüllend. 

Dieses mal habe ich gegen meine Gewohnheit im ersten Arbeitsgang die Saumnaht aufgetrennt und das im Innern befindliche Gummiband nicht zerschnitten. Dadurch konnte ich nach dem Auftrennen erkennen, auf welche Weise das runde Band an seinen Enden zusammengefügt worden ist:

Man nehme ein Stück Stoff (am besten Schrägband, wenn vorhanden, weil es sich der Rundung anpasst), lege die Bandenden aneinander und näht dann mehrmals durch Band + Schrägband gleichzeitig. So werden die Bandenden im "Innern" des verbindenden Stoffes zusammengefügt und gleichzeitig fixiert, ohne dass ein störender Knoten entsteht!

Nach dem Kürzen und Einarbeiten neuer Ösen (eine Packung reicht für viele Sporthosen!) habe ich das Band wie von der Industrie her gefertigt durchgezogen, wie oben beschrieben zusammengefügt, und wie nach dem Kauf vorgefunden mit dem Kordelstopper an einer neuen Stelle der Seitennaht fixiert. So sah die Hose auch nach dem Kürzen aus wie professionell konfektioniert aus!

Man kann natürlich nach dem Kürzen das Gummiband auch komplett weglassen, aber das hängt vom Verwendungszweck der Hose ab ...

Zum Steppen der Saumnaht noch ein Hinweis:

Wer keine Overlock einsetzen kann, kommt mit der Verwendung einer Zwillingsnadel oder einfach zweier parallel ausgeführter Geradstichnähte (bei elastischen Stoffen winzig breiter Zickzacknähte) wunderbar hin. Vielleicht an dem abgeschnittenen Stoffrest eine Nähprobe machen...

Hoffe, meine Erklärung ist mitsamt den Fotos einigermaßen erklärend. Wenn nicht, bitte nachfragen ...

Von
Eingestellt am

3 Kommentare


#1
21.10.14, 16:14
Für Nähanfänger eine sehr gute Idee und gut erklärt, wie ich finde.
#2
19.5.15, 17:41
Ich kürze Hosen folgendermaßen.Ich schneide den Saum mit etwas 1 cm Nahtzugabe ab ,kürze dann die Hose inden ich Saum und Nahtzugabe abziehe.Nun nähe ich auf link beide Teile wieder zusammen indem ich ganz dicht am Saum entlang nähe.Anschließend mit Zick-zack-Stich versäumen.Jetzt wieder auf rechts und entweder auf der Saumnaht oder ganz dicht daneben eine Naht setzen.Ich spare mir das Auftrennen und die Lochung.Besonders Jeans sehen mit Originalsaum besser aus,man sieht nicht das sie gekürzt wurden.
#3 trom4schu
19.5.15, 18:11
@omeni: omeni, ich stimme dir in allen Punkten zu, aber in meinem Tipp geht es um das Kürzen von sportlichen Hosen, die nicht aus Jeansstoff, sondern aus einem Mischgewebe oder reiner Baumwolle bestehen und darüber hinaus einen Tunnelzug mit Kordeldurchzug haben. Hier kann deine Methode keine Anwendung finden.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen