Stress bei der Ansprache - was hilft

Stress bei der Ansprache - was hilft?

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Eine Ansprache bei Vatis Geburtstag, eine Hochzeitsrede oder beim Jubiläum der Firma. Rasendes Herzklopfen, zittrige Hände, kurz vor der Ohnmacht. Doch alle guten Redner haben mal klein angefangen. Wie man dem Stress entgegenwirken kann, zeigt dieser Tipp:

Ein paar Tipps

  • Zettel mit Stichpunkten oder die ganze Rede tippen und in großer Schrift ausdrucken. Der Zeilenabstand sollte auch groß sein.
  • Langsam anfangen. Durch die Nase tief Luft holen. Ruhig ausatmen, mit ganz leicht geöffneten Lippen aber ohne Geräusch.
  • Blickkontakt aufnehmen. Vertraute anschauen, aber nicht zu lang. Maximal 10 Sekunden. ----- Oder: über die Köpfe hinweg die Wand angucken. Oder: durch zwei Personen hindurch schauen
  • Auf den Zettel schauen und die Sätze abdecken, die gesagt wurden. Immer wieder hochschauen und in die Runde blicken.
  • Bei freier Rede die Hände behutsam einsetzen und dann vor dem Bauch leicht zusammen legen. (nicht falten). Das gibt Halt.
  • Ruhig und gleichmäßig atmen.
  • Pausen machen! Keine Angst, die Zuhörer mögen das.
  • Am Schluss ein großes Dankeschön aussprechen!
Von
Eingestellt am

17 Kommentare


3
#1
20.10.15, 22:06
Manchmal hilft auch ein kleines Eimerchen Sekt vorher trinken :-)))
#2
21.10.15, 07:25
Zusammen mit einer Schlaftablette - das beruhigt dann total. Aber Scherz beiseite. Alkohol entspannt kurzfristig, aber wirkt gar nicht gut, siehe mein Tipp: Schlafstörungen durch Alkohol!
4
#3
21.10.15, 07:44
Bei dem Punkt mit den Händen leicht vor dem Bauch zusammenlegen musste ich spontan an unsere Kanzlerin denken ;-) Sie befolgt diesen Tipp wohl auch!
2
#4
21.10.15, 09:16
@Watershed: dieser Gedanke kam mir auch sofort. Sie holt sich wohl dadurch auch Halt :-)
Ich kann auch nicht in einer großen Runde sprechen und mir fällt das sehr schwer, aber das ist, wie alles, nur eine Übungssache. Auf alle Fälle ist es hilfreich, wenn man "seine" Rede zu Hause schon mal für sich alleine oder vor der Familie "übt".
#5
21.10.15, 09:46
@gudula: das mit dem Sekt war ein Scherz, ich trinke keinen Alkohol, weil er mir nicht schmeckt :-)))
1
#6
21.10.15, 10:25
Gute Tipps. Ergänzend vielleicht noch ein paar Kniffe. Eine gute Einleitung erweckt immer das Interesse der Zuhörer. Das könnte Mittels eines Gegenstandes oder eines Geräusches sein. Sollte halt zur Situation passen - sonst wirds peinlich. Eine gute Vorbereitung macht sicher - nur wenige Redner sind so begnadet, dass sie aus dem Stegreif heraus eine Ansprache halten können. Flickwörter, wie äähm, also, usw., vermeiden.
1
#7
21.10.15, 12:39
Bei Angst vorm Publikum oder vor bestimmten, eventuell Höherrangigen oder Prominenten im Publikum gibts noch so Tipps wie.....Stell dir vor, das sind alles Kohlköpfe. Oder: Stell dir sie auf dem Klo vor.... Jemand mit Fantasie ist vielleicht zu so etwas fähig. ?
#8
21.10.15, 13:00
@Rovo1: Ist aber "Sch...e", wenn man dann die ganze Zeit rumhachert......
1
#9
21.10.15, 13:41
@Kamilla: Ja, das sind gute Tipps, Deine übrigens auch. Mein Sohn musste mal vor Jahren, als er noch kleiner war, einen Vortrag in der Klasse halten. Er hatte wie immer panische Angst, ich hab ihm dann passend zum Thema einen Stein (wunderschöner Fluorit mit ganz tollen Farbverläufen) mitgegeben, den er dann im Laufe des Vortrags vorne zur 1. Reihe gereicht hat, jeder Einzelne hat sich staunend den wunderschönen Stein angesehen und dann an den Nächsten weitergereicht. Die Aufregung und das Interesse an dem Stein waren groß und das Interesse war von meinem Sohn abgelenkt. Er konnte dann ohne große Angst in seinem Vortrag fortfahren und Fragen beantworten, weil alle immer wieder das Farbenspiel des Fluorits im Licht bewunderten (wer den Fluorit kennt, weiß, was ich meine).
Was soll ich sagen? Vortrag gut überstanden, gute Note, Anerkennung von der Lehrerin und von der Klasse.
Ich selber musste von Berufs wegen u. a. früher auch schriftliche Berufsabschlussprüfungen beaufsichtigen und die Prüflinge jeweils mündlich unterweisen und über den Prüfungsablauf informieren. Ist mir nie leicht gefallen, aber ich fühlte mich auch immer sicherer, wenn ich etwas (die Prüfungsunterlagen) in der Hand hatte und die Aufregung war immer völlig weg, sobald ich anfing, die Prüfungsunterlagen zu verteilen, also somit die Aufmerksamkeit von mir abgelenkt war.

Es ist also schon gut, mit irgendwas die Aufmerksamkeit der "Zuhörer" von sich abzulenken. Man kann z.B. bei Hochzeitsreden. Bilder der Brautleute vom Kennenlernen bis zur Hochzeit zeigen oder rumreichen oder sich vorher irgendwas anderes einfallen lassen, was ablenken könnte. Große, weitläufige Räume haben bei mir auch immer mehr Ängste weggenommen als kleine, man nimmt dann die einzelnen Blicke nicht so wahr. Ansonsten: tief durchatmen und durch - wir sind alle nur Menschen!
#10
21.10.15, 19:01
Eine Ansprache oder Referat halten, ist meiner Meinung nach Schwerarbeit.
Ich musste auch schon so manches halten und war immer sehr nervös.

Interessanterweise nahmen das die Zuhörer gar nicht so war. Ich hatte zum Beispiel den Eindruck, dass meine Stimme gezittert hat, die Zuhörer haben dies aber gar nicht gehört.

Für mich gabs da nur ein Motto.
Sehr gute Vorbereitung und dann heisst es Augen zu und durch!
#11
21.10.15, 20:41
Sehr gute Tipps. Ich habe eigentlich kein problem vor gruppen zu sprechen. Doch als ich meinen Handelsfachwirt gemacht habe mussten wir 3 Ausarbeitungen zu vorgegebenen Themen machen. Obwohl ich inhaltlich sehr gut vorbereitet war und fleißig geübt habe, hatte ich echte Probleme beim vortragen. Bei Spontanvorträgen war ich total entspannt. Ich denke das es bei mir daran lag das ich mich zu viel im damit beschäftigt habe. Als ich dann bei der Generalprobe für meine mündliche Abschluss richtig Probleme hatte (Atemnot, extremes Zittern etc.) hat mir unsere Trainerin einen ganz tollen Tipp gezeigt, bzw. die gesamte Gruppe machen lassen. ;)

Wir mussten uns draußen in einen Kreis stellen. Tief Luft holen und dabei die Arme ganz weit nach oben strecken. Luft anhalten (bis 3 Zählen) und mit Schwung die Arme samt Oberkörper nach unten schwingen. Dabei LAUT stöhnen und ausatmen. Mehrmals wiederholen. Ich muss zugeben das es mur erst total dämlich vorkam und vorbeikommende Personen sehr amüsiert waren.
Aber was soll ich sagen, es hat ware Wunder gewirkt. Mit jeden Durchgang habe ich gemerkt wie sih die Anspsnnung gelöst hat. Habe es dann vor der Prüfung vor der Prüfung am offenen Fenster in meinrm Zimmer gemacht. Es war so effektiv das ich trotz diverser Komplikationen (komplette Präsentation verschwunden vom Prüfungsrechner) 100% bekommen habe.

Die Trainerin nennt es -Stöhn dich frei, hab Spaß dabei-
Sie macht es regelmäßig mit Geschäftsmännern aus allen Gehaltsklassen wenn sie ihre Seminare gibt.

Ob ich es natürlich vor einer z.B. Hochzeitsansprache machen würde.....naja das überlasse ich mal der Fanasie... ;););)
#12
21.10.15, 20:42
oh je, sorry für die mieserable Rechtschreibung
#13
21.10.15, 22:26
Das sind sehr hilfreiche Tips!
#14
22.10.15, 07:26
Gute Tipps für einen Vortrag!
Wichtig finde ich bei einem Vortrag eine gute Gliederung, die sich Redner und Zuhörer gut merken können. Zum Beispiel fasst man die ganze Rede in einem Satz zusammen, den man gleich am Anfang nennt. Dann -- indem man ihn Wort für Wort erklärt -- lässt man sich durch den Vortrag leiten. Wenn man ins Stocken kommt, wiederholt man einfach noch einmal diesen Satz und erinnert sich dann hoffentlich an den nächsten Punkt der Gliederung.
Oder man macht aus seiner Gliederungspunkten ein Wort, das man Buchstabe für Buchstabe erklärt z.B. "MUTTI"
M steht für Mitmachen, damit meine ich ....
U steht für Unterhaltung, das soll heißen ...
T steht für Tipps auf der einen Seite ...
T steht für Threads auf der anderen Seite ... Daran erkennt man die Grundstruktur ....
I steht für Interessant,
interessant ist, dass die Zuhörer dadurch sich den Inhalt viel besser merken können.

So kann man natürlich auch mit den Namen von Jubilaren bei Familienfesten spielen.
1
#15
22.10.15, 10:18
Wichtig ist bei den Ansprachen sich darauf zu konzentrieren WAS man sagt und nicht WIE man es sagt. Das mach die ganze Sache schon wesentlich leichter.
#16
29.10.15, 19:12
Genau so habe ich meine kleine Rede auf der Hochzeit meines Sohnes gehalten. Ruhig ein- und ausgeatmet, das Brautpaar angeschaut, meine Augen schweifen lassen über die Gäste und dann ging es los. Was mir persönlich aber sehr geholfen hat war ein kleiner Schnaps so 10 Minuten vorher. Und ich hatte meine beiden kleinen Enkelkinder bei mir, die auch eine Überraschung für ihre Eltern hatten. Auch eine kleine Pause zwischen den einzelnen Absätzen - gut eingesetzt und vorher markiert auf meinem Spickzettel - hat mir geholfen.
Ich hatte im Nachhinein im Video gesehen, das mir meine kleine Ansprache doch sehr gut gelungen ist. Aber es ist schon sehr schwierig, wenn man selten eine Rede hält, aber es geht. Habe ja auch vorher gut geübt (vor dem Spiegel, vor meinem Mann, auf Video). Aber es hat sich auch gelohnt.
#17
8.2.16, 12:18
Richtig guter Tipp gudula,
und auch die Einträge geben viel her!
Danke an alle Nicks- für all diese Einträge, einfach ganz toll!
Habe ich mir mit dem Herzchen oben Kopiert, nochmals danke!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen