Suppeneinlage herstellen ohne aufwändiges Rollen

Jetzt bewerten:
2,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Das aufwändige Rollen von Markklößchen, Grießklößchen oder Semmelklößchen für die Suppeneinlage entfällt, wenn man den Teig in gewünschter Dicke ausrollt, etwa knapp 1 cm dick und dann in Würfelchen schneidet.

Anschließend wie gewohnt in Brühe ziehen lassen. Es sind dann keine Markklößchen, sondern Markwürfelchen, schmecken aber genauso.

Von
Eingestellt am

5 Kommentare


1
#1 Murmeltier
17.5.12, 16:54
Tipp an sich ist ganz nett für die Optik, aber ist es nicht Jacke wie Hose, ob ich die Masse jetzt im Ganzen ausrolle und schneide oder aber Klümpchen für Klümpchen in die Hand nehme und zu Kugeln forme? Ich sehe da nur eine andere Arbeitseinteilung, der Aufwand an sich bleibt doch mehr oder weniger gleich!
#2
17.5.12, 19:13
Das Ausrollen geht auch fix
Der Arbeitsaufwand ist entschieden geringer. Ich schneide erst alles in Streifen längst, und dann die ganzen Streifen in einem Rutsch noch mal quer, dann habe ich alles Würfelchen. Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt.

Wer aber für die Optik lieber Bällchen haben möchte, muß halt kugeln
1
#3 wurst
17.5.12, 19:36
Meine Grießklößchen forme ich mit einen Teelöffel auf der Handfläche,zum ausrollen wäre die Masse zu weich.
2
#4
17.5.12, 19:56
@wurst: Meine auch. ;o))

@Silverlady: Nichts gegen deinen Tipp, aber für mich ist er leider nichts. Teige, die ich ausrollen muss, vermeide ich nach Möglichkeit (Hefeteig z. B., Plätzchen backe ich auch nur in Notfällen), weil der verd*mmte Teig immer am Nudelholz kleben bleibt und der Tag damit für mich im Eimer ist.
:oD))
Für alle anderen aber, die ihre Suppeneinlagen optisch gerne mal anders gestalten, ist der Tipp sicher top!
#5
17.5.12, 23:27
Man kann bestimmt alle Arten Klößchenmasse so fest machen, daß sie sich ausrollen lassen.
Grießklößchen z.B. sind aber nur gelungen, wenn sie schön locker sind.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen