Vielleicht ist es für manche auch aus gesundheitlichen Gründen gut zu wissen, was sie wann gegessen haben, wenn z.B. Beschwerden auftreten.  Auf jeden Fall ist das Tagebuch eine nette Erinnerung.

Tagebuch führen: Was gab es zu essen?

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Neujahr kam mir die Idee, an jedem Tag des Jahres, als Tagebuch in Excel (Word o.Ä. geht natürlich auch) zu vermerken, was es zur Hauptmahlzeit zu essen gab.

Hier einige Beispiele:

Gulasch mit Nudeln 01.01.2013
Spaghetti Pesto 02.01.2013
NEU Hähnchenbrustfilets provencalisch mit Weißbrot 03.01.2013
Pizza Salami 04.01.2013
Spinat, Rührei, Kartoffeln 05.01.2013
Gemüsesuppe 06.01.2013
etc.

Das macht so gut wie keine Arbeit und ergibt am Jahresende oder auch saisonal eine schöne Übersicht. Wenn man die Essen in alphabetische Reihenfolge bringt, sieht man, was wie oft gegessen wurde. Auch neue Rezepte, Lieblingsessen der Familienmitglieder und Rezeptquellen können vermerkt werden.

Man kann auf die Liste zurückgreifen, wenn man mal nicht weiß, was man kochen soll, was es an Feiertagen oder zu besonderen Anlässen gab und sieht auch, was wenig gegessen wurde (z.B. Fisch) oder dass es eigentlich zu oft dasselbe gibt.

Vielleicht ist es für manche auch aus gesundheitlichen Gründen gut zu wissen, was sie wann gegessen haben, wenn z.B. Beschwerden auftreten.

Auf jeden Fall ist das Tagebuch eine nette Erinnerung.

Von
Eingestellt am

9 Kommentare


1
#1
8.1.13, 09:20
Super Tipp, werde ich ab jetzt umsetzen! So kann mein Mann nicht mehr meckern ?das hatten wir doch erst!? ;)
1
#2
8.1.13, 09:48
Ich liebe diesen Tipp! Danke Dir fuer diesen genialen Einfall :o)
1
#3
8.1.13, 12:13
super Tip !!wird gleich umgesetzt !1 Danke
#4
8.1.13, 12:46
Das mache ich seit 2 Wochen, es macht fast keine Arbeit, wenn man es regelmäßig führt.
Ich hoffe, damit, vor allem nutzlose Diskussionen über "Gericht XY hatten wir schon lange nicht mehr" zu vermeiden.
Außerdem ist es hilfreich, für die diversen Familienfeiern, damit man weiß, was beim letzten Mal aufgetischt wurde. Soll ja nicht jedes Mal das Gleiche sein...
2
#5
8.1.13, 15:31
ich mache das schon seit 3 Jahren so - allerdings nicht im PC sondern ich habe mir so einen Buchkalender bei der Bank gebettelt und da schreibe ich jeden Tag rein was es gab.
Ausschlag gebend war mein Göga der immer zum besten gab - "bei uns gibt es meistens RESTE" Das hat mich doch so geärgert ::))
Seit ich es aufschreibe ist damit Ruhe weil ich es ihm dann mal unter die Nase gehalten habe und da waren nur gaaaaanz einzeln mal Restchenessen zu finden
Ich finde den Tipp gut
1
#6
8.1.13, 15:34
hab noch vergessen - ich schreib auch immer auf wer Frühstück gemacht hat - denn es hieß ganz plötzlich .... ich mache immer Frühstück (: ratet mal wer betreten geschaut hat als ich es aufgeschrieben hatte ..... ha ha man muss sich nur zu helfen wissen
#7
8.1.13, 17:10
An sich eine gute Idee!
Da hat man selber ein Auge drauf, was man so auf den Tisch bringt!
Auch mein Mann hat irgendwann mal angefangen zu nörgeln, es gebe doch irgendwie immer das gleiche.
Anstatt den täglichen Mittagstisch schriftlich nieder zu legen, habe ich Ihn zum kochen verdammt. Nicht täglich, aber mit Sicherheit 8 mal im Monat sollte er sich am Herd beweisen (incl. essen planen, einkaufen und kochen).
Das Nörgeln hat er sich schnell abgewöhnt.
Wir sind beide berufstätig und von daher gilt der Grundsatz: nicht nörgeln, selber besser machen. ;o}}
Beim Frühstück kredenzen würde ich "aufschreibtechnisch" den Kürzeren ziehen...grins.
3
#8
8.1.13, 18:34
Nörgelnde, schwer nervende Ehemänner gibts anscheinend überall. Meiner ist auch so ein Prachtexemplar. Deshalb finde ich diese Idee einfach super, denn als Anwalt will mein Göga immer Beweise sehen... Jetzt kann er die Beweise haben! *hämisch grins*

Schade nur, dass ich selbst nicht auf diese geniale Idee kam. Das hätte mir viel Arger erspart! Von mir die Daumen aber sowas von nach oben und alle Sterne!

:o))
1
#9
9.1.13, 20:59
:D
Gerade die die Aspekte, die die letzten Mädels aufgeführt haben, sind interessant.
Excel bietet weite Anwendungsmöglichkeiten. Wenn man sich die kleine Mühe macht, noch Spalten einzufügen wie: "Wer kochte", "Wer machte Frühstück", "Wieviele Motzer gab es" und "Von wem" usw. und so fort.
Durch die Filterfunktionen kann man detaillierte Auswertungen vornehmen und jederzeit Statistiken erstellen. Excel kann durch seine Funktionen sich als richtiges Miststück herausstellen für Observierte...

Ist keine Veräppelung des Tipps. Ich finde ihn sehr interessant, obwohl ich ihn jetzt noch nicht so umzusetzen weiß. Als Single wäre es im Moment nicht so interessant, es sei denn, ich hätte evtl. Stoffwechselprobleme und versuche herauszufinden, warum. Auch bei allergischen Reaktionen (z. B. Durchfall, Hautausschlag) könnte das für Ursachenforschung hilfreich sein.

Schneewante, Deine Idee finde ich sehr gut. Sie ist anwendbar auch in weiter gehenden Bereichen. Ich wünschte, ich hätte schon damals den Tipp gehabt, als es darum ging, wer für das Abendessen "immer" eingekauft hat.

Kontruktiver Tipp. :)
Macht auch Spaß sich mit den Möglichkeiten von Excel zu beschäftigen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen