Teilfasten

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Nachdem ich schon seit Jahren in der Osterzeit faste, das heißt vollständig auf jeglichen Naschkram und überflüssigen Zucker verzichte, kam mir dieses Jahr die Idee, das Fasten in abgeschwächter Form als Teilfasten fortzuführen, da es mir in vielfacher Hinsicht hilft:

Das Wohlbefinden steigt, Heißhungerattacken nehmen ab, die Figur freuts und nicht zuletzt mindert es den Konsum in erheblichem Maße.

Das Teilfasten sieht so aus, dass ich von montags bis freitags auf alles oben genannte verzichte. Am Wochenende hingegen verbiete ich mir nichts. Mit der Zeit habe ich aber gemerkt, dass mein Verlangen nach all diesen Dingen zwar noch da ist, aber viel schwächer ausgeprägt.

Mit dieser Methode fühle ich mich sehr wohl.

Von
Eingestellt am

3 Kommentare


4
#1
16.6.14, 21:49
So ähnlich mache ich das auch. Habe früher mind. eine Tafel Schokolade pro Abend verdrückt. Mittlerweile hab ich nach ein bis zwei Stück am Wochenende schon genug. Große Mühe kostet es ja nicht, außer ehrlich zu sich selbst zu sein. ;)
2
#2
17.6.14, 10:56
Zucker gibt Energie und macht glücklich. Insofern bin ich skeptisch, ob der totale Verzicht auf Zucker soooo gesund ist, vor allem für die Psyche. Besser: Alles in Maßen genießen.
6
#3
17.6.14, 11:01
Zu #2. jedes stärkehaltige Lebensmittel liefert dem Körper Zucker. Wir leben nur leider in einer Welt, in der wir von überflüssigem zusätzlichem Zucker bombardiert werden. Oma und Opa hatten auch nicht andauernd Schoko und Co. zur Hand. :)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen