Tofu-Bratlinge (vegetarisch)

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zutaten

  • 500g Tofu, püriert
  • 125g geriebener Parmesankäse
  • 125g Paniermehl
  • 2 EL frische Kräuter
  • 1 Ei
  • 2 TL Olivenöl
  • 2 TL Sojasauce
  • 1 TL frischer, zerdrückter Knoblauch

Zubereitung

Alle Zutaten gut vermischen. Nach Belieben mit weiteren Gewürzen abschmecken, z.B. Pfeffer oder Curry. Flache Bratlinge formen und in heißem Fett von beiden Seiten braten, bis sie goldbraun sind.

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


#1 wolfmichael
22.1.11, 16:25
yammyammm...da läuft einem ja schon beim lesen das wasser im mund zusammen! werd ich umgehend heute abend ausprobieren... als wenn ich´s geahnt hätte, habe ich auch sämtliche zutaten zufälligerweise alle im haus...
bin wirkliich gespannt!
-5
#2
27.8.11, 21:10
Wer gerne genverseuchte Lebensmittel essen will, mag dieses Rezept gern nachmachen. Ich bleib da lieber beim Fleisch.
#3 pennianne
27.8.11, 21:30
@Horst-Johann Lecker: Ist es leider nicht so, dass wir über das Futter für's liebe Vieh auch an den Genveränderungen teilhaben? Wir leben auf dem Land und kennen keinen Landwirt, der seine Hand dafür ins Feuer legen würde, das ihm bei aller Sorgfalt doch mal genverändertes Futter untergekommen ist.
Nein, Tofu kommt uns nicht in die Hütte, da sind wir mit dir einer Meinung, aber wenn wir diskutieren, kann man schon so'n leichtes Bauchgrummeln kriegen.
Allzeit beim Einkauf wünscht die pennianneWG
1
#4
27.8.11, 21:55
Laut Stiftung Warentest 8/2000 wurden in den untersuchten Tofu-Proben kaum oder keine Spuren von gentechnisch verändertem Soja gefunden.
#5 Die_Nachtelfe
27.8.11, 22:28
Wer sich wirklich sicher sein will, dass die Lebenmittel absolut nicht gentechnisch veraendert sind, kann eigentlich nichts mehr essen.

Naja, BTT, ganz interessantes Rezept, auch wenn ich eher direkt weichen Tofu nehmen wuerde, der laesst sich auch vom Hand problemlos zerdruecken. Wuerde dann allerdings mehr Paniermehl nehmn und etwas weniger Tofu, sonst wird das ganze evtl. zu fluessig.
4
#6 Oma_Duck
28.8.11, 13:43
@Horst-Johann Lecker: Genverseucht? Also "mit Genen verseucht"? Das kannst Du doch nicht meinen, oder? Schließlich sind in jeder Zelle, ob tierisch oder pflanzlich, die genetische Informationen drin, also die Gene. Auch in der Sojabohne, die bekanntlich das Embryo der Sojapflanze ist.
Was Du meinst, ist "gentechnisch verändert". Und zwar durch künstliches Einbringen von fremdem Genmaterial. Das kann man aus allerlei Gründen ablehnen, nicht zuletzt, um Monopole für Saatgut (Stichwort Monsanto) zu verhindern, soweit überhaupt noch möglich. Für gesundheitsschädlich halte ich den Verzehr von solchen Lebensmitteln jedoch nicht.
Ansonsten verdanken wir der genetischen Veränderung durch systematische Zuchtauswahl - und durch zufällige oder durch Bestrahlung herbeigeführte Mutationen - unter anderem díe Entwicklung all unserer schönen Obst- und Gemüsesorten aus wenig begehrenswerten Wildformen. Man denke nur an Kohlrabi - eigentlich eine krankhafte Wucherung der Kohlstrunks, wenn man's recht bedenkt.
Im übrigen, wie könnte es anders sein, verschmähe ich das Sojazeugs natürlich. Es sei denn, es kämen mal wieder Notzeiten und es gäbe nichts anderes.
Gegen vegetarische Ernährung habe ich selbstverständlich nichts, solange man mich nicht missionieren will. Dann allerdings reagiere ich bockig, bzw. zickig.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen