Hohe Raumtemperaturen und geringe Luftfeuchtigkeit, sowie große Blätter, erhöhen den Wasserbedarf. Bei diesen Faktoren sollten die Pflanzen häufiger kontrolliert werden.

Topfpflanzen - Pflege & Standort, Grundlagen für gutes Gedeihen

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Viele Menschen lieben Topf- und Zimmerpflanzen, sie schmücken unsere Räume, versorgen uns mit zusätzlichem Sauerstoff und regulieren die Luftfeuchtigkeit, kurz gesagt, sie verbessern das Raumklima.

Artgemäße Wasserversorgung ist die Grundlage für gutes Gedeihen deiner Pflanzen, bevor die Pflanze erneut gegosssen wird, am besten eine Fingerprobe machen um die Erdfeuchte zu testen.

Wenn die Pflanze Wasser braucht, verwendet man am besten abgestandenes Wasser um Kalkverkrustungen an der Erde und dem Topf zu vermeiden, dann hat das Wasser auch die richtige Temperatur und die Pflanze bekommt nicht gleich einen Kälteschock - also die Gießkanne immer nach und nicht vor dem Gießen füllen.

Hohe Raumtemperaturen und geringe Luftfeuchtigkeit, sowie große Blätter erhöhen den Wasserbedarf. Bei diesen Faktoren sollten die Pflanzen häufiger kontrolliert werden.

Um Krankheiten und Schädlinge zu vermeiden sollten kranke und welke Blätter regelmäßig und sorgfältig entfernt, die Untersetzer oder Übertöpfe in regelmäßigen Abständen gesäubert werden.

Schädlinge müssen bereits im Anfangsstadium bekämpft werden. Als erste Maßnahmen, die dem Spuk oft gleich ein Ende setzen sind Leimfallen, ein Besprühen mit einer alkalischen Seifenlösung und ein anschließendes Abduschen sinnvoll. Für die Erde wird ein Tauchbad gemacht.

Zimmerpflanzen müssen regelmäßig umgetopft werden, der richtige Zeitpunkt ist:

Wenn das Verhältnis zwischen Topf und Pflanze nicht mehr stimmt, wenn Wurzeln oben und unten aus dem Topf ragen oder die Erde schlicht verbraucht ist, was der Fall ist, wenn die Erde kein Wasser mehr hält oder Mangelerscheinungen an der Pflanze auftreten.

Für das Umtopfen werden zuvor der zunächst verwendete Topf sowie der Übertopf gründlich gereinigt.

Die Pflanze wird zwischen den Fingern direkt über dem Wurzelballen festgehalten und der Topf darunter durch drehen und Klopfen gelöst.

Überschüssige lange Wurzeln werden mit einem scharfen Messer entfernt.

Anschließend kann die Pflanze, ohne die Wurzeln zu knicken, neu eingetopft werden.

Die neu eingetopfte Pflanze mit abgestandenem Wasser gießen.

So verschieden unsere Zimmerpflanzen sind, so verschiedene Ansprüche haben sie auch an den Standort.

Einige wie die Ananasgewächse, Kalanchoe (Flammendes Käthchen), der Christdorn, Kakteen und Orangenbäumchen brauchen einen Standort am Südfenster, weil sie Licht und Sonne lieben.

Wenig Sonne dagegen mögen die Alpenveilchen, Farne, Efeu, Bubikopf und Zimmerlinde.

Einen Standort an einem östlichen oder westlichen Fenster mit mittlerem Sonneneinfall werden von dem Gummibaum, der Clivia, der Birkenfeige, Begonie, Osterkaktus und Usambaraveilchen bevorzugt.

Wer die Möglichkeit hat, der gönnt seiner Pflanze im Sommer einen kräftigen Regenguss vor der Haustür oder auf der Terrasse.
Das hat gleich zwei Vorteile, die Pflanze hat das für sie beste Wasser bekommen und sie ist ohne Wasserflecken staubfrei.

Ach ja, regelmäßiges Düngen in der Blüh- und Wachstumsphase ist für ein prächtiges Gedeihen der Zimmerpflanzen unerlässlich.

Ich wünsche besonders den Zimmerpflanzen-Anfängern ein gutes Gedeihen ihrer Pflanzen.

Von
Eingestellt am

1 Kommentar


1
#1
9.1.11, 18:18
wauh, sehr detailliert beschrieben, viel mühe gemacht, bravo!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen