Traumfänger
3

Traumfänger

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Etwas was ihr bestimmt von euren Kindern oder von euch selber kennt: Man hat einen wirklich schlimmen Traum, wacht auf, und hat Angst vor dem Wiedereinschlafen, weil man denkt, man träumt den Traum weiter.

Als Erwachsener sind wir in der Lage uns selbst zu beruhigen und abzulenken. Unsere Kinder benötigen dafür aber unsere Hilfe, und wir können ihnen ein Hilfsmittel und "Tröster an die Hand geben.

Die Aufgabe der Traumfänger ist es, die bösen Träume zu fangen, damit sie nicht zum Kind kommen. Wie der Traumfänger aussehen, oder sein soll, könnt ihr zusammen mit eurem Kind aussuchen. Als Beispiele habe ich euch die Traumfänger meiner Kinder fotografiert. Erlaubt ist was gefällt und was vielleicht eine Bedeutung fürs Kind hat.

Das kann ein fliegender Papagei, der klassische Traumfänger der Indianer oder ein einfacher Engel und Schmetterling sein. Damit die Traumfänger ihre Arbeit gut machen können, bekommen sie einen Platz am Fenster, damit die bösen Träume gar nicht erst ins Zimmer fliegen. Oder er wird über das Bett gehängt, wehrt dort Albträume ab, und ist für euer Kind gut sichtbar.

Für den Fall, dass der Traumfänger doch mal einen bösen Traum zum Kind lässt, liegt es vielleicht daran, dass er zu wenig beachtet wurde (zwinker)? Er benötigt ein paar Streicheleinheiten des Kindes und funktioniert dann bestimmt auch wieder.

Ich wünsche euch und euren Lieben schöne Träume!

Von
Eingestellt am

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen