Ultimatives Putzmittel

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wasser und zwei Putzlappen- das war's.

Auch hier gilt mal wieder: Dieser Tipp ist für noch aufnahmefähige Haushalts-Putz-Neulinge. Ich bitte alle Erfahrenen und Profis, meine Empfehlung einfach mal so stehen zu lassen und keine anderen Mittelchen, die Ihr so benutzt, zu posten...erstellt evtl.Eure eigenen Tipps damit :-)) - vielen Dank!

Für mich hat hiermit die Nass-Wischerei Fenster/Boden/Edelstahl  usw. einiges an "Schrecken" verloren, weil es in Null-komma-Nix erledigt ist - ganz ohne Putzmittel - und Handschuhsuche mit anschließender Schaumschlägerei. Ok, einen Eimer werdet Ihr eventuell auch noch benötigen. 

Normale, leichte Verschmutzungen könnt Ihr problemlos mit klarem Wasser entfernen... nicht zu sparsam damit sein, Eimer mindestens halb voll, jetzt im Winter lauwarm. Außen nur, wenn keine Minusgrade herrschen!

Fläche mit nicht zu stark ausgewrungenem Tuch 2x bearbeiten und Wasser mit sauberem ! (ist das A & O !), trockenen Tuch abwischen. Keinerlei Mttelchen zusetzen, Ihr spart Geld und könnt auch ohne Putz-Handschuhe arbeiten. Hartböden sollten generell vorher erst mal gefegt/gesaugt werden.

Prinzipiell gilt, dass man vor Einsatz von Putzmitteln auch bei härteren Verschmutzungen zuerst mal die Nur-mit-Wasser-Methode versuchen sollte - so kann auch nichts durch unsachgemäßen Einsatz/Überdosierung beschädigt werden (Laminat, Terracotta-Böden, Edelstahl, Fensterkunststoff  usw.)

Ihr werdet sehen: meistens bekommt Ihr ganz ohne Chemiekeulen alles wieder frisch und sauber - und Schlieren? Wovon?

Noch ein "End"-Tipp: Poliertücher, also die zum Trockenwischen z. B. von Fenster/Türen bitte nicht auch für Böden nehmen, sondern immer "spezielle" benutzen und nach spätestens jedem 2. Einsatz getrennt in der Maschine mitwaschen !

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


12
#1 xldeluxe
15.1.14, 00:11
Ich trau mich kaum hier was zu schreiben, aber nur Wasser klappt meiner Meinung bei Verschmutzungen, die ja meist durch Fett entstehen, nicht. Auf Edelstahl schon gar nicht..........

Und beim Waschen von Poliertüchern, die ja meist aus Mikrofaser sind, immer darauf achten, dass kein Weichspüler verwendet wird, wobei wir beim zweiten Problem wären..............
13
#2
15.1.14, 02:38
nein, bei mir klappt das mit nur Wasser echt nicht. Kann mir nicht vorstellen, dass da was richtig sauber wird. Wenn mal etwas Staub liegt, ok mal schnell mit feuchten Lappen drüber, aber sonst brauch ich putzhilfen wenn auch nicht viel.
1
#3
15.1.14, 05:47
Das kann ich mir auch nicht vorstellen und man nimmt ja eine ganze Flasche Putzmittel ins Wasser. Zum Staubwischen reichen Wasser und ein Mokrotuch
5
#4
15.1.14, 08:18
Tut man das, Christiane? ;D Ich denke da fehlt ein K :)
3
#5
15.1.14, 08:32
@ChristianeB80: doch, es klappt. Fenster zum Beispiel, regelmäßig so geputzt, werden absolut sauber. Wie gesagt, den Lappen nicht zu sehr auswringen, die Scheiben werden so mehr oder weniger gespült und der Dreck nicht hin- und hergewischt. Zum Trocknen verwende ich mein größtes Microtuch.
Edelstahl (Spüle, Dunstabzug-Oberfläche) wird eh jeden Tag nach dem Kochen gesäubert - auf obige Weise.
Falls nur Wasser nicht ausreichen sollte, kommt bei Edelstahl mein altbewährter Putzstein zum Einsatz.
Und Hartböden müssen eh oft feucht gewischt werden. Auch hier nicht mit Wasser sparen, dann klappt´s.
2
#6
15.1.14, 08:37
es gibt viele dinge die ich nur mit wasser und microtuch putze .reiniger benutze ich im bad und küche auch um das gefühl zu haben das alles sauber ist und gut riecht.chemiekeulen benutze ich selten nur wenn alles andere versagt hat.
8
#7 Icki
15.1.14, 08:46
Was ist das denn für eine neue Unart, den Kommentatoren einen Maulkorb zu verpassen, wozu sie sich bitte nicht äußern sollen?

Ich bezweifle stark, dass deine Methode überall funktioniert, speziell: In der Küche? Im Badezimmer? Bei größtenteils fettfreien Flächen gebe ich dir Recht und praktiziere es auch so.
#8
15.1.14, 16:20
Irrtum Bluestar da fehlt in meinem Posting ein i.. Microtuch und verschreiben kann man sich auch mal.
#9
15.1.14, 16:45
@Christiane: Stimmt, das hatte ich gar nicht gesehen. Ich bezog mich aber auch auf "(k)eine ganze Flasche Putzmittel".
Sicher vertippt man sich mal. Es war auch keine Kritik, sondern nur ein Hinweis bzw. Korrektur.
2
#10 Internette
15.1.14, 17:50
@Icki: Ich gewinne den Eindruck, es sind nur noch positive Kommentare erwünscht.

Leider kann ich mich dem nicht anschließen, denn meine Erfahrungen sind anders.
Schmutz und Fett bekommt man nicht ohne Reinigungsmittel weg. Ich gehe selbst sehr sparsam damit um und kaufe, bis auf eine Ausnahme, nur biologisch abbaubare Putzmittel.
Warum gibt es so eine Riesenauswahl an Putzmittel?
Sie erleichtern die Hausarbeit!

Einzige Ausnahme sind bei mir auch die Fenster, seit ich die Jemako-Tücher habe.
#11 Upsi
15.1.14, 18:39
Ich habe als Putzmittel einen putzstein, spüli und Zitronensäure und das reicht mir für die ganze Wohnung. Für den Fußboden meinen heiß geliebten vileda sprühwischer (Tipp von hier ) das reicht meistens und wenn mir mal so ist, das es blumig duften soll, Kauf ich schon mal ein schlückchen Chemie, aber selten.
#12
16.1.14, 08:20
Lieben Dank für Eure Kommentare :-))
Wie käme ich dazu, jemandem den Mund zu verbieten ?
Meine Bitte, keine anderen Putzmittel zu posten, sollte so verstanden werden, daß im Tipp eben auch "nur" Wasser von mir empfohlen wird, also keinerlei Zusatz...kommt evtl. nicht so rüber, sorry. Selbst mir ist klar, daß damit nicht alle Verschmutzungen verschwinden, siehe Abs. 3 und 5 im Tipp.
Diese Emfpehlung wollte ich aber trotzdem weiterreichen, weil sie mir nützt und wie ich ja schrieb, dem einen oder anderen Putz-Unkundigen hier vielleicht auch. Ich denke, das dies auch der Sinn dieser Seite ist.
#13
8.7.14, 11:29
Also ich habe das mal ausprobiert und das Ergebnis war schon beim zweiten Mal ekelhaft - der ganze Kalk im Wasser hat sich -mit Schlieren- auf dem Boden verteilt. Da putze ich doch lieber mit dem teuren Laminatreiniger und hab dafür ne saubere Wohnung :/
#14
31.7.14, 11:57
Also grunds?tzlich bin ja der Meinung von Christiane. Chemie nur da einsetzen, wo es auch wirklich nicht anders geht. Aber gerade bei Verschmutzungen durch Fett steh ich der Reinigung nur mit Wasser doch eher skeptisch gegen?ber. Ein befriedigendes Resultat ist so in den wenigsten F?llen realisierbar.

Was die Fettl?sekraft angeht, gibt es jedoch genug Alternativen, die ohne Chemie und L?sungsmittel auskommen. Am besten ein nicht-alkalisches Mehrzweck-Reinigungskonzentrat verwenden und sich das ben?tigte Mischverh?ltnis selber zusammenbrauen. So spart man n?mlich einen echten Batzen Geld gegen?ber den anwendungsfertigen bekannten Marken aus dem Handel. Mein absoluter Favorit, den ich seit langem selber benutze ist das Reinigungskonzentrat von EcoClean (http://www.material.ch/Shopping/hygiene-sicherheit/reinigung/reinigungsmittel/reinigungskonzentrat-ecoclean/).

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen