Verkaufsveranstaltungen (auch Kaffeefahrten)

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Da es momentan überhand nimmt...
Zu Verkaufsveranstaltungen und/oder Kaffeefahrten (ja,ja die mit den Rheumadecken) kann man doch weitere Personen mitbringen. Warum eigentlich nicht mal einige "Personen ohne festen Wohnsitz" mit einladen? So sitzen die im Winter viele Stunden im warmen und bekommen auch noch ein tolles Mittagessen (so steht es jedenfalls immer in den ach so tollen Einladungen). Und erst diese ganzen Lebensmittelkörbe...

Was meint Ihr dazu?

Von
Eingestellt am
Themen: Kaffee


55 Kommentare


1
#1 EULE
23.8.05, 08:23
Probiers und DU machst eine neue Erfahrung.
Viel Glück dabei lieber, lieber, allerliebster
Menschenfreund
#2 Kerrygold
23.8.05, 08:25
Wenn ich nicht angst hätte, dass die "Personen ohne festen Wohnsitz", wie alle anderen Kunden solcher Verkaufsfahrten auch, zu Käufen überredet werden, die meist nutzlos und völlig überteuert sind (wozu diese Veranstaltungen ja stattfinden), würde ich es glatt machen.
Eine sehr liebe Idee!!!
#3 Tanja
23.8.05, 09:57
Kleine Anmerkung: Das Mittagsessen ist in den meisten Fällen NICHT gratis!
In den Einladungen steht etwas wie: ".... besteht die Möglichkeit, in einem hübschen Restaurant ein schmackhaftes Mittagessen einzunehmen".
Von gratis also keine Spur, es sei denn, es ist explizit erwähnt!
#4 Michael
23.8.05, 10:52
Moin Moin!
Also ich habe im letzten Jahr eine Kaffeefahrt mitgemacht - insbesondere für junge Leute wie mich ein Erlebnis sondergleichen! Ich dachte so etwas gibt es wirklich nur im TV - weit gefehlt, Busladungen von Leuten kaufen wie die Wilden.... man konnte nur noch mit dem Kopf schütteln!
Mittlerweile git es eine nette HP http://www.gewinnbriefe.de dort kann man sich bei vielen Schreiben informieren....
Meine Erlebnisse haben im Frühjahr 2004 für eine ganze Seite in der regionalen Tagespresse gereicht.
Alles in allem eine gelungene Erfahrung, von der ich heute noch zehre..... (auch ohne etwas gekauft zu haben... aber dafür gab es Jochen, unseren Gratis-Milchaufschäumer!)
Und das Essen war alles andere als feierlich...
#5 Michael
23.8.05, 10:56
Weil es einfach so schön war und ich schon wieder darüber Schmunzeln muss die Erfahrungen aus Dersau:

Die ultimative Marzipan-Tour!
Tja – scheinbar erwischt es irgendwann einmal jeden. Irgendwann im Januar lauerte im Postkasten meiner Mutter ein Schreiben der Firma Europa-Event aus Hemslingen, dass Sie unter einigen tausend Einsendern das richtige Lösungswort erraten hätte und nun auf zu einem unvergesslichen Tag eingeladen würde und in diesem Zusammenhang die Preise übergeben würden (u.a. ja vielleicht sogar ein Smart-Cabrio, Roller, Europareisen etc...). Gesagt getan hat sich also die halbe Familie angemeldet – man würde abgeholt werden (vom Shuttle-Bus) und es wurde ja auch ein „festliches Menu“ versprochen.

Zum Reiseablauf:
Da wir die letzte Anlaufstation des Busses waren haben wir von den vorherigen Stationen ja nicht all zu viel mitbekommen, aber der Bus war mittlerweile gut gefüllt. Ok, man hätte stutzig werden können, dass der Bus mit Kennzeichen ST-irgendwas (Landkreis ...., also gerade mal um die sprichwörtliche Ecke) hier in Schleswig-Holstein vermeintliche Kaffee-Touren veranstaltet – aber im Rahmen der Globalisierung ist ja mittlerweile alles möglich.
Nachdem der Bus dann seine „Fracht“ eingesammelt hat, ging es auf der B76 in Richtung Süden. Wobei eigentlich alle Anwesenden (uns selbst ja eingeschlossen) davon ausgegangen sind, dass die Reise nach Lübeck gehen würde. Naja, wenn es im Weihnachtsgewinnspiel schon um Marzipan geht, ein Besuch einer historischen Altstadt versprochen wird, dann liegt das doch nahe, oder? Aber egal – es geht ja wie gesagt in Richtung Süden. Auf dem Weg meldet der Busfahrer dann via Mobiltelefon (natürlich während der Fahrt, was auch sonst?) die Vollzähigkeit seiner „Fracht“ und erhält im Gegenzug erst das Fahrtziel: Dersau! Hmm – Dersau, mit seiner historischen Altstadt am Plöner See? Könnte einen stutzig (stutzig die 2.) werden lassen, oder? Hat es aber noch nicht, weil ja eine kurze Vorstellung der Sponsoren angekündigt wurde, oder? Man schluckt halt mal kurz und es geht weiter (was soll man auch sonst machen?). Während der Fahrt (was auch sonst?) telefoniert der Busfahrer dann auch noch mit einem Fahrerkollegen und man stellt fest, dass man heute verschiedene Fahrtziele hat – hätte man hier nicht eigentlich das dritte Mal stutzig werden müssen? Ach was – es wartet doch das Smart-Cabrio auf seinen Gewinner..... Der Busfahrer selbst ist von der ganzen Veranstaltung natürlich nicht so wirklich angetan und bezeichnet die Veranstalter jetzt schon als „Scheuerbeutel“ (übrigens eine nette Umschreibung für das was uns erwartete). Auf dem Parkplatz der Kneipe angekommen (alles andere wäre übertrieben gewesen) kam dann wirklich einer dieser „Scheuerbeutel“ – gekleidet mit einer billigen schwarzen Hose und einem noch billigeren weißen Hemd sah er eigentlich eher wie jemand aus, der seinen Glauben in der Fußgänger-Zone oder vorm Edeka um die Ecke kund tut. Aber wer achtet schon auf Äußerlichkeiten - es winkt doch das Smart-Cabrio? Auf jeden Fall wurde die gesamte Mannschaft dann durch den Hintereingang in den Saal gelotst – schließlich würde man vorne gerade sauber machen. Stutzig die Vierte? Hätte passieren können, aber man glaubt doch an das Gute im Menschen.... und dann das Smart-Cabrio. Im Saal saß dann schon eine Busladung Gewinner, denn es waren ja nur Gewinner anwesend, auch wenn nicht alle so aussahen (wer ist auch schon gerne ein Verlierer?). Naja, es standen auf jeden Fall auf allen Tischen Getränke, der Wirt kam mit belegten Brötchen (Mettwurst und Käse auf pappigen Brötchen, immer wieder ein Genuss!). Dass die Getränke und Brötchen etwas kosten ist ja nebensächlich – die Speisekarte war auch entsprechend unauffällig und eine Vielzahl der Gewinner ist in diese Falle getappt. Nach geschlagenen fast 45 Minuten ließen sich dann die „Scheuerbeutel“ wieder blicken. Smart, adrett, schleimig (*ups* nein, an dieser Stelle soll ja noch gar keine Wertung vorgenommen werden). Beide natürlich im Partnerlook – schwarze Hose, weißes Hemd, ein modisches Head-Set und dazu eine völlig unscheinbare Glashütte-Uhr am Handgelenk, zumindest der Jochen. Gut, zugegeben, bei der Vorstellung hätte man stutzig werden können, denn stellt man sich normalerweise vor mit „Für Sie bin ich heute einfach der Jochen, ist das ok?“ War das eigentlich wirklich der Jochen (Nachnamen sind ja eh egal, oder? Deshalb werden sie gar nicht erst genannt) oder wurde hier gerade ein Lügengebilde aufgebaut? Auf jeden Fall hieß der vermeintlich unwichtigere von den beiden Thorsten (jaja, mit den Borsten hätte jetzt auch gepasst, aber wir sind hier ja nicht im Kindergarten). Jochen kommt übrigens aus Oldenburg, genauer gesagt aus der Schulstraße und wenn wir mal in der Ecke sind, könnten wir gerne mal zum Kaffee vorbei schauen, schließlich waren ja nur nette Menschen anwesend. Die Vorstellung ging dann inhaltlich damit zu Ende, dass alle Anwesenden freiwillig anwesend seien und ja niemand zu irgendetwas gezwungen worden sei, oder??? Wer nicht mehr möchte könne ja jederzeit am See spazieren gehen... Und was wird aus dem Smart-Cabrio? Naja es sollten nun ja auch Sponsoren vorgestellt werden. Was kam? Eine Bratpfanne, silberglänzend einfach das Beste, Neueste, was der Hightech-Küchenmarkt gerade zu bieten hat. Die Wärmeleitfähigkeit des Bodens wurde kurz mit kochendem Wasser demonstriert, das Publikum war begeistert und es kam wahre Tele-Shop-Atmosphäre auf. Dass für dieses wundervolle Fabrikat kein Hersteller genannt wurde sondern mehrmals (um nicht zig-Mal zu schreiben) auf AMC als viel zu teuren Marktführer verwiesen wurde sein einfach mal nur so dahin gestellt. Naja nach 10 Minuten war das beendet - war ja auch vorher so versprochen worden, denn der liebe Jochen wollte nicht 45 Minuten lang eine Bratpfanne vorstellen. Und wenn sich jemals ein Sponsor am Telefon melden sollte man ihm doch erzählen, der Jochen hätte alles ganz toll erzählt und vorgestellt. Aber wer sollte sich eigentlich melden? Auf der Verpackung der Pfanne war kein Hersteller erkennbar....
Es folgte ein kurzer Vortrag über Hausstaubmilben und deren Angewohnheit sprichwörtlich auf und in die Bettwäsche zu sch... Sprich die Probleme mit dem Hausstaubmilbenkot. Der Liebe Gott hat dafür ja den Eisbären und die Kaschmir-Ziege erfunden, deren Haare als einzige auf der Welt von innen hohl sind. Hier kam mir ja gleich die Erleuchtung – der Kaschmirkonflikt beruht einfach und allein auf hohler Tierbehaarung und überhaupt... na ja in Verbindung mit einem günstigen Aloe-Vera Spray (Preis übrigens geschmeidige 79 EUR), das alle drei Monate aufgetragen wird verschwinden die Milben und deren Exkremente jedenfalls innerhalb kurzer Zeit aus den Schlafzimmern. Wogegen Aloe-Vera nicht alles hilft, Omas Hühneraugen, Opas Hämorrhoiden und des Töchterchens straffen Busen – ein wunderbares Wundermittel überhaupt.... Aber hätte man hier nicht zum einemillionsten Mal stutzig werden müssen, was hier so abgeht? Schließlich stand in der Einladung doch explizit das es keine Werbeverkaufsveranstaltung sei! Aber es wartet doch das Smart-Cabrio auf seine stolzen Besitzer, oder?
Es folgte ein etwa 75-minütiger Vortrag zu einem Hormon, das es nur in der Schweiz gibt und erst am 01.08.2004 den Weg in die deutschen Apotheken finden würde. Phytosterol ist einfach gut gegen alles – gegen Übergewicht, gegen Untergewicht, gegen Bluthochdruck, gegen zu geringen Blutdruck, gegen Arterienverkalkung, gegen Alzheimer, Inkontinenz, Cholesterin, Prostatabeschwerden und Thrombose; irgendwie fehlte in der Aufzählung nur noch fehlende Intelligenz oder angeborene Blödheit. Gepaart wurde der Vortrag – rethorisch und didaktisch wirklich gut strukturiert, das muss an dieser Stelle einfach einmal zugegeben werden – mit grauenhaft ordinärer Kritik an den Pharmakonzernen, die nur am Abzocken der Patienten interessiert sind und Ärzten, die mit der Schulmedizin doch eh nichts tun als die Symptome zu behandeln statt die Ursache zu bekämpfen. So langsam wird einem wirklich klar, was hier für ein Spiel abläuft: Es soll verkauft werden! Einfach nur verkauft werden! Dieses Wundermittel – zum stolzen Verkaufspreis wird dann für geschlagene 2.275 EURO angepriesen. 2.275 EUR, das ist mir meine Gesundheit doch locker wert, oder? (wirkt hier schon der Vortrag?) Und dann kommt der Hinweis auf ein heute einmalige Gelegenheit, schließlich gäbe es ja nur drei Dinge, die nie wieder zurück kämen: ein einmalige Gelegenheit, ein gesprochenes Wort und ein abgeschossener Pfeil... Sind das wirklich meine Worte? Der Preis am heutigen Tag wäre für eine begrenzte Anzahl von Interessenten so günstig, wie er es nie wieder sein wird. Und siehe da, die langwierige Gehirnwäsche, ähm natürlich der einmalig ausgearbeitete, mit Videos einer Bypass-Operation verzierten Vortrag natürlich. Es melden sich tatsächlich vier Personen die Interesse haben. Sie kennen noch nicht einmal den Preis! Dieser wird ihnen auf einem Papier mitgeteilt: 1.198 EUR für 180 Ampullen in zwei traumhaft praktischen Kunststoffboxen – etwas worauf die Welt schon lange gewartet hat und nur 4 von 61 Menschen überhaupt den Sinn verstehen! Da nimmt man die Glückwünsche doch gerne entgegen und der Großteil der Anwesenden applaudiert der eigenen Blödheit – so soll es sein! Übrigens kosten dieses Präparat in Kapselform im Onlineshop http://www.naturprodukte24.de ganze 21,75 EUR!!! Das ist immerhin knapp der Angebotspreis für 3 Ampullen in flüssiger Form. Ok – wir wollen ja nicht die Versandkosten unterschlagen, also der Preis für 4 Ampullen. Der Unterschied ist zwar nicht wirklich gewaltig, aber so ein Schnäppchen lässt man sich doch ungern entgehen, oder? Aber warum steht da nichts üer die Entkalkung der Arterien? Merkwürdig ist das schon, oder? Aber Jochens blauen Augen glaubt man das doch schon, denn wer ein so süßes Bild von seinem Nachwuchs bei sich trägt, der kann doch gar nicht lügen... Also meinen Sohn werde ich später auch Kai nennen... Kai-Jochen, damit dieser Tag dann so unvergesslich wird, wie es in der Einladung stand.
Wie es sich für Gewinner gehört erhalten diese natürlich ein praktisches, hygienisches Kaschmir-Bett dazu (war das notwendige Aloe-Vera-Zeug eigentlich dabei?) und werden dann wie es sich ebenfalls für Gewinner gehört – nach nebenan begleitet um dann die Verträge abzuschließen – Leute haben die eigentlich nichts gemerkt, wie sie hier ausgenommen werden, wie Weihnachtsgänse? Apropos Weihnachten – es ging ja ums Weihnachtsgewinnspiel – nach dem Mittagessen sollen ja die Preise verteilt werden, hierfür sammelt der Thorsten schon einmal die Gewinnnummern ein, damit es schneller geht....
Aber nun erst einmal zum festlichen Menu – es sollte ja ein unvergesslicher Tag werden. Es gab – als Spezialität der Region eine handvoll Salzkartoffeln mit geschmacksneutralen Rotkohl und einer dünnen Scheibe Schweinebraten (vielleicht ja von einem glücklichen, gesunden mit Phytosterol behandelten Schwein). Dazu eine dürftige, geschmacksneutrale, hellbraune Soße – alles von einem eher weniger adretten Kellner mehr oder weniger lieblos aufgetischt.... So stellt man sich ein festliches Mahl doch vor, oder?

So langsam nahm der Tag wirklich Gestalt an und drohte wirklich unvergesslich zu werden.
Nach dem Essen kam es aber nicht wie versprochen zur Gewinnverteilung – nein erst einmal wurden ein paar hochwertige Bratpfannen verkauft. Spätestens jetzt stellt sich doch die Frage, ob die rabattgeile Menschheit völlig blind ist. Die Bratpfanne eines unbekannten Herstellers soll original 298 Euro kosten! Aber weil der Jochen ja so ein netter Mensch ist wird sie für weniger als 50 Euro in den Saal geschmissen. Rund 15 sparsame Käufer finden sich in den reihen und werden mit weiteren Produkten als Zugabe geködert. Erst als alle Pfannen verteilt waren wurde dann der Verkaufspreis genannt. Vorher hieß es ja lediglich, der Peis liege unter 50 EUR. Und siehe da 49,99 EUR für eine Bratpfanne mit einem noch unbekannten Geschenk sind doch das absolute Schnäppchen, oder? Naja, dass die Haushaltswochen bei Karstadt auch in diesem Jahr wieder günstiger sein werden interessiert in der aufgeheizten Verkaufsstimmung ja niemanden. Dazu gibt es dann später noch ein wenig Aloe-Vera gegen Opa Hämorrhoiden und eine viel zu kleine Plastiktüte. Super!
Es folge eine kollektive Probe im Massenversuch des Nachtkerzenöls. Jochen und Thorsten gingen durch die Reihen und verteilten großzügig Nachtkerzenöl, das aufgrund der durch den Raum ziehenden Rauchwolken gar nicht mal so übel roch. Auch dieses Produkt kam dann für einen Preis von 15 EUR auf die Tische und fand reißenden Absatz... Ebenso wie das Wollwaschmittel für 10 EUR/Flasche – ein wahres Schnäppchen, zumal man damit sogar das Auto waschen kann – und was fürs Auto gut ist, kann für zarte Unterwäsche doch nicht schlecht sein, oder?
An einem Punkt angelangt, an dem einem alles einigermaßen egal ist, kam dann der große Moment der Gewinnverteilung. Was gab es eigentlich noch zu gewinnen? Achso ja, das Smart-Cabrio soll ja noch den Besitzer wechseln.
Aber aufgrund eines neues, überaus großzügigen Sponsors sollte es dann erst einmal einen Milchaufschäumer für alle geben. So einen richtigen Schaumschläger eben. Und weil die Sponsoren dann ja auch so großzügig waren, gab es für alle noch eine 4-Tages-Tour an den Garda-See – mit dem Bus natürlich. Gegen eine Buchungspauschale von nur 10 EUR. Erwähnenswert bleibt ja an dieser Stelle nur noch, dass die Reise nur für eine Person galt! Ebenso die Buchungspauschale für das unbekannte Reisebüro. Eine weitere Person würde nur sparsame 199 EUR statt 259 EUR kosten – ein wahres Schnäppchen. Schade nur, dass auf dem DIN A4 Hochglanzprospekt kein Veranstalter benannt war, sondern nur eine Sponsorenvorstellung – natürlich an dem Tag mit den angebotenen Ausflügen. Hätte man nicht auch hier ein klein wenig stutzig werden müssen? Ach was, bei dem Preis doch nicht.
Der Reihe nach wurden alle eingeladenen Gewinner nach namentlich aufgerufen und nach vorne gebeten. Man holte sich beim Thorsten die Milchaufschäumer ab und das Reiseprospekt der entsprechenden Reise – großzügigerweise gab es gegen eine geringe Gebühr auch andere Reisen an den Rhein oder an den Arsch der Welt... und das alles für nur 59 EUR, aber will man dort wirklich hin? Obwohl wer kann schon behaupten mit einem Pseudo-Jochen am Arsch der Welt gewesen zu sein und dort ein durchaus nutzloses Pseudo-Hormonpräparat erstanden zu haben? Dort für vielleicht günstige 2.400 EURO oder so – das hätte doch etwas, oder? By the way – der Milchaufschäumer kostet übrigens schlappe 29 EUR – geschenkt, wenn man bedenkt dass man ein qualitativ höherwertiges Gerät bei IKEA für ganz 3 EUR bekommt und da auch noch die Batterien dabei sind.
Aber zurück nach Dersau – auch wenn es kein großer Unterschied ist. Wer sich dann eine Reise ausgesucht hat, konnte sich dann gegen die bar zu entrichtende Buchungsgebühr seinen Gewinn sichern, oder er ließ es bleiben – wer sich seinen Gewinn nicht gesichert hat, hat entsprechend Pech, denn da alles anonym ohne jegliche Kommunikationsmöglichkeiten abläuft, gibt’s keine Chance etwas an der Buchung zu ändern. Immerhin waren alle glücklich und zufrieden, der Wirt hat seine Getränke und Brötchen kassiert, Jochen und Thorsten haben auch kassiert und alle haben gewonnen. Welch ein Tag!
Jochen hat sich dann auch noch von der applaudierenden Menge verabschiedet – wofür wurde überhaupt applaudiert? - und am Ausgang gab es dann für jeden eine Wetterstation – traumhaft schick, modisch und überhaupt, der letzte Schrei auf dem Einrichtungsmarkt – immerhin stimmt das Thermometer annähernd.
Und wo ist eigentlich der Bus der uns wieder nach Hause bringen soll? Natürlich nicht da, damit keiner mitbekommt, dass es eine Veranstaltung im Saal gibt... es beginnt zu dämmern...

Ok, mittlerweile bin ich ja aufgrund meiner Erfahrungen skeptisch geworden – es gibt Oldenburg in Oldenburg, dort gibt’s auch eine Schulstraße, aber irgendwie keinen Jochen... aber warum stand ein VW mit Cloppenburger Kennzeichen vor der Tür? Einfach nur eine kleine Lüge?
Und was noch viel besser ist – ich habe im Internet gelernt, dass unter http://www.gewinnbriefe.de entsprechende Erfahrungsberichte und weitere Infos gefunden – kein Wunder, dass diese Seite vom Verbraucherschutz prämiert wurde..... für mich leider zu spät!
Aber immerhin haben wir einen Milchaufschäumer und werden ihn entsprechend seiner Schaumschlägerqualitäten einfach Jochen nennen und uns jedes Mal, wenn wir ihn aus dem Schrank holen, über diesen unvergesslichen Tag freuen. Und jedes Mal, wenn wir die schicke Wetterstation schauen (wenn sie denn jemals aufgehängt wird) werden wir an Thorsten mit den Borsten denken – ach, was war das doch ein schöner Tag, der 20.02.2004!
#6 Klaus
23.8.05, 22:15
Hallo Michael
Danke für Deinen Bericht. Da bekommt man ja wirklich Lust da mal mitzuwirken.
Das scheint sowieso ein sonderbares Gewerbe zu sein :
Meine Mutter ist seit mehr als 15(!) Jahren tot und bekommt doch ab und an ein Gewinnschreiben. "Liebe Frau xxx, Ihre Postkarte mit der Lösung blabla war richtig und Sie haben den ersten Preis gewonnen"
Ich denke mal, sooo langsam ist die Post doch nicht ....
#7 Tommchen
23.8.05, 23:34
Schade das man diesen TIP ,so schnell von de
r Startseite genommen hat . Grumel Tommchen
#8
5.9.05, 12:32
Wieso weggenommen? Startseite wird aktualisiert bei Erscheinen von neuen Tipps.
#9 Helli
10.9.05, 21:46
jaaaaa ich habs gemacht ,allerdings mit meinen drei Brüdern als Penner maskiert ,wir haben alles probiert,aber sie liessen uns nicht mitfahren (war trotzdem lustig,dem reiseleiter sein Gesicht )
#10
11.9.05, 20:53
Na Eue sonstigen Ratschläge sind ja wirklich sinnvoll aber was soll das?????
Wenn Ihr Betrüger im großen Stil sehen wollt hört doch einfach die Reden von Schröder an!
Im übrigen wird es Euch nicht gelingen einige wie Ihr sagt "Wohnungslose" in den Bus zu bekommen, ein Menschenfreund wärst Du wenn Du sie zu dir nach Hause einlädst und Ihnen 8 Stunden rein warmes Plätzchen und zu Essen gibst, aber Du möchtest Dich gerne auf kosten Anderer amüsieren und als "Menschenfreund" aufspielen.
Ich kann nur sagen: Neid muss man sich hart erarbeiten, Mitleid bekommt man geschenkt!

In diesem Sinne Gruß an alle Sprecher
#11 kuschelsani
11.9.05, 21:21
Das ist eine klasse Idee!!!!!!
Werde ich gleich ausprobieren
#12 Bernd
14.9.05, 21:06
@michael

Starke Geschichte! Aber wie ist die Sache mit dem SMART-Cabrio ausgegangen?
Hat den Wagen jetzt Thorsten mit den Borsten oder Jochen mit dem Knochen????
#13 Elisabeth Stuplich
10.12.05, 20:01
Haben auch eine "Gewinnerreise" mitgemacht, die genauso verlief wie in dem tollen Bericht. Unser Oberguru hieß auch Jochen, Kaschmirbetten wurden angeboten (hatte das Gefühl, die waren Synthetik, es stand auch "Webpelz" drauf) und wir sollten in einem Tresor 25.000 Euro gewinnen. Doch kein Schlüssel paßte - wie sollte er auch, der existiert nie im Leben! Aber es war interessant und ich werde demnächst öfter mitfahren und die Sache mal so ein bißchen aufmischen.
#14 Gaby Barni
20.3.06, 19:45
Eine Superidee. Habe selbst eine Gaststätte und habe Kaffeefahrten hier. Manchmal ärgere ich mich über die saufrechen Verkäufer, denen würde ich so ein Puplikum dann gerne gönnen.
#15 Gabi Barni
20.3.06, 19:57
Hallo, Michael, du fragst, wo Jochen eigentlich wohnt. Das wirst Du n i e erfahren. Alle Verkaufsprecher kommen aus der MAFIASCHMIEDE in Cloppenburg. Dort werden die Sprecher geschult, bevor sie auf uns losgelassen werden. Alle Verkaufssprecher durchlaufen diese Schmiede. Ich weiß das, da in meinem Saal auch Veranstaltungen dieser Art durchgeführt werden. Übrigens heißen die Sprecher und die Firma n ächste Woche wieder anders
#16 Anke
24.3.06, 13:51
Klasse auch die Gewinnbenachritigung mit falsch geschriebenen Namen. Mehrmals flatterte eine solche Benachrichtigung ins Haus, die wanderten in der Regel wenig beachtet und nicht ernst genomen aufgrund des Fehlers in den Müll. Doch als einmal ein Schreiben kam, warum wir denn nicht reagieren würden, sie hätten die Adresse beim Einwohnermeldeamt überprüft und wussten, dass die Adresse stimme... Nur doof dass mit dem Namen niemand an der Adresse wohnt(e). Daran sieht man doch mal wieder, wie verlogen die (schein-)firmen sind, die diese fahrten veranstalten, denn wenn schon das mit dem einwohnermeldeamt nicht stimmt, wie sollen dann die Versprechen stimmen???
#17 Freddy P.
1.9.06, 07:06
Meiner Meinung nach nach ist hier eiserne Selbstdisziplin und Anti-Suggestiblität bei der Verkaufsveranstaltung von allen Beteiligten gefordert.

Dies könnte sich äussern in versteinerten Gesichtszügen, eisigen Schweigen, provokatorischen Ohrenzuhalten, ablehnender Körperhaltung, kollektivem Kopfschütteln, kollektiven "Scheibenwischerbewegungen" (Hin-und Herbewegen der flachen Hand vor der Stirn) während der "Verkauspräsentation", Rückenzudrehen zum Verkaufsveranstaltungssprecher, Beschäftigen mit anderen Dingen (Stricken, Zeitung lesen, Schlafen etc.)
Bei einem derart missgeneigtem Publikum vergeht jedem "Verkaufsprofi" die Motivation.
Sollte daraufhin von Seiten der Veranstalter verbale, psychische, ökonomische oder körperliche Gewalt ausgeübt werden, erfolgen Notrufe an 110. (Grund Geiselnahme, terorristischer Akt, Diskriminierung, Verschleppung --> wenn der Veranstalter die Rückfahrt ausfallen lässt, etc.)
Gründe lassen sich dafür sicher viele finden.

Der Kampf gegen diese pervertierte Form der Abzocke beginnt bei jeden einzelnen, in seinem persönlichen Umfeld. Jetzt und hier.
#18 Menschenkenner
12.9.06, 18:43
Ich finds spitze
#19 Kopf schüttel
13.10.06, 18:03
lol - der Bericht von Michael hat mich echt zum Lachen gebracht!!! Klasse! Leider ist die Menschheit selbst schuld, dass es immer noch solche Veranstaltungen gibt, denn wenn die Leute sich an den Tipp von Freddy halten würden, würden solche Veranstaltungen bald nicht mehr stattfinden. Es ist ein unverschämtes Abzocken und warum wird trotzdem gekauft? Ich werde es nie verstehen!
#20 hanse35
25.11.06, 15:04
hallo menschenfreund,
ne echt gute idee, die spetiell an den ganoven unter den kaffeefahrtenanbietern anzuwenden sei...
#21 oldine
8.12.06, 16:46
hallo menschenfreund!
coole idee!!!!!
#22 Franek
23.1.07, 19:55
Hab mal gehört dass viele alte Leute diese Touren wirklich gerne mitmachen, weil sie auf dem Wege mal wieder unter Menschen kommen und sich gemocht fühlen. Traurige Welt. Aber geil find ich dass unten auf der Seite für genau so überteuertes Aloe-Vera-Zeug geworben wird...
#23 Sympathisantin
9.3.07, 12:50
Ich bin ehrenamtliche Mitarbeiterin beim Obdachlosenfrühstück. Will sagen, hab ein Herz für die armen Menschen. Find die Idee cool, sollte man mal ausprobieren... ;-)
#24 lieben gruß aus CLP
23.9.07, 02:47
bin selber einer finde es gut wo drüber ihr redet weil es gab uns schon vor 20 jahren und wird uns auch weiter geben, noch was ihr müßt mal schauen wie viele bus unternehmen und wirte von uns leben und die post!!!! und alles was dort noch zu gehört
#25 Gottfried Schneider
25.5.08, 15:38
Bei einer Energie-Umfrage habe ich gewonnen. Preise in Höhe con € 560,00 und die Option mit Hilfe eines Schlüssels den Hauptgewinn zu bekommen. Drei Leute darf ich zur "Gewinnauszahlungsparty" mitbringen.
Für die drei gibts dann auch noch einen Schlüssel für den Hauptgewinn. 10 Jahre Strom oder € 21.500,00 bar.
Von Marcus, der Moderator kurze Eibleitung was ist Promotion - höchst witzige Bemerkung seitens des Moderators "ich bin schon angerufen worden ob Promotion Männerstrip ist". Hat überhaupt schon mal jemand so einen Moderator tel. zu fassen bekommen. Ich glaube kaum. Na ja, wie auch immer kurzer Streifzug durch gewisse "Sponsoren" O.T. "die bezahlen ihr Mittagessen, Busfahrt und Kaffe und Kuchen am See".
Da ich an einer Energieumfrage teilgenommen hatte, war ich der Meinung jetzt über div. Alternativen zu Heizung etc. aufgeklärt zu werden. Mitnichten ca. 5 Stunden über Kaschmirbetten, Magnetdecken und Kopfpolster die sind viell besser (ist ja möglich) als von Staubmilben voll geschissene Federbetten.
Die Art und Weise wie der sein Publikum in den Griff bekommen hat ist schon sensationell. Aber hinterher schlichtweg "ALLES FREIWILLIG" Kaufvertragsabschluss meistens über € 3.000,00 und ein Topfset kostenlos dazu.
Mein Fazit - ist ja auch nicht neu - aber für mich - Gewinnmitteilungen von sog. Gewinnzentralen ab in den Ofen.
Schönes Wochenende
Gottfried Schneider
#26 Freddy
5.6.08, 14:12
Was macht aber derjenige, welcher keinen Ofen ab?

Tipp: Auf den ungeöffneten Brief mit Edding dick draufschreiben:
UNERWÜNSCHTE WERBESENDUNG
und dann ab in den Briefkasten.
#27
25.12.09, 20:50
find ich verdammt anständig von dir
#28 Nastasja
21.2.10, 15:47
Gehört zwar nicht ganz zur Sache, aber: Wer nicht im Telefonbuch steht, bekommt in der Regel keine solchen Werbesendungen ;-)

Anruf beim Telefonanbieter genügt (oder beim neuen Vertrag gleich ein Häkchen an der entsprechenden Stelle setzen bzw. weglassen).

Für Obdachlose finde ich die Idee nicht so toll. Damit werden sie doch nur darauf aufmerksam gemacht, dass sie nicht am "Konsumleben" teilnehmen können und der "Menschenfreund" investiert im Endeffekt weder Zeit noch Geld noch Aufmerksamkeit.

Besser finde ich da, öfters mal Naturalien zu schenken (z.B. Brötchen, etwas Wurst und Essen für den Hund).
3
#29
9.2.11, 08:02
da kann ich Nastasja nur zustimmen. Klingt zwar blöd, aber ich habe meinen "Stamm"penner, den ich schon jahrelang kenne und der von mir neben ein paar Euros auch immer einen heissen Kaffee im Winter oder einen Softdrink im Sommer bekommt und wenn ich für meinen Hund einkaufe, dann gibt's auch ein paar Dosen für seinen.
Wir plauschen auch oft nett, er ist sehr gebildet und ich bin froh, so einen Menschen zu kennen. Er will nicht weg von der Strsse, obwohl er sicherlich das Potential hätte. Immerhin geht er in Obdachlosenunterkünfte anstatt alle Almosen in Alkohol zu verwandeln. Er ist immer gepflegt, riecht nicht unangenehm und freut sich immer, wenn ich ein paar Mal die Woche vorbeikomme und meine "Unterstützung" da lasse.

Kaffeefahrten, die ausschließlich der Abzocke dienen, sollte man weder als normaler Mensch noch als Obachloser/Soz.-Hilfeempfänger oder wie auch immer geartet unterstützen. Denn solange sie Kunden haben, geht die Abzocke weiter.
#30 Hackfleischfan
9.2.11, 08:29
@ #27 Gottfried Schneider: Wie bitte?!?!?!?!?!? ;-)
#31
9.2.11, 09:13
@Gabi Barni:
Einerseits kann ich verstehen dass du die Betrüger beköstigst, es ist immerhin dein Geschäft. Aber wirkt sich die Anwesenheit dieser Leute nicht negativ auf deine Gaststätte aus?
#32
9.2.11, 09:57
@Omamo
Sieh mal nach dem Datum von Gabi Barni! 2006! Das ist doch längst passé und nicht mehr aktuell.
#33
9.2.11, 10:05
Die Idee ist super....ja genial aber ich denke das man es nur bis vor den Bus schafft.Manchmal Gott sei Dank,denn diese Kaffefahrten sind übelste Abzocke von älteren Menschen. (Mal ehrlich wer schenkt dir schon was????)
Ich habe einen Lieblings Bettler,dem schenke ich mal ne Butterbreze,oder einen Kaffee To Go an Weihnachten warme Socken,aber niemals Geld,denn das sind ganz arme Kerle,die für Banden betteln und alles Geld abgeben müssen.
#34
9.2.11, 10:10
@malik:
O wie peinlich, da habe ich gar nicht drauf geachtet. Hast ja recht, vielleicht gibt es die Gaststätte ja schon nicht mehr. :-(
#35
9.2.11, 10:13
Ich wundere mich nur darüber dass es immer noch (oder schon wieder) Leute gibt, die darauf reinfallen. Es wird doch genug davor gewarnt.
#36
9.2.11, 10:58
So ein bissel spinnst du doch,oder?Na,wenn du es ernst meinst-viel spaß dabei....
#37
9.2.11, 11:00
Hallo Michael! Danke für deinen Beitrag,jetzt hat es sicher jeder kapiert das es nichts zu gewinnen,nur zu verlieren gibt.Solche Brief trage ich erst gar nicht ins Haus, sondern werfe sie ungeöffnet in die Mülltonne.
-1
#38
9.2.11, 11:01
@Thouy: Wie jetzt-du setzt Obdachlose gleich mit Sozialhilfeempfängern?da sieht man mal,dass du keine Ahnung hast...
#39
9.2.11, 11:05
@Gottfried Schneider: Sorry,aber bei deiner Rechtschreibung und Grammatik fällt es mir echt schwer,dir zu folgen.Keine Ahnung,was genau du uns sagen willst...
#40
9.2.11, 11:14
auf den "ersten blick" erschien mir die idee verlockend, die jochens und gerds von solchen veranstaltungen mit einem saal voller obdachloser ganz unübersehbar zu verhöhnen.

aber in der praxis wird das so sein, dass die entsprechend aussehenden und womöglich auch riechenden, also die perfekt für so eine sache wegen mir sogar hergerichteten leute gar nicht mitgenommen werden.

und selbst wenn schon .... ich finde, die haben schon genug sorgen und druck. ich glaube, sowas kann man keinem obdachlosen zumuten ... aber es scheitert ja sowieso daran, dass er nicht mitgenommen wird.

den beitrag nr. 28 fand ich in dem zusammenhang ganz überlegenswert, sowas ärgert solche veranstalter und deren anhang sicher mehr. es wäre mal zu überlegen, wie man das hinkriegt, dass ein größerer kreis als wir hier den aufruf liest, werbung dieser art nicht einfach in den papierkorb zu werfen, sondern zurück in den postkasten.

wenn das täglich ein paar tausend leute machen würden, ich glaube, dann wäre bald ruhe in der kiste.......
#41
9.2.11, 11:18
Hallo hier bin ich wieder,war nur schnell am Briefkasten und was glaubt Ihr was darin war.diesmal musst ich den Brief öffnen um euch mitzuteilen,von wem und um was es sich handelt. Der Brief ist von der Fa.PRIMA und fängt an mit Offizieller Mitteilung
ich müsste mich bis 22.02.2011 melden, dann hätte ich 11.500.00€ gewonnen.
Tschüss ich muss wieder zur Mülltonne.
#42
9.2.11, 11:20
@alpha72:

wer spinnt?
Sag mal, kannst du hier mal etwas Brauchbareres schreiben als immer nur herum zu meckern? Setz dich in eine Ecke und lies ein schönes Buch (aber eins ohne Rechschreibfehlern) und lass die Leute hier in Ruhe.
#43
9.2.11, 11:31
@nahil:

Da wirfst du einfach so 11.500.00€ in die Mülltonne? Wo wohnst du? Steht die Mülltonne vor der Tür? Ich komme!! :-)))))
#44
9.2.11, 11:40
@Sollana:
Ja das stimmt, die kleine Mühe kann sich jeder machen. Werde auf jeden Fall den nächsten Werbebrief zurück schicken.
#45
9.2.11, 16:24
man sollte nochmehr tipps suchen für obdachlose aber auch für Arme. ... vielleicht sollten die gezielt zu wahlkampfveranstaltungen gehen? So mit Kind undf kegel und dann lärm machen von wegen Hartz IV erhöhung - ausgefallene ...
#46
9.2.11, 17:04
Jau, das ist cool. Das werde ich machen. Im übrigen - "Kaffeefahrt" ist rein rechtlich ein Haustürgeschäft (mal nachsehen) und der geschlossene Vertrag innerhalb 14 Tagen kündbar bzw. bei Nichtbelehrung unbefristet. Schönen Frag-Mutti-Tag noch und liebe Grüße!!!
#47
9.2.11, 18:17
Egal, wie man es dreht und wendet: diese Geschäftsmethoden sind kriminell. Auch ein etwas ahnungsloser (älterer?) Mensch hätte eigentlich das Recht, anständig behandelt zu werden. Doch die Masche funktioniert leider. Ich frage mich: Muss ich mich als Teilnehmer ausweisen? Ich könnte doch mit allerlei Fake-Angaben fleißig "kaufen" und das dann ins Leere laufen lassen? Vermutlich sind die Gauner aber auch auf diese Idee schon gekommen und wappnen sich entsprechend. Bleibt also nur, immer wieder zu warnen. Ich persönlich möchte gewiss keinen Menschen - egal wie er lebt - dorthin schicken, das müsste ich schon selber erledigen. Aber es gibt sicher keine Handhabe gegen dieses Gesockse, das andere Menschen so gnadenlos über's Ohr haut. Ach, die Welt ist schlecht!
#48
10.2.11, 13:38
ich habe kürzlich im tv gesehen, dass gerade für diese kaffeefahrten ganze paletten von werbung per post rausgeht. wenn ich mich recht erinnere, kommt auf 1.000 sendungen einer, der teilnimmt (oder 10.000 ? bin ich mir nicht mehr sicher). jedenfalls haben die da in der sendung berichtet, dass extra wegen diesem hohen werbungsaufkommen eine neue postannahmestation irgendwo ausserhalb gebaut wurde, weil es die alte nicht zusätzlich zur normalen post schaffte. das ganze war meine ich irgendwo in norddeutschland.

wenn man sich mal überlegt, dass auch nur ein teil der leute ihre sendungen eben nicht in ihren müll werfen, sondern sich die arbeit machen und ihr empfängerfeld durchstreichen, quer drüber schreiben "zurück an absender" und das ding wieder in den briefkasten stecken - da gehen ja dann die kilos und tonnen wieder retour.

ist mir schon klar, das kommt nicht bis zum absender zurück an. aber die postler müssen die dinger selber vernichten und sowas spricht sich rum, es macht ja arbeit und posteigenen müll. mit sicherheit würden sie die mehrarbeit mit der zeit auf die versandgebühren schlagen. wenn das wirklich mal in grossem umfang geschehen würde mit den rücksenden, dann könnte das womöglich mit der zeit unrentabel werden für die veranstalter. also auf jeden fall würde man sie ärgern, und das ist ja auch schonmal was *lach*

müsste man mal einen rundum aufruf starten. kann das hier wer? über twitter oder sowas...

übrigens, ich privat mache das mit dem rücksenden schon lange so. ist, bzw. ich muss fast sagen war mir immer ein echter genuss *lach*, ich kriege nämlich kaum noch werbung.... irgendwie scheint sich das offensichtlich mit der zeit rumzusprechen....
#49
10.2.11, 14:07
also wenn du weist dass diese retour Briefe am Briefträger hängen bleiben,finde ich es gemein von dir denen noch mehr Arbeit aufzuhalsen.Da macht ja so schon jeder die Arbeit von 2-3 Entlassenen.Du könntest ja selber den Brief mit einen bösen Begleitschreiben retour schicken.Dann trifft es wenigsten den Richtigen.
#50
10.2.11, 14:50
@Sollana:
Bist du sicher, dass die zurückgehenden Werbungen bei der Post hängen bleiben? Das kann ich mir nicht denken, denn dann würde es ja keinen Sinn machen die Post zurück zu schicken. Sie sollten sie mal schön dem Absender wieder zukommen lassen, dann kann er zusehen wo und wie er seine Retourpost auf SEINE KOSTEN entsorgt.
In deinem letzten Satz schreibst du, dass du diese Methode schon lange anwendest und aus dem Grund weniger Werbung bekommst. Dann kann das ja nicht sein, dass die Post die Werbung entsorgt oder sehe ich das falsch?
#51
10.2.11, 15:17
Ich denke auch, dass Rücksendungen an den Ursprungs-Absender gehen. Dies soll ja im Normalfall informieren, dass die eigenen Daten nicht mehr stimmen. Leider glaube ich auch, dass die Methode keinen wirklichen Effekt bei den Gaunern haben wird. Inzwischen bin ich sehr sehr mißtrauisch bei allen solchen Briefen und auch bei Telefonaten. Wenn keine Nummer übertragen wird, melde ich mich nur mit "Guten Tag, was wünschen Sie?" Kommt keine befriedigende Antwort, lege ich wieder auf oder veräppele den Gesprächspartner. Das macht zuweilen Spaß, wenn ich grade mal zickig in Stimmung bin. Es bleibt aber: VORSICHT !
#52
11.2.11, 10:47
ich habe mich evtl. etwas ungenau ausgedrückt:

ich meinte, mit dem rücksendevermerk in dem briefkasten werfen oder beim postamt abgeben.

ich nehme nicht an, dass die die sendung wirklich bis an den absender zurückbefördern. sie werden diese werbung sicher in ihren jeweiligen "knotenpunken" (sortierstelle oder wie die das nennen) gesammelt entsorgen.

aber wenn schon, egal:
wenn das jeder so machen würde, hätten die je knotenpunkt einen mords abfallberg. diese rücktransporte in lastern etc. zu den knotenpunkten, das kostet ja alles. mit sicherheit machen die da dem absender mit der zeit ärger, und sei es, indem sie die kosten erhöhen.

wo sollte denn die post anders hängenbleiben, Omamo? wenn ich die in den briefkasten werfe, kann die nur irgendwo bei der post oder im glücksfalls beim empfänger hängen bleiben *lach*

drum - meine meinung - haben die mich aus allerlei empfängerlisten gelöscht. denn so manche rücksendung ist ja sogar kostenpflichtig!!! nicht für mich, sondern für den neuen empfänger, dem werbemenschen - die wird regelrecht bei dem "an der haustür" kassiert.

wie gesagt, empfänger (eigener name und anschrift) deutlich durchstreichen und deutlich drüber schreiben: zurück an den absender
und ab in den briefkasten
#53
11.2.11, 11:16
@Sollana:
vielleicht habe ich mich auch etwas ungenau ausgedrückt.
Mit hängen bleiben meine ich liegen bleiben oder dort entsorgen. (Bei der Post)!!!Also nicht an den Absender weiter leiten. Ist doch nicht so schwer, oda?
(Jetzt wird wieder über die Rechtschreibung diskutiert. Lach)
Aber ich denke, dass hier jeder weiß wie man eine Rücksendung handhabt. Das muss wohl nicht erklärt werden.
#54
11.2.11, 11:33
@Omamo: liebe amamo, was für rechtschreibung???
weil ich alles klein schreibe?
das ist die reine faulheit

und warum ich gemeint habe, ich sei von dir missverstanden worden - das kam durch den ausdruck postboten.... das ist für mich der zustellende postmensch

der, der die kästen mit einem grossen sack mit einem handgriff entleer, dem ist das wurscht, der merkt das ja kaum je postsack....
das läppert sich aber dann deutschlandweit *lach*
#55
11.2.11, 11:40
@Sollana: die Rechtschreibung bezog sich nicht auf dich, sondern auf mein "oda". Verstehtst du? Wieder ein Missverständnis. Sorry

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen