Altes Brot verwerten - verschiedene Möglichkeiten.

Verwendung von altem Brot

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Sollten hin und wieder einige Scheiben Brot übrigbleiben, die wirklich keiner mehr essen mag, dazu alt und trocken, dann gebe ich diese in einen Gefrierbeutel, friere sie ein und verwende sie für die nächsten Frikadellen. Aus alten Bretzeln und Brötchen werden Semmelknödel gemacht, ist eh schon klar.

Sollte aber mal ein Baguette übrig sein, in kleine Würfel schneiden und ruhig noch einige Tage nachtrocknen lassen. Ich mache dann eine Art süßen Semmelknödelteig:

Gebe nach Gefühl heiße Milch drüber, dann etwas Zucker, Mandeln, Haselnüsse (was eben gerade da ist) ein Päckchen Vanillepuddingpulver zum Kochen drüberstreuen, entweder 1 - 2 Äpfel stückig reinschnippeln oder eine kleine Dose Ananasstücke, wer mag kann auch Rosinen verwenden.

Insgesamt sollte der Teig nicht zu nass sein, eher wie für Semmelknödel eben.

Dann die ganze "Pampe" in eine gut gefettete Auflaufform füllen und für ca. 45 Minuten bei 180 Grad ab in den Backofen. Ist fertig wenn sich oben eine schöne Kruste gebildet hat.

Schmeckt warm und kalt mit Vanillesauce und keine Sorge... diesmal bleibt garantiert nichts übrig!

Von
Eingestellt am
Themen: Brot

16 Kommentare


1
#1 xldeluxe
11.1.13, 23:27
Oh mein Gott hört sich das gut an. Wird gespeichert, denn ich muss noch 10 Kilo abspecken....aber dann koche ich das nach.

Ich habe immer mal älteres Brot, ich trockne das, egal welche Sorte, und entweder schmeisse ich dann den ganzen Sack, der sich im Laufe der Zeit angehäuft hat, in die Küchenmaschine und mache Paniermehl oder ich lasse es im Leinenbeutel und gebrauche es für Frikadellen.

Ich hör jetzt mal auf und nehme mal schnell 10 Kilo ab, damit ich nach dem Schmaus zack wieder 2 Kilo drauf habe :-)))
1
#2
12.1.13, 00:11
Klingt richtig lecker. Werde ich mal ausprobieren.
-3
#3
12.1.13, 01:15
Bei uns bleibt selten was über vom Brot. Wenn man Schrippen überbleiben und nhart werden heben wir ein paar auf für Paniermehl.

Die anderen werfe ich immer ins Gebüsch für die Tiere. Ist ja kein Müll.
2
#4
12.1.13, 10:58
Habe es ausprobiert hat Super geklappt und war sehr lecker. Vielen dank dafür
4
#5
12.1.13, 16:05
@DevilsAngel Ich hoffe Du schmeisst die Brötchen bei dir zu Hause im Garten ins Gebüsch. Alles andere ist der Alptraum eines jeden Hundebesitzers, in dessen näherer Umgebung schon Hunde vergiftet wurden. Schrecklich für Besitzer und Hund, wenn der Vierbeiner plötzlich mit einem alten Brötchen ankommt. Passiert bei uns leider immer wieder. Da könnte ich jedesmal "Plaque" kriegen. Nichts für ungut, gehört vielleicht auch garnicht hierher.
#6
12.1.13, 16:23
Danke! Da kommen alte Erinnerungen hoch, das gab es so ähnlich schon früher bei uns, ich glaube, da hieß es "Arme Ritter". Hatte ich völlig vergessen...jetzt kommt es dank deines Tipps mal wieder auf den Tisch! Bin gespannt, ob es so schmeckt wie früher :-)
#7
12.1.13, 16:34
Das hört sich ja mal lecker an. Schön auch, dass Kirsche92 schon nachgemacht hat und es ihr geschmeckt hat.
Daumen hoch
5
#8
12.1.13, 16:54
@Ratze: Doch Ratze, gehört hierher!
Devils Angel hat sicher etwas Gutes gewollt, denn die Idee, hartes Brot an Tiere zu verfüttern ist ja im Grunde nicht unvernünftig.
Aber als Hunde- und Katzenhalterin kenne ich auch solche vergifteten Köder noch aus der Zeit als ich in der Stadt wohnte. Hunde finden sofort raus, wo in Gebüsch oder Gras etwas Fressbares liegt und erinnern sich leider ihr ganzes Leben an diese Stellen. Auch ohne Gift sind solche "Naschereien" überflüssige Kalorien für Hunde. Wirklich schrecklich - auch in anderer Hinsicht- waren immer die Schulwege, wo Kinder ihre Pausenbrote "entsorgten".
Also lieber keine Brotreste ins Gebüsch an öffentlichen Wegen.
1
#9
12.1.13, 21:44
klingt lecker, vöglein ... wird das auch fest ohne Ei ?

ich kann ja verstehen, dass ein vöglein nicht mit Eiern kocht *kicher*
#10 vöglein61
12.1.13, 21:57
*lach*
@Agnetha......klar, auch vöglein benutzt Eier.
Aber du hast recht.....so 1-2 Eier sind schon auch drin......wobei´s auch ohne geht, da der Pudding auch bindet.
Schmeckt auch klasse mit Kirschen druntergemischt.

@teamworker
Arme Ritter sind reine Brotscheiben einfach im Pfannkuchenteig ausgebacken und mit Zimt und Zucker bestreut *aber auch lecker*
1
#11
13.1.13, 06:35
Bei uns werden die Brotreste auch gleich in kleine Stücke geschnitten und in eine Papiertüte verwahrt. Für Frikadellen, Semmelknödel immer noch gut.

Der Süße Auflauf im Tipp interessiert mich. Denn könnte ich mal machen.
1
#12 Simone130185
14.1.13, 11:23
Ich mache manchmal aus alten Brötchen "Croutons" für den Salat.
2
#13 minnoa
14.1.13, 21:10
Einen Teil alter Brötchen hebe ich auf, falls wir mal Thüringer Klöße machen wollen.Ziemlich große Würfel schneiden, in Butterschmalz bräunen und in den Kloßteig drücken.Der Rest alten Brotes und alte Brötchen wandert in Paniermehl.
2
#14
14.1.13, 21:43
@minnoa: Thüringer Grüne Klöße gab es bei uns zuhause früher oft und ich möchte die "Röstln" - also die gerösteten Weißbrotbröckchen - am allerliebsten. Danke, dass Du mich daran erinnert hast. :D
1
#15 minnoa
15.1.13, 14:00
@Baerbel-die-Gute:Wenn wir gesagte Klöße machen, werden die notwendigen Brötchenwürfel abgezählt(man weiß ja ungefähr wieviel Kloßteig benötigt wird).Der Rest der Würfel steht dann den Gästen und der Familie zum Vorwegnaschen zur Verfügung.und glaub ja nicht das auch nur ein Krümel von manchmal 5-6brötchen ürig bleibt.
#16
15.1.13, 14:43
@minnoa: Kann ich nicht mal bei Dir vorbeikommen, wenn es Grüne Klöße gibt? ;)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen