Vogelfutter - nicht nur direkt aus dem Zoohandel

Vogelfutter

Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Vogelfutter - nicht nur direkt aus dem Zoohandel: Natürlich hängen in meinem Garten auch Meisenringe und es gibt Streufutter aus dem Supermarkt, aber die Vögel in meinem Garten, auf dem Hof und der Terrasse bekommen noch weit mehr als das- und es scheint ihnen zu gefallen.

Ich habe auf dem Hof und um der Terrasse Koniferen und Tannen stehen, deren Zweige bis auf den Boden reichen (ich mag es nicht, wenn die Bäume unten beschnitten werden, auch wenn dies im Sommer das Mähen erleichtert).

Wenn ich, also so gut wie täglich Apfelschalen habe, kommen diese unter die Bäume. Ebenso Birnen- oder Bananenschalen, Kerngehäuse, Gemüseputzabfälle, die Rosinen, die aus dem Stollen gefallen sind u.s.w. Hin und wieder ist es auch mal der welke Blumenstrauß vom Stubentisch.

Da die Bäume bis auf den Boden wachsen, ist von allem nichts zu sehen, aber die Vöglein wissen Bescheid und es ist ein Gewusel und Gescharre und Gezwitscher, dass es eine helle Freude ist!

Nur gekochte Nahrungsreste sollte man auf keinen Fall füttern, denn damit könnte man sich Ratten ans Gehöft locken und Brot und Kuchen sind für Vögel auch tabu (obwohl die Ente auf dem Teich das Brot doch mag und verträgt?).

Was Vöglein, Maus und wer auch immer nicht aufisst, wird zu Mulch und düngt meine Bäume, sie haben ihr Lebtag lang noch nie Koniferen- oder Tannendünger oder ähnliches gesehen und wachsen und grünen wie Weltmeister!

Falls ihr Spechte im Garten habt, ist es auch sinnvoll, die Rinde der Obstbäume mit ganz gewöhnlichem ungsalzenem Schweinefett (Flomen) zu bestreichen. Das wird von Ihnen gerne abgeschleckt. In strengem Winter kann man in der Zoohandlung auch ein paar Mehlwürmer kaufen und in das Fett drücken.

Dann am Fenster stehen, die Vögel beobachten und sich freuen! Viel Spaß!

Von
Eingestellt am

5 Kommentare


#1
2.1.14, 23:58
Wir haben auch so ein fünf-Sterne-Vogelrestaurant im Garten...unseren Misthaufen. Leider ist der ganz hinten in der Ecke, da kann man nicht viel beobachten. Deswegen hänge ich bei Schnee und Eis noch Futterstationen in Fensternähe. Im Sommer lasse ich auf dem Misthaufen auch Sonnenblumen und Wildwiesenblumen wachsen...dann haben Piepmätze,Bienen,Schmetterlinge und Insekten ein großes Bufett. Über die Insekten freuen sich auch die Fledermäuse.
#2
3.1.14, 12:54
Danke Bossi, für Deine Antwort. Mein Kompost im Garten ist vom Haus auch ca 400 Meter weit weg und ich spare mir gerne den Weg durch den winterlichen Garten,also wird alles Vogel-Eßbare unter die Bäume geschmissen. Jetzt habe ich sogar Eichhörnchen beobachtet !

Mein Garten ist Sommers auch eher Insekten,Vogel und Igelfreundlich und nicht so akkurat, wie die Nachbarn es gerne hätten. Ich freue mich schon jetzt auf das Frühjahr und die vielen Blumen ,die in meiner Wiese dann wie von Zauberhand zu blühen beginnen. (Rasen kann ich meine Grünfläche beim besten Willen nicht nennen. Ist weder einheitlich 3 cm hoch, noch ständig schön gleichmäßig grün noch besteht sie ausschließlich aus Gras)
#3
5.1.14, 12:33
Hi Birgit-Martha,

ein netter Tipp. Gerade die Bodenpicker haben dann auch ihr Auskommen. Was mich verwirrt ist das Schweineschmalz am Stamm. Hämmern die Spechte dann nicht gegen den Baum?

Die so beliebten Meisenknödel, die man im Supermarkt gleich am Eingangsbereich bekommt, werden seit ca. 3 Jahren von den Vögeln bei uns nicht mehr angenommen. Auch wenn der Hunger groß ist. Kann es sein, dass unbekömmliche Sachen darin verwertet/aufbereitet wurden?

Es liest sich gut, Deine natürliche vogelfreundliche Gartenzauberei.
1
#4
5.1.14, 12:40
,Hallo ,auch ich hatte schon handelsübliche Meisenknödel dabei,die bis in den Mai hängen blieben.Um andere wurde sich gestritten, an denen wurde gekostet und weggeflogen. Ich vermute, es sind darin schon ranzige Körner oder ranziges Fett o.ö. gewesen und entsorge solche Knödel jetzt ziemlich zeitnah, wenn ich es merke.
Die Spechte picken eh am Stamm und wenn man Pech hat, sogar am Fachwerk des Hauses. Mit der Schleckerei hält man sie sogar vom Picken ab.
#5
21.6.14, 22:07
Ich muss mal kurz was loswerden: Enten sollten kein Brot gefüttert bekommen! Das führt zu einer Überdüngung des Sees und stört Flora und Fauna! Es kann durch solche Dinge sogar dazu kommen, dass der See schließlich umkippt!

Enten kann man genauso mit fast den gleichen Dingen füttern, die du für deine glücklichen gartenvögel bereitstellst! Und in einigen Gebieten besteht ein generelles Fütterungsverbot für Wasservögel, also erst informieren!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen