Wenn Espresso aus deinem Vollautomaten einfach nicht mehr schmeckt, solltest du dich mal um die Brüheinheit kümmern!
4

Wenn der Espresso nicht schmeckt: Brühgruppe reinigen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meine Espressomaschine ist ein Vollautomat, der anzeigt, wenn er gereinigt oder entkalkt werden will. Irgendwann schmeckte trotz der regelmäßigen Reinigung und Entkalkung der Kaffee nicht mehr. Dann brachte mich ein Freund auf die Idee, die Brüheinheit im Inneren des Gerätes herauszunehmen und zu reinigen. Jetzt schmeckt der Kaffee wieder.

Ich war der Meinung, meinen Vollautomaten regelmäßig und gut zu reinigen. Mit Reinigungstabletten und Entkalkungstaps bin ich wie in meiner Bedienungsanleitung vorgegangen und trotzdem war nicht alles sauber. In meiner Anleitung stand nicht, dass die Brüheinheit, das Herzstück des Vollautomaten auch mal gereinigt werden muss. Bisher hatte ich eine Reinigungstablette in einen vorgegeben Behälter geworfen und auf Start gedrückt, den Rest erledigte die Maschine automatisch. Nur den Trester, Milchaufschäumer und Wasserbehälter habe ich im Anschluss noch sauber gemacht. Von einer Brüheinheit im Inneren der Maschine hatte ich noch nie was gehört. Ich war der Überzeugung, dass der automatische Reinigungsprozess sich um das Innenleben kümmert. Stimmte aber nicht ganz.

In der Brüheinheit können sich im Laufe der Zeit Kaffee- und Ölreste absetzen. Das schmeckt dann nicht nur furchtbar, sondern im schlimmsten Fall kann sich auch noch Schimmel bilden. Glücklicherweise habe ich ein Gerät, bei dem man die Brüheinheit auch herausnehmen kann. Es gibt Vollautomaten, bei denen ist das nicht der Fall. Beim Einkauf eines Vollautomaten deshalb lieber gleich darauf achten, dass die Brüheinheit entnommen und leicht gereinigt werden kann.

Anleitung zur Reinigung der Brühgruppe Schritt-für-Schritt

  1. Ich habe einen Vollautomaten von Bosch. Bei diesem Gerät, wird zuerst die rechte Seitenklappe mit einem Fünfcentstück entriegelt und geöffnet (Bild 2). Vorher sicherheitshalber den Stromstecker ziehen.
  2. Den weißen Riegel mit einem Schaschlikspieß oder einem kleinen Messer verschieben (Bild 3).
  3. Dann kann die Brüheinheit nach vorne komplett herausgzogen werden.
  4. Die Brüheinheit mit einem Schwamm unter fließend warmem Wasser gründlich ausspülen und mit Küchentüchern gut abtrocknen.
  5. Schlecht erreichbare Stellen mit einem Pfeifenreiniger sauber machen.
  6. Dann kann die Einheit wieder eingesetzt werden und der Kaffee ist wieder richtig lecker.
Von
Eingestellt am

4 Kommentare


1
#1
30.11.16, 16:54
Hättest dir eine von Siemens kaufen sollen. Da steht dass in der Bedienungsanleitung. Ist aber eine ganz schöne fummelei das Ding sauber zu bekommen, obwohl laut Anleitung nur unter fließenden Wasser abgespült werden braucht.
2
#2
30.11.16, 19:56
Seitdem ich den Artikel " Verranzt und zugekäst" gelesen habe, nehme ich lieber Abstand von solchen Maschinen.
#3
30.11.16, 20:18
Das kann ich nur bestätigen. Ich habe eine Saeco. Hier wird dieser Reinigungsvorgang allerdings schon in der Anleitung beschrieben. Ich reinige die Brüheinheit eigentlich regelmäßig, stelle immer mal wieder eine Geschmacksveränderung fest, wenn ich etwas hinterher bin mit der Reinigung. 
#4
5.12.16, 07:34
Hallo, ich habe auch eine Saeco, da reinige ich die Brüheinheit jede
Woche, sprich nimm sie raus, abspülen unter warmem Wasser und über Nacht
trocknen lassen. Erst wenn sie komplett trocken ist wieder einsetzen.
Einmal im Monat dann die Reinigungstablette, danach die Brüheinhzeit und
nach dem Trocknen die Brüheinheit wieder nachfetten, denn durch das
warme Wasser, geht mit der Zeit die Schmierung verloren. So ist die
Maschine von innen immer sauber.
Das steht übrigens auch so in der Anleitung zur Maschine, bin bis jetzt
super damit gefahren.
wünsche allen noch eine schöne Adventszeit

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen