Wenn Kinder nicht essen wollen

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meine beiden Halbschwestern (damals 8 und 5 Jahre) haben sehr wenig gegessen und waren auch sehr klein für Ihr Alter. Einmal wollten sie mit mir unbedingt einen "Rittertrunk" brauen den sie mitsamt Rezept in einem Kinderbuch gefunden haben. Also hab ich ihnen geholfen, doch den größten Teil haben sie alleine gemacht...

Der Trunk schmeckte grauenhaft, aber die Mädels haben ihn trotzdem getrunken und als "oberlecker" bezeichnet, obwohl sie bei jedem Schluck das Gesicht verzogen haben.

Also habe ich mir überlegt: man könnte ja die Kinder öfters mal Kochen lassen (natürlich nur unter Aufsicht) denn wenn Sie selbst überlegen was man denn noch so zu dem Gericht dazugeben könnten und selbst geholfen haben, essen Sie es vielleicht eher.

Also habe ich mich mit Ihnen hingesetzt und und überlegt was Wir denn mal kochen könnten. Wir haben uns für eine Gemüselasagne entschieden und sie durften selbst entscheiden was reinkam und siehe da: Plötzlich können Sie reinhauen.

P.S. Natürlich ist das keine Dauerhafte Lösung denn es beansrucht sehr viel Zeit und Nerven.

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


#1
13.3.12, 21:38
Trotzdem toll, meine beiden helfen auch ganz gerne mal mit und an den Tagen schmeckt alles selbst Zucchini :-)
4
#2
13.3.12, 23:44
ich hab zwar keine kinder, aber ich find es unglaublich wichtig, die zwergen schon so bald wie möglich in der küche mithelfen zu lassen. ich habs selbst so erlebt und kann behaupten, anfang der grundschule, am wochenende die rühreier fürs frühstück gemacht zu haben, während meine eltern den tisch gedeckt haben. mit 9 hab ich meinen ersten nudelteig gemacht und mit 14 für 30 freunde gekocht. alles nur ein ding der übung ;)
3
#3
14.3.12, 07:50
mein kleiner ist ein Einhalb und hilft in seinen Möglichkeiten beim kochen mit. Gibt Kartoffeln und Karotten zum schälen. Wirft klein geschnittenes Gemüse in die Schüssel... Am allerbesten kann er aber probieren ;)
1
#4
14.3.12, 08:38
wir haben einen entsafter von gastroback inder küche stehen.. jeden morgen wird so aus orangen, äpfel, karotten und sonstigem saisonobst ein leckerer frischer vitaminsaft, ohne zusatzstoffe und weiterem zugesetztem zucker.. der wird mit genuss getrunken, und ansonsten schneide ich von anfang an in jedem gericht wie zb bolognese sauce das gemüse hauchfein klein, dass es ohne auffallen mitgegessen wird ;)
ansonsten natürlich absolut richtig, kids immer mit einbeziehen das klappt schon bei den kleinsten und macht spass
1
#5 jojoxy
14.3.12, 09:45
rundum guter tipp, ich hab als kind auch immer gern in der küche gemanscht und war unglaublich stolz, wenn mein papa dann gesagt hat, das war ein meisterwerk! und gegessen hab ich dann auch mehr.
2
#6
14.3.12, 10:02
haben wir mit unserem Kurzen auch so gehalten. Der kann schon richtig viel auf den Herd bringen. Zwar nicht immer in der passenden Reihenfolge, dass alle Zutaten zeitgleich fertig sind. Aber Geschmack bringt er schon an die Sachen.
Unschlagbar ist er im Souffle machen.
1
#7
14.3.12, 14:59
ich schnipple das gemüse eigentlich bei den meisten gerichten sowieso sehr klein, allerdings hat das bei den kindern vielmehr den grund, damit es zum einen leichter und schneller weich kochen kann und zum anderen, damit die kinder im mund besser damit umgehen können- zumindest solange sie klein sind.

viele eltern sind ja froh, wenn sie ihre kinder irgendwie zum gemüse essen bekommen, nicht alle kinder essen begeistert von anfang an obst und gemüse.. wir haben da gottseidank glück und erfolg....

getreu dem motto ein apfel am tag erspart dir den weg zum arzt :)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen