Zweifarbiges Strickstück aufribbeln

Jetzt bewerten:
2,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ganz aus Zufall hat sich nach vielen "Strickjahren", folgender Tipp ergeben: Bei einem in Runden(!) 2-farbig gearbeiteten Strickstück, habe ich bis zum heutigen Tag zum Zwecke des Aufribbelns, immer treu nacheinander eine Runde in der einen Farbe aufgeribbelt, dann die nächste Runde, in der anderen Farbe usw. - eine ziemlich mühselige Angelegenheit.

Aus Versehen, hielt ich das Strickstück so, dass ich den einen Faden (Farbe 1) in der linken und den anderen Faden (Farbe 2) in der rechten Hand hielt und beidhändig=beidseitig zog. Und siehe da: Das Strickstück ließ sich in Windeseile ohne Komplikationen schnellstens aufribbeln ... nach ein paar Metern ... machte ich Stopp und wickelte das Garn auf das jeweilige Knäuel auf, dann weiter mit beiden Händen gleichzeitig ziehen.

Da dies Strickstück ein Pulswärmer werden sollte, also ziemlich klein im Vergleich mit einem Pulloverteil war, konnte ich es ab und zu auch mal mittig einfach hängen lassen, damit sich die beiden Fäden, wenn sie sich wie z.B. bei einer Telefonschnur verdreht hatten, von selbst durch das Gewicht wieder rückwärts drehten, und ich wieder beidseitig ziehen konnte.

Ob diese Methode des Aufribbelns auch bei in Reihen gestrickten Stücken gut funktioniert: Vielleicht hat die eine oder andere, ja auch hier Erfahrung?!

Von
Eingestellt am

1 Kommentar


2
#1
28.1.14, 10:04
Sicher, bei in Reihen Gestricktem klappt das genauso gut, wie auch bei in Mustern gestrickten Teilen - wenn man beim vorherigen Stricken nicht immer die Fäden verdreht hat. Immer in Ruhe an den Fäden ziehen...
Beim Stricken denkt man ja nicht immer schon ans spätere Aufribbeln, aber es kommt ja immer mal wieder vor.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen