Zwetschgenkuchenbelag praktisch einfrieren

Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Bei uns geht die Ernte der Zwetschgen ihrem Ende entgegen. Für Kuchenbelag haben wir bislang die Früchte eingefroren, also in Gefrierbeutel verpackt. Jetzt machen wir das anders.

Es wurden Pappscheiben in Größe des Springformbodens ausgeschnitten und mit Folie umspannt. In die Form drückt man die Zwetschgen so, wie man sie später auf dem Kuchen braucht. Die Form dann in die Tiefkühlung gelegt, angefroren, aus der Form genommen und in Gefrierbeutel gesteckt. Zuerst sollte die Platte auf ebener Fläche lagern, durchgefroren kann sie gestapelt werden.

Die Zwetschgen kommen leicht angetaut auf den Kuchenteig unserer Wahl. Mit Hefeteig und gefrorenen Früchten war das Ergebnis nicht so toll = ist unsere Erfahrung. Berichtet mal, wenn es bei euch anders war. Auch ist vielleicht noch zu sagen, die von uns bevorzugten Zwetschgen saften nicht so toll, so dass der Teig nicht durchweicht, bei anderen Sorten sollte man daran denken, eine Saftbremse (sprich Panierbrösel oder ein Produkt aus dem Backregal) einzusetzen.

Von
Eingestellt am

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen