Mit einem E-Bike kann man bis zu 25 Stundenkilometer schnell fahren, ein Motor unterstützt und erleichtert das Fahren, ist aber auch mit Tretarbeit verbunden.

E-Bikes für nicht ganz fitte Menschen

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Es ist Wochenende und man weiß nicht was man unternehmen soll? Ein Ausflug mit dem Fahrrad wäre nett, denn Radfahren macht Spaß.

Leider ist es aber so, dass manche Menschen ein Herz-Kreislauf-Problem haben, Stoffwechselstörungen oder auch übergewichtig sind. Mit solchen Leiden macht das Radfahren dann doch nicht so viel Spaß und ist sehr anstrengend. 

Wie wäre es also, wenn man sich zum Kauf eines E-Bikes entscheidet. Das E-Bike berücksichtigt die Bedürfnisse von Menschen mit Vorerkrankungen, weil die Belastung gut reguliert werden kann. Außerdem ist es gut für Leute, die schon lange Zeit nicht mehr Fahrrad gefahren sind. Keine Frage, ein wenig Bewegung auf dem Rad tut jedem gut, die Muskulatur baut sich auf, die Kondition verbessert sich und auch Herz-Kreislauf und das Immunsystem wird gestärkt. Auch gesunde Menschen, die nicht sehr fit sind, oder auch schon etwas ältere Menschen schätzen die Vorteile eines E-Bikes, schnell kleine Besorgungen machen ohne Anstrengung und ohne, dass man ins Schwitzen kommt, oder anstatt mit dem Auto einfach mal mit dem Fahrrad zur Arbeit.

Ich kam in den Genuss, als ich vor einigen Tagen eine Proberunde mit dem Bike meines Nachbarn fahren durfte. Ich war begeistert und bin mir ziemlich sicher, dass ich mich zum Kauf eines E-Bikes entscheiden werde.

Mit einem E-Bike kann man bis zu 25 Stundenkilometer schnell fahren, ein Motor unterstützt und erleichtert das Fahren, ist aber auch mit Tretarbeit verbunden. Wenn man etwas Kraft aufwendet, arbeitet auch der Motor. Dieser zusätzliche Schub des Motors bringt Erleichterung auf langen Strecken und man kann ohne Mühe kleine Hügel und steile Straßen damit fahren. Für ein E-Bike bis zu 25 Stundenkilometer ist kein Führerschein nötig, der Motor leistet in der Regel nicht mehr als 250 Watt, sie gelten also verkehrsrechtlich als Fahrräder.

Es gibt auch E-Bikes mit 500 Watt Motor, für die man allerdings schon einen Führerschein der Klasse AM für Kleinkrafträder benötigt.

Aufgeladen wird das Bike mit Strom, dazu lädt man den Akku auf, der aber bei den meisten Rädern bis zu 80 km oder länger hält. 

Zugegeben E-Bikes sind nicht ganz billig, es gibt sie in vielen verschiedenen Preisklassen meist ab 650 €, doch selbst normale gute Fahrräder kosten schon einiges an Geld. Auch gebrauchte habe ich schon öfters in Kleinanzeigen entdeckt. 

Von
Eingestellt am

19 Kommentare


1
#1
24.7.16, 09:30
Ich kann das alles bestätigen, E-Bikes sind einfach klasse. Ich besitze mein Bike jetzt seit 2 Jahren und bin sehr begeistert. Was mich dazu animiert hat ein E-Bike zu kaufen: Wir hatten vor 2 Jahren eine Radtour von unserer Nachbarschaft. Da hatte ich noch ein normales Fahrrad. Alle waren schneller wie ich. Ich war das Schlußlicht von fast 40 Teilnehmern. Mir ging echt die Puste aus. Da dachte ich jetzt muss sich was ändern. Ich bin gleich 2 Tage später losgefahren und habe mich nach einem guten E-Bike umgesehen was auch noch in meiner Preisklasse liegen sollte. Ich muss aber dazu sagen: Ich habe das Rad nicht selbst bezahlt, da ich finanziell nicht gut dastand. 😄 Ich bin heilfroh dass ich diesen kauf mit Hilfe meiner spendablen Oma gemacht habe. Seitdem nutze ich das E-Bike fast täglich zum Einkaufen, für Radtouren etc.. 1-2 mal im Monat werden die beiden Akkus über Nacht aufgeladen. E-Bikes sind eine Supererfindung.😄😄
#2
24.7.16, 13:08
@NFischedick: ist denn durch das häufigere Radfahren auch deine Kondition spürbar besser geworden oder ist das gleich geblieben? 
#3
24.7.16, 13:40
@HörAufDeinHerz: Meine körperliche Kondition ist wesentlich besser besser geworden. Mein Körpergewicht hat sich dadurch leider nicht verringert weil das ja nicht nur was mit radfahren und Sport sondern auch mit der Ernährung zu tun hat.
#4
24.7.16, 16:22
Na, immerhin, die Verbesserung der Kondition ist doch sehr viel wert. Ja, vom Sport machen alleine nimmt man nur ganz langsam ab, wenn überhaupt. Recht gemütliches Radfahren verbraucht nun mal keine Riesenmengen Kalorien und durch die Bewegung an der frischen Luft ist der Appetit oft richtig gut und das gleicht sich dann aus. Aber die Konditionsverbesserung finde ich einen sehr guten Grund, über ein e-Bike nachzudenken, wenn man es nutzen kann. 
4
#5
24.7.16, 22:12
Ich kann dem nur absolut zustimmen. Nach einem epileptischen Krampfanfall durfte ich - ärztlich verordnet - 6 Monate nicht Autofahren. Ich bin dann - weil es Winter war - eine Zeit lang mit Bus und Bahn zur Arbeit gefahren (1 Stunde pro Fahrt) und als es wärmer wurde mit dem Rad (halbe Stunde pro Fahrt). Das war bei 10 km Arbeitsweg immer morgens ein Kampf mit dem inneren Schweinehund. 

Dann habe ich mir E-Bikes (genauer: Pedelecs) angeschaut und war völlig begeistert. Seitdem fahre ich so oft wie möglich mit dem E-Bike zur Arbeit. Mittlerweile darf ich wieder Autofahren, versuche aber trotzdem, so oft wie möglich mit dem Pedelec zur Arbeit zu fahren. Ein Pedelec erweitert - auch ohne Probleme mit der Fitness - extrem die Reichweite ohne Auto.

Wirklich gut sind die E-Bikes ab ca. 2000 €, da die dann auch einen wirklich vernünftigen Akku haben. Da habe ich dann auf der zweiten von vier Unterstützungsstufen in der Ebene ca. 120 km Reichweite. Am Berg kann man dann die Unterstützung voll hochdrehen und kommt auch entspannt nach oben. Kostet halt Akku.

Wichtig: Darauf achten, dass man den Akku ausbauen kann, sonst hat man Probleme, wenn man keine Steckdose am Abstellort hat. Bei meinem ist der auch über ein Schloss gesichert.

Der Motor sollte unbedingt entweder in der Mitte (Pedale) oder hinten sein.Ein Vorderradmotor führt zu einem ziemlich eigenartigen Fahrverhalten. Nicht gut.
2
#6
24.7.16, 22:46
Vielleicht noch ein Nachtrag zum Preis: Die ca. € 2000 reichen völlig für ein sehr gutes E-Bike. Darüber gehts vor allem um Optik (sieht weniger nach E-Bike aus) oder Dinge wie Mountainbikes oder so. Meines hat genau die 2000 Euro gekostet, mit einem Bosch-Motor und der entsprechenden Steuerung. Das dann auch mit dem größten Akku (500 Wh).

Einen Nachteil sollte man nicht verschweigen: Das Gewicht. Mein Rad wiegt ca. 25 kg, was man berücksichtigen sollte, wenn man es z.B. die Kellertreppe runtertragen will. Bei mir geht das noch so gerade.
#7
24.7.16, 23:43
Mein E-Bike sollte 1700 Euro kosten. Es war mit diesem Preis eigentlich schon im Sonderangebot. Der Händler war aber sowas von freundlich und ist ohne dass ich überhaupt ein Wort über den Preis sagte noch 200 Euro runtergegangen.Also habe ich nur 1500 Euro bezahlt.  Es ist auch kein hochwertiges E-Bike aber für die Zwecke die ich damit bewältige reicht das vollkommen aus.😄
1
#8
25.7.16, 08:06
Mrs_Y will mich immer zu einem E-Bike überreden. Vielleicht sollte ich mal darüber nachdenken.Sonst radelt sie mir noch davon.😟 Ein Kollege von mir kommt mit dem E-Bike zur Arbeit. Morgens mit Motor, damit du nicht verschwitzt im Büro ankommst und fährst abends dann zur Fitness ohne Motor. 
1
#9
25.7.16, 13:51
Wir haben mehrere Freunde, die ein E-Bike haben und davon begeistert sind. Bis jetzt reicht uns aber immer noch unser normales Fahrrad. Ich bin zwar auch nicht besonders schnell, aber wenn ich mit meinem Mann eine Tour mache, paßt er sich meinem Tempo an. Er will auch kein E-Bike haben.
Für uns ist das normale Fahrrad auch ein bißchen eine Herausforderung. So sparen wir die Muckibude.
Sehr gut finde ich die Möglichkeit, daß man beim E-Bike auch ohne Mitwirkung des Motors fahren kann. Ich kann mir aber vorstellen, daß man den Motor doch gerne mal anschaltet, wenn man ihn jederzeit zur Verfügung hat. So sehr hoch ist die Hemmschwelle da wahrscheinlich nicht immer.
#10
25.7.16, 15:53
meine freundin,eine begeisterte radlerin,hatte eine schwere knie-op. mit dem normalen rad war ans radeln nicht mehr zu denken. aber mit dem e-bike ist sie unterwegs wie vorher.
es ist also,aus welchen gruenden auch immer, eine ueberlegung wert.👍
2
#11
25.7.16, 18:29
Bekannte wohnen oben an einem Berg. Die haben sich Ebikes angeschafft, da die Aussicht, am Ende den laaaangen Weg raufzuschieben, jede Fahrradtour von vornherein verhindert hat. Jetzt sind sie oft mit dem Radl unterwegs.
3
#12
26.7.16, 00:44
Ich fahre seit über 8 Jahre ein E-Bike.
Da ich damals im Allgäu gewohnt und eine Wirbelsäulen-OP hinter mir hatte und ich weiterhin beweglich sein wollte, habe ich mir   ein Bike gekauft. Und da ich schon immer gerne Fahrradt fahre, auch große Touren gemacht habe, war das für mich DIE Lösung.
Man ist relativ schnell, man fährt ohne Mühe, und man steigt auch nach ner längeren Tour erholt vom Rad. Batterie/Akku  aufladen kein Problem, zumal man ja auch eine Ladestation mitführen kann und Steckdosen gibts überall.
Ein normales E-Bike unterstützt dich bis 25 km/h, natürlich kannst du dann reintreten und hohe geschwindigkeiten erzielen.  Mache ich z.Bsp. sozusagen als Intervalltraining. Fahren mit einer Akkuladung bis 100 kilometer ist möglich. Hängt aber von vielen Punkten ab; Wegstrecke, Körpergewicht, Windverhältnisse, Streckenbeschaffung  und auch Tagesform.
Nachteil: ein E-Bike ist etwas schwerer als ein normales Rad und als Tip beim Kauf empfehle ich ein solches mit Schiebe- und Anfahrhilfe zu kaufen  Es lohnt sich. Ein zweiter Akku gehört ebenfalls dazu.
Und wer einmal E-Bike fährt, wird dies nie mehr hergeben wollen.
Ach ja: zur Zeit wird sehr viel Schrott für sogar unter Tausend Euro angeboten. HÄNDE weg !
Ein gutes, stabiles und somit auch sicheres E-Bike kostet mind. ab 1,500 Euro   Euro. Man braucht keinen Mercedes, sprich Flyer ab 2.800 Euro, ein gutes Deutsches Markenrad Kalkhoff/Rex/ Victoria sollte es schon sein. Und bitte beim Händler forsch und konsequent sein und handeln. Unglaublich was so ein Händler eine Preisspanne hat !!
Und nun viel Spaß
1
#13
26.7.16, 00:57
@HörAufDeinHerz:  Ich sehe den Vorteil  vor allem darin, weiterhin ausgeglichen in Bewegung zu bleiben, alle Muskeln und Gelenke beanspruchen. Herz. und Kreislauf auf Trab halten.
Hügelige Strecken einfach und mühelos bewältigen, längere Touren fahren zu können  -bis 100 km und mehr ist möglich- !
Bequemer und somit aber auch gesünder durch Leben fahren und das Leben sozusagen ER-fahren.
Ich habe dadurch den Donau-Radweg, den Mainradweg genauso erkundet wie auch mehrfach !! den Bodensee in 2-3 Tagen umrundet, ja sogar Alpenpässe überwunden und Teile von Südtirol erkunden können.
Rauf aufs E-Bike; das Herz, Lunge, Kreislauf, Muskeln und Gelenke sagen Danke.
Ach ja, nur so nebenbei. Seit ich wieder im Flachland wohne habe ich mein Auto verkauft !!
Meine Einkäufe  schaffen meine beiden Satteltaschen locker  und geld spart   der heiner auch noch. Benzin-Multis Ade`!
#14
13.8.16, 11:39
@Heiner66: Super Idee.
Mein ehemaliger Hunde Sitter fährt seit 2 Jahren so ein Teil und ist hell begeistert. Was mich nervt ist seine Angst, es könnte ihm geklaut werden. Das führt soweit, daß er das Bike sogar hier auf der Terrasse und rundum im eigenen Garten gesichert abschießen muß!..............
Da liebe ich meine eigene " Unbekümmertheit ", auch mal ungesichert das Rad stehenzulassen zu können - wenn man denn sein Körbchen mit Wertsachen etc. mitnimmt, sein Rad wieder am Platz vorfindet.
Ich fahre weiterhin  < normal > und von der Art habe ich 3 Stück in der Garage ( Rückbleibsel der nunmehr erwachsenen Kinder ).
#15
13.8.16, 12:23
Nun, es gibt heutzutage tatsächlich gute bis sehr gute  Fahrradketten / Motorradketten  mit denen man sein Bike irgendwo  anketten kann.
Und mit AN-ketten meine ich auch  die Sicherung um einen Laternenmast, ect. herumlegen,  so dass es auch richtig gegen eine Wegnahme gesichert ist.
Aber; solch ein Fahrrad bzw. jedes Fahrrad  kann man  und sollte man bei seiner Hausratversicherung mitversichern !
Für meinen Motorroller habe ich gar eine Alarmgesicherte Kette ! Kostenpunkt ca.b25 Euro bei Conrad )
#16
13.8.16, 15:05
@Heiner66: 
Ja, ja, die Schiebe- und Anfahrhilfe. Bei meinem ersten Fahrradtest dachte ich schon, das Bike fährt ohne mich los........, so ein Zug steht dahinter. 😄
#17
13.8.16, 20:55
@Teckeline:  hm....ist vielleicht doch nix für alte Menschen .....😜
......so, jetzten haben wir gelacht ---
Ja, ich überlege auch, ob ich mein E-Bike mit dieser Technik nachrüsten soll. Ich muss sehr oft über eine Brücke über den Main  hin- und zurück und das sind jedesmal gefühlte 100 Stufen !!
Da kommt man ganz schnell an seine Grenzen bei dem schweren Rad nach schwerer Arbeit und so ....😋
#18
13.8.16, 21:04
@Heiner66:
 Dann solltest Du unbedingt Dein Fahrrad nachrüsten lassen.
 Obwohl........es stellt sich mir die Frage, ob es sich lohnt....... Ich weiß ja nicht, wie lange Du noch arbeiten mußt. 😋
Spaß beiseite, diese Technik ist wirklich zu empfehlen. Kommt natürlich auch noch darauf an, wie teuer dieses Nachrüsten überhaupt wird. 
#19
13.8.16, 21:08
soll so um die Hundert-Euro kosten.
Aber mein Händler will sich erst noch einmal bei Kalkhoff erkundigen ob dies überhaupt machbar ist. Wenn Ja; dann hab ich es sofort !!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen