Beim Kaffee scheiden sich die Geister - ist er nun gesund oder gesundheitsschädigend?

Kaffee - gesunder Genuss oder gesundheitsschädigend?

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Beim Kaffee scheiden sich oft die Geister - während die einen den Kaffee brauchen, um morgens erst richtig in die Gänge zu kommen, ist er für manch andere die Ursache für Kopf- und Magenschmerzen oder auch Herzflattern.

Der Name Kaffee stammt von seinem Ursprungsort, dem ehemaligen Königreich Kaffa. der heutigen Region Kaffa in Äthiopien. Es ist ja allgemein bekannt, dass unser Kaffee aus den gerösteten, gemahlenen Kaffeebohnen, den Samen der Früchte der Kaffeepflanze, die mit heißem Wasser aufgebrüht werden, zubereitet wird.

Das anregende, koffeinhaltige Heißgetränk enthält außer Koffein auch noch das Vitamin Niacin (auch Nicotinsäure genannt), das auch oft als Vitamin B3 bezeichnet wird. Nicotinsäure hat eine antioxidative Wirkung und ist wichtig für die Regeneration von Muskeln, Haut und Nerven.

Laut einer internationalen Studie über die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Krebs und chronische Krankheiten, bei der die Sterbedaten von mehr als 500.000 Menschen aus zehn europäischen Ländern ausgewertet wurden, hat man herausgefunden, dass Menschen, die einen hohen Kaffeekonsum haben, durchschnittlich länger leben als Menschen, die wenig oder keinen Kaffee trinken. Ein Grund dafür können die zellschützenden und entzündungshemmenden Inhaltsstoffe des Kaffees sein. Auf keinen Fall wird durch das Kaffeetrinken das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Sogar das Risiko, an Typ-2-Diabetis zu erkranken, soll durch das Kaffeetrinken vermindert werden.

Wichtig dabei ist allerdings ein mäßiger Kaffeekonsum, der höchstens auf drei bis vier Tassen pro Tag beschränkt sein sollte, nur so kann der Kaffeegenuss lebensverlängernd wirken.

Es versteht sich natürlich, dass daneben auch auf eine gesunde Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten und wenig Fleisch, sowie eine ausreichende Bewegung geachtet werden muss!

Also dann wünsche ich allen einen gesunden, lebensverlängernden Kaffeegenuss!

Von
Eingestellt am

13 Kommentare


#1
1.12.17, 00:34
Wenn bei solchen Artikel übrigens von Kaffee geschrieben wird, dann ist der in seiner puren Form gemeint. Die modernen Darreichungsformen wie Latte Machiatto, Café au lait usw. haben die Wirkungen nicht. Zu wenig Kaffee, zu viel Milch. Die macht das Getränk zu einer Kalorienbombe. Und wenn dann noch Zucker, Sirup oder anderes dazu kommen, dann wird alles, was für Kaffee (pur) gilt, ad absurdum geführt.
#2
1.12.17, 01:22
@DirkNB: Natürlich bezieht sich das auf puren Kaffee! 🙄
#3 elisralf
1.12.17, 10:04
Eigentlich schon lange bekannt, dass Kaffee gesund ist.
2
#4
1.12.17, 12:59
@DirkNB: Das Zumselchen versteht nicht, warum die Wirkung des Kaffees in Verbindung mit Milch und anderen Lebensmitteln verpuffen sollte. Dann dürfte man ja zeitnah auch nichts anderes zu sich nehmen. ???

@all: Das Zumselchen hat mal wieder ein bisschen an der Ernährung gedreht und festgestellt, dass Kaffee mit Hafermilch sehr lecker schmeckt. Allerdings im Verhältnis Kaffee zu Hafermilch 2:1 bzw. sogar 1:1. Hafermilch vorher erhitzen, sonst ist der Kaffee nur noch lauwarm. :-)
2
#5
1.12.17, 13:55
@zumselchen: da muss ich dem Zumselchen mehrfach recht geben. Die Wirkung des Kaffees bleibt erhalten, genauso wie die der Genussmittel drum herum. Der eine raucht zu jedem Kaffee eine Zigarette, der andere trinkt einen Kognak dazu, einer nimmt 5 TL Zucker rein und der andere eben eine Tasse Milchschaum. Aber da kann der arme Kaffee nichts dafür. Das Drumherum muss eben für sich berücksichtigt werden.
Ich trinke meinen Kaffee auch mit Haferdrink. Meist aber nur mit einem Schwapp voll (vielleicht im Verhältnis 10:1). Leider bekommt man fern vom eigenen Kühlschrank kaum Hafermilch angeboten. Deswegen habe ich mir angewöhnt, den Kaffee unterwegs schwarz zu trinken und dazu ein paar Sonnenblumenkerne zu kauen (Die lassen sich kleckerfrei mitnehmen). Die haben mehr Nährwerte (und deswegen auch mehr Kalorien) als Kaffeemilch oder Kaffeesahne, der Körper kann sie aber besser ausnutzen, weil man sie kaut und sie  nicht einfach so durchrutschen wie ein Getränk. Und der Kaffee bekommt dadurch ein wunderbar nussiges Aroma. Es schmeckt auch mit anderen Nüssen und Samen.
Ich bin der Meinung, man kann den Kaffeekonsum nicht tassenweise angeben, da man nie weiß, wie viel Kaffeebohnen mit wie viel Wasser aufgebrüht werden. Die Kaffeemenge, die andere für vier Tassen nehmen, reicht bei mir für einen ganzen Liter.
#6
1.12.17, 19:25
allen Freunden des schwarzen Getränkes empfehle ich die FB-Gruppe "Schwarzer Kaffee" :o) 
1
#7
1.12.17, 19:33
Ich denke, bestimmte Berufsgruppen trinken grundsätzlich mehr Kaffee als andere und zu denen gehörte ich zeitlebens: 8-12 Tassen (Pötte) pro Tag und das über 35 Jahre!
Mittlerweile trinke ich nur noch morgens 2 "Pötte" koffeinhaltigen Kaffee, danach noch 2-3 Tassen entkoffeinierten Kaffee.
Irgendwie ist es bei mir nur Gewohnheit, denn ich verspüre keine körperliche Veränderung durch den Kaffeegenuss: Egal ob mit oder ohne Koffein bin ich immer für eine gewisse Zeit top in Form. Trinke ich allerdings abends noch "guten Bohnenkaffee" mache ich kein Auge zu.

Gesund? Ungesund? Meist macht man, was man so gewohnt ist und alles muss ja auch nicht hinterfragt werden.
1
#8
1.12.17, 19:42
Informativ, gut beschrieben. 
Viele positive  Aspekte,  für mich steht der Kaffeegenuss an erster Stelle und morgens freue ich mich auf meinen Kaffee, mittags auch und abends gibt es koffeinfreien. War also immer gut ihn zu trinken..☕️☕️☕️
2
#9
3.12.17, 19:14
Habe mal gelesen: Wer täglich mindetens 2 Tassen Kaffee trinkt erkrankt  nicht so schnell an Alzheimer.
1
#10
3.12.17, 23:16
@ebenich: Wie oben auch schon beschrieben, sollen tgl. 3-4 Tassen das Optimum sein. 
Auch für die Leber ist er gut und sogar gewisse positive Effekte bezüglich Alzheimer besitzen. 
#11
5.12.17, 19:43
Ich denke es hält sich hier, wie mit allen Dingen, dass gesunde Mass machts. Ein Glas Wein am Abend z.B. soll ja auch nicht schädlich sein. Genauso wird es um Zuckerbomben stehen... Dass Schwierige daran dürfte viel eher sein seinen inneren Schweinehund zu überwinden und es dann auch wirklich beim Mass bleiben zu lassen.
2
#12
5.12.17, 20:27
@zumselchen:
Hallo zumselchen, Du solltest Deinen Kaffee am besten schwarz genießen (schau dazu mal unter: https://www.daytraining.de/ernaehrung/schwarzer-kaffee-warum-du-deinen-kaffee-ohne-milch-trinken-solltest/
Kaffee enthält Polyphenole,
die eine positive Wirkung auf unsere
Körperzellen hat, indem er sie erneuert. Diesen Vorgang nennt man Autophagie. Dabei werden alte oder
beschädigte Zellteile abgebaut und diese neu und gesund wieder aufgebaut. Damit
das funktioniert, muss der Kaffee aber schwarz, also ohne Milchprodukte
getrunken werden. Der Grund hierfür sind die Milchproteine (vor allem die Aminosäuren),
die diese positive Wirkung hemmen, und das ist auch bei koffeinfreiem Kaffee der
Fall.
Ich finde das auch sehr schade, da ich meinen Kaffee nur mit Milch trinke, schwarzen Kaffee mag ich überhaupt nicht! 😐  
#13
5.12.17, 21:51
@backfee44: Das ist sehr interessant. Das Zumselchen hat sowieso keine allzugute Meinung von degeneriertem, also hocherhitztem Milcheiweiß. In den Kommentaren zum Link wird aber auch gesagt, dass Milchersatz im Kaffee okay ist. Da ist das Zumselchen mit seiner neu entdeckten Hafermilch ja anscheinend schon mal auf dem richtigen Dampfer. Der Kaffee mit Hafermilch ist nicht nur lecker, das Zumselchen empfindet ihn auch als bekömmlicher. 
Nichtsdestotrotz hat es das Schwarztrinken jetzt mal auf die Agenda gesetzt. :-)

Und hin und wieder - im Café z.B. - darf es dann auch mal ein Kaffee mit perfektem Milchschaum sein... :-)

Tipp kommentieren

Emojis einfügen