Nasendusche selbstgebastelt 1
3

Nasendusche selbst gebastelt

Jetzt bewerten:
2,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Es kam mal wieder, wie es kommen musste: Urlaub, Entspannung und die Nase fängt an zu triefen. Böse Erkältung :-( Zu Hause hatte ich noch vor der Nasendusche gestanden, die Mitnahme aber verworfen, da man ja wohl mal ein paar Tage ohne würde auskommen können...

Nachdem ich mich schon zwei Tage gequält hatte, hab ich mir dann heute früh eine "Notfallnasendusche" gebastelt. Eine Teekanne (die auch sehr gut funktioniert hätte) ist in der Ferienwohnung nicht vorhanden, und außerdem wollte ich das den Nachnutzern nicht antun ;-)

Also habe ich das kleine Shampoopröbchen vom letzten Hotelaufenthalt vollständig geleert (die Haare sind jetzt wirklich richtig sauber!) und die Tube hinten aufgeschnitten, um a) Wasser einfüllen zu können und b) Luft für den Zufluss zu bekommen.

Dann noch Kochsalzlösung angerührt und mit dem Zeigefinger die Tube unten zuhalten (oder solange den Stöpsel drauflassen, aber mit etwas Übung geht das Zuhalten schneller), dann die Lösung oben einfüllen und mit dem Daumen die große Öffnung zuhalten. Den Kopf schräg halten, die Tubenöffnung an ein Nasenloch setzen (Zeigefinger vorher wegnehmen ;-) und dann laufen lassen.

Wenn man das auf jeder Seite drei bis fünf mal wiederholt (die Tube hat 30 ml Füllvermögen) hat man eine vollwertige Nasenspülung hinter sich :-)

Die Sache mit der Kochsalzlösung hat sich allerdings nicht bewährt. Ich hab ein empfindliches Näschen und es hat trotz geringer Konzentration fies gebrannt. Also hab ich mich in der Apotheke nochmal in Unkosten gestürzt und physiologisches Nasenspülsalz gekauft. Salz kann man immer brauchen, die dritte Nasendusche hätte ich nicht kaufen wollen...

Und das Tollste ist, drei von den Beutelchen passen in mein Nasendüschchen, so dass ich das jetzt auch bei kleinem Gepäck immer mitnehmen kann :-)

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


#1
29.12.12, 21:13
Letzter Dodo,
also, Du hast in der Ferienwohnung aus Rücksicht auf die Nachmieter eine eigene zusammengerührte Flüssigkeit nicht aus der bereitgestellten Teekanne in die verschleimten Nasenlöcher/-höhlen reingetan sondern aus ausgedienten Plastiktuben gesetzt?
Habe ich das richtig verstanden?
#2
29.12.12, 21:59
Super Tipp für Nasenduscher, denk ich mal. Leider hab ich überhaupt kein Plan, wie man eine Nasendusche benutzt. Hilft denn so etwas wirklich? Inhalation mach ich auch, wenns mal ganz schlimm ist. Letztens ne üble Kehlkopfentzündung mit nur wenige Male Inhalation beim HNO und zu Hause schnell wieder in den Griff bekommen.
#3 Hilla
29.12.12, 22:20
Einfach Kochsalzlösung (o.a.) in eine hohle Hand geben, ein Nasenloch zu halten und durch das freie Nasenloch die Flüssigkeit hochziehen. Dann ist die andere Nasenseite dran. Ganz einfach ohne vorherige Bastelei.
1
#4
29.12.12, 22:29
Für den, der diese Duschen mag, sicher ein guter Tip, aber ich bekomm schon die Krise, wenn ich Wasser beim Haarewaschen in die Nase bekomm, daher altmodisch: In eine Schüssel heisses Wasser mit zwei TL Salz, Handtuch über Kopf und Schüssel und fleissig einatmen.
Aber Salzwassersprays sind wirklich bei Erkältungen viel besser als die Chemiekeulensprays, die die Schleimhäute schädigen und sogar abhängig machen können.
Letztere daher wirklich nur maximal ein Wiche am Stück anwenden.
#5
30.12.12, 07:11
@Hilla: .....für Hardliner!
#6
30.12.12, 10:26
Eine Pipette mit gerader Spitze, kann man für wenig Geld in jeder Apotheke kriegen und sich in einer Tasse mit abgekochtes Wasser eine Priese Salz einrühren. Wenn die Pipette zu später Stunde nicht besorgt werden kann, schneidet man einen Strohhalm mittig durch und tunkt ihn in die abgekühlte Kochsalzlösung.

Aufs obere Loch den Zeigefinger halten und den gefüllten Strohhalm ins Nasenloch befördern. Finger loslassen und der Inhalt fließt bis zur Nebenhöhle. Die Lösung kann durchs Hochziehen über den Rachen ausgespuckt werden. Mit dem Rest in der Tasse, kann anschießend auch noch gegurgelt werden und die erkrankte Schleimhaut erholt sich spürbar. Kochsalzlösung brennt oder reizt übrigens überhaupt nicht. Eine Nasendusche hab ich folglich noch nie besessen.
#7 Hilla
30.12.12, 11:49
@ lachefa, nicht für Hardliner - vom HNO-Arzt so empfohlen. Wenn man es mal ausprobiert, ist es gar nicht schlimm.
#8
30.12.12, 12:35
Zugegeben, eine Nasendusche ist freilich weitaus effektiver als Inhalationstherapie (zumindest wirds einem dann weniger heiß dabei ;) ), aber hey, positiver Nebeneffekt bei meiner Methode: Die Poren werden auch gleich geöffnet ;) *scherz*

Auch hier gilt: Jeder nach seinem Gusto. Wer weiß, wenn gar nix anderes mehr hilft, dann probier ich Dodo's/Hilla's Tip vielleicht auch mal aus.
#9
31.12.12, 01:47
Nicht übel, bevor man gar nichts hat. Außer der Teekanne natürlich ;-)
#10
8.10.13, 17:59
hat jemand für mich ein rezept für eine Nasenspülung?
#11
26.1.15, 23:53
@Chaosdaisy:
Nach der letzten schlimmen Erkältung bin ich von Nasenspray auf die Nasendusche umgestiegen. Und ich muss sagen, eine gute Sache und auf jeden Fall gesünder als ein Nasenspray. Hilft fantastisch. Kann ich nur empfehlen!
Und @ Eva050, in den Drogerie-Märkten bekommt man Nasenduschen und das dazugehörige Nasenspülsatz recht günstig. Die Anschaffung lohnt sich wirklich!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen