"Schrei lauter"

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mittlerweile habe ich vier Kinder...
Als meine dritte Tochter Xenia geboren wurde, war meine zweite Tochter, Riccarda, noch nicht ganz drei Jahre alt. Beim Einkaufen hatte ich ihr während der Schangerschaft "abgewöhnen" können, in den Einkaufswagen zu wollen sondern nebenher zu laufen und mir beim Einkaufen zu helfen. Das hat auch super geklappt. Dann kam der erste Einkauf mit ihr und der neugeborenen Schwester. Die Babyschale mit Xenia musste ich ja wohl oder übel quer über den schmalen Teil des Einkaufswagens stellen. prompt wollte Riccarda wieder auf "ihren" Platz. Wie jede Mehrfachmutter weiß, funktioniert das aber nicht, wenn man anschließend noch einen Großeinkauf für fünf Personen im Wagen unterbringen muss. Also blieb ich hart und beim Nein.

Das Ergebnis: Schon vor der Tür des Supermarktes ein Wutanfall vom Allerfeinsten.
Mit Eintreten in den Laden hatte Riccarda sich schon so richtig schön reingesteigert. Der Laden brechend voll, an der Kasse lange Schlangen - also keinerlei Aussichten, das Ganze schnell über die Bühne zu bekommen. Der Schweiß stand mir schon in allen Poren, denn die Blicke und Kommentare der lieben Mitmenschen angesichts eines wild schreienden Kleinkindes sind selten adäquat...

Nach ein paar Schritten durch den ersten Gang, bislang hatte ich versucht, Riccarda einfach zu ignorieren, in der sinnlosen Hoffnung, sie verlöre die Lust am Brüllen, blieb ich stehen. Ich neigte mich zu ihr, zeigte dabei gleichzeitig auf einen Mann, der etwas entfernt beim Obst stand und sagte ihr, dass sie lauter schreien müsse, der Mann habe sie anscheinend nicht gehört, weil er gar nicht reagiere. Mit Aufforderungen dieser Art zogen wir durch den ersten Gang. Jedesmal stieg die Dezibelzahl ihres Schreiens ein wenig an. Aber: Am Ende des Ganges blieb sie plötzlich stehen, stampfte mit dem Fuß auf, schaute mich anklagend an und schnaubte: Mama, jetzt kann ich nicht mehr lauter - und stellte das Schreien ein!

Der Rest des Einkaufens verlief friedlich, ich hatte statt pikierter Blicke und wohlmeinender Ratschläge die Lacher auf meiner Seite und habe diese Taktik auch bei anderen Situationen noch einige Male erfolgreich angewendet.

Von
Eingestellt am

22 Kommentare


#1
21.10.09, 22:15
Alle Achtung, auf die Idee muß man erst mal kommen. Guter Trick.
2
#2
21.10.09, 22:51
Respekt vor so viel Konsequenz und Durchhaltevermögen der Mutter. Da sieht man dass man auch schon kleinen Kindern die Grenzen aufzeigen kann :)
#3 remski
21.10.09, 22:52
...ich verwende ähnliche tricks... man muss die kiddies mit den eigenen waffen schlagen ...und vor allem: lasst es immer wie ihre idee aussehen..klappt bei kindern und bei frauen (manchmal auch bei kerlen) ;-)
2
#4
21.10.09, 23:34
Sowas kann gut klappen :>)
Ich sagte immer zu meiner Tocher (wenn sie Wutanfaelle hatte): "Was immer du jetztmchst, lachblossnicht"...und sie musste jedesmal lachen. situation entschaerft.
#5
22.10.09, 00:36
Die Schwester einer Bekannten hat ihren,vor Wut heulenden und schreienden Neffen(er durfte nicht zum vierten mal aufs Karussel) zum Schweigen gebracht indem sie vor ihm auf die Knie fiel und genauso gekräht hat wie er. Auf einem Schlag war ruhe,er guckte nur noch sehr verdattert und wir Erwachsenen konnten nicht mehr vor lachen!
#6
22.10.09, 11:06
sehr gut! Weiter so.
2
#7 Holger
22.10.09, 19:29
Habe selber keine Kinder...
somit bei anderen "Krähhasen"
Beuge ich mich runter gucke dem Schreihals in die Augen und frage ganz ruhig freundlich und ein wenig bedauernd:" Stirbst Du grade?"
Wirkt immer
#8
24.10.09, 18:33
Bei meinen Gören wirkte immer: Möchtest du zu Fuß nach Hause gehen?

Ach ja: Unser Großer hat immer unten auf der Ablagefläche des Einkaufwagen gelegen. Gesicht in Fluchtrichtung. Dort hat er sich es richtig gemütlich gemacht. Wenn es ihm zu eng wurde, ist er wieder rausgekrabbelt. Vielleicht ist das ja was für den nächsten Einkauf.
#9 Mopperle
25.10.09, 12:53
Nicht schlecht! Hoffentlich funktioniert ds auch zuhause? ich werde das bei nächster Gelegenheit mal ausprobieren!
#10 Jutta Zerkowski
25.10.09, 13:18
super geschrieben, ich kann mir das richig gut vorstellen. Gratulation zu der tollen Idee
#11 Oli
13.11.09, 12:24
Ich bin immer sehr für kreative Erziehungsmethoden. Mit etwas Glück färbt das dann auch auf die Problemlösefähigkeiten der Kinder ab.
Großes Lob!!!
#12
16.11.09, 11:33
oh ja das kenn ich nur zu gut...haha...habe zwei mädels aber nicht die ältere sondern die jüngere hat immer versucht aufmerksamkeit zu erlangen wenn sie mal ein nein einstecken musste...fand es immer sehr amüsant wenn sie versucht hat so laut wie möglich zu schreien aber schon nach kurzer zeit gemerkt hat das es keinen interessiert^^...
1
#13 Killerbienchen
30.11.09, 14:37
Ich bin mit diesem "Trick" auch groß geworden. Meine Eltern haben immer die Fenster aufgemacht und gesagt: "Lauter, die Nachbarn haben es noch nicht gehört."
Ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber ich habe das richtig gehend gehasst und habe mich gedemütigt gefühlt. Das ist auch nicht das Wahre..
#14
7.12.09, 19:06
ja könnte funktionieren, werde es bei Gelegenheit ausprobieren
#15 pussycat
28.12.09, 15:27
LOLe geschichte echt toller trick!!;-D
#16
29.12.09, 23:08
denTipp hätte ich vor 12jahren gebraucht.aber ich werde ihn mir merken.
2
#17 huete
8.3.10, 21:20
moin,
ich selbst habe noch keine kinder....
aber wenn ich mal schreiende und von ihren eltern demzufolge stehengelassene kinder in kaufhäusern ertappe dann geh ich meist hin und sage zu ihnen.....wenn du nicht gleich ruhig bist dann nehme ich dich mit ;)))
sehr sehr wirksam ;))
-1
#18 Mehrfache Mutter
8.3.10, 22:00
Also ich als mehrfache Mutter hab da meine persönlichen Einkaufstipps. Ich binde meine Kinder einfach unten an den Einkaufswagen, dann ist auch genug Platz für die Waren.
#19
9.5.10, 01:05
Ich bin so froh, dass ich über diesen Tipp "gestolpert" bin - habe ihn angewendet und ich muß sagen, dass Einkaufen etc. (auch übertragbar in andere Lebenssituationen, schmunzel) ist mittlerweile viel entspannter...
VIELEN DANK!!!
#20 Moobee442
29.5.10, 11:49
@Killerbienchen: Das kann vielleicht bei etwas älteren Kindern passieren , aber ich denke, dass eine 3-Jährige das noch nicht so sieht...(verbessert mich, falls ich mich irre. Ich bin 15 Und habe eine 4 Jahre alte Schwester (: ...Habe noch nicht so viel Erfahrung mit so ganz Kleinen) Ansonsten ist das ein toller Tipp . Werde ihn meiner Mutter mal verraten ;)
Lg Tami
#21
14.8.10, 23:07
@Moobee442: Meine Kleine hat es mit ihren 3 Jahren sehr wohl verstanden (war gerade 7 Tage zuvor 3 geworden!) und entsprechend reagiert, grins. Seitdem habe ich keine Probleme damit mehr... ;o)
#22
17.10.13, 12:18
.... Schön wenn dieser Tipp hilft.... ABER ich arbeite in einem grossem Supermarkt, da schreien am Tag bis zu 20 Kinder weil sie irgendwas wollen es aber nicht bekommen..... Das kann ganz schön an den Nerven zehren, vor allen Dingen, wenn sich solche Dramen im Kassenbereich abspielen, und man vor Gebrüll das Piepen der Scannerkasse nicht mehr hört. :(((

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen