Seniorpartner in School e.V. bietet Hilfe zur Selbsthilfe für Schülerinnen und Schüler in herausfordernden Situationen.

Als Seniorpartner den Streit unter Schülern schlichten

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Es gibt viel Zoff in den Schulen. Das wollen freiwillige ältere Helfer ändern. Sie sind als Streitschlichter regelmäßig an Schulen tätig. Unruhestand statt Ruhestand!

Vielleicht kennt ihr Verwandte und Freunde, die in ihrem Rentenleben noch mal ein Abenteuer erleben wollen. Dann habe ich den Tipp, als„ Seniorpartner in School“ neue Erfahrungen zu machen. Das sieht so aus: zuerst gibt es 80 Stunden Ausbildung, dann ist man ein „Mediator“, also Streitschlichter. Dann muss man sich verpflichten, 18 Monate diesen Job zu übernehmen. Mit festen Zeiten, die man in einer Schule ist. Dort melden sich Schüler und Schülerinnen bei ihnen, um über ihre Probleme wie Mobbing, Intrigen oder Anfeindungen zu reden. Der Streitschlichter hört sich ihre Geschichten an und versucht, zusammen mit dem Schüler eine Lösung zu finden. Im Einzelgespräch oder auch in der Gruppe.

Ich finde, das ist bestimmt ein super spannender Job. Was man da als älterer Mensch alles erfährt und wie sich das aufs eigene Leben auswirken kann. Dabei ist eine neutrale und verständnisvolle Einstellung wichtig. Die eigene Lebenserfahrung ist sehr nützlich, denn wenn man viel erlebt hat, kann man auch viel weitergeben. Eine großartige, spannende Aufgabe für Senioren. Gebt den Tipp weiter, wenn ihr jemand kennt, der im Ruhestand noch aktiv sein möchte und einen Draht zur Jugend hat.

Infos gibt es beim Bundesverband der Seniorpartner in School (SiS),

Internet: www.seniorpartnerinschool.de

Von
Eingestellt am

12 Kommentare


#1
22.10.16, 10:57
Die Idee ist gut.
Wir haben bei uns an der Schule ausgebildete Streitschlichter, Schüler zwischen 14-16 Jahre. In jeder großen Pause werden Gesprächsmöglichkeiten angeboten. Leider muss ich sagen, dass dieses Angebot in den letzten drei Jahren nur 4x angenommen wurde. Insgesamt. Schade. :(
Ob das mit Senioren besser läuft, wäre abzuwarten.
2
#2
22.10.16, 11:38
Die Idee ist wirklich super. Ich hätte nur auch meine Zweifel, ob das angenommen wird.
Ich kanns mir schwer vorstellen..die meisten Teenies gehen mit Problemen vll eher zur besten Freundin/dem besten Freund oder auch wenn sie ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern haben zu diesen.
Mein Gefühl sagt mir, dass Teenies über ihre Probleme selten mit alten Leuten reden wollen. Wenn sie nicht diese sogar im schlimmsten Fall verscheißern würden.
Prinzipiell gut, ich denke es wär auch ein Versuch Wert. Hätte da nur meine Befürchtungen obs wirklich effektiv ist.
#3
22.10.16, 12:21
@_Toffifee_: Normalerweise habe Kinder und Jugendliche ein gutes Verhältnis zu ihren Großeltern. Warum nicht auch zu älteren Streitschlichtern in der Schule? Wer diese ehrenamtliche Arbeit übernimmt, lässt sich ganz sicher nicht versch...ern. Der ist so pfiffig und macht daraus eine kleine Übung zum Thema "versch...ern".
Wenn die Kids dann Vertauen zum Streitschlichter haben, empfehlen sie den auch weiter und dann gehen andere zu ihm oder zu ihr.
6
#4
22.10.16, 12:36
Da in vielen Fällen ältere Menschen als "uncool"  und altmodisch von den Kids angesehen werden bezweifle ich dass sie sich in solchen Situationen an ältere wenden wollen. Abgesehen davon welcher Jugendliche geht schon aus eigenen Stücken zu einem Streitschlichter? Das mag wohl für die ersten Grundschuljahre funktionieren, ab höhere Jahrgangstufen keine Chance. Wenn ich an meine Großeltern denke bei denen man immer anständig sein musste, denen hätte ich auch nichts erzählt.
Ein Elyas M´Barek würde vorzüglich passen 😜
3
#5
22.10.16, 13:41
@gudula
Ein gutes Verhältnis zu den Großeltern heißt nicht, dass sie sich auch mit Problemen an sie wenden.
Ich denke nicht, dass ich das jemals getan hätte als ich jünger war. Ich hatte und habe auch immernoch ein gutes Verhältnis zu meinen Großeltern.
Ich finde die Idee prinzipiell wirklich nicht schlecht. Ich denke aber sie würde bei Jugendlichen nicht viele Anhänger finden. Großeltern bzw. Leute in deren Alter sind in deren Augen einfach alt...ich denke, dass viele denken würden "die sind alt, die verstehen das eh nicht".
Als Erwachsener hat man eine andere Sicht der Dinge.
Wie eben schon gesagt wurde...im Grundschulalter kann ich mir das noch gut vorstellen. Als Teenie sind Gleichaltrige, vielleicht auch größere Geschwister oder bei gutem Verhältnis die Eltern meines Erachtens nach Anlaufstellen, die für die meisten eher in Betracht gezogen werden.
1
#6
22.10.16, 19:24
Ja super Idee.

Ich bin mir sicher, dass alle Kidz ne Oma oder nen Opa inner Schule als Ersatzoma oder Opa ansprechen und damit all deren Probleme gelöst werden. 
1
#7
22.10.16, 19:47
Ich finde die Idee gut. Natürlich muss sich das erstmal etablieren, wie die ganze Idee der Mediation erst noch in allen Bereichen richtig Fuß fassen muss, aber warum nicht den Schülern sowas anbieten? 
2
#8
22.10.16, 19:51
@gudula, bist du selber Seniorpate ???

Das scheint mir die wichtigste Frage zu sein.
1
#9
23.10.16, 08:31
@dette: liebe Dette, wenn ich mal Rentnerin bin, mache ich das ganz bestimmt, aber jetzt bin ich leider keine Seniorpartnerin. Mir würde das großen Spaß machen!
Übrigens: die Generation, die jetzt so 65 und älter ist, die sind anders als Omas und Opas früher. Die sind superaktiv, frech und reisen entweder um die Welt oder machen ehrenamtliche Arbeit. Jedenfalls die ich hier so kenne. Manche natürlich nicht wegen Krankheit, aber im Kopf sind alle keine Omas und Opas wie im Märchenbuch.
2
#10
23.10.16, 10:02
Sicher sind die Omas und Opas heute anders als die Omas und Opas früher. Aber das ändert nicht viel daran, dass sie für Teenies alt und uncool sind.
Ich kenn beispielsweise eine Familie, da sind die Eltern für die Tochter schon peinlich und uncool, weil diese mitte 30 sind und Jack Wolfskin Klamotten tragen.
Das ist nur ein Beispiel...klar wird nicht jeder exakt genauso ticken. Aber ich bin mir recht sicher, dass die Generation über 60 in den Augen der meisten Teenies ab Pubertätsalter als alt und uncool empfunden wird.
Hast du Kinder und/oder Enkel? Oder Freunde/Bekannte mit Kindern im Teeniealter? Frag doch diese mal, ob sie sich bei Problemen an eine alte Person wenden würden in Form eines Streitschlichters in der Schule.
4
#11
23.10.16, 10:31
@gudula:  und genau aus diesem Grund funktioniert das höchstens im Grundschulalter.
 Wenn überhaupt.
4
#12
23.10.16, 21:56
Viele Rentner oder auch Ü50er halten sich für jugendlich, modern, aktiv.....aber Kinder sehen das ganz anders. Das habe ich letztens am eigenen Leib erfahren, als mich mein 3jähriges Nachbarskind freudig anstrahlte und meinte:

Du bist eine ganz nette dicke alte Oma!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen