Wer unter Haarausfall leidet, kann sich einen Sud aus der Wurzel kochen und ihn 3 Tage lang in die Kopfhaut einmassieren.

Die große Klette - Heilpflanze aus dem Garten

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer kennt nicht diese Pflanze, deren Blüten so lästig am Hosenbein beim Vorbeigehen hängen bleiben? Die große Klette (im wahrsten Sinne des Wortes, da sie sich überall anklettet) wächst eigentlich in fast jedem Graben, Parks und am Straßenrand.

Wir haben diese Pflanzen auch in unserem Garten, auffallend sind ihre riesengroßen Blätter, die mehr herzförmig aussehen. Wenige wissen aber, dass sie durchaus sehr positive Eigenschaften in sich hat. Besonders durch ihre Haarwuchs fördernde Wirkung war sie schon im Mittelalter bekannt.

Vorwiegend werden die Wurzeln und die großen Blätter zur Heilung verwendet. Da uns die riesen Blätter immer störten, rissen wir sie samt Wurzeln aus. Einige noch Verbliebene nutzen wir aber jetzt auch auf die altbekannte Weise z. B. zur Wundheilung bei Verbrennungen und Schnittwunden. Dafür nutzt man die Blätter (entweder frische, oder auch getrocknete die man dann etwas befeuchtet) und legt sie auf die betroffene Stelle und bindet einen Verband für einige Stunden darüber. Das hat sich bei uns durchaus bewährt. 

Wer unter Haarausfall leidet, kann sich einen Sud aus der Wurzel kochen und ihn 3 Tage lang in die Kopfhaut einmassieren. 

Zum Trinken gegen Rheuma, Nierensteine, Verstopfung ist die Wurzel auch geeignet, dafür kocht man ca. einen halben Liter Wasser ab und übergießt damit 20 g zerkleinerte Wurzeln. Den noch warmen Aufguss nach den Mahlzeiten trinken. Das habe ich noch nicht probiert, allerdings gut recherchiert für den Fall der Fälle. Wenn die Blätter bei uns schon eine so gute Heilwirkung auf Schnittwunden und kleinen Verbrennungen hatten, dann bin ich mir sehr sicher, dass auch die Wurzeln (die angeblich sehr süß schmecken) bestimmt helfen. Die Blätter habe ich getrocknet und kann sie jederzeit befeuchten und verwenden, selbst im Winter.

Leider konnte ich kein Bild der Blüten machen, da diese erst ab Juni blühen. Allerdings sind die riesen Blätter auch nicht zu übersehen. Ich habe gelesen, Schwangere sollten auf die Verwendung der großen Klette verzichten. 

Von
Eingestellt am

8 Kommentare


#1
2.5.16, 18:44
Das erinnert mich an meine gemeine Zeit. Wir haben als junge Mädchen unseren Konkurentinnen diese Kletten in die langen Haare geworfen, an Haarwuchs haben die sicher nicht gedacht. 😇   guter Tipp, wußte ich noch nicht, aber man kann ja auch nicht jedes Kraut der Welt zuhause verarbeiten.
#2
3.5.16, 09:11
👏...Danke für die gute Info!
1
#3
9.5.16, 23:19
drei Tage lang die Kopfhaut massieren.
Gibts da keine Kopfschmerzen ?
#4
14.5.16, 21:55
Herzlichen Dank für diesen Tipp!!!
Das muss ich unbedingt finden, denn schon zwei Jahre habe ich Haarausfall.
Dankeschön
2
#5
14.5.16, 22:47
wäre dieser Tipp tatsächlich so gut und  das Unkraut soo wirksam, so hätten  es schon Doktor Eisenbarth und jetzt vor allem die Industrie vermarktet.
Ich bin mir sicher,dass es gegen Haarausfall kein Mittel gibt und das musste in einer Fernsehsendung selbst dieser "Arzt" in der Werbung öffentlich zugeben und Doping für die Haare und nur für die Haare ist soviel wert wie einmal in die Luft gepustet.
Aber vielleicht hilft es dann, wenn man ganz fest daran glaubt. Glauben macht selig.
Eine ganz hartnäckige Klette sollte man ausrotten; nennt sich Finanzamt !!😜
3
#6
14.5.16, 22:55
Das klingt alles sehr wischi-waschi:
"ich habe gelesen, ich habe recherchiert, ich bin mir sehr sicher..., ich habe es aber noch nicht ausprobiert..."

Ich hätte lieber erprobte Tipps als solche, bei denen die Leser erst als Versuchskaninchen fungieren müssen.
5
#7
14.5.16, 23:26
@Jeannie: Ich habe bis auf den Wurzelsud sehr wohl alles ausprobiert, eine Unterstellung von wegen  ich möchte User als Versuchskaninchen fungieren finde ich als einen persönlichen Angriff auf mich. Ich schreibe doch keine Tipps nicht zu FragMutti die ich nicht getestet habe. Den Sud habe ich nicht ausprobiert allerdings das auch dazu geschrieben. Auf diversen Internetseiten könnte man sich dazu auch noch weitere Informationen durchlesen. 
Warum wird hier nur ständig auf Tipps rumgeackert, seid doch lieber mal dankbar dass sich Leute die Mühe machen und Tipps hier veröffentlichen, anstatt zu Hause vor dem PC zu sitzen und über Tipps urteilen die man wahrscheinlich nicht mal ausgetestet hat. 
Würde mich die große Klette nicht interessieren, käme ich nicht auf die Idee den Tipp dazu durchzulesen. 



Ich verstehe schon einige User die hier ungern Tipps einstellen wollen, wenn so viele Leute die Tipps zerreißen, kein Wunder also! 

Zu Heiner66: Aus was werden deiner Meinung nach denn homöopathische Mittel hergestellt? Viele hunderte Pflanzen leisten wertvolle Dienste und sind sehr gut für unsere Gesundheit, nur mal darüber informieren, bevor man Urteile fällt
#8
15.5.16, 00:31
nein ! keine, meine Meinung dazu.
Sowas bringt nichts außer böses Blut. Und ich will hier keinen Streit, Unterstellungen oder sonstwas. Und gerade zur Homöopathie behalte  ich meine Meinung für mich.
Und das Andere habe ich geschrieben:
"Aber vielleicht hilft es dann, wenn man ganz fest daran glaubt. Glauben macht selig."

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen