Kaffee - Dehydration

Entzieht Kaffee dem Körper Wasser?

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Stimmt’s? wirkt Kaffee dehydrierend?

Kaffee ist als flüssiges Lebensmittel aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Ob morgens, am Mittag oder einfach mal zwischendurch: Überall ist das koffeinhaltige Heißgetränk erhältlich und entsprechend oft wird es konsumiert. Doch ihm haftet immer noch der Ruf an, dehydrierend – also entwässernd – zu wirken. Aber stimmt diese Behauptung eigentlich?

Kaffee regt die Tätigkeit der Nieren an

Zunächst einmal ist der Genuss des Kaffees an sich nicht weiter zu bemängeln. Das enthaltene Koffein gelangt recht schnell in den Organismus, wo es eine gewisse Wirkung erzielt. Diese erstreckt sich meist auf die Funktion der Nieren. In ihnen werden die aufgenommenen Giftstoffe, die über die Ernährung oder die Atmung in den Körper geraten, gefiltert und in Flüssigkeit gebunden. Das, was wir später als Urin ausscheiden, wurde also in der Niere bereits für den Abtransport bestimmt – je mehr Wasser wir aufnehmen, desto besser gelingt dieser Filterungsprozess auch, bei dem der Kaffee eine nicht ganz unwichtige Rolle spielt.

Wasser und Kaffee ähneln sich

Der Mythos, Kaffee wirke dehydrierend, hatte seinen Ursprung in eben jener Wirkung. Von jedem Liter Wasser, den ein Mensch trinkt, scheidet er rund 800 bis 820 Milliliter durch den Urin und den Schweiß wieder aus. Beim Kaffee dachte man dagegen sehr lange, dass dieser Wert deutlich höher liege, also im Organismus ein entwässernder Effekt eintrete. Einige Untersuchungen gingen in ihren Behauptungen sogar derart weit, dass durch einen erhöhten Konsum des Kaffees dem Körper mehr Flüssigkeit entzogen würde, als dieser aufnehmen könne. Doch das stimmt nicht. Durch den Kaffee wird nicht signifikant mehr Wasser ausgeschieden.

Eine kurzzeitige Erhöhung

Allgemein werden von jedem Liter Kaffee etwa 840 bis 850 Milliliter wieder nach außen transportiert. Also nur geringfügig mehr als beim Wasser. Dennoch kann dieser Ausscheidungswert unmittelbar nach dem Genuss des Heißgetränks kurzzeitig ansteigen. In der ersten Stunde nach dem Trinken erhöht sich die Menge der auszuleitenden Flüssigkeit üblicherweise auf 850 bis 900 Milliliter – temporär tritt daher durchaus ein entwässernder Effekt ein, wir als Kaffeetrinker müssen vielleicht ein oder zwei Mal mehr den Gang zur Toilette absolvieren. Dennoch ist damit keine dauerhaft negative Wirkung verbunden. So hilft der Kaffee, die in der Niere enthaltenen Gifte schneller aus dem Körper zu führen.

Die Menge entscheidet

Allerdings sollte Kaffee weiterhin nicht unbedenklich konsumiert werden. Denn unzweifelhaft kann das darin enthaltene Koffein eine schädigende Wirkung auf den Organismus besitzen. Hier wäre bei einem hohen Dauerverzehr die Funktion der Niere beeinträchtigt – der gewünschte Entgiftungsprozess könnte dann nur erschwert vorgenommen werden. Etwa 500 bis 550 Milligramm Koffein kann ein erwachsener Mensch täglich verkraften. Eine Menge, die rund fünf bis sechs normalgroßen Tassen Kaffee entspricht. Wird dieses Pensum über den Tag verteilt, sollten weder das Koffein noch der kurzzeitig eintretende Entwässerungseffekt negativ spürbar sein.

Verschiedene Faktoren beachten

Allerdings darf die Durschnittsmenge der rund 500 Milligramm Koffein nicht pauschal gesehen werden. Personen, die erst neu mit dem Kaffeetrinken beginnen, werden diesen Wert vermutlich nicht erreichen. Ebenso kann sich bei Menschen, die einem erhöhten Stresspegel ausgesetzt sind, die unter Krankheiten leider oder täglich Medikamente einnehmen, die Wirkung des Koffeins deutlich verschärfen – hier wäre die Entgiftung der Niere sowie die Entwässerung derselben durchaus gestört, wodurch eine Schwächung des Körpers eintreten kann. Der Genuss des Kaffees sollte daher weiterhin nicht über die Maßen strapaziert und im Zweifelsfall sogar ein wenig gesenkt werden. Etwaige Risiken lassen sich damit grundsätzlich vermeiden und die befürchtete – wissenschaftlich aber nicht bestätigte – Dehydrierung kann nicht eintreten.

Von
Eingestellt am

35 Kommentare


9
#1
2.2.15, 14:45
Wieder eines der vielen "Ammenmärchen", die als unrichtig entlarvt wurden. Leider halten sie sich oft hartnäckig, weil meistens die Alarmmeldung groß aufgemacht auf Seite 1, die Richtigstellung ganz klein unter "Vermischtes" auf Seite 5 steht.
6
#2
2.2.15, 14:55
Jaja, immer diese Ammenmärchen! Ich habe seinerzeit in der Altenpflegeausbildung sogar gelernt, dass man für 1 Tasse 2 Gläser Wasser trinken müsste, um den Flüssigkeitsverlust wieder auszugleichen. Ich konnte mir noch nie vorstellen, dass das stimmen soll ;-)
7
#3 jb70
2.2.15, 15:23
Na, da mach' ich mir doch jetzt gleich, ganz gepflegt, eine schöne Tasse Kaffee :-D ....
Guter Beitrag - Danke !
3
#4
2.2.15, 16:26
Oh cool, danke für die Aufklärung
2
#5
2.2.15, 17:11
@jb70: Aber bitte mit Sahne! Da kommt das Zumselchen gern vorbei - mit Über-Lichtgeschwindigkeit ist das bequem zu schaffen. :-D
7
#6
2.2.15, 17:18
Dieses Thema gibt immer wieder Anlass zu Diskussionen.
Mal heisst es so mal so.

Ist doch toll, dein Bericht. Jetzt können wir weiterhin unseren Kaffee ohne schlechtes Gewissen trinken.Aber ist es nicht wie bei Allem? Einfach mit Mass geniessen.
4
#7 jb70
2.2.15, 17:38
zumselchen # 5 :

Der Kaffee ist fertig !! ;-)

Jetzt zeig' aber was Du an Tempo wirklich drauf hast - denn daß kalter Kaffee schön macht, ist sicher auch nur ein Ammenmärchen .

Abgesehen davon, hast Du das auch sicher überhaupt nicht nötig :- )) !
7
#8 xldeluxe
2.2.15, 23:02
Ich habe das zwar auch mitbekommen, mich aber nie von meinem Kaffeekonsum abhalten lassen.

So verhalte ich mich auch mit 12.000 anderen Dingen, die plötzlich gesundheitsgefährdend sind oder auch nicht - erst so dann so - ich bleibe einfach dabei, alles wie bisher zu handhaben.......
3
#9
3.2.15, 00:11
kaffee ist - für mich - das halbe leben. ich lasse mir meinen kaffee durch nichts vermiesen. welch ein glück, daß es widerlegt wurde.
-1
#10
3.2.15, 09:30
Kaffee entzieht dem Körper Wasser.
das ist kein ammenmärchen.ich habe früher kannenweise getrunken und nur Kaffee und das Ende vom Lied waren riesen grosse Nierensteine
3
#11
3.2.15, 10:33
@xldeluxe:
gute Einstellung, mach ich genau so.
Gesund leben ist schön, aber wenn man nur noch gesund lebt, wird man evtl 100 Jahre aber verpasst viel zu viel an Spass im Leben und wer will schon 100 Jahre Langweiligkeit :-))))
8
#12
3.2.15, 12:44
@kosmosstern:
Ein typischer Trugschluss - du hast viel Kaffee getrunken, und du hast Nierensteine bekommen. Zwei unbestreitbare Tatsachen, die jedoch nichts miteinander zu tun haben (müssen). Nierensteine bekommen auch Leute, die gar keinen Kaffee trinken.

Bier z.B. wirkt auch "entwässernd", wie jeder Biertrinker weiß. Ja und? "Der Klügere kippt nach!" Und die Flasche Wasser am Bett nach der "Bierreise" steht auch nicht umsonst auf dem Nachttisch.
2
#13
3.2.15, 13:47
Das hört man gern. Entwarnungen sind immer gut. Der Kaffee schmeckt mit gutem Gewissen gleich viel besser als mit schlechtem Gewissen und richtet auch lang nicht so viel Schaden an: Placebo-Effekt.
Was glaubt ihr was passiert, wenn man zwei Gruppen von Probanden, ohne dass sie es wissen, denselben harmlosen Kaffee trinken lässt ... ?
Der einen Gruppe malt man aber Totenköpfe auf die Tassen und erzählt, es wäre fürchterlich schädlich, Kaffee zu trinken, Entwässerung, Arterienverkalkung, Migräne, Magengeschwür, Hautalterung, Schlaganfall ... :-(
Der anderen Gruppe malt man ein Medizinsymbol auf die Tassen und erzählt, es wäre ein Wohlfühlkaffee mit therapeutischer Wirkung: Bessere Konzentration und Leistungsfähigkeit, Stärkung des Imunsystems, entzündungshemmende Wirkung, aufkommende Erkältungen werden im Keim erstickt, alles was du dir wünscht ... :-)

PS: Habe gerade im Kaffeesatz gelesen: Kaffee(satz) kann man auch gut äußerlich anwenden. Kaffesatz am besten noch warm mit etwas Öl hat er einen super Peelingeffekt und strafft die Haut auch von außen. Aber bitte fest dran glauben, dann wird die Haut noch fester und alle Hautprobleme verschwinden. ;-)
#14
3.2.15, 14:57
@Mafalda:
dem Kaffeesatzlesen schließ ich mich an und hinterher kommt er als Dünger in den Blumentopf. :-))
1
#15
4.2.15, 19:21
@idun:
Hab das schon öfter gelesen, mit den Blumen.
Bei mir ist das dann geschimmelt :-(
Vielleicht den Kaffeesatz erst trocknen lassen?
1
#16
4.2.15, 19:32
@Mafalda:
Alles hat Vor - u d Nachteile.
Ich liebe Kaffee. Und ich bekomme davon bestimmt keine Migräne.
Wenn ich aber schon mal Migräne habe, wird sie von Kaffee schlimmer. An solchen Tagen verzichte ich dann gerne...
Eine Weile habe ich sehr viel Kaffee getrunken, das war nicht gut für die Blase.

Auf der anderen Seite hat Kaffee - obwohl sich auch da sich die Gelehrten streiten - offensichtlich sehr positive Wirkung auf die Leber.
Und auch um den Kreislauf anzukurbeln ist er mir lieber als irgendwelche Kreislauftropfen aus der Apotheke.
Mein Fazit: alles zur rechten Zeit und im rechten Maß.....
Allen eine schöne Kaffeezeit!
#17
4.2.15, 22:56
Wir alle hier daheim gehen nach Kaffeegenuss relativ fix zur Toilette.
Wie gesagt: ALLE.
Ich kenne auch niemanden, bei dem das nicht so ist.

Ich kümmere mich schon lange nicht mehr darum, wie dauernde Veränderungen in den "wissenschaftlichen Betrachtungen" publiziert werden. Die meisten braucht kein Mensch, das ist alles schon ewig bekannt ohne randomisierte Studien an wenigen Personen. Der Trend, immer mehr in Schemen zu pressen, die sich auch noch in exakten Zahlen ausdrücken, ist völlig blödsinnig - sorry, meine Meinung. Jeder Mensch ist ein Individuum.
1
#18 xldeluxe
4.2.15, 23:08
@afina:

Bei mir ist das nicht so!

Ich trinke morgens eine Kanne Kaffee, während ich meine Post am PC durchsehe..danach frühstücke ich erst und trinke die zweite Kanne, habe aber keinen gesteigerten Harndrang.

Von meiner Schwester kenne ich das Problem aber auch:

Kommt sie auf der Durchreise zu ihrer Tochter auf einen Besuch bei mir vorbei, verzichtet sie auf Kaffee, weil sie es sonst nicht über die Autobahn schafft.

Auf mich trifft das aber nicht zu.....
1
#19
5.2.15, 08:40
Ich erinnere mich noch an Zeiten, da gabs in unserer der Stadt ein hübsches Cafè, welches , als erstes(!), Kaffee aus Italien importierte und auch als erstes, ein Gals Wasser dazu reichte.
Als ich eines Tages die Gelegenheithatte, eine Kafferösterei zu besichtigen, ging mir dann ein Licht auf, weshalb 'unser' Café das Glas Wasser dazu reichte.
- Ich hörte an dieser Führung unter anderem, dass man nach dem Kaffeetrinken, immer die DOPPELTE Menge Wasser (kein Mineralwasser!) 'nachtrinken' sollte. Die Tasse Kaffee heizt den Kreislauf kurzfristig an, mit Nachtrinken von Wasser wird der 'Hitzeschub' schnell wieder auf ein gesundes Niveau abgesenkt.
- Des Weiteren hörten wir: Eine falsche Annahme ist, noch immer sehr verbreitet, dass alle wasserhaltigen Flüssigkeiten dem Wasser gleichzusetzen sind. Das stimmt NICHT. Nichts kann pures Wasser ersetzen.
- Toll - in der Schule lernten wir, dass reinstes, also pures Wasser, das Quellwasser ist. Nun denn, ich
trinke schon seit Jahren 'Hahnenwasser', abwechslungsweise mit 'stillem' Wasser d.h. fast ohne Mineralzusatz, welches man, sicher auch in Deutschland, in vielen Verkaufsläden finden kann. -

Und jetzt brauche ich einen Espresso! ;-)
2
#20
5.2.15, 08:44
@xldeluxe
Da sind wir aber alle neidisch - dieses "ich muss noch weit fahren und trinke lieber keinen" haben leider alle. :-(
Aber das Wasser zum Kaffee dazu nutzt da rein garnix. Da will nur noch mehr Wasser raus :-)

Bestimmt wird in einem oder zwei Jahren diese "neue Erkenntnis" wieder durch eine neuere ersetzt. Dann haben die Medien wieder etwas, was alle lesen wollen.
3
#21 krillemaus
5.2.15, 11:35
Der Beitrag ist - bestenfalls - viertelwissenschaftlich korrekt.
Koffein regt nicht die Tätigkeit der Nieren an!
Dies geschieht durch ein in bestimmten Nervenzellen des Gehirns gebildetes Hormon, das Adiuretin (Vasopressin). Dieses Hormon gelangt ins Blut und regelt den Druck und die Durchlässigkeit von Blutgefäßen, u.a. in den Nieren.
In der Niere laufen mehrere stoffwechselaktive Schritte ab: das gesamte Blut des Körpers wird mehrmals am Tag durch das Filtersystem der Nierenkörperchen (Glomeruli) gepresst, dabei verbleiben die festen Bestandteile des Blutes (Blutkörperchen, Blutplättchen) in den Blutgefäßen, während die flüssigen Bestandteile mit enthaltenen Abfallprodukten durch die Gefäßwände hindurchtreten und in die Nierenkanälchen gelangen. In einem komplizierten System laufen diese Kanälchen aneinander und an Blutgefäßen vorbei und führen die enthaltene Flüssigkeit (Primärharn) so im Gegenstromverfahren, dass höher konzentrierter an niedriger konzentriertem Primärharn/ Blut vorbeigeführt werden, was dazu führt, dass ein großer Teil des enthaltenen Wassers resorbiert, in die abführenden Blutgefäße geleitet und damit dem Körper zurückgegeben wird. Auf dieses Weise entsteht der relativ konzentrierte Harn, etwa 2,5 l pro Tag. Schieden wir den Primärharn aus, um die guten 20 Liter pro Tag, dürften wir uns nicht von der Toilette wegbewegen, und müssten darüberhinaus so schnell und viel Flüssigkeit nachschütten, wie wir sie ausscheiden.
Hier setzen Alkohol und Koffein (übrigens in Kaffee, in Tee und Kakao enthalten!) ein, denn sie blockieren das Adiuretin, das in den Nieren nicht mehr die Rückgewinnung des Wassers aus dem Primärharn steuern kann. Demzufolge bleibt eine Menge an Wasser im auszuscheidenden Harn, gut zu erkennen daran, dass Alkohol- und Koffein- Pippi wesentlich farbloser und wässriger ist und auch so aussieht.

Wie bei allen Hormonen ist - genetisch bedingt - auch das Adiuretin bei jedem Menschen in unterschiedlichen Mengen im Körper vorhanden. Darüberhinaus tritt bei häufigem Genuss von Kaffee, Alkohol etc. im Körper ein Gewöhnungseffekt auf, der sich auch auf die Wirkung des Adiuretins erstreckt.
Die individuellen Erfahrungen, die in dieser Diskussion geschildert wurden, sind also nicht allgemeingültig, genau so wenig, wie die Behauptung des Tippgebers, Kaffee wäre generell nicht harntreibend.

@kosmosstern #10: Nierensteine kommen bestimmt nicht vom Kaffeetrinken, denn Koffein fördert, genau wie Alkohol, mit den entstehenden Mengen an wasserhaltigem Urin das Ausschwemmen kleiner Nierensteine/-Gries.

Frage zur Schädlichkeit: Wie würde die Frag-Mutti-Gemeinde folgenden Wirkstoff beurteilen?
- beeinträchtigt das Verdauungssystem, Folge sind Verstopfungen
- verursacht Bluthochdruck
- kann Allergien auslösen
- migränefördernd
- verursacht Gewichtszunahme
- verursacht und fördert Herz- und Kreislaufbeschwerden durch Arterienverkalkung, daraus resultierend Herzinfarkte und Schlaganfälle.
- wirkt stimmungsbeeinflussend
Würden nicht alle zustimmen, dass dieser Stoff unbedingt unter Rezeptpflicht gestellt gehört, oder ganz vom Markt genommen werden müsste?
Na, dann verzichtet mal alle schön auf....... Schokolade!

Man kann auch hier nur zitieren: "die Menge macht das Gift!" (Boetius) und mit Herrn Siebeck hoffen, dass, wenn man von allem ein bisschen zu sich nimmt, die enthaltenen Gift- oder Schadsubstanzen sich gegenseitig neutralisieren.
#22
5.2.15, 13:01
@krillemaus: ...hahaha...Da hast Du natürlich vollkommen recht!
Dein Kommentar ist sehr aufschlussreich und wissenschaftlich fundiert. - Kompliment!

Ich glaube aber, dass mein Kommentar nicht von Allen als 'wissenschatliche Variante' gesehen wurde. Kein Hinweis auf Nieren ..etc.
Geäussert habe ich mich nur zum Thema Quellwasser und Hahnenwasser, weil ich davon etwas verstehe.- Der Rest ist ein Erlebnisbericht, wie in meinem Kommentar erwähnt, aus dem Röstereibesuch. ;))
#23 krillemaus
5.2.15, 16:59
@ Jeanne #22: Mein Kommentar richtete sich nicht gegen Deinen Beitrag, sondern gegen Textstellen des Tipps. Tut mir leid, wenn Du Dich "getroffen" fühltest !
#24
5.2.15, 17:15
Selbst WENN Kaffee entwässernd wirken würde - was wäre so schlimm daran? Ich z.B. nehme wegen zu hohen Blutdrucks entwässernde Pillen.

Normalerweise meldet sich der Körper mit Durstgefühl, wenn er "Nachschub" braucht. Und dann trinkt man eben, am besten Wasser. Wo ist das Problem?

Nicht ganz vergleichbar, aber ich amüsiere mich immer, wenn bestimmte Lebensmittel gemieden werden, weil sie "Blähungen" verursachen (sollen). "Na dann f*rze doch einfach herzhaft", denke ich dann im Stillen.
1
#25
5.2.15, 17:24
@Spectator:
Nu ja, je nach Bauch klappt letzteres eben einfach nicht, was ziemlich schmerzhaft ist.
Und je nach Sitiation ist es einfach recht unangebracht, was auch zu erheblichen Problemen führen kann... ;-)
1
#26
5.2.15, 17:28
Ach so, was ich noch zu dem Glas Wasser anmerken möchte, welches oft zum Kaffee gereicht wird: das ist nicht ( oder jedenfalls nicht nur) wegen des Wasserhaushaltes, sondern wegen des Genusses.
Wenn man zwischendurch immer wieder klares Wasser trinkt, wirkt der daruf folgende Schluck Kaffee intensiver, " reiner", im Geschmack.
-1
#27
5.2.15, 17:35
Ach:
Wer Probleme mit schmerzhaften Blähungen hat, bzw. damit, sie ins Freie zu lassen, wird das wissen und Bohnensuppe u.ä. mit Vorsicht genießen. Wenn man aber einen Normaldarm hat und "nix weiter vor hat", kann der Natur freien Lauf lassen, evtl. bei einem schönen Spaziergang. Von Aufzügen würde ich abraten, wenn man nicht an sich halten kann . . .
#28
5.2.15, 20:29
@Ach:
der Kaffeesatz muss vorher trocken sein. Danach kommt er in den Blumentopf und alles blüht und grünt
1
#29
5.2.15, 20:33
@Spectator:

ich hatte mal einen Nachbarn, der Morgens in den Garten rannte, heftigst abblähte und dann wieder ins Haus rannte.
Meine Kinder waren immer restlos begeistert :-))) ich weniger.
1
#30 xldeluxe
5.2.15, 20:41
@idun:

Hahaha ich kriege mich hier nicht ein ;o))))))))))))

Mal ganz ehrlich:

Dezenter im Wohnbereich und fürsorglicher der Familie gegenüber geht es aber doch wohl kaum. Ich würde mal sagen: Mehr kann man nicht tun für den Familienfrieden!

Würde ich einen Furz hören oder schlimmer noch riechen, gäbe es einen mordsmäßigen Ehekrach !

Der einzige, von dem ich das hinnehme, ist mein Kater, der uns regelmäßig seinen Darmzustand mitteilt!
1
#31 xldeluxe
5.2.15, 20:44
@afina #20:

Vielleicht kommen die Probleme noch.....scheint in unserer Familie zu liegen..... ;o)
#32
5.2.15, 20:45
@xldeluxe:

Genau, der Einzige der bei uns mal rumblähen darf, ist mein Dobermann :-))
Gatte würde"fliegen lernen" wenn er hier Gasbalon spielen würde.
1
#33
6.2.15, 12:44
Hallo zusammen, ich nutze auch eine Kapselmaschine, aber nur circa drei bis viermal pro Woche. Ich möchte nämlich nachmittags nicht auf meinen Latte macchiato verzichten. Die Auszeit, die ich mir mit dieser Tasse gönne, nutze ich mit meiner besten Freundin oder meinem Mann. Und darauf möchte ich auf gar keinen Fall verzichten. Die Kapseln werden auch nur im Angebot gekauft. Mein Frühstückskaffee trinke ich aus einer ganz normalen Kaffeemaschine. Hierbei entsteht ebenfalls Müll, zwar nur Biomüll, aber dieser muss auch abgeholt und entsorgt werden. Ich denke, man sollte niemanden dafür verurteilen, sondern einfach toleranter sein, denn der eigentliche Müll entsteht ganz woanders!!!!! Also, gönnen wir doch den Kapseltrinkern und den Padtrinkern ihre Genussmomente!!! 😉
1
#34
6.2.15, 12:50
@Kosmo:
Na nu - wer möchte Dir Deinen Kaffee nicht gönnen?
Wir reden hier doch nicht über Müll, sondern über die " medizinischen" Wirkung des Kaffees auf den menschlichen Körper....
#35
6.2.15, 14:02
@Kosmo:
mach doch wie du willst, stört doch niemanden, ob due "kapselst" oder nicht.
Da finde ich die immensen Müllberge, die Läden wie MacDoof oder der mit der Krone hinterlassen viel relevanter. Besonders, die Verpackungen überall auf der Straße verteilt sind.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen