Das Gemüse auf zwei Tellern anrichten und je ein Fischfilet darauf legen. Mit der Cidre-Butter beträufeln. Dazu schmecken neue Kartoffeln.

Fischfilet mit grünem Cidre-Gemüse

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Zutaten für 2 Personen

  • 50 g Butter
  • etwas Olivenöl
  • 2 weiße Fischfilets (Schellfisch, Dorsch, Kabeljau ...)
  • 1/2 Wirsingkohl, in Streifen/Stücke geschnitten
  • 150 g Erbsen (frisch oder gefroren)
  • 100 ml Cidre (oder herber Apfelwein)

Zubereitung

  1. In einer Pfanne Öl und Butter erhitzen und die Fischfilets von beiden Seiten für ca. 2-3 Minuten braten. Den Fisch herausnehmen und warmhalten. 
  2. Den geschnittenen Kohl und Erbsen in derselben Pfanne in der Butter braten. Sobald der Kohl zusammenfällt, mit 100 ml Cidre ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen und weitere 3 Minuten kochen
  3. Das Gemüse auf zwei Tellern anrichten und je ein Fischfilet darauf legen. Mit der Cidre-Butter beträufeln. Dazu schmecken neue Kartoffeln.
  4. Den Rest des Cidres kalt dazu genießen oder schon in der Küche vom Koch trinken lassen :)
Von
Eingestellt am

13 Kommentare


#1
23.8.16, 00:02
Ich finde das höhrt sich sehr gesund und lecker an und ich glaube das ich das nachkochen werde ,hab noch eine Frage ,was ist Cidre ? Aber ich weiß wirklich nicht was das ist,aber es kann nichts schlechtes sein oder?👍
#2
23.8.16, 00:53
@reinigungskraft: Cidre ist ein perlender Apfelwein. Lecker und leicht!

 https://de.wikipedia.org/wiki/Apfelschaumwein ;
 
2
#3
23.8.16, 11:55
Wir haben uns letztes Jahr einige Flaschen Cidre aus Südfrankreich mitgebracht. Zum kochen habe ich ihn noch nicht benutzt, aber in Verbindung mit einem Fischgericht stelle ich mir das gut vor und die 100ml zweige ich gern von der Flasche ab. Abends beim Sonnenuntergang auf der Terasse genossen bringt das sicher Urlaubserinnerungen zurück. Danke fürs Rezept
1
#4
23.8.16, 16:55
Beim Cidre sollte man darauf achten, dass man einen mit dem richtigen Süßegrad kauft. Da gibt es große Unterschiede. Im Supermarkt bekommt man meist einen süßen (Alkoholgehalt ca. 2%) und einen herben (Alkoholgehalt ca. 4%). Ich vermute mal, dass der trockene passender ist. Richtig staubig ist er, wenn "brut" draufsteht.
#5
23.8.16, 17:14
@Skudder: den trockenen mag ich überhaupt nicht, aber der süße ist ganz und gar meine Welt. Ich finde der trockene schmeckt wie vergammelte Äpfel, jedenfalls für mich. Aber ich habe von Wein eh keine Ahnung und 2 Prozent Alkohol sind für mich als Alkoholhasser noch erträglich.
#6
24.8.16, 09:39
Das Rezept ist stimmig, da ich keinen Cidre da habe werde ich es mal mit einem leichten Weißwein versuchen.
1
#7
26.8.16, 01:02
@henrike: Ich danke dir für die preziese Antwort und ich kann man den leichten Weißwein auch noch gut für manch anderes vorstellen z.b.Bouwle usw..👍
#8
26.8.16, 01:05
@Upsi: Da hast du manchem aus der Seele gesprochen ,denn so kann man sich auch nochmal den Urlaub der vergangen ist ,herbeizaubern.👍
2
#9
27.8.16, 17:41
Das Rezept klingt sehr lecker! Ich bin immer auf der Suche nach neuen Fischrezepten, dieses kommt mir gut vor.
Vielen Dank dafür!
#10
8.9.16, 10:57
Der echte Cidre wird in der Normandie hergestellt, da gibt es die riesigen Apfelplantagen. Ich würde auf jeden Fall den brût vorziehen. Den süßen habe ich bisher nur in Deutschland gesehen.
Ja, ich möchte das auch kochen, weiß aber grad wirklich nicht, wo ich richtigen Cidre herbekomme. Im Zweifelsfall werde ich halt ach Weißwein, aber auch trocken, nehmen.
#11
8.9.16, 20:11
#Amarantis
 ich kaufe Cidre bei edeka oder bei Lidl . Zum kochen aber immer den herben.
#12
8.9.16, 20:12
Das Rezept werde ich morgen gleich ausprobieren. Klingt super
#13
9.9.16, 16:50
@evaelisa: Vielen Dank, bin öfter bei Lidl und hab den Cidre wohl übersehen. wenn nicht, dann auf jeden Fall bei Edeka.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen