Neue Masche beim Enkeltrick: Niemals auf Fragen zur Seniorenforschung antworten. Sofort den Anruf beenden!

Neue Masche beim Enkeltrick

Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Das Thema wurde bei FM bereits abgehandelt. Jetzt berichten viele Senioren von Anrufen, die von einem Institut für Seniorenforschung kommen sollen.

Es sind sehr freundliche und seriös wirkende Damen, die am Telefon den Kontakt suchen. Die Anruferin fragt, ob die Person am Telefon eine Mieterin oder Eigentümerin ist. Mit weiteren Fragen erforscht sie die Lebensverhältnisse, z. B. ob es Kinder gibt. Alles freundlich und im sachlichen Ton. Die Daten seien für das Institut für Seniorenforschung sehr wichtig, betont die Anruferin.

ACHTUNG! Das sind Trick-Anrufe. Damit werden die Lebensverhältnisse von alten Menschen ausspioniert. Im 2. Schritt erfolgt dann der Anruf von einem „Verwandten“ der dringend Geld braucht und die Senioren betrügen will.

Tipp

Niemals auf Fragen zur Seniorenforschung antworten. Sofort den Anruf beenden!


Eingestellt am

38 Kommentare


13
#1
16.2.16, 08:40
Das ist ein sehr guter Tipp. Man kann nicht oft genug darauf aufmerksam machen, dass man solche Anrufe schnell abbrechen soll, denn irgend einen negativen Hintergrund haben die Anrufe immer. Entweder soll was "aufgeschwatzt" werden oder wie in diesem Fall, was "ausgehorcht" werden. Ich finde es schrecklich, dass so was passiert.

Schade, man sieht gar nicht, von wem der nützliche Tipp ist.
3
#2
17.2.16, 15:08
Die A.......löcher werden immer perfieder ! Ältere Leute glauben immer noch an das Gute im Menschen,so sind sie erzogen worden. Viele haben einfach nicht den Mumm,bei "Umfragen" gleich aufzulegen.Sie haben meist kaum Kontakt zu anderen Menschen und sind froh ,dass sie mit jemanden sprechen können.
Da hilft manchmal auch die beste Aufklärung nichts.
5
#3
18.2.16, 17:14
ich hatte zu diesem Thema schon die Pressestelle der Polizei in......angesprochen. Mein Vorschlag auf div. Sendern welche diese Altersgruppe bevorzugt hört sogen. Jingles vor den
Nachrichten zu senden. Meist können die alten Leute nicht mehr lesen und sind auf Radio angewiesen. Statt sch... Werbung mal was vernünftiges. Auch einen bekannten Sender im Südwesten hatte ich schon angeschrieben. Und was war das Resultat? Nix. Die kurzen Warnungen sollten witzig sein und einen Wiedererkennungswert haben. Mich kotzt das so an wie dreist das inzwischen läuft und trotzdem fallen immer wieder welche darauf rein.
1
#4
21.2.16, 06:56
Stimmt, es wird immer perfider. Allerdings: Ich würde mir ja einen Spaß draus machen, diejenigen so richtig vor die Pumpe laufen lassen.
3
#5
21.2.16, 07:25
Beim ersten Wort, das mir klar macht, dass kein mir bekannter Mensch am Telefon ist, kommt meine schrille Trillerpfeife zum Einsatz. Hilft!
1
#6
21.2.16, 07:43
Oder auch hilfreich, weil man aktiv etwas dagegen tun kann:
zum Schein auf den Anrufer eingehen. Ruhig mit falschen Angaben, wie z.B. "kein Partner mehr, Enkelkinder vorhanden". Dann einen Termin vereinbaren beim erneuten Anruf und die Polizei hinzuziehen. So würde ich es machen, damit die Täter dingfest gemacht werden können. Wenn man aber nicht mehr sicher genug ist in solchen Dingen, dann natürlich besser auflegen.......
2
#7
21.2.16, 08:31
@Cristin: #5: das kann DIr aber im schlimmsten Falle eine Anzeige wg Körperverletzung einbringen. Damit wäre ich vorsichig!
#8
21.2.16, 09:39
@Binefant: Sicher nicht.
#9
21.2.16, 09:53
es gibt bereits Urteile gegen die Trillerpfeifenangriffe... aber Du musst wissen, was Du tust, ist nicht mein Geld
2
#10
21.2.16, 10:31
Ich macht das nach Lust und Laune.
Beim Enkeltrick singe ich denen meist ein Kinderlied vor.
Bei Krankenkassenwerbung lasse ich mir alles erklären. Wenn es dann konkret wird, erwähne ich das ich noch meinen Beistand fragen muss.
Bin ich mal schlecht drauf lass ich mir einen Terminvorschlag machen. Den lehne ich ab da ich dann einen Dialyse-Termin habe. Kurioserweise haben sie dann kein Interesse mehr.
#11
21.2.16, 11:46
@Binefant: Das stimmt,es gibt leider schon Urteile deswegen.
Wir als jüngere Leute wissen wie wir reagieren sollten.Gestern stand in unserer Zeitung von einem Opfer,die hat fast 100.000 € denen übergeben.Die. Bankmitarbeiterin konnte sie nicht warnen,sie war "Beratungsresitent".Als die Verbrecher mit der Kohle weg waren,hat sie erst den Sohn angerufen.......
#12
21.2.16, 11:54
@Schnuff: da fasst man sich doch an den Kopf. Lebt die Banktante denn auf dem Mond oder sitzt bei Mitarbeiterschulungen auf dem Klo? Bei diesen Leuten sollte doch zuerst sämtliche Alarmglocken schrillen, bevor die solch eine Summe auszahlen!
2
#13
21.2.16, 12:00
Ich hoffe, daß ich im Kopf noch lange klar bleibe, um diese Betrüger zu erkennen. Alte Menschen werden ja mit Vorliebe abgezockt, weil sie oft gutgläubig, höflich und oft leider auch vergesslich sind. Auch bei Überfällen auf der Straße sind ältere sehr oft Opfer. Ich finde so etwas verwerflich und beschämend. Denken die Verbrecher nicht manchmal an ihre Eltern und wenn denen so etwas angetan würde ?
Bei undefinierbaren Anrufen, Umfragen usw sage ich immer, ich bin nur die Putzfrau hier und lege auf. Unfreundlich mag ich nicht sein , das ist eben meine Natur und wer kann schon aus seiner Haut.
#14
21.2.16, 12:02
@Kampfente: Wenn der Kunde nicht will, kann auch die Bank nichts machen.Sie hätte vielleicht danach die Polizei informieren sollten,nachdem die Kundin weg war.
1
#15
21.2.16, 12:37
100.000€? OMG Vielleicht hat die BankMA mehrere Versuche unternommen, man weiß es nicht, oder sie hätte heimlich die Polizei informiert und der Dame vorgegaukelt, das es eine Weile dauert, soviel Geld zu beschaffen, was ja nicht so abwegig ist
#16
21.2.16, 13:05
@Arjenjoris: es waren "nur" 30.000 €,den Rest hatte sie zu Hause. Spekulieren hilft jetzt nichts mehr,die Kohle ist weg.
#17
21.2.16, 13:54
ach, hatte das kleine Wörtchen "fast" übersehen, aber du hast Recht, die Kohle ist leider weg
#18
21.2.16, 14:11
@Arjenjoris: ist ok.
#19 Murmeltier
21.2.16, 14:23
Ich habe vor einigen Jahren mal dubiose "Teppichhändler" auflaufen lassen in der Form, daß ich mir die Händler zum Ansehen der Teppiche nach Hause bestellt habe und zu diesem Termin war dann bereits die Polizei - von mir bestellt - vor Ort! Nachdem die Knaben mir den Preis von etwa 4.200,-- € für zwei wertlose, miserabel und industriell gewebte Kunstfaserteppiche genannt hatten, trat die Polizei auf den Plan und hat die feinen Herren gleich festgenommen! Es stellte sich heraus, daß die Herrschaften einer bundesweit bekannten und in allen möglichen Bereichen agierenden Roma-Familie angehören, die mit ihrer "Teppichabteilung" hier in unserer Gegend ihren Hauptgeschäftssitz hat und auch das in der Nachbarstadt ansässige Möbelhaus wurde bereits von diesen Gaunern geschädigt in der Form, daß der "Telefonist" dieser Typen das Möbelhaus als Lieferanten dieser Teppiche nannte und nur die Stammkunden des Möblhauses in den Genuß der äußerst wertvollen Teppiche kommen würden! Die späteren Gerichtsverhandlungen haben sodann vor dem Amtsgericht außer Berufung nichts gebracht, das Langericht hat dann in der Berufungsverhandlung Geld- und die ich weiß nicht wievielte Bewährungsstrafe sowie je 180 Sozialstunden für die Typen ausgeurteilt!

Für mein Dafürhalten viel zu wenig!!!

Das Vorlesen der Straftaten aus dem Bundeszentralregister der beiden Herren hat übrigens geschlagene 1 1/2 Stunden gedauert!!!
#20
21.2.16, 19:29
Es ist erschreckend, dass hier fast Alle ... ausser "Barisurf", den üblichen Schwachsinn verbreiten.

Wenn mich jemand anruft ... bekommt er selbstverständlich höflich und freundlich Antworten auf ALLE Fragen.

Wie alt ich bin ? 97 Jahre. Ob ich meine 4. Zähne, mit CocaCola putze? Ja natürlich ... womit denn sonst?

Es ist irgendwie unverschämt, dass man soooo netten Leuten, zum Beispiel die Pinnummer vom Internet Banking vorenthällt ... die kennt ja schon die NSA ... WARUM, um Himmels Willen, soll ich die, vor so reizenden Mitmenschen, die sich die Mühe machen, mich anzurufen, verheimlichen? So was ist extrem unfreundlich! Pfui!!! ... man MUSS seinen Mitmenschen Vertrauen schenken!

Damit Ihr jetzt nicht bei mir anrufen müsst ... time is money ... ich habe ein Konto, bei der UBS in New York ... da sind 80 Millionen und 36 cents drauf .. der PIN Code ist 88995544 ... Mein UBS-Bankberater ist der Herr Noble ... ein sehr freundlicher "Siech"!

Und wenn dann MEIN Neffe kommen sollte, der da ein paar hunderttausend D-Mark braucht .. kein Problem, aber der muss in der Bank auf mich warten, damit ich den Zaster nicht nach Hause tragen muss ... er kann mir dann auch helfen, meine Schmucksammling aus dem Tresor-Raum zu holen ... ich sage dann den freundlichen Bankangestellten, dass mein Neffe meine geheime Schmucksammlung, aus meinem geheimen Safe holen muss, und sage diesen neugierigen Löllis, dann, dass mein lieber Neffe den Schmuck ungestört aus dem Safe nehmen will ...
#21
21.2.16, 19:59
Leute .. ich muss mich da bei Euch ganz herzlich entschuldigen ... habe da gleich zwei Sachen falsch geschrieben ... ich hatte ja gestern Geburtstag .. ich bin jetzt 96 Jahre alt (97-1= 96 !!!) und der PIN-Code hat auch einen Zahlendreher, er muss natürlich 99885544 heissen ... meine liebe Frau ist ja 99 geboren .. nicht 88 .. so eine alte Schachtel kommt mir natürlich nicht in's Bett!!!!
1
#22
21.2.16, 20:39
Oh, gute Kommentare. Eigentlich bin ich am Telefon auch immer höflich und das werde ich auch in Zukunft so belassen.
Alle Fragen immer schön mit "ja", oder wenns passt mit "nein" beantworten. nichts anderes.
Wie alt sind sie? "ja" Haben sie mich verstanden? "ja" ...
Oder einfach zurück fragen ohne zu Antworten: "Die nächste Frage", da sie mich ja mehreres fragen wollen.
Ich denke mal, dass sie dann aufgeben, denn sie kommen ja nicht weiter.
#23
21.2.16, 21:26
Brainstuff
Dein Vorschlag ist absolute Klasse, da muss man erst mal drauf kommen.
Selten so gelacht, werde diesen Tipp an meine Freunde weiter geben. Danke Schoen!
#24
21.2.16, 21:34
Ja Timmi-55 das ist ja auch meine Vorgehensweise ... immer anständig und höflich ... und solche Telefongespräche, informieren einem ja immer wieder über wahre Schnäppchen ... wenn mir, zum Beispiel, jemand eine Versicherung, für meinen zukünftigen Smart verkaufen will .. dann frage ich, was die Versicherng, für einen Ferrary kosten würde.

Ich bin auch immer sehr ehrlich und vorrausschauend .. zum Beispiel gebe ich am Telefon immer das Alter an .. was ich in 40 Jahren haben werde .. damit die nicht etwa meinen, ich wäre ein junger Schnössel!!! Und als Adresse, gebe ich natürlich eine zukunftsichere Adresse an: Friedhofstrasse 1 ...

gestern hatte ich eine Email, von meinem Freund, dem Blatter, Sepp ... der hat etwas zuviel Geld auf der hohen Kante ... ich habe ganz lieb geantwortet ... Hi, Sepp wie gohts im Wallis? What is the Situation? Are you in a Blatter place? ... daraufhin hat mir der Sepp geantworet, dass er seinen Zaster, auf mein Konto schicken will .... da habe ich ihm dann ganz lieb gesagt, dass wir doch den Banken, nichts davon geben wollen und dass er den Zaster einfach, in eine Plastik-Tüte stecken soll und mir dann von einem oekologischen Fahrrad-Kurrier, ins Bahnhofsbuffet bringen lassen soll, wo ich morgen nachmittag ein Glas Wein trinken werde ...
#25
22.2.16, 01:29
Man man man, wie kann man sowas nur einen alten Menschen nur an tun.

!!!!?Ich wünsche und hoffe nur mal, das so ein Ar.... Sich mal bei mir meldet.!!!

Ich sage euch, ich mach den Menschen so fertig. Und drohe ihm dann mit Polizei.

Oder wehe so einer macht sich an meiner Oma ran den werde ich aufjedenfall Jagen.
Habe da so meine Konektion, die den schon finden.
#26
22.2.16, 14:21
Schwachsinn? "Es ist erschreckend, dass hier fast Alle ... ausser "Barisurf", den üblichen Schwachsinn verbreiten. :::"

Ich verbreite dann mal, dass Ferrari mit i geschrieben wird, nicht mit y.
1
#27
22.2.16, 14:49
Ich gehöre auch zur Zielgruppe dieser Gangster. Die sicherste Methode ist dass einfache Auflegen des Telefons, ohne Kommentar.
Als ich in den Vorruhestand gegangen bin, habe ich nach einer kleinen Nebentätigkeit gesucht, unter anderem auch in einenm Callcenter. Ich habe eine "Schulung" besucht, danach habe ich mich "schnell verabschiedet". Die Vorgehensweise aller Callcenter ist genauesten psychlogisch ausgetüfftel. Der Callcenter-Agent muß sich strikt an dieses Konzept halten. Und hier setze ich an indem ich den Anrufe unterbreche und blöde Fragen stelle: z.B. "Ist starker Mundgeruch hinderlich in ihren Job". Nach der zweiten blöden Frage wird in der Regel aufgelegt. Nach dieser Methode habe ich mir Ruhe erschafft vor diesen elendigen und lästigen Anrufen. Seit gut 2 Jahre ruft fast kein Callcenter mehr bei mir an. Die Callcenter tauschen die Adressen unter einander aus. Jede Adresse wird gewertet, z.B. "leichtes Opfer" bis "uninteressant". Ich habe wahrscheinlich dort die schlechteste Wertung. Und dass soll so bleiben!
#28
22.2.16, 15:39
@Hajo70: Auch ich gehöre zu dieser Zielgruppe, allerdings nur wegen meines Alters, meine Enkel sind noch Kleinkinder.

Aber von Callcentern wird der Enkeltrick wohl nicht angewandt. Ich habe mir angewöhnt, höflich, aber bestimmt zu reagieren - auf "russisch" oder "türkisch". Also etwa so: "Kak tschaworischtsche dnjefgenje na blischtschin!" oder was mir so gerade einfällt. Sehr wirksam anscheinend, denn ich werde nur noch sehr selten belästigt.
#29
22.2.16, 16:07
@mami27 ... das was Du da sagst, ist völliger Unfug. Diese Betrüger begreifen das gar nicht. Denen ihr "Geschäft" ist es, die Leute zu betrügen. Mit "Schimpfen" versaust Du, Dir unnötig Deine Zeit. Entweder DU versaust diesen Leuten Ihre Zeit und ihr Geld, indem Du Ihnen Hoffnungen machst ... oder Du hängst einfach wortlos auf.

Ich habe schon duzende solche Betrüger dazu veranlasst, hunderte von Euros, zu versauen.

Einem Betrüger habe ich mal solche Hoffnungen gemacht, dass er von Genf, nach Villiers-le-Lac, mit dem Auto gefahren ist. Das sind fürchterlich komplizierte Strassen, durch den Jura, gut 200 km und man braucht, hin und zurück, gut 7 Stunden (wenn man sich dort auskennt ... ohne gute Ortskenntnisse, geht das noch länger). Ich gehe jede Woche einmal nach Villiers-le-lac zum Einkaufen und habe mich dann davon überzeugt, dass der Betrüger wahrhaftig (mit 2 Kollegen!) angekommen ist. Er hat mich dann angerufen und ich habe ihm gesagt, dass "meine liebe Frau, leider heute Rheuma hat" und dass ich ihn erst "morgen" treffen kann .... der Idiot hat dann sogar noch ein Hotel-Zimmer drangehängt ... am nächsten Tag habe ich ihn dann auf die nächste Woche vertröstet ....

Man muss solche Betrüger, dazu verleiten, dass sie ständig sehr viel Geld, für völlig unsinnige Handlungen, ausgeben müssen. Nur damit kann man sie davon abhalten, sich anderen Opfer zu suchen.
#30
22.2.16, 16:30
@hajo70 ... Du hast noch etwas vergessen. Call-Centers notieren sich auch, wenn so ein "Lölli" (wie Du!) sich über Anrufe beschwert ... Du wirst dann ein "Prospekt" (= ein möglicher Kunde, dessen Telefonnummer man verkaufen kann) für "Firmen", die DIR einen Service anbieten, der DICH vor diesen schlimmen Anrufen beschützt!

Ich habe mal eine Zeitlang, den Anrufern gesagt, dass ich sie Anzeige. Daraufhin kamen dann Anrufe von Leuten, die mir eine geniale Methode andrehen wollten, die mich vor Telemarketing schützt!

In der nächsten Phase, habe ich dann die Anrufer systematisch "verarscht" ... zum Beispiel habe ich einem Versicherungsvertreter eingeredet, dass er mir, einen Vertrag, für eine Krankenversicherung, für mich, meine liebe Frau und unsere 9 Kinder zuschicken soll, damit ich den dann studieren und unterschreiben kann. Ich habe ihm alle unsere Namen angegeben ... meinen und den Namen, von meiner Lebenspartnerin habe ich etwas einfacher geschrieben (so dass die Post meint der Name würde meinem Namen ähneln, dies damit die Post auch ankommt) und selbstverständlich habe ich meiner Lebenspartnerin auch meinen falschen Nachnamen gegeben (anständige Leute sind ja schliesslich verheiratet!!!) ...und die Namen von unserer Kinderschar, die habe ich erfunden, wie auch unsere Geburtsdaten. Den Vertrag habe ich dann der Versicherung geschickt und gefragt, ob ich das in's Fernsehen bringen soll ... ich habe dann eine Entschuldigung und einen 300 Euro "Reisegutschein" bekommen.
2
#31
22.2.16, 18:15
Hier wird der Begriff "Call Center" als Synonym für Betrüger verwendet, das ist doch falsch. Jede Bank, jede Versicherung, viele Firmen unterhalten Call Center als Service für ihre Kunden, die gar nicht aktiv die Kunden anrufen, sondern nur Anrufe entgegen nehmen. Differenziert doch mal ein bisschen.
#32
22.2.16, 19:04
Solche Betrügereien verwenden immer Methoden, die auch von "ehrlichen" Leuten angewendet werden. Alle Betrügereien sind ein Abklatsch, von den Methoden, die "legal" angewendet werden.

Deshalb müssen "Call-Center", dazu gezwungen werden, dass sie nur extrem sauber vorgehen.

Zum Beispiel müssen sie, von sich aus, darauf verzichten, Verträge per Telefon abzuschliessen.
Telefongespräche können lediglich zur unverbindlichen Beratung dienen ... der jenige, der da beraten wird, muss die Möglichkeit haben, die Beratung, mit den Vertragsbedingungen (die schriftlich abgefasst sein müssen) zu vergleichen. Da der "Beratene" dann sieht, wenn er angeschwindelt wurde, sorgt dieses Verfahren auch dafür, dass die "Berater", dann sehen, dass Betrug zu nichts führt.

Der Gesetzgeber darf auch den Konsumenten keine schwachsinnigen Rücktrittsrechte einräumen.

Der Konsument muss wissen, dass er, wenn er einen Vertrag abschliesst, daran gebunden ist.

Wenn man den Konsumenten vormacht, dass sie, unter bestimmten Bedingungen, einen abgeschlossenen Vertrag, doch noch "auflösen" können, dann erzeugt man Hoffnungen, die oftmals gar nicht so existieren, wie es sich der Konsument erhofft.

Es muss ganz klar sein: ein Vertrag ist nur dann wirksam, wenn er unterschrieben ist. Und es muss den Leuten nicht vorgeschwindelt werden, dass sie einen Vertrag ja noch innerhalb von x Tagen "anullieren" können, sondern, man muss es den Verkäufern streng verbieten, den Käufer dazu zu zwingen, dass er den Vertrag sofort unterschreibt ... der Käufer muss eine klare Frist haben, in der er einen Vertrag unterschreiben kann, wenn er ihn verstanden hat. Also nicht: unser Angebot ist so gut, dass Sie es sofort kaufen müssen (sie haben ja dann ein Rücktrittsrecht) ... SONDERN: dies hier ist unser Angebot, Sie haben nun xx Tage Zeit den Kaufertrag zu unterschreiben. .
#33
22.2.16, 20:30
@HörAufDeinHerz: Ja, da hast du Recht. Aber eigentlich sollte klar geworden sein, dass die nervigen, unverlangten Werbeanrufe gemeint sind, nicht die Service-Center, bei denen man selbst Rat sucht.
#34
23.2.16, 15:09
Du kannst das differenzieren, viele andere anscheinend nicht, wenn ich mir die Kommentare hier so durchlese. Dadurch wird der Ruf von seriösen Call Centern aber in den Schmutz gezogen und kaum jemand will einem Beruf in diesem Metier nachgehen, weil Freunde und Verwandte gleich an unseriöse Machenschaften denken.
1
#35
23.2.16, 15:21
@brainstuff: ein Vertrag kann auch mündlich getroffen werden. Jeden Morgen beim Brötchenholen beispielsweise wird von Tausenden ein Kaufvertrag über den Kauf von Semmeln geschlossen, deine Aussage also nicht richtig, sorry. Eine Forderung, jeder Kaufvertrag müsste unbedingt schriftlich geschlossen werden, ist im Alltag weder praktikabel noch sinnvoll.
Du kannst den Menschen auch nicht komplett vor sich selbst und seinen Fehlentscheidungen bewahren. Ein Haustürgeschäft ist ja eh schon reversibel, aber wer auf eine Messe geht oder sich einen Fremden ins Haus einlädt und dort eine übereilte Entscheidung trifft, der muss auch vielleicht mal aus seinem Verhalten lernen. Geht ja irgendwie auch nicht, dass jeder unsere Regierung und den Bundeskanzler wählen darf, aber davor geschützt werden muss, was für 100 Euro zu kaufen.
1
#36
23.2.16, 15:55
Wir sind hier etwas vom Thema abgekommen. Es ging um den "Enkeltrick". Heute sind das keine Einzeltäter mehr, sondern durch organisierte Verbrecherbanden. Auch diese arbeiten mit Call-Center, die aber nicht in Deutschland sitzen. Habe sie einen Senior erwischt, der auf den Trick hereingefallen ist, wird er von einem Kurier besucht, der die ergaunerte "Kohle" abholt. Schlägt hier die Polizei zu, hat sie auch nur einen kleinen "Mitarbeiter" der Gauner erwischt. Die Bosse dieser Verbrecherorganisationen sitzen derweil irgendwo in der Sonne und freuen sich über die "Dummheit" alterer Menschen. Durch diese "linken Call-Center" werden leider auch die seriösen Call-Center in ein schlechtes Licht gerückt.
#37
23.2.16, 17:59
Call-Center werden vor allem dadurch in ein schlechtes Licht gerèckt, weil sie die Mitarbeiter schlecht bezahlen und weil sie hàufig die Leute falsch beraten, oder gar betrügen. Ob der Betrug nun gewollt ist, oder nur das Resultat davon ist, dass die Leute manchmal nicht richtig verstehen was ihnen gesagt wird sei dahingestellt.

"Früher" galt: Telephongespràche sind unverbindlich, ein Vertrag kommt erst zustande, wenn er schriftlich vorliegt und unterschrieben ist. Ein Kaufvertrag kann auch durch eine Zahlung eingegangen werden. Das war eine ganz einfache unmissverständliche Situation!

Inzwischen hat der verblödete Gesetzgeber aber "Verbesserungen" engeführt, die alles nur unnötig komplizieren und die den Leuten vormachen, dass sie ja von Verträgen noch nachträglich zurücktreten können.

Gerade im Online Geschäft ist es nötig, dass extrem einfache Regeln eingehalten werden.

Beim "Enkelbetrug" und bei ähnlichen solchen Betrügereien, werden oftmals Verhaltensweisen nachgemacht, die von Idioten in der "legalen" Zone des Internets vorgelebt werden.

Ich habe noch keinen einzigen Betrug im Internet gesehen, der nicht irgendwie, auf falschen Beispielen von legalen Anbietern, aufbaut!

Viele Anbieter betrügen die Kunden mit Angeboten, die völliger Schwachsinn sind .. und diese Methoden werden dann von Betrügern übernommen und als normal vorgeführt, weil ja schliesslich auch "seriöse" Anbieter so handeln. Ein Beispiel sind Telefone, die man für 1 Euro kaufen kann ... und die dann 2000 Euro kosten. Mit solchen Angeboten werden die Konsumenten darauf getrimmt, dass sie offensichtlichen Schwachsinn, für ein "Schnäppchen" halten. Ein Smartphone für 1 Euro .. das ist völliger Schwachsinn: das gibt es nicht! Wenn man aber die Leute darauf trainiert hat, dass ein Smartphone 1 Euro kostet, dann glauben einfache Leute auch, dass man andere Schwachsinnsideen für normal halten muss.

Wenn ich "Enkel" hätte ... dann wüsste ich das ... wenn mich jetzt ein "Enkel" anruft, dann bestelle ich den normalerweise irgendwo hin, wo er von der Polizei, in Empfang genommen wird. Das Problem ist aber, dass auch die Poilzei nicht mehr "normal" handelt ... und mir wahrscheinlich den verblödeten Rat gibt, ich soll doch einfach "alles Vergessen".

Meistens sind es dumme, einfältige, "gute" Menschen, in unserer Gesellschaft, die die anderen Betrüger zum Betrug anstiften.
#38
22.3.16, 11:34
Meine über 82 jährige Schwiegermutter hätte da kein Problem damit, die ist ziemlich resolut und klar im Kopf.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen