Die Pflegestufen sind passé, eingeteilt wird seit 2017 in fünf Pflegegrade.

Neue Pflegestufen: Umstellung auf Pflegegrade 1-5

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Seit 2017 werden mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) neue Wege in der Pflege beschritten. Die Pflegestufen sind passé, eingeteilt wird in fünf Pflegegrade.

Der Begriff „Pflegebedürftigkeit“ erhält eine neue Ausrichtung

Seit Einführung der Pflegeversicherung im Jahr 1995 ist das PSG II die weitreichendste Reform. Verändert wurde der Begriff der „Pflegebedürftigkeit“, der nun nicht mehr auf die körperlichen Beeinträchtigungen ausgerichtet ist, sondern auf die individuelle Lebenssituation eingeht.

Das Feilschen um Minuten hat ein Ende

Wer nach dem alten Gesetz schon einmal bei einer Begutachtung dabei war oder ein Pflegetagebuch geführt hat, der weiß um den Begriff der „Minutenpflege“. Fürs Gesicht waschen oder Kämmen waren ein bis zwei Minuten eingeplant, fürs Zähneputzen gab es ein paar Minuten mehr. Um die Pflegestufe 1 zu erhalten musste man nachweisen, dass täglich 90 Minuten an Hilfe gebraucht werden, davon wenigstens 46 Minuten auf mindestens zwei Verrichtungen der Grundpflege entfallen – ein Zählen und Rechnen war das, ein Feilschen um Minuten. Beispielsweise für Menschen mit Demenz war die Erfassung über körperliche Beeinträchtigungen nicht ausreichend.

Der Blick ist auf die Selbstständigkeit gerichtet

Mit der jetzigen Auslegung der Pflegebedürftigkeit wird bei einer Begutachtung geschaut, wie selbstständig die Betroffenen im Alltag tatsächlich sind. Das betrifft Bereiche wie die Selbstversorgung, die Mobilität oder den Umgang mit psychosozialen oder medizinisch-therapeutischen Hilfen. Für viele ein wichtiger Schritt, damit sie Geld- oder Sachleistungen erhalten. Gezählt werden muss weiterhin. Wenn auch nicht mehr in Minuten, sondern über ein Punktesystem.

So läuft die neue Begutachtung

Für die Gutachterinnen und Gutachter gibt es mit dem PSG II ein neues Begutachtungssystem. Es läuft unter dem Titel „Neues Begutachtungsassessment“ (NBA). Wurden bisher die Bereiche der Grundpflege erfasst, so wird jetzt der Grad der Selbstständigkeit in sechs Bereichen erfasst und daraufhin ein Gesamtpunktwert ermittelt, der zwischen 0 und 100 liegt.

Diese sechs Bereiche werden erfasst

  1. Mobilität
  2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  4. Selbstversorgung
  5. Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
  6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte

Die Pflegegrade und ihre Leistungen im Überblick

Pflegegrade

Geldleistung

ambulant,
in Euro

Sachleistung

ambulant,
in Euro

Entlastungsbetrag

ambulant (zweckgebunden),
in Euro

Leistungsbetrag

stationär,
in Euro

Pflegegrad 1

 

 

125

125

Pflegegrad 2

316

689

125

770

Pflegegrad 3

545

1.298

125

1.262

Pflegegrad 4

728

1.612

125

1.775

Pflegegrad 5

901

1.995

125

2.005

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

So wird von der Pflegestufe auf den Pflegegrad umgestellt

Wer schon in einer Pflegestufe ist, der braucht sich nicht um die Umstellung kümmern. Das läuft automatisch und die Kassen geben einem auch Bescheid. Grundsätzlich gilt: die Einstufung geht in den nächst höheren Pflegegrad, also „+1“. Bei der Umgruppierung von Menschen mit beeinträchtigter Alltagskompetenz gilt die Grundregel „+2“. Bestandsschutz erhalten auch die Bewohnerinnen und Bewohner eines Pflegeheimes. Die Pflegekasse übernimmt die Differenz, wenn der ab 2017 geltende Eigenanteil höher ist als der bisherige.

Nun heißt es, das PSG II in der Praxis anzuwenden. Erneut wird ein Begutachtungsinstrument benötigt, bei dem gemessen und gerechnet wird, Menschen in einen Pflegegrad eingestuft werden. Und doch ändert sich mit dem PSG II der Blick auf die Betroffenen, der nicht mehr darauf gerichtet ist, was sie alles nicht mehr können, sondern in welchen zentralen Lebensbereichen sie Hilfe und Unterstützung benötigen. 

Von
Eingestellt am

30 Kommentare


1
#1
23.1.17, 16:22
Gute Übersicht/Zusammenfassung und sehr hilfreich als grundsätzliche Information.

Bei meinen bisherigen Begutachtungen durch den MDK für die ehemalige Pflegestufe I und II wurde genau nach den heutigen Kriterien untersucht. Es ging seinerzeit indirekt auch schon genau um die im Tipp genannten 6 Punkte.
#2
23.1.17, 18:01
Ergänzung/Korrektur:
im stationären Bereich gibt es den Pflegegrad 1 nicht und damit auch keine Leistung der Pflegekasse.
#3
24.1.17, 23:29
Wieder eine neue Erfindung des Grünen Tisches..im Grunde ändert sich nichts, ausser das die Kassen soaren und Heime und Ambulabte Dienste den bzw. die Betroffenen zur Kasse bitten. Und das Pflegepersonal noch mehr Zeit für Schreibkram aufwenden müssen durch SIS und dadurch weniger Zeit für die Pflege. 
1
#4
29.1.17, 13:37
Ich mache zur Zeit eine Ausbildung zur Altenpflegehelferin. Für mich ist dieser Tipp sehr Informationsreich. Diese Informationen kann ich ganz bestimmt im nächsten Theorieblock einbringen. Danke dafür.😄
#5
29.1.17, 16:06
Mein Nachbar hatte 125€ für Stufe 0 bekommen, was bekommt er jetzt?
Und was müssen wir neu beantragen?
#6
29.1.17, 17:21
😳Mein Mann, hat Parkinson und ist Dement, war bis Nov.2016 im Pflegeheim,habe ihn dann wegen schlechter Pflege vorzeitig aus dem Heim genommen, mußte ich natürlich 1 Monat trotzdem bezahlen.Nun ist er in einer WG, alles sehr gut, doch nun kommt der Haken.Dort war bei Pflegestufe 2, 2016, ein Eigenanteil von 1650€ zu zahlen+450€ Miete+480€ Hauswirtschaftskosten.Das hat finanziell noch geklappt, doch nun , mein Mann ist im Pflegegrad 4, wurde der Preis auf 1980€ erhöht, fast 500 € mehr+ Miete usw.Die Rente meines Mannes ist komplett weg , das Gesparte reicht 5 Monate, ich bekomme ab 2018 Rente- 200€.Meine  Frage, warum werden in der ambulanten Pflege weiter die Pflegekosten in die Höhe getrieben, der Anteil der Zuzahlung der Kasse ist aber geringer als im Heim.Die Wohngemeinschaften sind aber die bessere Wohnform für Demente.Die Heime in denen mein Mann war, kann man alle abhaken, die Betreuung und Pflege  unter aller Würde, nur ein dahinvegetieren und irgendwo abstellen!!!Wer nicht mehr mobil ist hat dort verloren.Gibt es für Wg's auch noch Möglichkeiten weniger zu bezahlen, sonst bin ich gezwungen, meinen Mann, der so viel Schlimmes hinter sich hat wieder in einem Heim unterzubringen.Zum Sozialamt kann ich nicht gehen, aber das Gesparte ist schnell verbraucht und ich muß auch noch ein paar Jahre leben.Wer weiß Rat? Danke dafür!!!
#7
29.1.17, 17:36
@Blumenfreundin: Hast du oder dein Mann eine Pflegeversicherung? Dann wende dich doch mal an die. Vielleicht können die dir ja weiterhelfen. Einen anderen Rat kann ich dir leider auch nicht geben.
#8
29.1.17, 22:21
@NFischedick: 
Ich gehe davon aus, dass weder eine Pflegeversicherung noch eine Pflegezusatzversicherung besteht, denn sonst wüsste sie ja, was sie von diesen bekommt.
#9
29.1.17, 22:26
@xldeluxe_reloaded: Du gehst davon aus, aber ob es wirklich so ist wissen wir nicht.😉
#10
29.1.17, 22:35
@NFischedick: 
Ich gehe oft von etwas aus, was ich nicht weiß, aber ahne.
#11
29.1.17, 22:47
@xldeluxe_reloaded: Wenn das stimmt was du ahnst dann hast du aber hellseherische Fähigkeiten. Ich bin auf die Antwort von Blumenfreundin jetzt richtig gespannt.
1
#12
29.1.17, 23:12
@NFischedick: 
Ich bin ein Seher, ein Profiler und liege fast immer 100% richtig mit meinen Einschätzungen. Sollte ich hier an meine Grenzen stoßen?
#13
29.1.17, 23:25
@xldeluxe_reloaded: Aber auch nur "fast", das heißt "nicht immer". An welche Grenzen willst du stoßen?
1
#14
29.1.17, 23:36
@NFischedick: 
Der Tenor war ja: Ich gehe davon aus...........
An welche Grenzen? Ich bin halb Amsterdamer und stoße vermutlich an die deutsch-niederländische Grenze 😂😂
#15
29.1.17, 23:49
@xldeluxe_reloaded: Aja, ok. Ich wünsche Dir noch eine angenehme Nachtruhe.
#16
29.1.17, 23:54
@NFischedick: Es sind die Grenzen der Glaskugeln gemeint. Wenn man diese als Oberfläche der Kugel definiert, kannst Du sie sogar ausrechnen: O = 4Pi*r*r bzw. Pi*d*d. d=Durchmesser, r=Radius und sorry, es waren weder das Pi-Symbol noch die hochgestellte 2 aufzutreiben.

@xldeluxe_reloaded: den Radius bzw. den Durchmesser bitte! 
#17
29.1.17, 23:57
@zumselchen: 
Von Holland? Ich sag immer:
Eine Stunde mit dem Auto von oben nach unten und von rechts nach links und man ist durch 😂
#18
30.1.17, 00:02
² ²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²²
Durchschnitt ist eigentlich Alt + 155 - klappt aber nicht..........
#19
30.1.17, 00:03
@xldeluxe_reloaded: Wir brauchen die Oberfläche Deiner Glaskugel und nicht den Flächeninhalt von Holland... auch wenn es mit seinen vielen Gewächshäusern als halbe Glaskugel durchgehen mag...
1
#20
30.1.17, 00:05
@zumselchen: 
Ich bin Profiler und Seher und brauche keine Glaskugel - ich brauche nur einen Internetzugang zu FM und zack habe ich Visionen...........
#21
30.1.17, 00:08
@xldeluxe_reloaded: Das Zumselchen braucht eine Formel...
#22
30.1.17, 00:11
@zumselchen: 
Glaub ich gerne, zur Flugroutenberechnung - aber Holland ist eine Scheibe und ich bin ein Seher.
#23
30.1.17, 00:24
@Blumenfreundin: 
Bei Pflegestufe II und vollstationärer Pflege zahlt die Pflegekasse bis 2.005 Euro monatlich für die Kosten der Pflege. Für Unterkunft und Verpflegung müssen Angehörige selbst aufkommen; für die Unterbringung in Behinderteneinrichtungen gelten andere Regeln.
Dass die Rente komplett einbehalten wird, ist gesetzlich so vorgesehen, die Pflegeversicherung zahlt die Pflege nach festen Sätzen. Heimkosten müssen aus Rente oder Vermögen über ein Schonvermögen von ca. 2.300 Euro hinaus bestritten werden.
Du kannst Dich im Internet sehr gut darüber informieren.
#24
30.1.17, 12:09
Danke für Eure Antworten, leider haben wir keine Pflegeversicherung/Zusatzversicherung, doch hat mein Mann schon eine sehr gute Rente, die kaum einer erreicht .Wer hat im Monat 3000€ zu Verfügung um die Kosten zu stemmen, und es geht weiter in die Höhe.Das Pflegepersonal erhält davon kaum etwas ab( habe selbst in der Pflege gearbeitet, 7€ die Std.)! Wo bleibt das Geld? Die Leistung, die in den Heimen dafür rüberkommt, beim Essen angefangen, ist erbärmlich, nur Geschäftemacherei und Abzocke der alten gebrechlichen Menschen und deren Angehörigen.Würde ich das zu Hause leisten, würde ich mich schämen.Da klafft eine gewaltige Gesetzeslücke.Es sollte doch für jeden besser werden, so hieß es und nun kommt man an die Grenze obwohl man sein Leben immer schwer gearbeitet hat.In den Residenzen und teuren Wg's sitzen hauptsächlich Sozialhilfeempfänger, die sich nicht um die Zukunft gekümmert haben und nun aus dem vollen schöpfen können, alles wird übernommen, das kennt man ja schon aus vielen anderen Bereichen- verkehrte Welt-traurig!!!
#25
30.1.17, 12:25
@Blumenfreundin: 
Um welchen Rat ging es Dir in # 6?
#26
31.1.17, 19:49
😄
Bei Menschen, die bereits vorher eine Pflegestufe hatten, findet keine erneute Begutachtung statt. Ich selbst bin Betroffene.
LG jowacht
#27
31.1.17, 19:56
Sorry, mein Kommentar gehörte zum Thema "Neue Pflegestufen"
#28
31.1.17, 20:03
@jowacht: Der Kommentar ist doch im Thema "Neue Pflegestufen" gelandet, oder war er vorher woanders?
#29
31.1.17, 20:15
@hejja: 
Hallo hejja,
Nein, ich hatte bisher auch Pflegestufe O mit 125 € und bekomme ab Februar Pflegegrad 2 und 316 €. Dabei gibt es aber noch den Unterschied, ob jemand vorher die Pflegestufe O mit oder ohne Alltags Einschränkungen hatte. Die Umstellung von Pflegestufe auf Pflegegrad erfolgt ohne neuen Antrag und ohne neue Begutachtung. 
Hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen. LG
#30
4.3.17, 16:27
@xldeluxe_reloaded: Deine Angaben sind so nicht korrekt. In der Tabelle mit Leistungsbeträgen stehen andere Zahlen ab Beginn der Pflegereform am 1.1.2017:
Menschen mit  Pflegegrad 2 bekommen für vollstationäre Pflege 770 Euro. Außerdem einen Wohngruppen-Zuschlag in Höhe von 214 Euro. Menschen mit Pflegegrad 4 bekommen für vollstationäre Pflege 1.775 Euro und den 214 Euro Wohngruppen-Zuschlag.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen