Ich habe einem User bei FM zu verdanken, der mich auf diese Liste aufmerksam gemacht hat. Und nun möchte ich euch auf die Liste aufmerksam machen, die mich seit 8 Jahren schützt!

So schützt du dich vor dubiosen Anrufern

18×
Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich halte seit vielen Jahren "Frag Mutti" die Treue. "Früher" sehr aktiv, heute lese ich mehr. Trotz meiner fast 72 Jahren begeistern mich viele Tipps, die ich auch nachmache.

Der Tipp, den ich hier jetzt weitergeben möchte, ist sehr aktuell! Ich habe ihn mal (war es 2008?) von einem Forumsmitglied bekommen.

Die Robinsonliste! Da kann man sich kostenlos registrieren. Egal, ob Festnetz oder Handy. Und die sorgen dafür, dass man nie wieder von dubiosen Anrufern belästigt wird/ Man wechselt die Handy-Nr.? Kein Problem! Neue Handy-Nr. registrieren.

Ich habe einem User bei FM zu verdanken, der mich auf diese Liste aufmerksam gemacht hat. Und nun möchte ich euch auf die Liste aufmerksam machen, die mich seit 8 Jahren schützt.

https://www.robinsonliste.de/

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

25 Kommentare


#1
10.1.18, 22:29
Danke dir für diesen tollen Tipp. Ich kannte die Robinson-Liste noch nicht. Ich habe mich aber jetzt registriert und auch die Einträge vorgenommen.
Was mache ich aber wenn ich jetzt trotzdem noch viel Werbung bekomme?
4
#2
10.1.18, 22:37
@Orgafrau: Dann schreibst du einfach hier in die Kommentare, dass der Tipp bei dir nicht geholfen hat. 😉
1
#3
10.1.18, 23:04
@Jeannie: 
#2   👏😄
1
#4
11.1.18, 03:10
@Orgafrau: Es kommt keine Werbung mehr!
5
#5
11.1.18, 21:51
Danke für den Tipp! Von der Liste habe ich schon gehört, habe mich aber nie registriert. Mein Vorgehen ist anders: Ich gehe fast nie ans Telefon, wenn ich die Nummer nicht kenne. Da diese aber gespeichert wird, gebe ich sie einfach in Google ein. Da landet man fast immer sofort auf Portalen, auf denen die Werbenummern bekannt sind und auch, woher sie stammen.

Anrufe ohne Nummer nehme ich gar nicht mehr an. Die sollen meinethalben auf den AB sprechen. Wenn sie das nicht tun, wars entweder nicht wichtig oder Werbung, und in diesem Fall schon sehr lange illegal.

Da ich tagsüber selten zuhause bin, erreicht man mich da nur auf dem Handy, und da bekomme ich zum Glück fast nie Werbeanrufe.  
4
#6
14.1.18, 06:39
@Skudder: Guten Morgen,
Jawoll, genauso mache ich das auch. Denn trotz Robinsonliste bekomme ich dennoch Werbeanrufe. Manchmal nehme ich auch ab und sage gar nichts... dann rufen die Werbeleute "Hallo ist dort jemand?" und legen von selbst auf...
1
#7
14.1.18, 08:24
Ich bekomme eher Anrufe von Meinungsforschu ngsintituten - zuletzt vom Bundesinstitut für Steuerzahler (oder so ähnlich). Den Menschen habe ich gefragt, woher die denn meine Nummer hätten und gesagt, dass sei doch illegal . Die Nummern würden automatisch generiert und die würde er nicht sehen sagte er - ja aber woher?  Eine richtige Antwort bekam ich nicht. 
So was ist doch auch nicht mehr erlaubt oder?  Irgendwelche Anrufe, auch wenn es wegen Meinungsfragen ist. 
Welche Werbeanrufe bekommt ihr denn?             Damit habe ich noch keine Erfahrung. Und die Robinsonliste? Wie verhindert die denn, dass man keine Anrufe mehr bekommt? Stutzig gemacht hat mich gleich, dass man dort dann auch seine Daten angeben muss (registrieren). LG 
#8
14.1.18, 09:54
Hallo !
Ich rede dann immer in unserem dialekt
2
#9
14.1.18, 09:56
Ich bin seit Jahren bei def Robinson Liste eingetragen. Das ist sehr nützlich. Für Smartphone habe ich zusätzlich die App "Soll ich abnehmen" aus dem Play Store. Dahinter steckt auch eine Community, welche Werbeanrufe etc markiert. Selber tut man dies natürlich auch, damit künftige Anrufe blockiert werden. Ausprobieren hilft! 😀
#10
14.1.18, 10:05
@friene: Unsere Daten sind heutzutage so ziemlich Allgemeingut. Überall im Netz wird gesammelt und weiterverkauft. Gute Beispiele sind Google mit Facebook, WhatsApp & Co. Jede Bewegung im Internet hinterlässt Spuren und der Weg zum gläsernen Menschen ist bereits zur Strasse mit viel Verkehr geworden. Da heisst es, damit leben oder Internet & Co nicht benutzen. Wie in meinem Kommentar hilft auf Handys "Soll ich abnehmen" sehr gut weiter, da man damit jede Telefonnummer blockieren kann, wenn sie unerwünscht ist. 😊🙃
3
#11
14.1.18, 12:26
Die beste Methode ist von Skudder. Mich rief letztens auch täglich eine Hamburger Nummer an. Als ich sie in GOOGLE eingab, erschien die entsprechende Warnung. Wenn man nicht abnimmt, wie ich es getan habe, rufen die jeden Tag wieder an. Abheben und sofort auflegen hat dann geholfen.
1
#12
14.1.18, 13:00
@friene: 
Mir ist bisher nur bekannt, dass Werbeanrufe verboten sind - also wenn jemand was verkaufen will. Meinungsforschung will aber nichts verkaufen. Die möchten i. d. R. nur deine Meinung hören zu bestimmten Themen. 
Früher wurde Meinungsforschung nicht telefonisch, sondern ausschließlich persönlich betrieben. Dann hatte man Interviewer vor der Tür stehen und vielen Leuten war das suspekt, jemand Fremden in die Wohnung zu lassen. Heute denken die meisten Leute bei den Anrufen gleich, jemand will ihnen was verkaufen. 
Im TV oder in der Zeitung wird gerne auf solche Umfragen verwiesen alá "über 55 % der Deutschen sind für einen kurzfristigen Kohleausstieg" (nur ein erfundenes Beispiel). Da hör ich immer wieder von Mitbürgern Sätze wie "Wen die da gefragt haben, möcht ich mal wissen - Mich hat noch nie einer gefragt! - Wo die diese Zahlen wieder herhaben?". 
Tja.... vermutlich ausschließlich von Leuten, die nicht in der Dauerangst leben, man wolle ihnen was andrehen oder das Geld aus der Tasche ziehen und die sich auch mal ein Viertelstündchen Zeit nehmen um ihre Meinung mit darzustellen. Kann gut sein, dass dadurch kein exaktes Spiegelbild der Nation gebildet wird, denn die sehr ängstlichen Menschen sind da sicher nicht dabei.  😉
#13
14.1.18, 20:37
Ich bin auf der Robinsonliste und meine Telefonnummern werden nicht angezeigt. Trotzdem erhalte ich auf meinem Handy Anrufe aller Art. Da mein Handy u.a. mein Wecker ist, liegt es tagsüber in meinem Bett und abends weise ich die Anrufe jeweils ab, wenn ich darauf treffe. Im weiteren checke ich die Anrufer auf Internet und speichere sie dann als Spam. Auf diese Weise bin ich die Pest los. Kleiner Aufwand - grosse Wirkung.
#14
16.1.18, 12:21
Auch ich habe mich in die Robinsonliste eingetragen. Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich lediglich die seriösen Firmen daran halten, während sämtliche dubiosen Firmen kaltlächelnd die Robinsonliste ignorieren und trotzdem zu den unmöglichsten Zeiten anrufen. Wenn man dann nachfragt und auf die Robinsonliste verweist, stellen sich die Anrufer unwissend und wissen angeblich gar nicht, was das sein soll. Dabei glaube ich eher, dass die Anrufer durchaus wissen, worum es geht, und sich lediglich doof stellen frei nach dem Motto "Stell dich blöd, dann gehts dir gut.". Spätestens jetzt sollte man sich jedoch die Daten des Anrufers notieren (also Rufnummer, Name der Firma sowie des Anrufers, Uhrzeit) und über das Onlineformular der Netzagentur (https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Verbraucher/UnerlaubteTelefonwerbung/Beschwerdeeinreichen/beschwerdeeinreichen-node.html) melden. Das ist die einzige wirkliche Hilfe, um den "ColdCall"-Anrufern das Wasser abzugraben, weil die Netzagentur bei häufigen Meldungen tätig wird und den Firmen diese Rufnummern abschaltet, über die angerufen wird. Die Robinsonliste wirkt leider nur bei seriösen Firmen.
#15
18.1.18, 00:17
Schon mal mit Trillerpfeifen probiert.
Ich sage dem freundlichen Anrufer er möge mal kurz warten und nach einer halben Stunde ist keiner mehr auf der anderen Seite und so schnell rufen die mich nicht mehr an.
1
#16
18.1.18, 03:51
Habe ich ausprobiert. Damit nervst du aber leider weniger den Anrufer als vielmehr die eigenen Leute, die in deinem Haushalt wohnen. Die bekommen nämlich fast einen Herzkasper, wenn plötzlich irgendjemand im Haus völlig unmotiviert mit einer Trillerpfeife rumlärmt. Die erste Frage wird dann sein, ob du noch alle am Brett hast.

Entweder einfach auflegen - geht am schnellsten und leisesten. Oder eben bei der Netzagentur melden - dauert einige Minuten, ist ebenso leise, hat aber eine weitaus nachhaltigere Wirkung, wenn die Nummer von der Netzagentur abgeschaltet wird (erst vor 14 Tagen wurden wieder über 260 Rufnummern abgeschaltet).

Die Trillerpfeife ändert nämlich gar nichts daran, dass die Anrufer später wieder zum unmöglichsten Zeitpunkt anrufen. Die anrufenden Firmen setzen nämlich inzwischen Frequenzfilter ein, die diese Töne blockieren/rausfiltern, um das Gehör der eigenen Leute zu schützen. Die legen einfach auf, um Zeit zu sparen, und rufen sofort den nächsten an. Du bist dann irgendwann Tage später wieder dran. Oder glaubst du ernsthaft, deren Technik entwickelt sich nicht weiter und bleibt bei Anno Dunnemals stehen? Wenn es darum geht, Leute über den Tisch zu ziehen, sind die Betrüger den Gesetzeshütern meist sogar einen Schritt voraus. Solange Verträge per Telefon abgeschlossen werden dürfen, haben die Gangster Oberwasser. Das wird sich erst ändern, wenn es grundsätzlich verboten wird - so wie in anderen Ländern.
1
#17
18.1.18, 06:27
@Sprudel55: und nach dem Trillerpfiff hast du eventuell eine Klage wegen Körperverletzung am Hals. Keine gute Idee.
#18
19.1.18, 13:44
Also ich habe eine Fritzbox in der kann ich selber alle dubiosen Nummern sperren. Wenn mir eine Nummer unbekannt ist gehe ich nicht ans Telefon, anschließend gebe ich sie bei Google ein, da finde ich meistens was ich suche.
Ich gebe die Nummer in die Fritzbox ein und Schluß ist mit weiteren Anrufen, die werden automatisch geblockt, das selbe mache ich beim Händy.
Werbungen per Post wandern in die Papiertonne.
Wofür brauche ich eine Seite wie "Robinson"
#19
19.1.18, 19:43
1. Nicht jeder ist bereit, nur für die Abweisung von Anrufern das Geld für eine oft recht kostspielige Fritzbox auszugeben - sofern sie nicht gebraucht ist.
2. Manche Telefonprovider bieten aber von Haus aus die Option, Anrufer ohne Anruferkennung abzuweisen. Nur blöd, wenn es in der Verwandtschaft Personen gibt, die sich weigern, ihre Anrufkennung zu aktivieren - die bleiben dann generell außen vor und haben keine Möglichkeit, dich zu erreichen.
3. Die Robinsonliste ist auch dafür gedacht, erst gar keine Printwerbung zu bekommen und daher schon zu vermeiden, BEVOR man sie wegwerfen muss. Es gab sie schon lange, bevor man an AVM und Fritzboxen überhaupt gedacht hat. Allerdings waren die werbenden Firmen damals noch nicht so rücksichts- und anstandslos, sich über die Robinsonliste hinweg zu setzen. In der heutigen Zeit der unzähligen dubiosen Firmen hat die Robinsonliste leider ihren Wert verloren, denn sie hat kaum noch Wirkung.
1
#20
19.1.18, 22:30
@Handysurfer: ich brauche sowieso einen Router für Telefon und Internet da ist das dann eh drin, ob die jetzt Fritzbox oder anders heißt ist egal, die haben das heute alle eingebaut.
Da wir in der heutigen Zeit leben und nicht wie vor 10 Jahren, hat sich natürlich so einiges getan in dieser Hinsicht, auch ist es einfacher geworden diese Nervensägen zu blocken.
#21
31.1.18, 16:16
@flaneurin:
Die bundesnetzagentur hilft in jedem Fall!!
1
#22
31.1.18, 16:51
Kann sein, dass sie geholfen hat. Jedenfalls haben die ominösen Anrufe aufgehört. 
#23
9.3.18, 19:48
Leider nur für deutsche Nummern möglich, doch trotzdem finde ich das einen super Tipp. Vielen lieben Dank ❤🌻
#24
9.3.18, 21:48
Ich habe Nachbarinnen, die kein Internet haben. Sie sind Witwen ,und haben keine Angehörigen. Keine Ahnung von Internet. Ich habe ihre Tel.-Nr. dort auf meinem Namen registrieren lassen. Seit dem bekommen sie keine dubiosen Anrufe mehr! Es gibt halt ältere Menschen, die nicht über Internet verfügen! Aber, wenn man einige kennt, ist es doch gut, das man auf diese Art dafür sorgen kann, das diese Menschen nicht mehr auf Enkeltricks etc. hereinfallen?
#25
10.3.18, 13:35
Anrufe bzgl. Enkeltricks wird man damit kaum verhindern können. 
Es geht eher um Werbeanrufe von Versicherungen, Zeitschriften, Kataloganbietern, Stromlieferanten etc. Betrüger halten sich an keine Robinsonliste. Auch nicht die momentan weit verbreiteten "Microsoft"-Service-Anrufe, die Zugriff auf den PC erhoffen.  

Tipp kommentieren

Emojis einfügen