VERNÜNFTIG Kosten beim KFZ einsparen (Wartung & Kraftstoff)

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Spritsparen alles gut und schön, aber das bringt nur bei der Tankstelle kurzfristig etwas!

Wer richtig fährt, kann Sprit und Folgekosten bzw. Wartungs- und
Reparaturkosten sparen!

Das solltest du:

- Beim BESCHLEUNIGEN den Motor ruhig höher drehen, da die Motoren oben Drehzahlbereich mehr Leistung/Drehmoment haben und der spezifische Kraftsoffverbrauch (PS zu Verbrauch) besser ist. Überland oder bei konstanter Geschwindigkeit "untertourig" fahren!

- Motorbremswirkung ausnutzen (außer bei Wenigfahrern, da sonst die Bremsen durch zu wenige Benutzung verrosten könnten) , denn damit kannst du die überflüssige Geschwindigkeit (Bewegungsenergie) in Motordrehzahl und somit in Lichtmaschinenladung (Energie) umwandeln (was natürlich Bremsen schont und Kraftsoff einspart)!

- nie Klima einschalten und Fenster offen halten, bringt ja auch nix.

- Fenster bis 80 km/h, Klima ab 80km/h spart Sprit.

- möglichst wenige Verbraucher einschalten (Klima, Licht, Radio etc.). Dadurch brauchst du weniger Strom (Energie), welche dann wieder auf Kosten der Lichtmaschine und in weiterer Folge Kraftstoff erzeugt werden müssen (Lichtmaschinen leiden darunter und sind teuer)!

- Autos welche nur "untertourig" gefahren werden, verlieren an Leistung, d.h. Sie müssen im laufe der Zeit immer mehr ins Gas steigen, da steigt der Verbrauch!

- Finger weg von Biodiesel - Auch wenn er billiger ist! Biodiesel hat weniger Energie (Heizwert), d.h. der Verbrauch steigt und das rentiert sich nicht!

- Warten oder lasse dein Auto warten. Verdreckte Luftfilter, altes Öl etc. erhöhen den Kraftstoffverbrauch und die Abgaswerte.

Von
Eingestellt am

15 Kommentare


#1 Red Bone
4.9.06, 10:51
Klingt Plausibel.
Leider fahr ich zur Zeit Automatik mit Super...
#2
4.9.06, 18:36
Hört sich gut an!
#3 Mechanik
10.9.06, 02:19
Da sind so einige Fehler drin, also nicht so Super. Bei Fahrzeugen mit Motorsteuergerät können die Motoren nicht Lahm werden, das ist ein Gerücht. Verbraucher sollte man Deshalb ausschalten weil der Motor mehr Kraft benötigt um die Lichtmaschine zu bewegen, nicht weil sie schneller kaputt geht, sie Läuft so oder so immer mit. Außerdem sollte man immer früh Hochschalten um Sprit zu sparen, denn bei höherer Drehzahl, mehr zündungen, daraus folgt öfter Einspritzen und logischerweise höherer Spritverbrauch. Wichtig ist noch Vorrausschauend fahren, das wird sehr oft vergessen. Noch nebenbei, die Höchsten "Energieverbraucher" im Auto sind HiFi Anlagen und Heizungen.
#4
14.9.06, 14:13
Ich hab gehört dass Radio etc. kaum ins Gewicht fallen beim Energieverbrauch. Klima schon eher. (mag bei fahrenden Subwoofern mit hörgeschädigten Insassen anders sein)

Man muss meines Erachtens unterscheiden zwischen Klima und Heizung. Ich vermute, dass die normale Heizung einfach aus den Abgasen des Motors geheizt wird.

Ich verbrauche auch wenig mit solchen Tipps. Beim Anfahren immer nur kurz im ersten und zweiten Gang, dann im dritten zügig auf Reisegeschwindigkeit (also innerorts 50km/h *hust*) und dann direkt in den fünften. Wenn man mal beschleunigen will (bspw wenn es von Stadt auf Landstraße geht) sollte man sich überlegen in den vierten zurückzuschalten um vernünftig beschleunigen zu können - im 5ten tritt man sonst das Gaspedal kaputt und kommt trotzdem nicht in Fahrt.
#5 ich
22.9.06, 16:00
Was vergessen wurde sind die Reifen!
Immer schön prüfen das sie keine Luft verlieren. Ein Aufgefüllter Reifen braucht weniger Energie zum Vorwärts kommen.

Auch nicht vergessen, Auto ist keine Müllhalde. Je mehr Gewicht im Auto desto mehr energie verbraucht ihr.
#6 JohnJayJr.
9.10.06, 11:24
also die tipps sind nur zum teil brauchbar. je höher die drehzahl, desto höher zwar die leistung, aber ebenfalls der verbrauch. wenn ich anner ampel losfahr und bei 2000 UMin schalte, verbrauch ich definitiv weniger als wenn ich hoeher drehe. ich komm halt nicht so schnell vom fleck...
also hier nochmal die richtige beschreibung, wie man sie auch in spritsparkursen lernt...

so schnell als möglich hoch schalten. spaetestens bei 2000 UMin (beim Diesel is weniger). zwischen dem hochschalten immer vollgas (geht nur im ersten nicht, da man da im nur bei 4000 is).
dann die benoetigte geschwindigkeit im hochsten gang halten. (natuerlich nich im 5ten in schrittgeschwindigkeit)
#7 limburg1971
18.10.06, 22:53
Mit dem hochtourigen Fahren: das trifft nur für Benziner zu. Die haben ein maximales Drehmoment meist ab 4500 bis 7000 U/Min. Ein Diesel hat heute ein maximales Drehmoment von 1700 bis 2200 U/Min. Das heißt untertouriges Fahren. Ein Diesel mit 90 PS leistet bei 2000 u/Min etwa so wiel wie ein 150 PS Benziner bei 5000 U/Min.
#8
8.11.06, 22:39
Bei vielem untertourigem Fahren muss der Motor bzw. der Auspuff ausgebrannt werden, z.Bsp. auf der Autobahn.
#9 KingCrunch
5.1.07, 17:20
lol ^^ Licht aus um Sprit zu sparen. Da hätte sich der Author mal um das Verhältnis zwischen Verbrauch mit und ohne Licht informieren können. Also ich hab kein Flutlicht im Auto ;)
#10
5.1.07, 17:26
Kleine Anmerkung noch zu den einen Kommentatoren vor mir: Die Heizung wird natürlich NICHT durch die Abgase des Autos gespeist (wird ganz schön schumrig hier ^^) :D Vielmehr ist es die Motorwärme direkt aussm Motorraum. Deshalb gibt es ja auch den Tipp, wenn der Motor heiß läuft: Heizung voll an, Lüftung voll auf (und wenns warm wird Fenster auf :D). Da geht eben im Großen und Ganzen die Abwärme ab.

Über effizientes Schalten gibt es viele Theorien, die sinnvollste ist (bei Benziner) hochschalten bei etwa 3000rpm, runterschalten bei etwa 2000rpm. Da haben die meisten Motoren das größte Potential.
#11 G.ausL.beiH.
29.9.07, 03:22
Wann man schalten soll, hängt allein von der Drehmomentcharakteristik des Motors und der Getriebeabstufung ab. Zuviel untertouriges Fahren läßt die Ansaugtrakte von der Kurbelgehäuseentlüftung her verkoken, sehr oft schließen dann die Drosselklappen und die Abgasrückführungsventile nicht richtig. Dies hat unrunden Motorlauf und letztenendes HÖHEREN Kraftstoffverbrauch zur Folge. Gerade bei Kurzstreckenfahrten ist ein höheres drehzahlniveau sogar notwendig (aber wegen der Mangelschmierung nicht über 3500) um die Betriebstemperatur schneller zu erreichen und das angefallene Kondenswasser in der Kurbelgehäuseentlüftung verdunsten zu lassen. Spätschäden sind häufig eingelaufene Nockenwellen und Freßschäden an Lagern.
#12 Joghurt
3.10.07, 19:20
Untertourig wird ja oft mit niedertourig verwechselt, ist aber bei weitem nicht das gleiche.
Untertourig macht den Motor kaputt.
Niedertourig schadet dem Motor nicht und spart Sprit.
Was untertourig ist?
Am besten fragt man (E-Mail!) in der Technikabteilung des Herstellers nach,
oder man schaut in die Betriebsanleitung.
#13
3.10.07, 19:35
Ein weiterer wichtiger Kostenfaktor ist die Kupplung. Wer die Kupplung schleifen läßt, muß öfter mal die Beläge samt Druckplatte und Ausrücklager wechseln lassen.
Wenn man das Schleifen vermeidet, halten die Beläge länger als die Andruckfedern.
Das heißt, man hat wahrscheinlich Ruhe mit der Kupplung, solange das Auto hält.
Beim Anfahren sollte man erst dann Gas geben, wenn eingekuppelt ist.
#14 B.Rain
11.5.08, 00:01
Ich denke man muss das ein bisschen differenzieren.

Bei neueren Autos ist es sicherlich kein Problem den 1. Gang für 1-2 Autolängen, den 2. bis 30 km/h und den 3. bis zur Reisegeschwindigkeit (max. 80 km/h) und dann in den 5. Ältere Autos sollte man nicht zu untertourig fahren (jedenfalls nicht auf Dauer). Da bei älteren Motoren das Drehmoment (also die Leistung) später (bei mehr Drehzahl) anliegt. Man quält also unter Umständen seinen Motor wenn man zu untertourig fährt.

Beispiel:
Opel Corsa C Baujahr 2000 mit 1.2 Ecotec
1. Gang -> 1-2 Autolängen
2. Gang -> bis 30 km/h
3. Gang -> bis Reisegeschwindigkeit (max. 80)
4. Gang -> Nur im Hängerbetrieb, zum überholen oder zwischen 40 und 50 km/h
5. Hang -> ab 50 bis 190

Wenn man z.B. 120 Fahren möchte dann 3. Gang bis 80 km/h dann in den 5.
(Am Berg oder mit Hänger und /oder viel Zuladung den 4. bis 100 km/h)

Opel Corsa B Baujahr 1997 mit 1.4 Ecotec
1. Gang 3-4 Autolängen
2. Gang bis 35 km/h
3. Gang bis Reisegeschwindigkeit (max. 80 km/h)
4. Gang 45-65
5. Gang 65-200

Dazu muss man Sagen, dass der Corsa B ca. 100 PS hat und der Corsa C 75 PS.
Der Corsa C hat aber durch den neueren Motor mehr Drehmoment welches früher anliegt. (Ich muss ganz schön Gas geben wenn ich den C Corsa stehen lassen will.) Der C Corsa beschleunigt daher viel besser "von unten heraus" während ich noch warten (Gasgeben) muss bis mein Motor seine Drehzahl erreicht hat bei der sein Drehmoment dann endlich anliegt.
Da nützen mir auch 25 PS mehr nichts, weil die Leistung erst später zur Verfügung steht.

Soviel zu meiner Erklärung wieso man das mit dem Spritsparen nicht verallgemeinern kann.

Die Daten den Autos habe ich, weil ich mit einem Kumpel einen Kurs besucht habe, wo uns Spritsparen mit den eigenen Autos gelehrt wurde. Weil wir unterschiedliche "Autogenerationen" haben, müssen wir auch unterschiedliche Konzepte nutzen.

Nochwas:
Gerade neue Autos ( < 10 Jahre) haben fast alle eine sog. Schubabschaltung. Daher wenn man kein Gas gibt, bekommt der Motor bis zu einem gewissen Drehzahlbereich garkein Sprit sondern nutzt die Bremsenergie.
#15 Heizung durch Abwärme
27.7.10, 17:30
Über alte Auto's kann ich keine Aussage treffen.
Allerdings sollte man sich bei modernen Diesel-Motoren klar machen, dass die Abwärme durch den Motor so gering ist, dass eine elektrische Heizung zugeschaltet wird.
Aus diesem Grund macht es eigtl. nie sinn die Heizung heftier laufen zu lassen, als es für das persänliche Wohlempfinden nutzt.
Habe auch schon gehört, dass man Wärme zu Beginn geziehlt im Motor staut, um ihn schneller auf Betriebstemperatur zu bringen.

Bei meinem 1.9l Diesel macht die Klimaanlage übrigens 1/2l auf 100km aus.
Das finde ich recht heftig...

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen